Donnerstag, 19. September 2013

Grußwort der Aktion SOS LEBEN zum „Marsch für das Leben“ am 21. September 2013 in Berlin

Herrn
Martin Lohmann
Bundesverband Lebensrecht e.V.
Fehrbelliner Straße 99
10119 Berlin


Grußwort zum „Marsch für das Leben“ am 21. September 2013 in Berlin



Sehr geehrter Herr Lohmann,

der „Marsch für das Leben“ findet dieses Jahr aufgrund der Bundestagswahl am 22. September 2013, also am Tag nach dem Marsch, zu einem besonders wichtigen Zeitpunkt.

Bündnis90/Grüne fordert im Wahlprogramm die Entkriminalisierung der Abtreibung – sogar ohne Angabe, bis zu welchem Schwangerschaftsmonat. In einem Schreiben an uns hat die SPD vehement ein sog. „Selbstbestimmungsrecht“ verteidigt: „Für uns als SPD ist das Selbstbestimmungsrecht der Frau ein zentraler Punkt unserer politischen Agenda. Dies schließt auch alle Fragen nach einem selbstbestimmten Umgang mit dem eigenen Körper ein.“ Beide Parteien ignorieren das im Grundgesetz verankerte Lebensrecht.

Der Union fehlt Mut und Entschlossenheit. Anlässlich einer unserer Postkartenaktionen schrieb die CDU/CSU-Bundestagsfraktion: „Die Menschenwürde gebietet es, das Leben des Menschen unter allen Umständen von Beginn bis zu seinem Ende zu schützen. Und menschliches Leben beginnt schon mit der Verschmelzung von Ei und Samenzelle.“ Doch konkrete Initiativen zu einem besseren Schutz des Lebens wurden in der vergangenen Legislaturperiode nicht getroffen. Ob die Union entschlossener in Zukunft das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder verteidigen wird, ist ungewiss.

Unter diesen politischen Umständen müssen sich die Lebensrechtler bemühen, mehr Menschen für die Verteidigung des Lebensrechts zu mobilisieren. Nur so kann auch eine Verbesserung auf politischer Ebene herbeiführt werden.

Die „Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur“ ist Ihnen, sehr geehrter Herr Lohmann, sehr dankbar, dass sie die Last der Organisation des „Marsches für das Leben“ auf sich genommen haben. Gott wird Sie und alle ihre Mitarbeiter für diese Mühe reichlich belohnen. Der „Marsch für das Leben“ hat bundesweite Strahlkraft und ist Sammelpunkt aller, die sich der Verteidigung des Rechts auf Leben der Ungeborenen verpflichtet fühlen.

Wir werden uns weiterhin für eine uneingeschränkte Achtung des Lebensrechts einsetzen und die Menschen ermutigen, sich am „Marsch für das Leben“ zu beteiligen.

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

Kommentare:

Freudenbote hat gesagt…

Ich bin sehr traurig, dass es in unserer(Spaß)Gesellschaft oder zumindest unter den Parteien offensichtlich eine Mehrheit gegen den Schutz des Kindeswohls gibt.

Was unser Volk dringend braucht, ist eine Bekehrung zu den im Grundgesetzt verankerten Grundwerten. Denn nur freiwillig eingeräumtes Lebensrecht hat eine durchgreifende Wirkung.

Grandloser hat gesagt…

Werter Freudenbote, die Abtreibung ist Grundgesetz konform, fragen Sie mal das BVerfG, es hat sich schließlich lange Jahre mit dem Thema rumgeschlagen. Wenn Sie gegenteiliger Meinung sind können Sie gerne klagen, aber bisher hat es in rund 30 Jahren keiner der Pseudo-Lebensschützer es geschafft.

Und Spaßgesellschafft ist mehr als abgedroschen, viele hätten gerne Kinder werden aber aufgrund einer in Europa rückständigsten Familienpolitik daran gehindert.

Oder sehen Sie es anders?

avo hat gesagt…

Glück auf, Freudenbote!
Gehen Sie UNBEDINGT morgen die 99´9% der SchmierlappencharmverbreiterINNEN in Berlin abwählen!
P.S. Vielleicht interessieren Sie folgende Zeilen eines Wissenden?:

Persönliche mail von Prof. Dr. Max Otte: AfD wählen (mit einigen Ausnahmen)

Sehr geehrter Leser,

ich bitte Sie, - mit einigen Ausnahmen, die ich gleich erläutern werde - am Wahlsonntag Ihre Stimmer der AfD Alternative für Deutschland zu geben.
Die AfD wird gerne totgeschwiegen oder als rechtslastig diffamiert. Auch massive Gewalt wird gegen sie ausgeübt.

http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/chronologie-der-gewalt-gegen-die-afd/

Dabei ist die AfD im Zuge der sogenannten Eurorettung die einzige Partei, die das Grundgesetz und damit unsere Verfassung uneingeschränkt und ohne Wenn und Aber hochhält. Kollege Prof. Lucke und auch Kollege Prof. Starbatty sind ehrenwerte Menschen, Bürger, die das Versagen unseres Parteienkartells in die Politik getrieben hat - wie viele andere AfD-Mitglieder ebenfalls.
Wenn Sie die "unerträglichen Rechtsbrüche" - so ein Richter am Bundesverfassungsgericht privat mir gegenüber - stoppen wollen, die derzeit im Rahmen der sogenannten Eurorettung erfolgen, wählen Sie die AfD. Das Bundesverfassungsgericht alleine schafft das nicht. Das Gericht braucht politische Rückendeckung.
Wenn Sie noch einmal sehen wollen, wie unsäglich unsere jetzige Politik ist, schauen Sie die Rede von Sahra Wagenknecht im Bundestag vom Dezember 2012 an. Fast 500.000 Klicks sprechen Bände:

http://www.youtube.com/watch?v=-zgnUgKsHRo

Wenn Sie im Wahlkreis eines sogenannten "Eurorebellen" sind, zum Beispiel

Klaus-Peter Willsch, CDU
Dr. Carsten Linnemann, CDU
Frank Schäffler, FDP
andere Eurorebellen im Bundestag

stärken Sie diesen Rebellen durch beide Stimmen den Rücken. Ich habe mich persönlich für die Herren Willsch und Schäffler im Wahlkampf engagiert. Die AfD braucht nach der Wahl Fürsprecher in den etablierten Parteien, damit eine Koalition zustande kommen kann.
Es ist höchste Zeit, "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden", wie es im Amtseid unserer Bundeskanzlerin formuliert ist.
Mit vorzüglicher Hochachtung,
Prof. Dr. Max Otte

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!










avo hat gesagt…

Freudenbote, ich wage als Ex-"DDR"-Waffenverweigerer, folgendes einzufügen!:

http://www.youtube.com/watch?v=k7uPpGXb2Po

P.S. Gott schütze die Kinder vor den "BRD"-Wahlen!
P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universiums!