Dienstag, 24. September 2013

Erschreckende Zahlen: Über 80 Prozent aller Jugendlichen sind onlinesüchtig

Onlinespiele sind beliebt wie nie zuvor. Das zeigte auch die gamescom (Messe für interaktive Unterhaltungselektronik) 2013 in Köln mit über 340.000 Besuchern in fünf Tagen. Die Computerspielindustrie macht riesige Umsätze.

Doch die Ergebnisse nach einer Umfrage über das Online Portal AsFro.de sind erschreckend: 81,4 Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind über einen Zeitraum von mehr als 6 Stunden täglich online! Mehr als 6 Stunden versinken unsere Kinder in eine Scheinwelt – besorgniserregend!

Deutschlands Kinder und Jugendliche sind onlinesüchtig, denn wer mehr als 6 Stunden täglich im Netz verbringt gilt unter Fachleuten als süchtig. Obwohl die Onlinesucht den Begriff der Sucht beinhaltet, ist die Klassifizierung umstritten, weil nichts auf eine körperliche Entzugserscheinung hinweist. Dennoch ist eine psychische Abhängigkeit klar erkennbar und dazu schwer therapierbar.

Fachleute gehen davon aus, dass es noch fünf bis zehn Jahre dauern kann, bis exzessiver Internetgebrauch als Sucht anerkannt wird. Dabei ist Onlinesucht vergleichbar mit anderen Süchten wie Glücksspielsucht, Kaufsucht oder Alkoholsucht, weil allein der Umgang mit dem Internet eine Euphorie und Befriedigung bei den Nutzern auslöst.

Mit Material der Hannover Zeitung

Kommentare:

Freudenbote hat gesagt…

Das Schlimme ist, dass es auch schon sehr viel der über 25-jährigen betrifft.
Die Nichtabhängigen sterben praktisch langsam aus.

Wenn kein Wunder geschieht, halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass unsere Gesellschaft genau daran zerbrechen wird.
Mein Hoffnung ist jedoch, dass Gott mit und durch seine Heiligen vor der größten Drangsal eingreifen wird.

Matthäus 26 Vers 53: "Oder meinst du, ich könnte meinen Vater nicht bitten, und er würde mir nicht sogleich mehr als zwölf Legionen Engel zu Hilfe schicken?"

Diese Heiligen/Engel sind zurzeit dabei, sich zu formieren. Wer Ohren hat, der höre!

Grandloser hat gesagt…

Hallo Freudenbote, da muss ich erstmal dem Artikel wiedersprechen, wie wurden den die 6 Stunden in der Umfrage ermittelt? Wurde hier der Unterschied zwischen Aktiven oder Passiven Stunden gemacht, den hier gilt besonders, ob nur der Computer oder Handy on waren oder der Mensch dahinter .Von daher sehe ich an dieser Zahl doch erheblicje methodische Zweifel und Mängel. Das es das Problem der Onlinesucht gibt ist nicht zu bestreiten aber mit reißerischen Zahlen a la 90% aller deutschen sind pervers - sie denken beim Sex an erotische Gedanken, kommt man nicht weiter. Und jetzt noch ein persönlicher Ratschlag, wenn Sie stimmen hören ohne das Menschen anwesend sind sollten Sie sich doch mal Hilfe suchen.

Old Geezer hat gesagt…

"81,4 Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind über einen Zeitraum von mehr als 6 Stunden täglich online! Mehr als 6 Stunden versinken unsere Kinder in eine Scheinwelt – besorgniserregend!"

Das ist wiedermal so ein typischer Schnellschluß - klingt gut, ist aber zu kurz gesprungen und vorschnell interpretiert.

6h Online heißt nicht 6h im Online-Spiel unterwegs!
Da beinhaltet auch Recherche, Einkäufe, Terminplanung, Arbeit, Reservierung von Veranstaltungen, Gespräche mit Bekannten, Zeitung lesen, Forendiskussion, Lesen von Texten und betrachten von Bildern, Fernsehen, Radio hören, usw.

Und selbst unter denen, die tatsächlich zu einem gegebenen Zeitpunkt im Spiel online unterwegs sind, sind viele in einer Warteposition und tun derweil anderes, erstellen kreativ eigene Inhalte zum Spiel oder nutzen den Gameclient nur als Chatroom / Instant Messenger.

"Deutschlands Kinder und Jugendliche sind onlinesüchtig, denn wer mehr als 6 Stunden täglich im Netz verbringt gilt unter Fachleuten als süchtig."

Welche Fachleute bitte?
Die, die noch nicht bemerkt haben, daß es für viele Menschen zum Job gehört, 8h online zu sein?
Oder die, die verschlafen haben, daß Online-Dienste für breite Teile der Bevölkerung Post, Telefon, Fernsehen, Kino, Bibliothek und Vorlesungssaal ersetzen?

"Obwohl die Onlinesucht den Begriff der Sucht beinhaltet, ist die Klassifizierung umstritten, weil nichts auf eine körperliche Entzugserscheinung hinweist."

Man ist auch nicht Fresssüchtig, nur weil man mehrmals täglich den Kühlschrank benutzt, oder Autosüchtig, weil man jeden Tag 2h pendelt und noch zusätzlich Einkaufen fährt, oder Musiksüchtig, weil man bei vielen Alltagshandlungen Kopfhörer trägt, usw.

Old Geezer hat gesagt…

@Lebensfreude:

"Das Schlimme ist, dass es auch schon sehr viel der über 25-jährigen betrifft."

..oh, sogar unter den über 50-jährigen!
Die kommen nämlich auch drauf, daß es praktischer ist, mit Kindern und Enkeln über Skype und Facebook zu kommunizieren, statt Briefe zu schreiben, und daß man beim Bringdienst über deren Homepage besser bestellen kann als über's Telefon, und das es komfortabel ist, im Theater nicht nur das Programm online zu lesen, sondern auch die Vorstellung zu finden, bei der die bevorzugten Plätze noch frei sind, ganz zu schweigen von den Vorteilen, neue Rezepte, Strickmuster oder Gärtnereitips über Internetforen zu beziehen und im Online-Katalog zur Bestellung gleich die Verfügbarkeit und die Lieferzeit zu erfahren.

Was hier als 'Sucht' dargestellt wird, ist einfach nur eine Transformation der Infrastruktur.

Zerbrechen wird daran ebensowenig wie an der Spaltung zwischen Analphabeten und jenen, die des Lesens und Schreibens mächtig sind.

Aber selbstverständlich steht es Ihnen frei auf ein göttliches Eingreifen zu hoffen - so unwahrscheinlich es sein mag, angesichts der Tatsache, das er sich noch nie hat zu soetwas hinreissen lassen - und zu Ihrem Glück gibt es auch dafür Internetforum, in denen Sie die Natur und den Zeitpunkt dieses Eingreifens trefflich diskutieren können.

Anonym hat gesagt…

Hallo "Grandloser" und "Old Geezer",

ich beobachte Sie schon eine geraume Zeit lang. Sie sind beide ein Beispiel für Internet- und Streitsucht.

Sie verbringen wahrscheinlich sehr viel PC- und Internetzeit dafür. Wenn es wenigstens geistreich oder nützlich wäre, was sie von sich geben.

Aber nein, Sie tummeln sich auf einer christlichen Plattform, obwohl Sie ganz offensichtlich keine Christen sind.

Was soll das?

Lehrer i.R. hat gesagt…

@ Old Geezer & Grandloser

Wieder mal dreschen Sie in Ihrer hier im Forum wohlbekannten Manier blindlings drauf, weil Sie grundsätzlich alles verteufeln, was hier beschrieben wird.
Dabei leiern Sie gebetsmühlenartig immer die stilistisch-inhaltlich gleichen Geistesergüsse ab, auf die sie sich berufen.
Ein solches Verhalten zeigt, dass Sie noch nicht mal ansatzweise bereit sind, sachlich über die hier gemachten Veröffentlichungen nachzudenken - nein, sie suchen sich immer nur Punkte heraus, an denen Sie Ihre automatische Widerspruchsmaschinerie glauben festmachen zu können. Allerdings werden Sie durch diese Art des Vorgehens sehr schnell blind für das, was in unserer Gesellschaft tatsächlich vorgeht und höchst verwerflich ist, weil es unsere Nachkommen auf völlig falsche Spuren hetzt!
Bei einem solchen Eindruck muss man sich nicht unbedingt auf die von Ihnen so geschmähten christlichen Grundsätze berufen, denn eine entwicklungs-psychologische Betrachtungsweise führt zu ganz ähnlichen Ergebnissen:
Unsere Jugend ist derartig abhängig von den elektronischen Medien geworden, dass sie zwar Verbindung zur ganzen Welt aufnehmen kann, in Wirklichkeit aber dabei völlig vesingelt!
Es ist einfach nur erschreckend, wie wenig echt beziehungsfähig die Menschen in unserem Land geworden sind - zum Schaden aller, die Teil dieser Gesellschaft sind!
Daran können auch Ihre auf die Befürwortung eines solchen Lebensstils ausgerichteten Tiraden nichts ändern - diese Schönrederei führt sich selbst ins Abseits!

Grandloser hat gesagt…

An Anonym , christlich würde ich diese Seite jetzt nicht nennen, da hier nur gehetzt , gehasst und am rechten Rand gefischt wird. Und zum Thema wenn Sie stichhaltige Gegenargumente für diesen schlechten Artikel haben wo sind diese dann? Haben Sie Angst das mich aufhänge wenn Sie mich wiederlegen oder was? Warte gespannt, aber meine Erfahrung mit dieser Seite hat mich gelehrt das meist nichts kommt außer heiße religiöse/verschwörungsluft. An Lehre: Auch für Sie gilt her mit den Argumenten. Was geht denn in unserer Gesellschaft, sagen Sie es mir bin echt gespannt. Aber bitte keine Hasstriaden wie beim Metall, oder Verschwörungstheorien. Sachliche Argumente wie ich Sie in meinen ersten Post gebracht habe.

Dantalion hat gesagt…

Also ich bin auch nicht christlich, aber Fanatismus, gezielte Desinformation muss man bekämpfen so einfach ist das. Außerdem kann man diesen Blog gerne schließen, dann können sie sich weiter an ihren Verschwörungstheorien und der Verdorbenheit der Welt ergötzen. Aber solange herrscht hier freie Meinungsäußerung. ;) @Lehrer negative Beispiele gibt es überall und das es Internetabhängige gibt will ich auch nicht bestreiten aber noch ist die Welt von ihrem angeblichen "Internetsucht-Armageddon" weit entfernt.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Oh, das ist weniger Streisucht, als ein Reflex, bei soviel Unfug und Märchen wie hier verbreitet werden, mal ein paar Fakten und geradezurücken und Nachhilfe in logischem Schließen zu erteilen.

Oh, ja, selbstverständlich verbringe ich viel Zeit im Internet - ergibt sich zwangsläufig als in der Technologie Arbeitender des 21. Jh. in einer modernen Industriegesellschaft.

(Falls sie es noch nicht bemerkt haben, auch der Vatikan ist 'online'.)

Und ob meine "Streitsucht" die vieler andere hier, die ihnen Unbekannte dafür angreifen und in ihren Rechten einschränken möchten, weil diese nicht nach denselben religiösen Prinzipien leben wie sie, möchte ich bezweifeln.
Ich opfere aber gerne einen Teil meiner Mittagspause hierfür.

Zugegeben, ich bin dem Christentum entwachsen (wie fast alle meiner Generation), aber ich war mal Christ, und einige in meiner Familie sind es heute noch, und darum betrachte ich mit Besorgnis, wie hier aus diesem Glauben eine verfassungsfeindliche Lachnummer gemacht wird.
Viele der Kommentare hier lassen konsequent zuende gedacht nur eine Konfrontation zwischen Christenheit und säkularer, freiheitlicher Gesellschaft zu, bei der nur eine Struktur überbleiben kann.

Old Geezer hat gesagt…

@Lehrer:

Wenn es blindlings wäre, könnten Sie mich ja mit qualifizierten Argumenten wiederlegen, oder?

Ich verteufel keineswegs ALLES; daß sich die Kommentare bei vielen Themen wiederholen, liegt daran, daß sich die Behauptungen und fehlerhafte Schlüsse auch wiederholen.
Würde der OP lernen, korrekte und verläßliche Quellen zu zitieren und sich an Grundsätze der Logik zu halten; sowie einmal aufgekommene Widerlegungen in Folgeartikeln zu berücksichtigen, wäre das ganze sicherlich effizienter.

Oh, ich denke über die Veröffentlichung sachlich nach - wenn sie es verdienen!
Natürlich nir, wenn es sich um einzelne Artikel von bekannten Klapskallies handelt, die ausschließlich noch im Stürmer und vom Koop-Verlag veröffentlicht werden, oder im Artikel nur ein paar Schlagzeilen aus dem Fazit ohne Kontext verwurstet werden, ohne das auf den Originalartikel oder die Studie referenziert wird.

Bitte differenzieren Sie zwischen "christlichen Grundsätzen" und deren fundamentalistische Parodie, die hier in der Regel daraus gemacht wird.

"Unsere Jugend ist derartig abhängig von den elektronischen Medien geworden, dass sie zwar Verbindung zur ganzen Welt aufnehmen kann, in Wirklichkeit aber dabei völlig vesingelt!"

Dafür sehe ich allerdings immer noch fast ebenso viele Cliquen und Paare in freien Wildbahn rumhängen wie zu meiner Jugend; ich sehe ebenso wie die sozialen Netzwerke ebenso wie zu meiner Zeit strukturiert sind, mit der einen Ausnahme, nämlich das sich spezifische Interessegruppen über größere Raume und dynamischer organisieren, statt auf fest Orte und Zeiten angewiesen zu sein (Facebook statt Stammkneipe in Chatroom statt Park).
Sollten Sie oder der OP andere Informationen haben, so präsentieren Sie sie doch hier!
Aber eine ominöse Befürchtung irgendeines zweifelhaften Autors reicht nicht, wenn sie alltäglichen Beobachtungen widerspricht.

Freudenbote hat gesagt…

an Grandloser und Old Geezer

Ich muss Anonym Recht geben, dass Sie ganz schön hart drauf sind.
@ Anonym, haben Sie auch einen Namen?

Die von Grandloser und Old Geezer und anderen Menschen gerne ins Feld gezogenen Totschlagworte wie Fundamentalismus, Fischen am rechten Rand, verfassungsfeindliche Lachnummer uws. zeigen mir eher, dass diese Menschen am Ende ihrer Argumentation sind.

Wozu benötige ich wissenschaftliche Beweise für Erscheinungen, die klar zu sehen sind. Es ist wie mit dem Asbest, dessen Schädlichkeit jahrelang geleugnet wurde, bis die Wissenschaft den Beweis gebracht hat. Oder die Radarstrahlen bei der Bundeswehr. Was nützt es den geschädigten Soldaten, dass die Schädlichkeit erst zweifelsfrei bewiesen werden musste, bevor sie geschützt wurden.

Wahrscheinlich haben Grandloser und Old Geezer keine Kinder oder sie gehören zu den 20% der Eltern, denen es durch gute Vorbildwirkung und Liebe gelungen ist, Ihre Kinder von der Sucht abzuhalten.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich das bei 3 meiner 5 Kinder micht geschafft habe. Aber ich gebe die Hoffnung trotzdem nicht auf.

Ich bin Überzeugt, dass die Mehrheit in der Gesellschaft das Thema verdrängen, weil die Wahrheit wie in meinem Beispiel schmerzlich wäre.

Old Geezer hat gesagt…

@Freudenbote:
"Die von Grandloser und Old Geezer und anderen Menschen gerne ins Feld gezogenen Totschlagworte wie Fundamentalismus, Fischen am rechten Rand, verfassungsfeindliche Lachnummer uws. zeigen mir eher, dass diese Menschen am Ende ihrer Argumentation sind."

Warum?
Weil wir es für ein Zeichen von Fundamentalismus halten, daß Sie ein persönliches Eingreifen von Heiligen erwarten?
Eine Hoffnung, über die 90% der Kirchenmitglieder nur lachen würden.
Ist das nicht ein Zeichen von Fundamentalismus, einer extremen Randgruppe der eigenen Religion anzugehören?

Streiten Sie ab, daß hier im Forum immer wieder Gesetze gefordert werden, die unserer Verfassung widersprechen?

"Wozu benötige ich wissenschaftliche Beweise für Erscheinungen, die klar zu sehen sind. "

Was ist denn Ihrer Meinung nach 'klar zu sehen'?
Die 80% Sucht (lächerlich), die 6h (immer noch nicht geklärt, was eigentlich) oder die Beziehungsunfähigkeit der Jugend (sehe ich im Alltag anderes)?
Wenn Sie solche Behauptungen aufstellen, müssen Sie sie auch BELEGEN.
Weil offenbar andere Menschen etwas anderes 'klar sehen' und Ihnen nicht bereit sind einfach so
zu glauben.

Das Beispiel mit dem Asbest hinkt, wie Sie schon selber sagen, denn es gibt dort BEWEISE für die negativen Auswirkungen, und genau die will ich eben auch von dem Artikelschreibern sehen, bevor ich deren an die Wand gemalten Teufel abnehme.

Freudenbote hat gesagt…

Old Geezer hat gesagt...

"Das Beispiel mit dem Asbest hinkt, wie Sie schon selber sagen, denn es gibt dort BEWEISE für die negativen Auswirkungen, und genau die will ich eben auch von dem Artikelschreibern sehen, bevor ich deren an die Wand gemalten Teufel abnehme."

Dann haben Sie meinen Text nicht richtig gelesen, bzw. verstanden.

Ich hatte auf die vielen Opfer hingewiesen, bevor die stur als Verschwörungstheorie verrufenen Wahrnehmungen bewiesen werden konnten.
Es mussten erst zig Menschen an Krebs erkranken oder sterben, bevor die Wahrheit über Asbest und Radarstrahlung "bewiesen" war.

Ich bleibe dabei, dass unsere Wahrnehmung, wenn sie denn nicht benebelt ist, Gefahren schon wesentlich früher signalisiert.

Um auf das Thema der Gefanngenheit von Jugendlichen zurück zu kommen, möchte ich noch ergänzen, das durch Smartphones usw. die 6 Stunden nicht mal reichen. 6 Stunden sind gefühlter, bzw. beobachteter Maßen nur der Durchschnitt.

Wachen Sie endlich auf und werden ein Kämpfer für das Bessere.

Grandloser hat gesagt…

Ich stelle also Fest Lehrer und Anonym haben keine Argumente um ihre Thesen zu stützen. Es gilt der alte Rechtssatz wer schweigt stimmt zu.

Daher stimmen Sie mir zu

Vielen Dank für den Beweis ihrer Unzulänglichkeit.