Dienstag, 17. September 2013

Die Bundestagswahl 2013 – Wahlanalyse von „Kinder in Gefahr“

Zum Beginn des Frühjahrs sah es so aus, dass der Begriff von Ehe und Familie, das Adoptionsrecht und die eventuelle Öffnung des Ehegesetzes für Paare von Homosexuellen wichtige Themen in den Debatten des Wahlkampfes sein würden. Entsprechend wurden diese Themen in den Aktionen von „Kinder in Gefahr“ fokussiert.

Viele nahmen an unsere Aktionen dieses Jahr zu diesen Themen teil. Die Zahl nachbestellter Postkarten und Petitionen war überdurchschnittlich hoch.

Viele Menschen in Deutschland sind offensichtlich über die gesellschaftspolitische Projekte von Bündnis90/Die Grünen besorgt und lehnen diese Vorhaben ab.

Aus diesem Grund haben die Parteien des linken Spektrums kaum die Ehe und das Adoptionsrecht für Homosexuelle im Wahlkampf thematisiert. Auffällig war ebenso die Zurückhaltung der Homo-Lobby. Im Wahlkampf des Jahres 2009 war dies noch ganz anders gewesen. Der gesellschaftspolitische Impetus ist – zumindest zeitweilig – geschwächt.

Die offizielle Position der Parteien ist folgende: Bundeskanzlerin Angela Merkel und die große Mehrheit der Union lehnen jede Ausweitung der Privilegien für Homosexuelle ab, inklusive das Adoptionsrecht. Das voraussichtliche Erstarken der CSU dürfte diese familienfreundliche Mehrheit vergrößern.

SPD, Grüne und Linke streben die Öffnung des Ehegesetzes an. Ebenso möchten sie homosexuellen Paaren das Adoptionsrecht gewähren. Wie schon erwähnt, haben diese Parteien diese Vorhaben allerdings kaum thematisiert.

Auch FDP will das Eherecht und das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare, doch in der Vergangenheit haben sie nicht die Koalition mit der Union damit belasten wollen. Im Jahr 2009 war die Verhinderung des Adoptionsrechts für Homosexuelle die Haupt-Kampagne des Wahlkampfes. Schließlich wurde im Koalitionsvertrag festgelegt, dass die Adoption nicht in die politische Agenda der schwarz-gelben Koalition kommen würde.

Fazit: Je stärker die Union, desto schwieriger wird eine weitere Angleichung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft mit der Ehe. Allerdings muss festgehalten werden, dass das Verhalten der Union in dieser Frage recht defensiv ist. Eine energische und entschlossene Verteidigung des traditionellen (und richtigen) Ehe- und Familienbegriffs ist zur Zeit leider nicht vorhanden.

Zwei nicht im Bundestag vertretene Parteien haben sich in Interviews mit uns zu diesen Themen geäußert.

Die Zentrumspartei lehnt die Ehe für Homosexuelle und deren staatliche Anerkennung vehement ab. Beatrix von Storch, Kandidatin der „Alternative für Deutschland“ für Berlin-Mitte dazu: „Die AfD definiert die Familie ausdrücklich als „Keimzelle der Gesellschaft“, folglich als Vater, Mutter und Kind. Ich denke, dass wir dieses Familienbild wieder als Leitbild des staatlichen Handelns brauchen, als definiertes Optimum.“

Am Ende des Wahlkampfes fokussierte sich das Öffentliche Interesse auf den Pädophilie-Skandal bei den Grünen in den 1980er Jahren ab. „Kinder in Gefahr“ hat eine Postkartenaktion und viele E-Mail-Aktionen durchgeführt. Bis zum Ende des Wahlkampfes war die Beteiligung an diesen Aktionen überdurchschnittlich hoch, wodurch wir behaupten dürfen, sehr viele Bürger mobilisiert zu haben. Wir hoffen, dass dies sich im Wahlergebnis am 22. September 2013 bemerkbar macht.

Ebenso ist es uns dank dieser Aktionen und der vielen Artikel im Internet gelungen, auf sonstige absurde politische Vorhaben aus der Partei der Grünen in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen: Bundestagsabgeordneter Hans-Christian Ströbele und Grüne Jugend wollen das Inzestverbot aufheben. Grüne Jugend will Ehe abschaffen, Mehr-Eltern-Adoption (im Grunde eine Form der Polygamie) einführen, Drogen liberalisieren, die Zweigeschlechtlichkeit überwinden (kein Scherz). Grüne wollen Ehegesetz für homosexuelle Paare öffnen, Nahrungsvorschriften einführen, Abtreibung völlig liberalisieren und entkriminalisieren, entsprechend der „Gender Mainstreaming“-Ideologie Kinder indoktrinieren und das Ehegattensplitting abschaffen. Das alles zusammen ergibt ein radikales Umbauprojekt der Gesellschaft.

Kommentare:

ich hat gesagt…

ongibldj 11gut gesprochen was alles in der diskussion ist. da kommt man mit vater mutter kind storrys und unbefleckter empfängnis nicht weiter.
sollte auch diese seite einmal in sich gehen und nach dem suchen was brauchbar ist.
man kann für eine neuerung/änderung sein ohne sie selbst benutzen zu wollen. warum sollte ich solche möglichkeit anderen verschließen nur weil es meinem glauben oder dem gefühl widerspricht?
da wird dann religion zu einem abgegrasten fleck mit angepflocktem hungernden tier trotz üppigen Futter doch nicht erreichnaren bereich.
wie wollen religionen andere von ihren ansichten überzeugen wenn es sich für die beworbenen nur als ein rückschritt zeigt?
nicht einmal alle christen und kirchgänger sind nicht wahrhaft von den kirchen und deren ansichten überzeugt. es gehört halt zum guten ton.
analyse ist gut. doch sie sollte zum bsseren verständnis und einer entscheidung in diesem sinne führen, ihr benutzt sie nur um unstimmigkeiten zu suchen und bei der eigenen meinung zu bleiben.
das ist mumpitz und für ein zusammenleben bei gegenseitiger achtung nicht gut. aber fundi geeignet. auf krach gebürstet. genau so eng wie nur rot durch gewalt.
und so werden wieder kreuze gemacht und wenige wissen über das warum denn das gewälte wort ist nicht das hinterher gesprochene.
man kann viele seiner ansichten leben ohne die bestehende gesetzlichkeit zu verletzen.
wenn man sich auch oft im gedankenkino eine andere welt ansieht.
mitmachen ist besser als nur mit sich machen lassen. nicht nur der den ball vor füssen hat spielt für die mannschaft. auch die sich in position laufenden sind oft das entscheidende.
nicht für die menschheit am menschen in allen bereichen forschen wegen gottgegeben? das ist ja nun wirklich schwachsinn.
wäre es gut wenn man den einfluss auf die astronomie besser genutzt hättte. wäre die welt noch eine scheibe und darüber nicht so viel noch zu erforschendes.
schöne wahl. zumindest schönen sonntag.

Lebensfreude hat gesagt…

Lieber "ich",

irgendwie machen Sie mir einen sehr verwirrten Eindruck. Ihr Schreibstil ist für mich eine Zumutung. Aber um mich geht es ja auch nicht.

Das, was Sie gerigschätzig abwerten, ist/war die Lebensgrundlage all unserer Vorfahren.

Es gab, wie in Sodom und Gomorra natürlich immer wieder Entgleisungen, die die Geschichte stets gerade rücken konnte. Das wird auch dieses Mal so sein, da Gott immer derselbe ist.

Ich werde jedenfalls die AfD wählen, um die Korrektur im Sinne der Menschen zu beschleunigen.

Bleiben Sie ruhig in Ihrer Welt!

ich hat gesagt…

@ Lebensfreude
vor ihrem gott gab es andere götter und nach ihrem wird es scheinbar - leider - andere geben. gott hat auch in der heutigen zeit nicht nicht die gleichen aussagen wie früher. man will es uns einreden. die menschen in dieser hinsich einlullen, verwirren. das wird immer weniger gelingen.
dem menschen gehört der führende platz. dessen sollte er sich bewusst werden. auch wenn es leute gibt die was anderes behaupten.
die sicht auf das leben ändert sich mit der geschichte und unserem wissen. das haben unsere vorfahren, ob nun bewusst, gezwungen oder gefühlt, getan.
ich werte die geschichte nicht ab doch ich stelle sie als geschichte dar. darum suche ich nach der möglichkeit von gemeinsamkeiten und nicht erhöhung von widersprüchen.
da macht es die kirche einen sehr schwer. ich soll ihr wollen in mein denken mit einbeziehen und sie erklärt mein denken als abwegig.
einige erfolge in meiner gemeinde werden oft auf eigene vorschläge zurückgeführt obwohl es so nicht war. doch das kennen wir seit jahren. und einige leute die eigentlich die ideengeber sind lassen das zu.
eigentlich würden 2 höchstens 4 parteien langen. doch die vielstaaterei ist nicht aus den köpfen zu kriegen.
es wird nicht leicht sein einigen unterstellungen mit eigener würde zu begegnen. doch unser kleiner club gleichgesinnter wird sich davon nicht zerhacken lassen.
mit dem schreibstil ist das wie mit den worten unserer kinder. man hört kaun drauf. aber die haare müssen ordentlich und gekämmt sein. fingernägel sauber zähne geputzt. kleidung nach den vorstellungen der eltern. usw..
was an einer solchen haltung soll lebensfrude rüber bringen?
ihnen bringt es verwirrung wenn die etikette nicht nach den eigenen vorstellung ist. dann wird das gleich auf den inhalt weiter gereicht.
macht nichts. ist halt so. ich lebe damit.
wollen wir doch alle für das beste für den menschen wirken. es muss ja nicht unbedingt die eigene idee sein. aber gut soll sie sein.

Lebensfreude hat gesagt…

Hallo "ich",

vielen Dank für die Antwort, die in der sprachlichen Qualität wesentlich angenehmer ist.

Jetzt bekomme ich auch Appetiet, mich mit einigen Ihrer Argumente auseriander zu setzen.

1.
"ich soll ihr wollen in mein denken mit einbeziehen..."

Für mich spielt die Kirche keinerlei Rolle. Aber das mit dem Wollen ist genau korrekt.
Unsere Bestimmung ist es nämlich, das Wollen Gottes abzupassen und umzusetzen. Dazu hat Gott uns ein wunderbares "Navigationssystem" gegeben. Unser Wahrnehmungsvermögen. Gehen wir nicht auf das Wollen Gottes ein, verfehlen wir sein Ziel.
Bitte denken Sie über diese Worte nach, bevor Sie vielleicht in Rebellion verfallen. Sollten auch Sie diese Bestimmung haben, wäre es zielführend, nicht mehr auszuweichen. Sie werden es niemals bereuen, das kann ich Ihnen versprechen.

2.
"eigentlich würden 2 höchstens 4 parteien langen.

Ich wage hier die Behauptung, dass wir nicht mal eine Partei bräuchten, weil die sogenannte Demokratie nur ein Ablenkungsmanöver der herrschenden Kreise ist. Diese Kreise haben schon immer (fast) alles im Griff gehabt. Die äußere Form wurde lediglich immer wieder an den Mainsteam angepasst.

3.
"ihnen bringt es verwirrung wenn die etikette nicht nach den eigenen vorstellung ist. dann wird das gleich auf den inhalt weiter gereicht. macht nichts. ist halt so. ich lebe damit."

Da war ich mit meiner Kritik wohl ein wenig voreilig. Ich war bedauerlicher Weise nicht bereit, mir die Mühe zu machen, die komplizierten Sätze zu lesen.
Ich bitte Sie um Verzeihung.

Ansonsten finde ich Ihre Argumente gut.

Grandloser hat gesagt…

Hallo Lebensfreude, eine Detailfrage hätte ich da. Wie erkennen Sie was Gottes Ziel ist? Rein Subjektiv nehme ich keinen Gott wahr, kein Blitz, Engel oder andere Zeichen. Und dann müssten Sie es ja beweisen können was Sie wahrnehmen oder?

Lebensfreude hat gesagt…

Lieber Grandloser,

"Sie meinen also, ich hätte mich zu weit aus dem Fester gelehnt"?

Die von Ihnen angefragte Wahrnehmung funktioniert ähnlich, wie bei den Tieren.

Hier nur zwei Beispiele:
Die Adlermutter wirft Ihr Kind aus dem Nest und es beginnt mit den Flügeln zu schlagen. Wenn es beim ersten Mal nicht funktioniert, fliegt die Mutter hinterher und fängt es wieder auf. Das geht so lange, bis der junge Vogel seine Flügel benutzt. Wie kann dieser Vogel beweisen, dass er das Richtige gemacht hat, bzw. es dem Willen der Mutter entsprochen hat?

Ein sehr weit entfernter Waldbrand im Regenwald, der weder zu hören, noch zu riechen ist. Die Tiere flüchten von der Gefahr weg. Wer hat ihnen das Signal und die Fluchtroute gegeben?

"Wie erkennen Sie was Gottes Ziel ist?"
Ich erkenne es an den Auswirkungen, wenn ich auf meine Wahrnehmung vertraut oder aber nicht vertraut habe und ihm gefolgt oder auch nicht gefolgt bin. Das kann ich Ihnen niemals beweisen.

"Rein Subjektiv nehme ich keinen Gott wahr, kein Blitz, Engel oder andere Zeichen."

Man kann Gott auch nicht sehen, wenn man in die falsche Richtung schaut. Schauen Sie sich einen seiner Nachfolger an! Beobachten Sie ihn! Dann werden Sie beginnen Gott zu sehen. Das bedeutet nicht, dass dieser Mensch keine Fehler mehr macht.
Nachfolger wird man, wenn man seine eigenen Vorstellungen aufgibt. Das ist ein gewaltiger Preis, den man erst mal zu zahlen hat. Ich bin dabei, diesen Preis täglich zu zahlen, damit andere Gott erkennen können.
Ich bete für Sie schon sehr lange. Sie schreiben ja viel in diesem Forum. Das zeigt mir, dass sie ein Suchender sind.

Gino hat gesagt…

Es gibt auch eine andere Auffassung:
„Nur wer Ruhe und Zeit hat und im Gleichgewicht aller Kräfte lebt, kann auch das Glück finden.“ Konfuzius

Old Geezer hat gesagt…

"Viele Menschen in Deutschland sind offensichtlich über die gesellschaftspolitische Projekte von Bündnis90/Die Grünen besorgt und lehnen diese Vorhaben ab."

Man sollte nicht immer unter den Tisch fallen lassen, daß diese "vielen Menschen" ein kleine Minderheit sind - den allermeisten Bürgern ist es schnurzegal, schleicht will es keinerlei Einfluß auf ihr Leben hat.

"Privilegien für Homosexuelle ab"

Kommen Sie doch mal von der 'Privileg'-Schiene runter, das ist plumper Etikettenschwindel.
Zum einen, weil es schlicht ein Menschen- (und wie Sie es oft bezeichnen, Natur-) recht ist, eigenen Kinder, die Kinder des LeEbensgefährten, die von Verwandten oder elternlose Kinder als eigene anzunehmen.
Zum anderen, weil so viele heterosexuelle Paare im reproduktionsfähigen Alter dieses "Privileg" dankend zurückweisen und darauf verzichten; ...woraus man schließen kann, daß es für viele (die Mehrheit der Ehepare) offenbar gar nicht so privilegierend ist.

"Das voraussichtliche Erstarken der CSU dürfte diese familienfreundliche Mehrheit vergrößern."

Ich bezweifle, daß die die 'Familienpolitischen Signale' des erfahrenen Ehebrechers Seehofer von den bayrischen Separatisten in den Vordergrund gestellt werden.

"Eine energische und entschlossene Verteidigung des traditionellen (und richtigen) Ehe- und Familienbegriffs ist zur Zeit leider nicht vorhanden. "

...weil auch der Union klar ist, daß sie hier nur eine Fata Morgana 'verteidigt', denn wer noch aus welchen Gründen eine Ehe eingehen kann, hat absolut keinen Einfluß auf die bestehenden Ehen: weder auf deren Neigung zur Vermehrung, deren Stabilität, deren Treue oder Arbeitsteilungmodelle, etc. ..schlicht auf GARNICHTS.

" Öffentliche Interesse auf den Pädophilie-Skandal bei den Grünen in den 1980er Jahren ab."

Die gegenstandslose Schmutzkampagne, die von der nach wie vor Straffreiheit des Kindesmißbrauchs durch Priester und der Weigerung der Kirchen, sich in dieser Angelegenheit staatlicher Strafverfolgung zu unterwerfen ablenken soll, tauchte für zwei Tage mal in den real gelesenen Medien auf, wird aber keinen nenneswerten einfluß haben.
Denn wer die Grünen wählt, weiß um die Diskussion in den 80ern (denn die verlief ja öffentlich) und hat seine Entscheidung also in dem Wissen getroffen, und wer die Grünen nicht wählt, ..ja, bei dem ist es egal, warum er anderen seine Stimme gibt.

Old Geezer hat gesagt…

@ich:

"wie wollen religionen andere von ihren ansichten überzeugen wenn es sich für die beworbenen nur als ein rückschritt zeigt?"

Das ist ihnen vermutlich klar, und daher betreiben sie die Agenda, die Gesellschaft über Gesetze dazu zu zwingen, so zu leben wie die eigene Religion es vorschreibt.
Wie im Mittelalter verläßt man sich nicht mehr auf die Leichtgläubigkeit der Zielgruppe oder die Überredungskunst des eigenen Vertriebs, sondern verbündet sich mit den Mächtigen, um das Volk und die eigenen Knute zu zwingen: "Halt Du sie arm, ich halt sie dumm."

Old Geezer hat gesagt…

@Lebensfreude:

"ist/war die Lebensgrundlage all unserer Vorfahren"

Sie wissen vermutlich selber, daß dieses nicht stimmt, oder?

- Die bürgerliche Ehe ist eine recht moderne Erfindung.
- Offene Eziehungen, Ehebruch, Seitensprünge, wilde Ehe, Affären und sequentielle Polygamie gehörten zu allen Zeiten dazu.
- andere Kulturen haben polygame Traditionen
- auch in Europa gab es z.B. Ehe auf Zeit
- Sie wissen überhaupt nicht, wer von uns welche Vorfahren hatte
- länger als unsere heutige Vorstellung von der Ehe war es bei unseren Vorfahren Üblich, die Kinder als Ehepartner zum Wohle der Familie an eine "gute Partie" zu verschachern.
- biblische Traditionen sind durchaus auch polygam.
- einige Kulturen kennen ein Wahlfreiheit bei der Festlegung des 'sozialen Geschlechts'
- wenn über Jahrhunderte homosexuelle Menschen in unglückliche "Scheinehen" gezwungen wurden, um ihre gesellschftliche Rolle zu erfüllen, bedeutet das noch lange nicht, daß das eine gute oder sinnvolle Idee ist.

Old Geezer hat gesagt…

@LEbensfreude:

"AfD":
Na, wenn Sie sich damit mal nicht ein Ei legen.
Die sozialen und gesellschaftspolitischen Aspekte bei denen sind so blaß und offensichtlich nachträglich hinzugeschustert, deren Vorturner so weit hinter in der Partei, bzw. der öffentlichen Wahrnehmung, daß diese das erste sind, was die Parteigranden für jedes noch so kleine Zugeständnis in Wirtschaftsfragen opfern werden.

"Unsere Bestimmung ist es nämlich, das Wollen Gottes abzupassen und umzusetzen. Dazu hat Gott uns ein wunderbares "Navigationssystem" gegeben. Unser Wahrnehmungsvermögen. Gehen wir nicht auf das Wollen Gottes ein, verfehlen wir sein Ziel."

Toller Wegweiser: auf 10 Menschen kommen 11 'Richtungsangaben', aber jeder ist überzeugt davon, den 'rechten' Weg erkannt zu haben und nur zu gerne bereit, den anderen dafür den Schädel einzuschlagen.

Grandloser hat gesagt…

Hallo Lebensfreude, durch die Verhaltensbiologie erklärbare Verhaltensweisen von Tieren sind ihre Richtschnur? Und dazu ihre Wahrnehmung die man empirisch leicht durch mangelndes Wissen beeinflussen kann? Tut mir leid das ist so abstruß esoterisch das ich das nicht ernst nehmen kann. Und beten Sie für mich nicht, die Zeit können Sie sinnvoller mit ihrer Familie verbringen. Und wenn ich mir einen der Nachfolger Ansehe, ein alter man in Rom, alte Männer in der ganzen Welt, Räte von alten Menschen und so weiter und jeder behauptet er stünde als Nachfolger da, muss ich feststellen: nur weil man an den Inhalt eines Buches glaubt wird dieser Inhalt nicht real, besonders wenn es von Fehlbaren Menschen geschrieben wurde. Was ist wenn sich alle mindestens 25 Autoren der Bibel geirrt oder fehlinterpretiert haben? Und in wirklich Gott nur ein Gespinst bronzeitlicher Hirten durch Wassermangel ist?

Statt sich menschlich weiterzuentwickeln wie im Humanismus, bleibt man lieber stehen. Und wenn uns die Geschichte eins gelehrt hat, dann das Stagnation führt zum Niedergang. Und was ist der hier vertretene Konservatismus, Stagnation pur, der immer unbedeutender wird.

Denken Sie mal darüber nach