Montag, 16. September 2013

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt: Trittin war Teil des Pädophilie-Kartells bei den Grünen

"Trittin muss seine Spitzenkandidatur ruhen lassen. Trittin war Teil des Pädophilie-Kartells bei den Grünen und ist als Frontmann untragbar", sagte Dobrindt zu Focus Online. "Statt sich selbst zu stellen und die Karten auf den Tisch zu legen, hat er gewartet bis er enttarnt und überführt wurde."

Der "heuchlerische Umgang mit der Pädophilie-Vergangenheit" sei ein Grund, warum die Wähler sich von der Grünen abwendeten, so der CSU-Politiker.

Auch der CDU-Politiker Philipp Mißfelder hat Trittin aufgefordert, wegen der Vorwürfe in der Pädophilie-Debatte seiner Partei Konsequenzen zu ziehen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

lWie viele kirchliche Würdenträger müssten denn unter solchen Vorwürfen aus dem Amt scheiden, einer vernünftigen Arbeit nachgehen?
Euer Foto der Welt ist stark zerrissen.
Alles sagen, denn so wird kein Vorkommnis beseitigt.
Es gibt Leute, die glauben nicht alles und manchmal gar nicht.
Qed

Lehrer i.R. hat gesagt…

@ Anonym vom 17. September 2013 um 08:14
Dazu ein wichtiger Gesichtspunkt, der leider völlig ausgeklammert zu sein scheint in der Diskussion:
Es heißt "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen" ...
Das Verhalten der "Grünen Jugend" spricht Bände: Sie fordern genau das, was da von Trittin und Genossen als "erledigte Vergangenheit" bezeichnet wird!
Also ist es mitten unter uns, keinesfalls erledigt, sondern, wenn es umgesetzt würde, wäre unsere Gesellschaft "erledigt"!
"Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" ... auch das trifft hier zu, und selbst wenn dieser Stamm schon verdorrt sein sollte, haben zu viele Menschen Bestandteile beim Genuss dieser Früchte in ihre Gene aufgenommen!
Doch ist dieser "Apfel der Erkenntnis" von Anfang an eine faule Frucht, die allerdings stärker zum Himmel stinkt als je zuvor!
Hüten wir uns, diese grünen Beschwichtigungen hinzunehmen, im Gegenteil: Wir müssen anhaltend deutlich auf das hinweisen, was da herangewachsen ist!

Anonym hat gesagt…

Die Kirche hat schon lange die Vorfälle bearbeitet und die Opfer entschädigt, aber ist selbst niemals für Kinderschändung eingetreten. Bei den Grünen ist es leider völlig anders: Sie wollen mit Opfern nichts zu tun haben obwohl sie selbst diesen Opfern bewußt geschadet haben!

Paul Ciani hat gesagt…

Jetzt kommts raus: Der erbarmungslose Pädophilen-Jäger Alexander Dobrindt (CSU) nötigte schon Papst Benedikt zum Rücktritt.

http://volkundglauben.blogspot.de/2013/09/jetzt-kommts-raus-der-erbarmungslose.html

Old Geezer hat gesagt…

fröhliche Schmutzkampagne, in der Hoffnung, das schon was hängenbleibt, egal ob berechtigt oder nicht - schmählich für einen Christen, aber ein Katholiban kann das ja durch Beichten schnell geradeziehen.

Zu den Fakten:
- es gibt KEINE Fälle, Anklagen, Prozesse, Urteile oder gar Verurteilungen.
- es gab vor 30 Jahren eine offene und öffentliche Diskussion, nicht nur bei den Grünen, sondern auf breiter Front der Pädagogik und Verhaltensforschung (die Psychologie war da schon früher dran)
- diese Diskussion fand zu weiten Teilen in öffentlich Foren statt, bei denen sich jeder Beteiligen konnte; es ist absurd, hierbei von 'Vertuschungen' zu sprechen.
- auch ein Vorstandsmitglied einer basisdemokratischen Partei (wie den Grünen damals und den Piraten heute) ist nicht legitimiert und nicht verantwortlich für Wortbeteiligungen einzelner Parteimitglieder oder Wahlprogrammvorschläge einzelner Ortsgruppen.
- in die Praxis ist davon außer einer paar Erleichterungen für das Leibesleben junger Erwachsener nichts gekommen, was zum einen bedeutet, daß der demokratische Prozess doch funktioniert hat und zum andere, daß sich Ihre Kritik in erster Linie gegen diese demokratischen Prinzipien und die Meinungsfreiheit richtet.
- Gerade Dobrinth ist wegen seiner maßlosen Polemik und haltlosen Anschuldigungen gegen politische Gegner schon oft kritisiert worden, ihn zu zitieren paßt ins Schema Ihrer Anrufung der ehemaligen BdV-Vorsitzenden und des Parteiblattes der NPD "Junge Freiheit" als Zeugen für viele Ihrer Artikel.

Old Geezer hat gesagt…

"Das Verhalten der "Grünen Jugend" spricht Bände: Sie fordern genau das, was da von Trittin und Genossen als "erledigte Vergangenheit" bezeichnet wird!"

Und was wäre das?

Und inwiefern sehen Sie hier eine für eine Diskussion hinausgehende Bedrohung?
Schließlich bestimmt die Politischen Entscheidungen nicht eine Ortsgruppe der Grünen Jugend, sondern die Positionen aller Parteien.

"Doch ist dieser "Apfel der Erkenntnis" von Anfang an eine faule Frucht"

Ein toller Lehrer, der dem "..ich halte sie dumm."-Credo der Kirchen so freimütig zustimmt...