Montag, 9. September 2013

Antwort des SPD-Parteivorstandes auf Postkartenaktion von "SOS LEBEN" zur Bundestagswahl

Antwort des SPD-Parteivorstandes auf Postkartenaktion von "SOS LEBEN": Lebensrecht des ungeborenen Kindes spielt keine Rolle. "Selbstbestimmter Umgang mit dem eigenen Körper" hat zentrale Bedeutung" (Falls Sie aufgrund der Größe Schwierigkeiten haben, diese Version zu lesen, folgen Sie bitte diesen Link)

 

Kommentare:

avo hat gesagt…

"Hochmut kommt vor dem Fall",
in zwei Wochen ist Zahltag.
P.S.
http://www.unzensuriert.at/content/0013900-T-rkische-SPD-Staatsekret-rin-wegen-Sozialbetrugs-entlassen

P.P.S.Gott schütze ALLE Kinder des Universums!

ich hat gesagt…

so ist die welt beschaffen. was ein teil nicht will was aber funktioniert wird aoll allen genommen werden. was einem teil gefällt und nur bei denen abgeht sollen alle.
mal zusammenkommen und gelegenheit geben und gelegenheit nehmen zum gegenseitigen verständnis ist zu hoch. wie im betrieb, was nicht vom alten abgesegnet wird fällt aus. wenn auch der ganze betrieb fällt.
mit euch nicht mehr als überschaubar. da ist man ja nicht sicher wenn beim fingerreichen nicht nur die hand weg ist. sondern noch mehr.
zusammenarbeit sieht anders aus.
da bleibe ich wie das schreiben nämlich klein.
andere dazu bewegen sich zu öffnen und selbst die tür zuhalten.
es ist ein skandal. würde ein herr anbieten.
das ist dumm sage ich.

WÄCHTER hat gesagt…

Lieber " ich "

Wende doch bitte das nächste Mal eine der allgemein anerkannten und aus guten Gründen existierenden Schreibregeln an.

Denn sich an bewährte Regeln zu halten, bereichert die Gemeinschaft von Menschen.

Noch viel Spaß in Ihrer Rebellion.

ich hat gesagt…

Lieber WÄCHTER, ich habe gute Gründe, so zu schreiben, wie ich es möchte.
Sich an bewährte Regeln zu halten, war noch nie das Ding dieser Gesellschaft. Nicht einmal im Falle der Strafandrohung denken viele an das Nichterwischen und das Verleugnen eher als an das Einhalten von Regeln.
Es zeigt sich, dass ein stetiger Verstoß gegen Regeln oft der einzig anzuwendende Grund ist, zu ihrer Änderung beizutragen.
Nehmen wir das Thema Pädiatrie.
Eine Seite lockt uns gegen die andere, um davon für sich abzulenken.
Was ist da mit dem Drang einiger nach Kleinschreibung.
Natürlich hat sie ihre Nachteile, denn Leute wie sie, gehen wahrscheinlich immer erst nach der Form, statt den Inhalt vorrangig zu behandeln. Als Rechtsanwalt und ähnliche An-Paragraphen-Verdiener ist kommt so etwas gelegen.
Etwa: Der Beweis ist gut und verständlich. Doch er ist nicht in der gewünschten Form erfolgt.
Hier hat sich der so liebe Vertreter des Gesetzes ein Schlupfloch gelassen: Durch Ankauf erlangte Beweise, die durch eine Straftat erfolgten.
Was ist da das Kleinschreiben?
Für mich immer ein kleiner Versuch, durch meinen Beitrag den Lauf der Dinge in diesem Fall immer wieder vor Augen gehalten bekommen.
Werden sie Mitmachen, wenn die Urdeutschen dem Weg der Dänen folgen ,oder wollen sie für die Rücknahme dieser Änderungen arbeiten?
Vernunft bereichert die Gemeinschaft zuvörderst. Doch es gibt mehrere Ansichten, die das nicht befürworten. Die setzen dann ihre Regeln, die immer weniger zu halten bereit sind, allen vor die Nase.
die welt ist groß und im kleinen erkennbar.
so geben viele kleine flecken auf den bestimmenden farben die vielfalt vor.
dinge anzuprangern ist gut.