Montag, 5. August 2013

Wie „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und CDU-Politiker die Bedeutung der Homo-Lobby grotesk übertreiben

Quelle: Wikipedia
Im ihrem Regionalteil vom 5. August 2013 berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am über den „Christopher Street Day“ in Wiesbaden, der am vergangenen Samstag stattfand. Der Nachricht wird etwas über ein Viertel der Seite gewidmet, zwei Drittel davon nimmt ein Foto mit sieben seltsam bemalten Menschen ein. Die Stil ist keineswegs objektiv, wie man es von der FAZ gewohnt ist, sondern nimmt offen Stellung für die Homosexuellen-Veranstaltung, die zumindest theoretisch eine politische Intention hat.

Im Artikel erfährt man, dass an der Parade einige Hundert Personen beteiligt haben – eine lächerliche Zahl. Wiesbaden, Landeshauptstadt Hessens, hat fast 300.000 Einwohner und befindet sich inmitten eines Ballungsgebietes. Normalerweise berichtet die FAZ so gut wie nie über Demonstrationen in Frankfurt oder sonst in Hessen, an der so wenige Menschen teilnehmen.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet über die Ansprache, die Kulturdezernentin Wiesbandens, Rose-Lore Scholz (CDU), gehalten hat: (Sie) forderte die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe zwischen Mann und Frau. Damit schloss sie sich den Forderungen des vor zwei Jahren gegründeten Vereins „Warmes Wiesbaden“ an, der nach eigenen Angaben 45 Mitglieder hat.

Es ist ein Skandal, dass die FAZ auf diese Art und Weise die Bedeutung dieser lächerlichen Veranstaltung übertreibt. Dann darf sie sich nicht wundern, wenn die Auflage rapide sinkt – allein um 6 Prozent in den letzten 12 Monaten.

Ebenso skandalös ist die Tatsache, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröder die Schirmherrschaft für das absurde Spektakel übernommen hat. Allerdings war sie nicht anwesend, sondern wurde von der oben genannten Rose-Lore Scholz vertreten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Schwulen und Lesben sind fast militärisch straff organisiert. Allein in Deutschland gibt es Dutzende Organisationen, die sich für die Interessen der Homosexuellen einsetzen. Leider funktioniert die Demokratie bei uns so, daß Minderheiten, wenn sie clever organisiert sind, ihre Interessen auch gegen die "schweigende "Mehrheit durchsetzen können.
Richtig schlimm wird es erst, wenn Menschen, denen die Homosexuellen unangenehm sind, Nachteile in der Gesellschaft hinnehmen müssen, und zwar nur, weil sie ihre Meinung dazu sagen.Aber in diese Richtung läuft es in Deutschland. Demokraten müssen dagegen aufstehen.

ich hat gesagt…

was habt ihr denn für eine antwort auf die probleme gleichgeschlechtlicher menschen?
bisher keine.
sie existieren wurden jahrhunderte unterdrückt drangsaliert dezimiert. Doch deren lebensform konnte nicht vernichtet werden.
was nun?
jetzt kämpfen sie offiziell für sich. haben politische unterstützung und nutzen diese.
war von kirchlicher seite schon ein akzeptabler vorschlag zu hören?
NEIN!
hört auf warme luft abzulassen. hier könnt ihr eure menschlichkeit zeigen. oder ist die auch nur so dahergeschwafelt?
wer nicht verstehen will wird auch nicht ändern können. nur bestimmen wollen.
ihr könnt euch bei euren kämpfen um abendmahl und glaubensbild und stand der geistlichen/innen fetzen wie ihr wollt. doch bei menschlichen problemen geht es um mehr. auch ansichten.
eure ansichten werden immer mehr zu einer bremse für die menschliche entwicklung. glaubensfreiheit von mir aus. doch nicht als begründung von dummheiten bei entscheidungen.
man könnte glauben dass glauben für nicht wissen steht.

VäterPower hat gesagt…

Also gut, ICH, wollen wir das Thema mal ganz nüchtern ansehen.
Du willst das ganze nicht durch die Religion der Christen betrachten. Na gut. Dann nehmen wir die Religion der Atheisten, die Evolutionstheorie.
Weltweit anerkannt ist, dass die Evolution den Menschen so hervorgebracht hat, wie er ist. Dh, es besteht ein sog. evolutionärer Vorteil in der Ausprägung als Mann und Frau. Nämlich der des Überlebens. Gäbe es also nur noch homosex, würden wir alle sterben. In 50 Jahren wäre der Planet menschenleer. Warum bezeichnest du das also als Lebensform. Es ist nämlich keine, denn das wichtige Merkmal der Reproduktion fehlt. Und wenn sogar die Evolution diese Variante verwirft, warum favorisierst Du sie dann? Offenbar ist sie mit dem Leben nicht vereinbar

Anonym hat gesagt…

Danke VäterPower, für Ihren Kommentar. Ich findes es unerträglich, dass Schwule sich an einer "Folge" einer gesunden Beziehung, nämlich Mann und Frau, entsteht, bereichern wollen. Sie sind doch gar nicht in der Lage einem Kind das zu geben, was es zu einer gesunden Entwicklung braucht, nämich Vater und Mutter. Schwule und Lesben sollen leben dürfen und ihren Körper schädigen wie sie wollen, aber sollen normale Menschen in Ruhe lassen und nicht mit schrillen und abstoßenden Paraden und Veranstaltungen ihr Umwelt belästigen.

Grandloser hat gesagt…

Och VäterPower, schon das Sie mal ihre leichte Unkenntnis zeigen. ersten Atheisten haben keine Religion, sie richten ihr leben nach dem Verstand und einem Ethisch moralischen Werte-System aus, ergo ist ihre Aussage fehlerhaft da es durchaus Atheisten gibt die nicht die Evolutionstheorie vertreten. Ihre Schlussfolgerung ist einfach Fehlerhaft es gibt dutzende Tierarten die auch homosexuelle Tiere hervorbringen, genannt sei mal stellvertretend das Meerschwein von dem bekannt ist das viele Tiere homosexuell sind. Und es gibt Sie noch. Es hat sich herausgestellt, das bei den Säugetieren es einen je nach Art einen festen Prozentsatz homosexueller Lebewesen gibt. So auch beim Menschen, also alles ganz natürlich und Gott gewollt. Übrigens find ich es bemerkenswert wie Sie vor ca. 5% der Bevölkerung so eine Angst des Aussterbens schieben können, wenn doch die Heteros sich allein vermehren.

Besonders deutlich werden diese diffusen Ängste von Anonym, welcher vielleicht einfach einmal im Jahr in Köln Zuhause bleiben sollte, dann sieht er auch nichts von ihnen, und braucht sich nicht gestört fühlen. Und zum Schluss, ein Gleichberechtigung von Homosexuellen nimmt ihnen nichts weg, Sie könne ihre kirchliche Ehe schließen, die staatliche Ehe auch und die Förderung erhalten, Sie dürfen sogar Kinder bekommen und intolerant erziehen, ich sehe also keinerlei Verlust von Rechten. Lernen Sie es endlich zu akzeptieren das die deutsch zum Großteil damit einfach kein Problem damit haben, wie war das mit der Facon?

Lupusmagnus hat gesagt…

Es gibt sogar tausende Spezies mit Homosexualität. Manche Schwäne führen Beispielsweise lebenslange Partnerschaften und paaren sich lediglich um für Nachwuchs zu sorgen mit Weibchen, wobei das Weibchen in der Bebrütung und Aufzucht anschließend keine Rolle mehr spielt. Statistisch betrachtet überleben sogar mehr Küken solcher Verbindungen als bei Heterosexuellen Paaren

Väterpower Homosexualität wird auch als Evolutionsvorteil betrachtet nicht für das Überleben des EINZELNEN aber der Spezies. Es wurde bereits die Hypothese aufgestellt das Homosexuelle Männchen bei der Gruppe bleiben um Nachwuchs zu schützen während die heterosexuellen auf die Jagd gehen. Da die zurückgebliebenen Männchen kein Interesse an den Weibchen haben konnte ihnen vertraut werden.
Was macht die Evolutionstheorie zu einer Religion? Im Gegensatz zu einer Religion ist sie änderbar, kann Fehler eingestehen, hat keine Dogmen und ist auf verschiedenste Art und Weise bewiesen. Gibt es etwa keine Christen die die Evolutionstheorie akzeptieren? Die erkennen das die Genesis nun einmal kein historischer Fakt sondern eine nette Geschichte ist mit der sich Menschen in der Bronzezeit die Entstehung der Welt erklärt haben?

Frz.Jos. Mandel hat gesagt…

"Dogmen" heißt "Grundsätze" und zwar unverrückbar. So bleibt esd unverrückbar, daß der Ur-Meter bei 100 Millimeter bleibt nicht einen Millimeter mehr oder weniger und das ist auch ein Dogma. Es gibt schon immer gewisse Kreise, die es
dann einer Religion, die seit ca. Zweitauend Jahren besteht und sicher immer wieder sich weiterentwickelt hat, unverrückbare Grundsätze =Dogmen aufgestellt hat. Wieso greift sie immer derjenige, der nicht zu diesem Glauben steht, sie an - wenn
er doch garnicht zu diesem christl.
Glauben steht!??

Lupusmagnus hat gesagt…

Der Urmeter ist wenigstens etwas was man beweisen kann da er existiert. Und er ist nützlich für die Menschheit. Anders als die unbefleckte Empfängnis die man nicht beweisen kann.

Außerdem wer soll bitte Dogmen angreifen wenn nicht jemand der nicht an sie glaubt

Anonym hat gesagt…

Und darum bin ich für ein offenes Suchen nach einem Lebensweg für Menschen, die anders fühlen und anders sind als wir.
Nicht benachteiligen und in unserer Gemeinschaft ihr Plätzchen finden sollte wohl Ansporn genug sein.
Dann wird man leicht feststellen, wer an einer Lösung interessiert ist (von allen Seiten) oder wer den eigenen Vorteil sucht auf Kosten der anderen.
Der Gewinn einer Haltung hängt oft mit der Durchsetzung einer Lobby zusammen. Ersetzen wir doch Lobby durch Verstand.
Brauchen wir selbst aber erst einen. Noch ist der Unterschied von eigener Meinung zu Verstand leider zu groß.

Silke Rothstein hat gesagt…

Seit 20 Jahren muß ich mich als Hausfrau, die weder Nurhausfrau, noch unbeschäftigt ist, von einer linken Lobby beschimpfen lassen. Und nun fordern die gleichen Leute Steuervorteile für Homosexuelle, die sie für uns Hausfrauen , die jahrelang Kinder großgezogen haben, abschaffen möchten.Eine aktuelle Unterdrückung von Homosexuellen hier in Deutschland ist eine Fatamorgana.Die sind besser oranisiert als jede Hausfrau.Dass die meisten Homosexuellen überhaupt nicht in festen Beziehungen leben, somit auch überhaupt kein Ehegattensplitting fordern, hat noch keiner mitbekommen. Am Ende haben weniger als 1 Prozent der Gesellschaft ein Ehegattensplitting, das dann gnüsslich kassiert wird.Selig sind die, die nicht auf die Ideologie des besten Lügners der Geschichte, Karl Marx, hereinfallen. Der hat seine Kinder verhungern lassen und vom Baumwollfabrikanten Engels gelebt.Traditionen, Familie und die Mittelklasse wird auch heute noch im seinem Namen zerstört.Die Evolutionstheorie ist ein Hirngespinst. Der Mensch ist eine eigene Gattung wie der Pilz im Pflanzenreich. Alle Funde von Tiermenschen waren Affen.Eine Sintflut ist wissenschaftlich bewiesen.Die Geheimgesellschaften Amerikas sind schlimmere Lügner, als es die Kirche je war.Ihr lasst euch alle schön aufhetzen. Dabei sind die atheistischen Banken und der Währungskrieg unser Problem. Selbst Daila Lama hat mit der CIA zusammengearbeitet, der größten Terrororganisation der Geschichte. Die Finanzmafia übernimmt in Europa das Ruder, die auch die Homosexuellenlobby finanziert.