Sonntag, 18. August 2013

SPD-Wahlplakat: Lässt sich diese Unverschämtheit noch steigern?

SPD will Betreuungsgeld streichen, Eherecht für homosexuelle Paare öffnen, Lufthoheit über die Kinderbetten erobern ... und dann so ein Plakat (für die Landtagswahl Hessen am 22. September 2013):

Kommentare:

ich hat gesagt…

JA. es lässt sich noch steigern und mit frechheit anreichern:
solange das kirchliche bild von familie, kindern und erziehung vorgegaukelt wird gibt es nur zustimmung und keine kritik an unfähigkeiten, varfehlungen und eine öffentliche, kontrollierbare aufarbeitung von verstößen.
ihr dürft in eurem glashaus weiter mit steinen um euch werfen, denn die scheiben sind schon vollständig raus.
versuche, mit anhängern eurer lebensphilosophie eine zusammenarbeit zugunsten der Gemeinde in gang zu bringen, sind kläglich gescheitert. wenn nicht vorrangig etwas für kirchliche zwecke vorgesehen war oder die erwähnung der kirchlichen mitarbeit zu schwach war (eigentlich würde es kirchliche verhinderungstaktuk genauer treffen), gab es immer großen bahnhof bei überreichung der beschwerenden stimme.
und da wollt ihr uns allen ernstes von unverschämtheit reden?
scheinheilig für eure worte ist da noch geschmeichelt.

Anonym hat gesagt…

ICH stellt die Verblödung der antikirchlichen Öffentlichkeit ins Licht! Schimpfen, Lästern, Abstrafen ohne zu wissen, wovon sie redet! Von "kirchlicher Verhinderungstaktik" zu reden ohne Roß und Reiter zu kennen und zu nennen ist platt und dumm. Kirche ist heute so vielschichtig wie die allgemeine Gesellschaft. Dazu paßt dann auch die Aussage des SPD-Plakates. Dazu paßt dann auch die alte Feststellung: Wer nach allen Seiten offen ist, der ist nicht ganz dicht!

Anonym hat gesagt…

Zu "ich hat gesagt":

Zunächst: Deutsche Sprache ist nicht leicht zu erlernen. Wenn man sie aber nicht kann, dann sollte man sich wenigstens Hilfe holen. Aber dieser Beitrag ist schon aufgrund der Sprache und Rechtschreibung ein Witz.
Zum Inhalt:
Was ist denn nun zu kritisieren am kirchlichen Bild von Familie, Kindern und Erziehung? Wäre nicht schlecht, wenn der Schreiber das einmal erläutern könnte.
Welche Verstöße meint er? Wenn er die Kinderschändungen meint, dann ist er doch bei den Grünen eher fündig.
Ansonsten: Keine klare Aussage über das was er eigentlich will. Nur Hass.

Humanist hat gesagt…

Ich sehe nicht, wo dieses Plakat eine Frechheit darstellen soll. Die Frechheit ist eher, dass sich solche Banden von Hinterwäldlern wie hier unter dem Deckmantel christlicher Werte versuchen, in die Politik einzumischen.

Staat und Kirche sind voneinander getrennt, und das ist gut so. Es gibt genug ordentliche Christen, die andere Menschen akzeptieren und es gibt noch viel mehr Menschen ohne Religion in Deutschland. Menschen, die gebildet sind, die erkannt haben, dass es keine Gottheiten gibt. Warum sollen sich diese vielen Menschen nach dem Willen ein paar Dummer in der Vergangenheit stecken gebliebener Christen richten?

Wir sind alle frei. Homosexuelle haben die gleichen Rechte wie Heterosexuelle, Frauen die gleichen Rechte wie Männer. Klar, euch militanten Christen kommt die Herdprämie recht - schickt eure Frauen zurück in die Küche, dumm genug, wenn sie das mitmachen. Ihr nehmt anderen bewusst Rechte weg, die ihnen zustehen.

Das ist unchristlich. Ihr seid keine richtigen Christen, ihr seid nur irgendwelches pseudo-religiöses Gesocks, dass in der Vergangenheit unsere Zukunft sieht. Ihr seid der letzte Abschaum unserer Gesellschaft. Ihr seid es, die verboten gehören, nicht die Politik der SPD und der meisten anderen großen Parteien.

Schämt euch!

Lebensfreude hat gesagt…

an "Humanist"

Was hat Dich im Leben so sehr verletzt, dass Du so sehr um Dich schlagen musst.

Sicher sind Christen auch keine besseren Menschen. Sie haben aber wenigstens mehr oder weniger Verbindung zu ihrem Schöpfer.

Das mit der Herdprämie tut mir z. B. sehr weh. Weiß ich doch, dass das Betreuungsgeld, wenngleich es auch nicht sehr hoch bemessen ist, einigen Familien die Wahlfreiheit ermöglicht. Ich bitte Sie einmal in Ruhe und in Anbetracht Ihrer eigenen Kindheit ehrlich Ihr Herz zu befragen. Vielleicht kommen Ihnen dann doch Zweifel an Ihrer aufgebrachten Meinungsäußerung.
Mal eine kleine Hilfestellung:
Mit wem wären Sie als Kind lieber Drachensteigen gegangen? Oder, auf wessen Schoß hätten Sie sich lieber ausgeweint? Einer Erzieherin, die ihren Job macht oder bei Mama oder Papa?

Anonym hat gesagt…

Ich kann dem Verfasser nur zustimmen.

In welchem linkssozialistischen und uchristlichen Land leben wir mittlerweile?

Man setzt doch keine Kinder in die Welt, um diese dann nach der Geburt in die Kita zu geben.

Was sind das für "Eltern", die ihre Kinder nach der Geburt, in den ersten drei Lebensjahren, in die Kita, zur "Tagesmutter" usw. geben?

Über solche "Eltern" kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Das Wahlplakat der SPD ist eine Unverschämtheit. Die SPD steht für den Ausbau von Krippenplätzen, für die unchristliche Homosexuellen-Ehe und dafür, dass die Mutter nach der Geburt ihres Kindes immer früher in den Beruf gehen soll.

Wer Kinder in die Kita gibt, wer Erziehung nur delegiert, der favorisiert das unpersönliche und sozialistische Familienmodell, aber nicht das christliche, das besagt, dass Mutter und Vater die Erziehung ihrer Kinder selber zu übernehmen haben.

Ich wünschte mir, dass SPD, Linke und Grüne bei der nächsten Bundestagswahl für ihre unchristliche und sozialistische Politik keine Wählerstimmen mehr bekommen werden.

Deutschland muss wieder christlich werden. Der so wichtige Beruf der Vollzeit-Hausfrau und -Mutter muss eine deutliche Aufwertung, auch finanzieller Art, erfahren.

Die wahren Heldinnen unseres Landes sind die vielen Vollzeit-Hausfrauen und -Mütter, die ihre Kinder nach christlichem Vorbild selber erziehen, nicht die berufstätigen "Karrierefrauen", von denen viele Erziehung nur delegieren.

P.S.: Für den linken und unchristlichen Beitrag des sonderbaren Schreiberlings "Humanist" schäme ich mich.

Anonym hat gesagt…

@Humanist

Ihnen scheint entgangen zu sein, daß wir hier in Deutschland in einem Land mit christlicher Kultur leben, nicht mit sozialistisch-atheistischer.

Bitte verschonen Sie uns daher mit Ihrem sonderbaren und sozialistischen Weltbild.

Anonym hat gesagt…

@Humanist

In meinen Augen sind Sie die typische "persona non grata". Ich schäme mich für Ihren Kommentar.

Lebensfreude hat gesagt…

Anonym hat (soeben)gesagt…

Ich finde, dass Du leider von der anderen Seite des Pferdes zu fallen drohst.
Wir wollen als Christen doch unseren Mitmenschen (Mitgeschöpfen) unseren Lebensentwurf nicht aufdrängen.
Vielmehr sollten wir Sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu gewinnen versuchen.
Das vornehmste Mittel ist die Befolgung des Gebotes, dass Jesus und gegeben, bzw. unter den bestehenden Geboten herausgestellt hat.
Ich bin allerdings auch der Meinung, dass die Politik in der BRD zuzeit am versagen ist. Diese Kritik darf aber nicht in Beschimpfungen enden, sondern sollte besser durch eigene gute Beispiele erfolgen.

Humanist hat gesagt…

Es ist ein Unterschied, ob man jemandem von eigenen Weltbild überzeugen will, oder ob man denjenigen dazu zwingt.

Nur weil z.B. die Eingetragene Lebenspartnerschaft nicht EUREM Weltbild (es bieten auch christliche Kirchen die Trauung Homosexueller an), heißt das nicht, dass andere nicht das Recht haben sollten, sich diesen Wunsch zu erfüllen und dieses Modell von Familie zu leben.

Wie schon gesagt: es gibt viele Christen, die mit solchen Dingen kein Problem haben. Nur IHR habt es. IHR seid der Fehler, nicht die anderen.

Ich wurde gefragt, wo ich mich als Kind wohler gefühlt hätte - im Schoß der Erzieherin oder meiner Mutter. Mal abgesehen davon, dass man sich an das Kleinkindalter als Erwachsener nicht mehr erinnern kann, fehlt es mir trotz Kita und vorher Kinderkrippe(!) an nichts. Ich liebe meine Mutter und meinen Vater und wir haben ein ausgezeichnetes Verhältnis zueinander. Genauso wie zu meiner Oma (der Rest ist schon tot). Ich kann keinen Mangel erkennen, und ich bin ein glücklicher und zufriedener Mensch.

Den Hass, den ihr hier erfahrt, für den seid ihr selbst verantwortlich. Versucht nicht, die Freiheit der anderen zu beschneiden, dann versucht auch niemand, euch fertig zu machen.

Leben und leben lassen heißt es doch so schön. Also haltet euch doch zur Abwechslung mal dran!

Anonym hat gesagt…

@Lebensfreude

Falsch! Es geht nicht darum, dass wir Christen unseren Lebensentwurf "aufdrängen" wollen. Es geht mir nicht um Beschimpfung und Diskreditierung. Es geht einzig und allein darum, was das beste Familienmodell für unsere Kinder ist. Und hier gibt es keine zwei Wege. Das christliche Familienmodell unterscheidet sich völlig vom sozialistischen Kita-Modell. Das ist ein Fakt, den es zu berücksichtigen gilt. Wir brauchen eine deutliche Aufwertung des für Staat und Gesellschaft so wichtigen Berufes der Vollzeit-Hausfrau und -Mutter. Wir brauchen, wie damals, viel mehr Vollzeit-Hausfrauen und -Mütter. Mütter und Väter, die ihre Kinder nach christlichen Werten erziehen. Deutschland ist ein Land mit christlicher Kultur, dies kommt auch im Grundgesetz der BRD zum Ausdruck. Diese gilt es zu bewahren gegen linkssozialistische Tendenzen.

Anonym hat gesagt…

@Humanist

"Leben und leben lassen" mag, oberflächlich betrachtet, Ihre Lebensphilosophie sein.

Meine Lebensphilosophie als gläubiger Katholik ist es, dass ich mein Leben nach der Bibel und dem katholischen Katechismus ausrichte. Dies ist mein gutes Recht als Bürger dieses Landes, der sich als wertkonservativer Katholik stets für eine christliche und wertkonservative Politik, ein christliches und wertkonservatives Ehe- und Familienbild einsetzt, und auch in Zukunft einsetzen wird.

Humanist hat gesagt…

Schon wieder.. Immer christliche Werte hier, christliche Werte da.. Blablabla..

Dumm ist, wer heutzutage noch jegliche Form göttlicher Mächte glaubt. Aber wer das tun will, kann das gerne tun, jeder verdient seine Freiheit.

Aber die einzigen Werte, die es einem Kind zu vermitteln gilt, sind Liebe, Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Bildung. Das sind die Dinge, worauf es ankommt, MEINER MEINUNG NACH. Ihr habt eure. Aber (und hier is der Knackpunkt): Ich würde mich niemals wohin stellen und sagen: "Ihr dürft eure Kinder nicht mehr nach euren christlichen Wertvorstellungen erziehen, weil diese falsch sind!". Ich halte nix von euren Wertvorstellungen bzw. auf die Betonung der CHRSITLICHEN Wertvorstellungen (ein paar Überschneidungen gibt es da ja immer), aber ich würde euch nie die Freiheit nehmen, eure Wertvorstellungen auszuleben.

Wenn ihr aber nun mit diesen Wertvorstellungen ankommt und meint, sie sollten Recht und Gesetz werden, anderen eure Meinung aufdrücken wollt, dann muss man schon einschreiten. Und nur weil die Bundesrepublik christliche Wurzeln hat, bedeutet das nicht, dass sich das Land nicht weiter entwickeln kann.

Wenn ihr euren Fehlglaube weiter praktizieren wollt, dann macht das doch. Aber lasst die anderen, intelligenteren, aufgeklärten Menschen doch damit in Ruhe.

Anonym hat gesagt…

@Humanist

"Christliche" Kirchen, die Homosexuelle trauen, sind nicht "christlich", das sollten Sie wissen. Lesen Sie bitte, was die Bibel und der Katechismus der katholischen Kirche über praktizierte Homosexualität sagen. Diese ist Sünde. Ausserdem ist mir in der katholischen Kirche kein Fall bekannt, wo ein homosexuelles Paar getraut wurde. Ich hoffe sehr, dass die katholische Kirche auch weiterhin standhaft bleibt, sich treu an das 6. Gebot hält und Homosexuelle nicht traut.

Humanist hat gesagt…

"Meine Lebensphilosophie als gläubiger Katholik ist es, dass ich mein Leben nach der Bibel und dem katholischen Katechismus ausrichte. Dies ist mein gutes Recht als Bürger dieses Landes, der sich als wertkonservativer Katholik stets für eine christliche und wertkonservative Politik, ein christliches und wertkonservatives Ehe- und Familienbild einsetzt, und auch in Zukunft einsetzen wird."

Da haben wir es: Das eigene Weltbild soll den anderen aufgezwungen werden. Wissen Sie, was es Sie angeht, ob bestimmte andere Bevölkerungsgruppen (z.B. Homosexuelle) heiraten? Nichts! Es geht Sie absolut rein gar nichts an.

Die katholische Kirche war schon immer eine Bande von Verbrechern und Sie sind ein gutes Beispiel dafür. Anderen Leuten ihre Rechte versagen, weil man selber an irgendeinem kranken Irrglauben hängt.

Ich habe Respekt vor den Religionen, auch wenn sie z.T. schon fragwürdige Praxen haben (z.B. die Beschneidung bei Juden - ohne medizinische Gründe). Aber vor Menschen wie Ihnen habe ich keinen Respekt. Sie sind dem Respekt anderer überhaupt nicht würdig, denn Sie respektieren andere auf Grund Ihrer Ansichten genauso wenig.

Humanist hat gesagt…

Die Gemeinden, die homsexuelle Paare getraut haben, waren glaube ich evangelisch.

Aber so genau lese ich mich in diese ganze Materie nicht hinein, dafür interssiert mich dieser Christen-Rotz zu wenig.

Anonym hat gesagt…

@Humanist

Zitat: "Aber die einzigen Werte, die es einem Kind zu vermitteln gilt, sind Liebe, Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Bildung".

Die von Ihnen angesprochenen Werte wie "Liebe, Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Bildung" sind CHRISTLICHE Werte, die seit jeher Grundlage der christlichen Erziehung sind. Ohne den christlichen Glauben, ohne die christliche Erziehung gäbe es diese Werte gar nicht.

Anonym hat gesagt…

@Humanist

Zitat:
"Die katholische Kirche war schon immer eine Bande von Verbrechern und Sie sind ein gutes Beispiel dafür."

Mit einer derart beleidigenden, uninformierten und vermutlich intellektuell restlos überforderten Gestalt wie Ihnen hat es keinen Sinn, zu diskutieren. Das ist mir zu dumm. Ich verabschiede mich.

Dantalion hat gesagt…

Humanist haben Sie schon einmal mit einem Muslimbruder oder Salafisten oder einem Taliban diskutiert? Sie werden das selbe Ergebnis haben wie hier lassen Sie sich nicht ärgern. Jeder hat seine MEinung, die einen im aufgeklärten Auftrag, die anderen halt im Namen einer Gottes welcher das auch immer sein mag. ;)

Lebensfreude hat gesagt…

Also, jetzt ist die Diskussion ganz offensichtlich aus dem Ruder gelaufen.
@Humanist,
ich kann mich bis ins 4 Lebensjahr und zum Teil noch weiter zurück an meine Kindheit erinnern. Das mag bei jedem Menschen verschieden sein. Vielleicht hatten Sie eine sehr behütete Kindheit und "brauchten nicht so früh erwachen".
Warum sind Sie und andere Schreiber denn so sehr gegen das Betreuungsgeld? Genau das realisiert doch die Entscheidungsfreiheit "Kita" oder "zu Hause". Auch, wenn nur eine Minderheit das Betreuungsgeld in Anspruch nimmt, ist es doch eine gute Sache. Kann es sein, dass sich Betreuungsgeldgegner durch die bloße Existenz dierer Zuwendung schlecht fühlen?
Ach, ich würde mir so sehr wünschen, dass alle Schreiber mit dem Herzen denken würden. Dann wären die Überschneidungen vielleicht viel größer.

Anonym hat gesagt…

Ich möchte mit denjenigen Eltern, die ihre Kinder in die Kita geben, nichts zu tun haben. Ich möchte nicht, daß mein Steuergeld für die Betreuung der Kinder in Kitas oder in den Bau neuer Kitas ausgegeben wird. Wer sein Kind in die Kita geben will, der sollte den Kitaplatz, dieser kostet ca. 1.000 Euro/Monat, gefälligst aus eigener Tasche zahlen. Erziehung ist Elternsache, Kinder sind ein Geschenk Gottes an die Eltern. Das müssen die Eltern erkennen und danach handeln. In christlichen Familien war und ist es seit jeher gute Tradition, dass Väter für den materiellen Lebensunterhalt ihrer Familie sorgen und Mütter sich voll und ganz dem Beruf der Mutter und Hausfrau widmen. Meiner Meinung nach ist die traditionelle Familie das Beste für die Kinder. Würden CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und Linkspartei unsere Steuermilliarden nicht an die vielen bankrotten EU-Länder ausgeben, dann wäre auch genug Geld hier in Deutschland für das Betreuungsgeld und die Bildung unserer Kinder vorhanden.

Lebensfreude hat gesagt…

Lieber Anonym von 19. August 2013 15:32
ich bin zum Teil Deiner Meinung, würde jedoch nie so weit gehen. Ich finde, dass ein Kindergarten auch eine Bereicherung im Leben eines Kindes sein kann. Jeder sollte so handeln, wie er möchte und sich an den Früchten bemessen lassen. Es ist nur schade, wenn eine Minderheit von den Steuergeschenken ausgenommen wird, weil es die verblendeten "Herdprämien-Aufwiegler" gibt. Jeder, der Kinder in die Welt setzt, erwirtschaftet Steuern für die Zukunft. Das sollte in jedem Fall berücksichtigt werden.
Mein Vorschlag:
Wahlfreiheit zwischen Geld- oder Betreuungszuwendung. Das wäre gerecht. Villeicht sollte das bedingungslose Grundeinkommen auch mal ernsthaft diskutiert werden. Das könnte man individuell für einen Kitaplatz oder als Grundlage für die Selbstbetreuung einsetzten.
In der Wirtschaft nennt man soetwas Wetbewerb.

Humanist hat gesagt…

Das Betreuungsgeld bringt aus meiner Sicht große Nachteile mit sich, die gar nicht mal mit "euch" zu tun haben..

Das Problem ist: Wer wird es außer euch, die ihr eure Kinder einfach zuhause erziehen wollt, noch nutzen? Arbeitslose, Menschen aus sozial schwachen Milieus. Da ist die Kita DIE Möglichkeit, die Kinder zumindest ein Stück weit von dieser Benachteiligung zu lösen. Bleiben die jetzt zuhause, sinken die Chancen immer mehr, dass es ihnen mal besser geht als ihren Eltern. Und dass die Hauptschule unser bildungstechnisches Abstellgleis ist, auf dem zum Großteil eben Kinder aus solchen sozial schwachen Milieus landen, ist auch kein Geheimnis. Ich bin nicht gegen das Betreuungsgeld, weil ich gegen Hausfrauen bin oder Eltern, die ihre Kinder zuhause erziehen möchten. Ich möchte nur nicht noch größere Hürden im Bildungssystem für Kinder aus sozial schwachen Familien.

Nachgedacht hat gesagt…

Lebensfreude hat gesagt: 'Warum sind Sie und andere Schreiber denn so sehr gegen das Betreuungsgeld? Genau das realisiert doch die Entscheidungsfreiheit "Kita" oder "zu Hause".'

Noch mal langsam bitte, die Arugmentationskette ist etwas löchrig. Warum gibt's denn Betreuungsgeld keine Entscheidungsfreiheit? Vor dessen Einführung konnte man doch auch Kinder zu Hause erziehen und soweit ich weiß ist das auch derzeit nicht verboten.

Wenn von heut auf morgen der ÖPNV konstenlos wäre, käme doch auch niemand auf die Idee zu behaupten, dass der Staat in Zukunft den Sprit für's Auto bezahlen muss, damit jeder Arbeitgeber die Wahlfreiheit hat, ob er mit dem Auto oder Bus zur Arbeit kommt.

Humanist hat gesagt…

@Dantalion

Danke für Ihre Worte, das sehe ich auch so. Ein Glück, dass solche radikalen Gruppen stets die Minderheit sind.

Humanist hat gesagt…

Nachgedacht hat auch nicht ganz Unrecht: Jeder kann sein Kind zuhause erziehen, wie er lustig ist, egal ob es dafür Geld gibt oder nicht - die Entscheidungsfreiheit hat man trotzdem.

Nachgedacht hat gesagt…

Anonym meint: "Wer Kinder in die Kita gibt, wer Erziehung nur delegiert, der favorisiert das unpersönliche und sozialistische Familienmodell, aber nicht das christliche, das besagt, dass Mutter und Vater die Erziehung ihrer Kinder selber zu übernehmen haben."

Zu einer guten Erziehung gehört doch bestimmt auch Bildung, oder? Gehören dann alle Eltern, die ihre Kinder zu wildfremden Lehrern in die Schulen schicken, auch gleich automatisch zu diesen verabscheuungswürdigen Linkssozialisten?

666 hat gesagt…

"Lufthoheit über die Kinderbetten erobern" äh was soll das wieder sein ? Man lasst die doch die Homosexuellen ihr Leben leben,die sind friedlich und schaden niemanden, mal abgesehen davon ist Homosexualität was ganz Natürliches, sie existiert sogar im Tierreich !Ich kann an dem Plakat nicht schlimmes finden, das die Politik nie das hält was sie verspricht steht auf einem andern Blatt !

Lebensfreude hat gesagt…

Humanist hat gesagt…

""Nachgedacht hat auch nicht ganz Unrecht: Jeder kann sein Kind zuhause erziehen, wie er lustig ist, egal ob es dafür Geld gibt oder nicht - die Entscheidungsfreiheit hat man trotzdem.""

Da würde ich Dir zustimmen, wenn es z. B. einen anständigen Mindestlohn geben würde. Viele Familien müssen ihre Kinder auch unfreiwillig in die Kita geben, damit sie finanziell überleben können. Und genau das finde ich asozial von der CDU.

Humanist hat gesagt…

@Lebensfreude

Genau deshalb muss ein ordentlicher Mindestlohn her, da bin ich deiner Meinung.

Lebensfreude hat gesagt…

Humanist hat gesagt…
""@Lebensfreude
Genau deshalb muss ein ordentlicher Mindestlohn her, da bin ich deiner Meinung.""

Ich wusste, dass es auch Schnittmengen in den Überzeugungen gibt.
Vielleicht sollte man immer erst diese suchen, bevor man sich zerfleischt?

Old Geezer hat gesagt…

"SPD will Betreuungsgeld streichen"
- wenn die SPD die Aussagen der Experten ernst nimmt, die in ihrer Mehrheit diese Herdprämie für kontraproduktiv halten; so ist dieser Programmpunkt PRO Familie.

"Eherecht für homosexuelle Paare öffnen"
- Hat NULL Auswirkungen auf andere Paare und deren Familienleben, ist also PRO Familie für diese und NEUTRAL für alle anderen, ergo auch hier in der Summe PRO.

"Lufthoheit über die Kinderbetten erobern"
- Welche Partei hat dieses nicht als Wunschvorstellung?
Und wenn die SPD sonst PRO Familie ist, dann ist auch dieser Programmpunkt PRO Familie.

"... und dann so ein Plakat (für die Landtagswahl Hessen am 22. September 201..."

...und was ist nun dabei konkret das Problem?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"Schimpfen, Lästern, Abstrafen ohne zu wissen, wovon sie redet!"

Och, glauben Sie es ruhig - die meisten, die sich darüber beklagen, wissen wovon sie reden!

Old Geezer hat gesagt…

"Was ist denn nun zu kritisieren am kirchlichen Bild von Familie, Kindern und Erziehung?"

...muß man wirklich erläutern, wie lächerlich die Idee ist, die Familienstruktur einer neolithischen Viehzüchterkultur des vorderen Orients 1:1 auf die Informationsgesellschaft des modernen Mitteleuropas zu übertragen?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

" Wenn er die Kinderschändungen meint, dann ist er doch bei den Grünen eher fündig."

Hu?
Was ist denn das für ein dummes Gewäsch?
Gab es gegen "Grüne" Parteimitglieder in dieser Hinsicht Anklagen oder gar Urteile?
Oder sogar wegen Strafvereitelung oder Zahlung von Schweigegeld?
All diesem wurde allein die römisch-katholische Kirche bzw. ihre Angestellten hundertfach (bzw. für mehrstellige Millionenbeträge) ÜBERFÜHRT wurden.

Also gehen Sie mal in sich, bzw Ihr allerchristliches Selbst, bedengen sie die Sprüche vom Splitter im Auge und dem Balken in eigenen, und auch dem Gebot mit dem falschen Zeugnis, und verschwinden Sie für ein Paar Tage Dauerbeichte.

Old Geezer hat gesagt…

@Lebensfreude:

"Was hat Dich im Leben so sehr verletzt, dass Du so sehr um Dich schlagen musst."

Ich kann zwar nur raten, ...aber könnte es sein, daß auch ihm aufgefallen ist, daß "die CHRISTEN" (also genauer gesagt, eine kleine Spittergruppe ewiggestriger Fundamentalisten) wiedermal versuchen, ALLEN BÜRGERN, egal welcher Religion, IHRE Vorstellungen aufzuzwingen.

"Sie haben aber wenigstens mehr oder weniger Verbindung zu ihrem Schöpfer."

Da ist wieder das Problem:
Zu ihrem EINGEBILDETEN Schöpfer, an den NUR SIE glauben und mit dem die Mehrheit der Bevölkerung schlicht NICHT BELÄSTIGT ZU WERDEN WÜNSCHT.
Was ist also an der Forderung, Euren Glauben privat zu halten, und ausschließlich Euch selbst damit zu nerven, so unverständlich?

"einigen Familien die Wahlfreiheit ermöglicht."

Nein, erlaubt es nicht.
Für den dieses Geld tatsächlich das Familieneinkommen für diese kurze Zeit auf das Existenzminimum anhebt, für die ist die Altersarmut zugesichert und zudem die Alleinerziehung in der Familie für die Kinder nur ein weiterer Schritt ins zukünftige Präkariat.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"Deutschland ist ein Land mit christlicher Kultur, dies kommt auch im Grundgesetz der BRD zum Ausdruck"

Aha?
Meinen Sie?
Dann versuchen Sie mal Menschen zu finden, die getreu den biblischen Geboten leben, oder auch nur gemäß christlichen Traditionen.

Sie werden erschüttert sein, wie wenige das sind (naja, Sie werden vermutlich schon erschüttert sein, welches biblischen Vorschriften es da alles einzuhalten gilt.)

Nein, die Germanen waren früher kein christliches Volk, und selbst mit den römischen Legionen im Rücken, mußte sich die Kirche damals ordentlich anpassen.
Und in den letzten 200 Jahren ribbelt sich das Märchengespinst langsam wieder auf.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym (gegenüber Humanist):

"Mit einer derart beleidigenden, uninformierten und vermutlich intellektuell restlos überforderten Gestalt wie Ihnen hat es keinen Sinn, zu diskutieren. Das ist mir zu dumm. Ich verabschiede mich."

....dabei sollte die Kriminalgeschichte des Christentums jedem geläufig sein, der in der Schule nicht geschlafen hat oder von sich Interesse an jener Religion mitbringt, um in die verbreitete Sekundärliteratur hierzu hineinzulesen - zumal diese teilweise durchaus auch von Theologen verfaßt wurde.

ich hat gesagt…

eure einschätzung von mir und den problemen ringsrum zeigt kleckereien die nicht ab ruhm erinnern. ihr seht nicht einmal die ganze welt dazu sind die scheuklappen zu gross. ihr seht sie nicht mit euren augen denn die sind ersetzt durch eine schwarze brille.
euer gekaffer von antichtistlich ist zu stupide. es ist kaum jemand unter meinen bekannten den ich trotz anderer meinung als anti-ich bezeichnen würde.
wir reden miteinander, füreinander zur klärung oder zum nachdenken.
die diskussion hier ist schon ein anfang für mehr.
wer das prozetere mensch gesellschaft und natur mit dem gestern heute morgen kombiniert wird auf das terrain leben geführt und plus minus ziel weg gefahr wollen und sollen geführt. der kann endgültig urteilen. ich hänge nicht ne angel ins wasser weil da vor jahrhunderten mal ein großer fisch gefangen wurde. doch ich lasse die stelle nicht aus. eskönntejasein dass ....
helft mit ordnung in die beziehungen zuschaffen. von mir aus packt eine arche abweichend von früher mit allen dingen und und problemen die in die zukunft gerettet werden sollen.
dann schaut nach welche man über bord werfen sollte und welche vergessen wurden.
das gute daran ist man kann weggworfene sofort auffische, das schlechte ist dass die auf die verzichtet wurden leider immer wieder zu tage treten.
zum schluss sei noch angemerkt. egal mit welcher grammatik oder orthographie hauptsache erkennbar. amtlich daef und sollte man sich den paragraphen beugen.
doch da wo ich kann nehme ich mir freiheiten die zuerst von anderen gescholten werden dann probiert werden und allgemein oder verworfen werden.
wie haltet ihrs? links zwo drei vier oder ohne tritt?
ha ha ha

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Wenn ich diejenigen Kommentare lese, die besonders auf die kath. Kirche wieder einmal meinen, eindreschen zu müssen, so erinnert mich das an meine persönlichen Erfahrungen vor ca. 70-72 J., als ich ähnliches in der Hitlerjugend u. von Nazilehrern über mich ergehen lassen mußte. Und wo sind sie, die sich damals ja so selbstmächtig, voller Haß gebärdeten, geblieben??

Herminus Rex hat gesagt…

"Ich möchte mit denjenigen Eltern, die ihre Kinder in die Kita geben, nichts zu tun haben. "
Ein schönes Christenwort. Und so verständig.
Euch muss man oft und öfter mal den Spiegel vorhalten, um eure Unfähigkeit für alle zu sprechen, aufzuzeigen.
Es gibt wenig Familien deutschen Ursprungs, die in der Lage sind, selbständig und in der bestehenden Größe für die Familiengemeinschaft das optimale zu bieten. Warum immer auf die Vollzeitmutter pochen, wo doch Ergebnisse vorliegen, mehr Männer in den Berufen wirken zu lassen, die heute zumeist Frauen vorbehalten sind: Schule, Kindergarten häusliche Erziehung.
Sobald das gewohnte Bild etwas abgegriffen wirkt, sollte man doch mal die Ursachen suchen.
Christ und göttliche Gegebenheit sind da, nach meiner Meinung und Erfahrung, nicht die einzigen Ratgeber, die zur Verbesserung zur Verfügung stehen. Neue Zeiten verlangen auch neues Denken.
Wenn ich mir vor Augen halte wie in Büchern und Filmen so rigorose Männer christlichen Glaubens, angefangen von der eigenen Familie bis zur Kaiserwürde, mit den Menschen ihren Umgebung umgesprungen sind, frage ich mich ständig: Kann so etwas nie wieder passieren?
Einige Kommentare lassen mich an einem Nein zweifeln.
Übrigens, Herr Mandel; Nach dem Krieg baute der Vatikan mit all seinen Mitteln die Amerikalinie zur Flucht für sich schuldig gemachte Selbstmächtige auf.
Damit sie mal überlegen, wo die nicht von uns wieder hoffähig gemachten NS-Schranzen geblieben sind.
Warum gibt es darüber so wenig zu hören, wenn doch der Aufwand recht hoch war?
Auch die Siegermächte haben ihren Anteil an NS-Bürgern mit besonderen Wert geholt, deren Strafbarkeit geschickt vertuscht.
Ehrlichkeit ist nicht das Ding der Herrschenden. Früher nicht und heute auch nicht.
Kirche fängt mit K an. Kriege auch. Kommunismus ebenso. Und Kapital nicht zu vergessen.
Wie ist es mit keusch?
Das Kreuz in irgendeiner Form ist auch beteiligt.
Ist doch merkwürdig?!

Anonym hat gesagt…

Warum soll ich mit einem gefestigten Weltbild und tätigem Leben, das sich von Religionen nicht mehr beeinflusst wird, plötzlich anders auf die Welt sehen?
Religion hat mich immer mehr eingeengt denken lassen. Mein Denken wurde schief beäugt und sollte sich ändern.
Obwohl ich klar zu verstehen gegeben habe, mit mir nicht so, wird auch heute noch versucht, mich wieder in die Kirche zu bekommen. Ich soll mich änder. Sie nicht.
Das ist nicht verständlich.
Wo kann man da das Schild anbringen "Bitte keine Werbung!"?

Chris Meyer hat gesagt…

@anomym: "Die von Ihnen angesprochenen Werte wie "Liebe, Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Bildung" sind CHRISTLICHE Werte, die seit jeher Grundlage der christlichen Erziehung sind. Ohne den christlichen Glauben, ohne die christliche Erziehung gäbe es diese Werte gar nicht."

Komischerweise strotzen "christliche" Seiten nur so von Hass, Verachtung, Intoleranz und Unwissen. Die Werte von denen Sie salbadern haben Glaubensgemeinschaften jedweder Coleur immer zu bekämpfen versucht.

Schmücken Sie sich bitte nicht mit fremden Federn, und hören Sie auf, sich in die Tasche zu lügen!

Dieter Schimmelpfennig hat gesagt…

Ich habe 2 Fragen, die erste: Was ist eigentlich gefährlicher für uns: Wenn wir die Abteilung "grün" über uns haben oder die Abteilung "braun"? Was meint ihr?
Und die zweite Frage, was passiert, wenn (siehe erster Beitrag oben) ihr das "Glashaus" zerstört habt und die letzten Christen, die sich noch erlauben für die Wahrheit einzustehen verstört, vertreibt und vernichtet? Siehe Nordkorea, Nigeria, Ägypten, Jemen, Saudi Arabien, China usw. Man kann ja Menschen auch mit der Zunge vernichten, oder? Noch einen guten Tag Euch.

Lebensfreude hat gesagt…

Lieber Dieter Schimmelpfennig,

""Ich habe 2 Fragen, die erste: Was ist eigentlich gefährlicher für uns: Wenn wir die Abteilung "grün" über uns haben oder die Abteilung "braun"? Was meint ihr?""

Ich finde die braune gefährlicher, aber die grüne auch nicht ungefährlich. Arbeitet sie doch beständig an der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen. Wer es fassen kann, der fasse es.

""Und die zweite Frage, was passiert, wenn (siehe erster Beitrag oben) ihr das "Glashaus" zerstört habt und die letzten Christen, die sich noch erlauben für die Wahrheit einzustehen verstört, vertreibt und vernichtet? Siehe Nordkorea, Nigeria, Ägypten, Jemen, Saudi Arabien, China usw. Man kann ja Menschen auch mit der Zunge vernichten, oder? Noch einen guten Tag Euch.""

Da haben Sie etwas sehr Wichtiges in die Diskussion eingebracht.
Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass sich der in uns lebende Christus nicht beseitigen lässt. Christen sind seit Anbeginn verfolgt worden. Hier in Deutschland hatten wir lediglich einige Jahrzehnte Ruhe. Das Problem ist vielleicht, dass viele Christen gar keine wirklichen, bzw. lebendigen Wurzeln (mehr) haben. Da würde ich mir einfach eine Erweckung wünschen. Diese Erweckung würde alle Menschen zur Umkehr bingen, wenn sie nicht nur aus seelischen Äußerlichkeiten bestehen würde.

Lupusmagnus hat gesagt…

Ja besonders während des Mittelalters und in der Neuzeit sind Christen verfolgt worden und dann erst im Imperialismus Kolonialismus immer wurden Christen verfolgt.

Doch von WEM? Richtig von anderen Christen wenn wir mal in Europa bleiben! In Übersee haben stattdessen die Christen munter missioniert Kulturen zerstört versklavt und enteignet.

Und unter den Nazis wurden Christen ja so sehr verfolgt das die katholische Obrigkeit stets für sein Wohl gebetet hat.

Und heutzutage? Der Staat hat Verträge mit den Kirchen schießt massiv Geld in ihre Institutionen aber WEHE man will dann Einfluss beispielsweise auf einen Kindergarten nehmen wo eine Erzieherin wegen Scheidung entlassen wird. Das ist ganz fiese staatliche Unterdrückung.

Peter Lustig hat gesagt…

An Chris:
"Die von Ihnen angesprochenen Werte wie "Liebe, Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Bildung" sind CHRISTLICHE Werte, die seit jeher Grundlage der christlichen Erziehung sind. Ohne den christlichen Glauben, ohne die christliche Erziehung gäbe es diese Werte gar nicht."
Die halbe Wahrheit ist auch eine ganze Lüge.
Würden die Tätigkeiten zu den Worten noch so ausgeführt wie anno domini, wäre nur ein Teil der heute darunter fallenden Handlungen gegeben.
Alles, was mit christlich versehen wird, hat sich kaum bis nicht entwickelt. Daher der Aufschrei: Die entartete Gesellschaft.
Das geht mir gegen den Strich.
Das Ergebnis all dessen ist, dass eine Zusammenarbeit und die Gemeinschaft durch einen tiefen Graben geteilt werden. Jeder beschuldigt den anderen.
Da wird dann schnell die Keule Frechheit und Unverschämtheit geschwungen.
Christen haben ihren obersten Grundsatz verraten und begraben, als sie sich als Soldaten andienten.
Was danach kam. waren nur noch hohle Worte, denen die Glaubwürdigkeit fehlt.
Davon könnt ihr euch nicht mehr freiheucheln.
Ihr hattet die Chance.

Humanist hat gesagt…

@Old Geezer ""Was hat Dich im Leben so sehr verletzt, dass Du so sehr um Dich schlagen musst."

Ich kann zwar nur raten, ...aber könnte es sein, daß auch ihm aufgefallen ist, daß "die CHRISTEN" (also genauer gesagt, eine kleine Spittergruppe ewiggestriger Fundamentalisten) wiedermal versuchen, ALLEN BÜRGERN, egal welcher Religion, IHRE Vorstellungen aufzuzwingen.

"Sie haben aber wenigstens mehr oder weniger Verbindung zu ihrem Schöpfer."

Da ist wieder das Problem:
Zu ihrem EINGEBILDETEN Schöpfer, an den NUR SIE glauben und mit dem die Mehrheit der Bevölkerung schlicht NICHT BELÄSTIGT ZU WERDEN WÜNSCHT.
Was ist also an der Forderung, Euren Glauben privat zu halten, und ausschließlich Euch selbst damit zu nerven, so unverständlich?"

Danke, endlich hat mal jemand verstanden, was ich meinte!