Montag, 26. August 2013

Otto Schily kritisierte Kindersex-Beschlüsse bereits 1985

(Felizitas Küble/Christliches Forum) Otto Schily war Mitbegründer der Grünen, in den 80er Jahren zudem ein bekannter Vertreter des sog. “Realo”-Flügels der Partei, gehörte also zum gemäßigteren Teil der Grün-Alternativen (im Unterschied zum “Fundi”-Flügel). Der Jurist wechselte jedoch 1989 zur SPD und amtierte von 1998 bis 2005 als Bundesinnenminister.

Schily gehörte zu den wenigen grünen Prominenten, die sich damals bereits deutlich von jenen skandalösen Beschlüssen distanziert haben, die heute für Diskussionsstoff sorgen: ein halbes Dutzend grüne Landesverbände hatten Mitte der 80er Jahren Straffreiheit für sog. “einvernehmlichen” Sex mit Kindern gefordert, wollten also Mißbrauch legalisieren.

“Den Beschluß könnten unsere Gegner erfunden haben”

In einem Interview mit der Frauenzeitschrift “Cosmopolitan” (Nr. 11/85) wurde er auf den  -  so wörtlich  -  “unsäglichen Kindersex-Beschluß” angesprochen. Schily hierzu:

“Den könnten unsere Gegner erfunden haben. Wenn jemand die Grünen zugrunde richten will, dann muß er so etwas fabrizieren. Das war Toleranz am falschen Platz, die zudem völlig unserem ökologischen Grundverständnis widerspricht.

Denn wenn man einen richtigen Begriff vom Kind hat, dann weiß man, daß freie Sexualität zwischen Kindern und Erwachsenen nicht möglich ist. Kinder sind immer in einem Zustand der Machtlosigkeit, und ein Erwachsener hat sich jeden Zugriffs auf das Kind für seine eigenen Gelüste zu enthalten, nicht?”

Ähnlich äußerte sich der damals noch grüne Politiker gegenüber der Illustrierten “Stern” (Nr. 14/85). Auf deren Hinweis “In NRW haben die Grünen mit dem Vorstoß zur Freigabe von Sexualität mit Kindern für Turbulenz genug gesorgt”, antwortete Schily:

“Das war wirklich ein abstruser Vorschlag. Wir können uns nicht jede Kapriole leisten. Wir fabrizieren leider immer noch zu viele Pannen…”

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich erinnere mich nicht, dass Herr
Schily im Januar 1980 in Karlsruhe
bei der Gründung dabei war. Eigentlich war es keine Gründung sondern eine Umwandlung von der
"Sonstigen Politischen Vereinigung"
=SPV in eine Partei.
Die Verseuchung der GRÜNEN durch die Kommunisten war schon damals mit Händen zu greifen. KPD und KBW mit je 10.000 Mitgliedern hatten sich aufgelöst, die Ex-Mitglieder waren einzeln Mitglieder der GRÜNEN geworden und majorisierten schon im Januar 1980 die neue Partei. Rote Piraten hatten das grüne Schiff
erobert.
Bei den weiteren Parteitagen der GRÜNEN im Jahre 1980 haben die wirklichen Ökologisten keine ökologisch relevanten Anträge mehr durchgekriegt. Ich trat Mitte 1980 aus meiner eigenen Idee wieder aus, und die wirklich Grünen machten da weiter, wo sie aufgehört hatten : Im März 1982 wurde aus dem wirklich grünen Kern die ÖDP, die kologisch-Demokratische Partei, die es auch heute noch gibt und sich auch für den Bundestag bewirbt.
Schon 1980 gab es einzelne Anträge, Pädophilie zu legalisieren. Da eine
Absicht aber noch kein Verbrechen ist, konnten wir keine Justiz ein-schalten.

Zurück zu Herrn Schily : Wann wurde
er wirklich Mitglied der GRÜNEN ?

#JR

avo hat gesagt…

Danke für Ihren Beitrag, RauteJR.
Schon als "DDR"-Kind fraß ich das Geschichtsbuch und die Fibel des für mich relevanten Schuljahres auf-samt aller zeitgenössischen Karikaturen, es war für MICH die Wahrheit!
Als "BRD"-Erwachsenener wage ich zu fragen: WANN löst sich endlich das deutsche Volk vom "Führerkult", AUCH Sie, in IHRER Glaubensgenossenschaft?
P.S.
http://www.youtube.com/watch?v=GCwKIbMzGek&feature=player_embedded
P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums