Donnerstag, 23. Mai 2013

Piratenpartei lehnt den Begriff “Ehe” und das “klassische Familienbild” ab

Absurde Forderung: “Eingetragene Partnerschaft” mit mehr als zwei Personen

Die Piratenpartei zieht mit der Forderung, die Ehe abzuschaffen, in den Bundestagswahlkampf. „Wir Piraten setzen uns dafür ein, dass der Begriff ‚Ehe‘ durch die ‚eingetragene Lebenspartnerschaft‘ ersetzt wird“, heißt es im Wahlprogramm, das die Partei am 11. Mai in Neumarkt (Oberpfalz) verabschiedet hat. Sie bekennt sich darin „zu allen denkbaren Formen des Zusammenlebens“. Politik müsse „der Vielfalt der Lebensentwürfe gerecht werden und eine wirklich freie Entscheidung für die individuell gewünschte Form des Zusammenlebens ermöglichen“. Eine „ausschließlich historische Bevorzugung ausgewählter Familienmodelle“ lehnt die Partei ab. Sie fordert, dass künftig eine eingetragene Lebenspartnerschaft auch von mehr als zwei Personen geschlossen werden kann.
Dem Programm zufolge darf der Wunsch, eine Familie zu gründen, „nicht am klassischen Familienbild hängen bleiben“. Die geschlechtliche Identität oder die sexuelle Orientierung dürfe hierbei keine Rolle spielen. Das Ehegattensplitting solle Schritt für Schritt abgeschafft werden. Es passe nicht in das Familienbild der Piraten, da auch kinderlose Ehen finanziell gefördert würden. Die Piraten haben nach eigenen Angaben rund 32.000 Mitglieder. Dem „Sonntagstrend“ des Emnid-Instituts zufolge könnte die Partei derzeit mit einem Stimmenanteil von vier Prozent rechnen.

Quelle: Idea

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie sie alle argumentieren und kämpfen... Leider ist und bleibt die Ehe zwischen Mann und Frau nun mal die einzig sinnvolle Verbindung - da sie das Überleben der Menschheit sichert... selbst wenn man an Evolution glaubt, ist das so.
Deswegen gehört die Ehe staatlicherseits unterstützt und die Familien viel viel mehr gefördert. und Mütter endlich richtig abgesichert im Alter.

Alles andere ist einfach unnormal und lebensfeindlich.
Ich bezweifle überhaupt nicht, dass Liebe mit im Spiel sein kann, egal in welcher Lebensform. Auch KZSchergen, von denen es auch weibliche gab,
haben ihre Familien geliebt und so mancher normale Familienvater hat im Krieg Schreckliches angerichtet.

Aber Gleichgeschlechtlichkeit dient nun mal nicht der Weitergabe des Lebens.
Man möge leben wie man "will"... aber bitte in aller Stille und Anständigkeit. Und nicht immer versuchen, alles zu tyrannisieren und die anzufeinden, und zu verurteilen, die ein ganz normales, stockkonservatives Leben führen möchten, und das ehrlich tun. Nicht um etwas zu vertuschen, was es natürlich auch gibt.

Der Mensch ist fehlbar, aber er kann korrigiert werden, wenn er sich auf diesen Prozess einlässt.

Grandloser hat gesagt…


Das einzige das für das Überleben der Menschheit notwendig ist, ist der Sex zwischen Mann und Frau, und nur der, nichts anderes keine Liebe keine Ehen etc.... Als krassestes Beispiel das es nur auf Zeugungsfähige Menschen ankommt ist das folgende, auch vergwaltigte werden Schwanger.

Lebensentwürfe sind einen stetigen Wandel unterworfen und sollten nicht gefördert werden. Sondern die Produkte daraus die Kinder egal ob Zivilehelich, wilde Ehe, oder Lebenabschnittspartnerschaft.

Und zum natürlichen Argument, demnach dürfte es ja keine Schwulen oder Lesben mehr geben alle natürlich ausgestorben, oder kann es sein das diese eine natürliche Variation des Menschen darstellen?
Denn es gab sie schon immer und es wird sie immer geben.

Daher ist die Forderung der Piraten konsequent und richtig, das Kinder gefördert werden und deren Umfeld, egal ob Single-Eltern oder sonstwas.

Anonym hat gesagt…

Also wenn Lebensentwürfe nicht gefördert werden sollen, dann bitte auch keine Programme für Schwule und Lesben. Dann sollen sie schauen wie sie es selber auf die Reihe kriegen.

Und nein, sie sind keine "Variation" des Menschen.

Ist nie jemandem aufgefallen, dass die meisten dieser Paare einen weiblicheren und einen männlicheren Part aufweisen ? Egal ob schwul oder lesbisch ?

Was ist das also ?
Imitation.
.. und es beweist, dass es Gleichgeschlechtlichkeit im puren Sinne nicht geben kann, weil zwei gleiche Pole sich abstossen.

Und jetzt äffen sie die Familie nach.

Ein Kind als pures Produkt zu bezeichnen ist abstossend. Darum geht es anscheinend: man möchte dieselben Produkte haben, die alle haben.

Grandloser hat gesagt…

Ihnen ist sicher auch aufgefallen das es auch männliche Ehefrauen und weibische Ehemänner gibt? Die Dominanz in einer Beziehung als Maßstab zu nehmen ist recht sinnlos.
Und für die Gleichheit ist ihr Vorschlag in Ordnung, aber dann auch die Heteroehe nicht fördern solange diese Kiinderlos ist.

Jetzt mal im ernst, Pole? Das zeigt wieder das Sie sich entweder eine gleichgeschlechtliche Beziehung nicht vorstellen können, oder was den angeblichen "werte Konservativen" öfter passiert, was nicht sein darf das gibt es nicht.
Typisch Vogelstrauß-Prinzip.

Sehen die Fakten nicht, oder wollen Sie sie nicht sehen ? Es gibt Männer und Frauen die halt ihr Geschlecht lieben. Das ist ein unwiederlegbarer Fakt.Verdrängung durch imaginäre Angst hilft da gar nichts.

Wie ich schon sagte man sollte das gesellschaftlich gewünschte Produkt einer Partnerschaft fördern, die Kinder. Und nicht eine Lebensformen. Oder wie legitimieren Sie die Bevorzugung von Ehepaaren die sich Kinder leisten könnten aber nie welche hatten, gegenüber einer Single-Mutter/Vater?

Wer trägt mehr zum erhält ihrer Gesellschaft bei? Richtig, der die Knder bekommt und nicht die Lebensform. Besonders da die Lebensform immer einen Wandel unterworfen ist.

Und bitte bringen beim nächsten echte Argumente und nicht, irgendwelche diffusen Ängste, denn ich sage es nochmal, eine homosexuelle Ehe nimmt ihnen GAR nichts weg.

Anonym hat gesagt…

.Antwort für Grandloser:

.. weil ich grad Zeit hab, doch noch schnell eine Antwort: ich habe keine Angst, weder diffus noch konkret, weder vor Lesben ( es wollte mehr als eine was von mir ) noch vor bi ( auch da habe ich "Attacken" erlebt ) noch vor Schwulen ( auch damit habe ich meine Erfahrungen machen müssen ) noch vor Trans... und was es sonst noch alles geben mag.
Und leider muss ich Sie enttäuschen. In dem, was ich immer mein "erstes Leben" nenne, kannte ich ein Schwulenpärchen, mit denen ich befreundet war ( leider waren sie nicht glücklich und Fremdgehen war an der Tagesordnung, obwoh sie zusammengelebt haben ) ... allerdings bin ich dann aus der Stadt weggezogen aus beruflichen Gründen ... und ich kannte auch eine Lesbe, mit der ich ganz gut befreundet war, in derselben Stadt aus der ich dann weggezogen bin ... und sie schilderte mir des öfteren ihre Beziehunggsprobleme... auch nicht anders als in heterosexuellen Beziehungen...

Wenn Sie sagen, dass jemand mehr zur Gesellschaft beiträgt, der die Kinder bekommt: nun, das sind momentan einfach noch die FRAUEN !! ... Claro ???

Fortsetzung folgt

Anonym hat gesagt…

Und diese Lebensform, die hier so gefördert werden soll: Schwule, Lesben und was weiss ich: nun, die bekommen nun einfach mal keine Kinder, vor allem nicht die Schwulen, wenn sie in ihrem eigenen Bezugsrahmen bleiben. Zumindest nicht das rein schwule Paar, das vorher keine andersartige Beziehung hatte... Also trägt diese Lebensform schon mal nicht viel zur Gesellschaft bei, richtig ?
Lesben .. nun, gehen wir ebenfalls mal von einer ein rein lesbischen Beziehung aus... auch die tragen nichts dazu bei.
Denn Sie haben das "Kinder bekommen" erwähnt... und auch die bekommen nicht einfach so Kinder.

Nun, die, die schon Kinder haben und sich irgendwann im Leben anders entscheiden .. tja, ich denke, das sollte im Einzelfall entschieden werden .. was allerdings bei der Begabung der Jugendämter hierzulande doch eher schwierig werden könnte.. natürlich sollen Kinder ihren Eltern, wenn es geht auf keinen Fall entrissen werden ... aber sie müssen restlos aufgeklärt werden, sobald sie in der Lage sind zu verstehen.

Anonym hat gesagt…

Das Allerschwierigste ist, und deshalb spricht Jesus vom engen Weg, zu erkennen, wann eine Lebensform zwar möglich, aber falsch ist ... egal wie richtig und genussvoll sich das "anfühlen" mag. Ehebruch zu begehen fühlt sich auch aufregend und "richtig" an, wenn man zu Hause von der männlichen Ehefrau dauernd niedergemacht wird... oder der weibische Ehemann einfach keine Dominanz und Führungskraft zeigt... aber ist es deshalb richtig ?

Und was wissen Sie schon davon, ob kinderlose Ehepaare wirklich keine wollen, oder einfach es nicht klappt.
Bisher wollten die meisten auch Kinder haben, vielleicht etwas später als früher, weil man ja was vom Leben haben will und die Ausbildung für Frauen sollen ja auch nicht verschwendet sein ... aber in unsere Welt, in der die Frauen sich am negativsten verändert haben, werden Kinder in der westlichen Welt absolute Mangel"ware" sein... sind sie ja jetzt schon und das hat nicht immer was mit ruheliebenden kinderfeindlicher Umgebung zu tun.

Deswegen wird der muslimische Mitbürger, egal ob moderat oder fanatisch.... zB bis 2020 die Hälfte, also 50% der Bevölkerung bei uns stellen.
Was das bedeuten wird, kann jeder herausfinden und komme mir noch einmal einer mit einem friedlichen Islam als Regierungskonzept. Das gibt es nicht. Eher verfolgen die Fanatiker ihre eigenen moderateren Glaubensbrüder und bringen sie um.

Nein, der Humanismus hat es geschafft, jedem weiszumachen, dass man leben kann wie mal will..
was in keinem Fall geht, denn das ist Anarchie.

Anonym hat gesagt…

Und wenn man die Bibel richtig liest, und sich die Mühe macht herauszufinden, was sich konkret auf das Volk Israel bezieht ( zB das mosaische Gesetz ) und was auch für die Heidenchristen ( siehe die Apostelbriefe, in denen das genau erklärt wird ) dann erkennt man, wie gut und lebensförderlich Gottes Gesetze sind und wie gut wir leben könnten, wenn wir dem nur folgen wollten... aber da die Welt des Teufels ist, wird das nicht der Fall sein.. bis zu Jesu 2. Kommen... und dann wird er richten.

Aber bevor Sie jetzt gleich wieder loslegen: Er wird ALLE richten ... ob Christ oder nicht Christ und Er allein kennt die wahren Gläubigen... denn nur Er erkennt unser Herz.. und doch bedeutet dies keinen Freibrief.

.. ich erlaube mir zu zitieren: wer Ohren hat zu hören...

.. ich bin dankbar, dass ich vor Jahren die Wahrheit erkennen durfte... ich würde sonst viel schlechter leben, wenn überhaupt noch ...

... und für die Wahrheit zu kämpfen, ( was vielleicht manchmal mit den falschen Worten geschah, die scheinbar Lieblosigkeit oder Verurteilung zu transportieren scheinen, wofür ich um Vergebung bitte ) ist erlaubt.

Es gibt zwei Lebensformen, die uns Gott erlaubt: Ehe also auch und am liebsten mit Kindern, oder Single sein. Wobei Paulus zB die Daseinsform als Single favorisiert hat. Aber alles immer und jederzeit zu Seiner Ehre.

ER liebt alle Menschen und möchte, dass alle gerettet werden,
ER hat uns unseren freien Willen geschenkt.
Und wir können nur zwischen IHM und Satan wählen.

Das ist einfach so. Mehr gibt es nicht.

Grandloser hat gesagt…

erstmal ihr Religöses geschwurbel von er der nicht existiert außer ich habe Angst Verantwortung für mein Leben zu übernehmen ist kein Argument und geht am Thema vorbei. Oder mit ihren Worten CLARO!!!!!!!!!

Ich gebe ihnen mal was zu denken, die skandinavischen Länder haben die Homoehe, und es gibt sie noch, Spanien hat die Homoehe und es gibt es noch. Wie ich bereits sagte es sollten keine Lebensformen gefordert werden, und wenn dann auch für alle. Sondern das gewünschte Produkt dieser Beziehung welches nun mal Kinder sind, und auch Lesben können Kinder per Samenspende bekommen. Daher fällt ihr Scheinargument der Natürlichkeit wieder flach.

Und zur Bibel, ich glaub kaum das Sie Jude sind, ihre Vorfahren aus Palästina stammen, daher sehe ich kein Bedürfnis mich ihrer Märchen zu unterwerfen.

Der Unterschied ist ich lasse Sie an diese Märchen glauben, und verlange nur das Sie der unreligösen Mehrheit, nicht ihre Moralvorstellungen Aufzwingen.

Aktuelles Beispiel Frankreich die Mehreheit ist dafür trotz Panik und Angstmache.

Anonym hat gesagt…

Das ist nicht wahr, dass in Frankreich die Mehrheit dafür wäre, auch hier ist keine Mehrheit dafür.

Ihre Taktlosigkeit was Ihre Wortwahl betrifft.. siehe religiöses Geschwurbel macht, mich grinsen...

Sie haben Angst vor Verantwortung nicht ich.

Lesben können zwar per Samenspende usw und gut, dass wir in modernen Zeiten leben, da es ja Samenbanken gibt ... und die Medizin so gute wie alles möglich macht, also u.a. auch unerwünschtes Leben zu vernichten...

...ich bins leid und müde, mich mit Leuten Ihres Kalibers noch zu unterhalten. Sie sind so intolerant und das Schlimmste ist, dass Sie sich so in Ihrer Selbstgerechtigkeit und in Ihrer scheinbaren Toleranz so dermassen suhlen, dass einem übel werden kann ...

Viel Vergnügen beim Ausleben Ihres entgrenzten Menschseins.


Grandloser hat gesagt…

72% der Franzosen sind keine Mehrheit? (http://www.tagesschau.de/ausland/ehe-fuer-alle100.html)

Naja ihre Verblendung ist mehr als enorm. Das Sie jetzt einen Rückzieher machen zeigt doch erst recht das Sie über keinerlei stichhaltige Argumente verfügen. Außer das besagte Märchenbuch.

Aber gut verschließen Sie ihre Augen, vor der Wirklichkeit, aber jammern Sie dann nicht das Sie zu einer radikalen Minderheit gehören die niemand ernst nimmt.

Klaus-Peter Kappler hat gesagt…

Und derjenige, der das Märchenbuch verfasst hat, wird bald kommen!