Dienstag, 2. April 2013

Heavy-Metal wird zur Geldmaschine

Eine Pressemitteilung der Musikmarkt GmbH berichtet am 01. März 2013 von höheren Umsätzen in der Heavy-Metal-Sparte durch Tonträgerverkauf, ausverkaufte Konzerte und Merchandising.

Die skurrile Metal-Community (Death-Metal, Black-Metal usw.) beschert offenbar der Musikbranche satte Umsätze.

Aber warum sind die Fans von Heavy Metal ihren Idolen und Gurus so treu? Und vor allem: Was lassen sich Labels und Konzertveranstalter alles einfallen, um mit diesen Rockern die Geldmaschine anzuwerfen? Sind Steigerungen zu befürchten?

Da lässt sich die Branche einiges einfallen, denn: "Nicht nur der Umsatz steigt, sondern auch der Profit.", so Andy Siri, Manager des Heavy-Metal-Labels Nuclear Blast, einem der weltweit Wichtigsten.

Diese euphorische Einschätzung ist heute charakteristisch für das gesamte Genre. Labels verzeichnen nicht nur bei aufwändigen Sonderauflagen ein Umsatzplus im Tonträgerverkauf, auch die Live-Branche mit Konzerten und Festivals, sowie der Verkauf von Fan-Artikel und sonstigen Krimskrams boomt.

Auch im Internet sind die Metaller omnipräsent, vor allem in den sog. sozialen Netzwerken wie Facebook. "Wir suchen den Dialog, bieten individuellen Kundenservice und stellen auch damit die Marken-Emotionalisierung in den Vordergrund", sagt Michael Runde, Senior Marketing Manager bei EMP (Exclusive Merchandise Products).

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Menschen sind Gefangene und sie werden von Satan beherrscht,weil Adam und Eva sündigten und die Nachfahren sind in Sünde geboren,außer Jesus Christus.
Denn das Dichten des menschlichen Herzens ist von Jugend auf böse.
Wer es nicht glauben will,der kann es an einen kleinen Kind sehen,das es lügt oder bockig ist.Ich spreche hier aus Erfahrung und ich habe es selber erlebt,wie Kinder schlimme Sachen gesagt haben.
Wir sind mit Sünde infiziert worden und brauchen die Erlösung. Deshalb ist Jesus für uns am Kreuz gestorben,um uns von der Sklaverei der Sünde zu erlösen,damit wir mit Ihm Gemeinschaft haben können und nicht mehr Slaven der Finsternis sind.
Menschen,die Heavy-Metal gerne hören, werden rebellisch,aber Jesus spengt die Ketten der Finsternis,so dass sie von der Sklaverei der Sünde frei sind.
ER verändert das Herz und die Folge ist, das sie sich von der Musik abwenden,denn sie verherrlicht den Satan.
Wer davon loskommen will,der schreie Jesus Christus zu:
"Jesus,du Sohn Davids,erbarme dich meiner!"
ER macht frei!!Lass dich nicht entmutigen,wenn die Finsternis dich quält,sondern rufe mehrmals!ER hört dich!
Bekenne IHM deine Schuld und Sünde und lade Ihn in dein Herz hinein und vertrau IHM dein Leben an.Danke IHM für den Sieg über die Finsternis.
Trenn dich von den Schallplatten und der der Musik,damit die Finternis kein Anrecht bekommt dich wieder gefangen zu nehmen,denn durch die Musik öffnest du der Finsternis die Tür.
Gott segne dich!

Old Geezer hat gesagt…

Haben Sie sich einmal die Zahlen von all den Herzbuben, Silbereisens, Jürgens und Fischers, etc. angesehen?
Und wie lange einige von denen schon im Geschäft sind?
Die stehen sich da nciht nichts nach.
Der einizige Marktvorteil der etablierten Metalszene it, daß sie englisch singend international vermarktmar sind.
Betrachtet man die Krautrock-Szene, oder konsequent im skandinavischen Sprachraum verhaftete Metalbands, so sind diese i.d.R. deutlich weniger erfolgreich als deutschsprachiger Schlager bzw. 'Volksmusik'-Interpreten.
(Im Gegenteil ist zumindest in Deutschland Karten für Udo Jürgens zuletzt immer deutlich teurer gewesen als z.B. für die Großen Nummern der Hardrock-Szene, Revivals einmal ausgenommen.)

Die Tendenz würde ich daher begründen, daß Leute, die mit der ersten großen Welle des Heavy Metals aufgewachsen sind, nun in einem Alter angekommen sind, idem die kosten für Konzertkarten keine Rolle mehr spielen, und man evtl. die eigneen Kinder mitnimmt.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"Denn das Dichten des menschlichen Herzens ist von Jugend auf böse."

Schließt das all die Krichenmusiker, christlichen Liedermacher, ChristRock-Bands, Stryper, etc. mit ein?
Inklusive der Bibelautoren, die ja nach der Interpretation der Mehrheit durchaus Menschen waren und Dichter?


Anonym hat gesagt…

Old Gezer hat gesagt,
... seinen Kommentaren zufolge kann man nur auf einen Menschen schließen, der das Böse sehr liebt und sich konsequent für satans Finsternis einsetzt.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Warum das?
Weil ich darauf hinzuweisen wage, daß bei der Analyse des OP der Vergleich zu anderen Genres in der Musik fehlt?
Oder den Verdacht äußere, daß hierbei die Text der finstersten skandinavischen Black-Metal Indi-Bands mit den Umsätzen der populärsten Poser und Major Acts durcheinandergebracht werden?

Aber der Reflex ist gut trainiert: mit Kritik niemals auseinandersetzen, sondern sofort den Antichrist beschreien, das erspart einem Recherche und kritisches Denken, beides bekanntermaßen brotlose Künste im Glaubensgewerbe.

Manne hat gesagt…

Was ihr Christen nicht wisst: Wir Metaller sind eine vie größere Gemeinschaft als ihr.
Who the fuck is "Jesus christ"??