Montag, 22. April 2013

Großartig: „Bravo“ verliert in einem Jahr 22,8 % der Auflage

„Bravo“ verkaufte 72.739 Exemplare weniger im ersten Quartal 2013 als vor einem Jahr. Die verkaufte Auflage des Schundblattes beträgt dadurch nur noch 246.359. Vor zehn Jahren konnte der „Heinrich Bauer Verlag“ noch 742.296 Exemplare absetzen, 1998 sogar 1.241.469.

Hoffentlich ist damit das Ende des Blattes eingeläutet, das seit Jahrzehnten Kinder und Jugendliche mit Unmoral beliefert.

Ganz freuen darf man sich allerdings nicht, denn „Bravo“ nutzt nun das Internet, um Kindern und Jugendlichen eine ultra-liberale Sexualität zu präsentieren, samt Fotos von Paaren beim (getäuschten) Geschlechtsverkehr. Anhand Hunderter Fotos werden die Kinder sexualisiert und desorientiert.

Die Anti-Kirchen Hetze hat auch nicht dem „Spiegel“ genutzt. Die Auflage sank um 5,4 Prozent auf 883.310. Der Kioskverkauf sank sogar um 15 Prozent! Vor zehn Jahren wurden noch 1.123.803 abgesetzt.

Die verkaufte Auflage des Hetzblattes „Frankfurter Rundschau“ rauschte im letzten Jahr von 120.094 Exemplaren auf 87.136 herunter (2003: 185.865). Die Zeitung existiert nur deshalb noch, weil die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ sich entschlossen hat, das linksliberale Blatt zu retten.

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Es ist den Autor wohl entgangen das die gesamte Printbranche in Deutschland momentan in einer zum Großteil selbstverschuldeten Krise befindet. Somit wird hier auch der entscheidende Punkt der neuen Medien und ihrer Rolle darin verschwiegen.
Leider ist man von dieser Seite Einseitigkeit, falsche Auslegung von Fakten, sowie inflationäres moralisieren üblich.

Das fängt bei Kleinigkeiten wie im vergriffenen Ton an. Vor alldem zeigt sich ihr auch eine Seite des Autors, der Ihm/Sie leicht in die Ecke des Klischees des "rechten Christen".

Und was ist an liberaler Sexualmoral falsch? Das Sex Spaß macht? Das Sex ohne Liebe und Ehe möglich sind? Das sie Kinder aufgeklärt werden wie man richtig verhütet? Und vor allem das die eigne Sexualität niemanden was angeht, und man sich nicht von alten Männern die noch nie Sex hatten reinreden lässt?
Die aber gleichzeitig Bastarde ablehnen aber Nächstenliebe predigen? Genug der 2000 Jahren Heuchelei, macht euer Ding aber lasst die 95% der deutschen Gesellschaft mit euren Fantasien in ruhe.

Kritisches denken, das hinterfragen von Kadavergehorsam ist wohl nicht Eure stärke genauso wie Menschenliebe.

Dr. Diethelm Gscheidle hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Großer Verlierer,

bitte beachten Sie, dass es sehr wohl eine gute Sache ist, wenn die Porno-Zeitschrift "Bravo" endlich verschwindet. Abgesehen von den widerlichen und ekelerregenden Porno-Darstellungen beschäftigt sie sich sowieso nur mit unredlicher Krachmusik!

Abgesehen davon ist Sechs widernatürlich, ekelerregend und extrem unhygienisch - seine Praktizierung ist extrem schlimm - das Ineinanderstecken der Ausscheidungsorgane des Menschen kann einem redlichen Menschen doch nur Brechreiz verursachen, pfui!

Bitte verunglimpfen Sie daher den redlichen Autor dieser Seite nicht weiter - dies wäre zutiefst diabolisch!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Onkel Kurt hat gesagt…

Sollten wir nun auch "Großartig, Kirchen verlieren ... Mitglieder" rufen?
Das, was der Vorkommentator für sich aus der beanstandeten Zeitung aufführt, ist seine Erkenntnis. Was uns die Religionen an "Friedfertigkeit" vermitteln steht diesen Reaktionen in nichts nach.
Wer, was, warum, wofür, wogegen und wie sind die Fragen, die, leider nicht bei allen, zu einem achtbaren Ergebnis führen.
Wer als Titelträger zu der getätigten Wortwahl schreitet, sollte etwas neben uns stehen.
Musikexperte?
Na ja. Manche Musik klingt so.
Wir sollten uns alle darum bemühen, den anderen zu verstehen, ohne ihn vorher zu verdammen.
Doch wer nur sich sieht, wird nicht aus dem Mustopf gelangen, der ihm die Sicht verklebt.
Wenn ich unseren Nachwuchs über die hier aufgeführten Übel und Bestreben reden höre, dann weiß ich woran wir kranken: Wir sind zu erwachsen und wollen unsere Fehler für uns behalten. Jede Nachkommenschaft wird mit der Zeit altklug, wenige klug, und bestimmend.
Der nächste Artikel wird wohl wieder gegen einige Videos, DVDs und das Internet wettern.
Einen gesitteten Umgang damit und eine empfindsame Meinungsbildung dazu werden wir mit deren Hilfe nicht erreichen. Aber wir haben drüber gemeckert.
Und wie geht es den Kirchen sonst so? Moralisch einwandfrei? Ein Vorbild ohne Vorzeichen Verschreckung?
Wie in den alten Zeiten: Alles für uns. Alles andere ist schlecht und zu verurteilen.
Honni und Co lassen grüßen. Die haben es hinter sich.

Dantalion hat gesagt…

Na ja die Zahl der Kirchenaustritte spricht für sich und das sich Kirchenblätter nur dank des Steuerzahlers halten ist auch allgemein bekannt. Frau Diethelm guter Witz selten so gelacht :D
Seltsam das man auf einer Seite Sex verurteilt und genau die Fortpflanzung als Punkt gegen die sogenannte Ho... verwendet. :)

Old Geezer hat gesagt…

Wie schon Grandioser sagte: alle Printmedien leiden, insbesondere Periodika mit Fokus aus Aktuellem und gar Yellow- und Tagespresse.

Um unsere Fundis mal wieder an das Gebot der Demut zu erinnern: alle Kirchenzeitungen zusammengenommen würden in Hosiannarufe ausbrechen, kämen sie auf eine solche Auflage; ...und das bei zu großen Teil kostenloser Verteilung!
Und dabei ist noch nicht beachtet, das eine gekaufte Bravo über den Schulhof und Freundeskreise etliche Leser hat, während die gemeine Kirchenzeitung i.d.R. nur vom Sittich 'gelesen' wird.

@Dr. Diethelm Gscheidle:
Wow, Bravo enthält neuerdings Pornographie?
Hmm, ...nur wo?
Nachdem mich die neueste, alberne Unterschriftenaktion zur Bevormundung der Bevölkerung neugierig gemacht hat, und ich nach rund 30 Jahren mal wieder in die (Web-Präsenz) der Bravo geguckt habe, muß ich feststellen:
Nö!
Was Niveau ist ebenso wie das Porno-Level heute wie zu meiner Zeit kaum meßbar.
Da bietet jede automatisch eingeblendete Werbung des dödligen Webmailers härteren Stoff.

Vielleicht sollten Sie auch mal unter ihrem Stein Hervorluken, unter dem Sie seit hmm, bald 60 Jahre stecken müßten; Zeiten ändern sich und auch wenn Sie persönlich das ablehnen, so gibt Ihnen (oder vielmehr den Betreibern dieses Forums) das kein Recht, Ihre Auffassung andere Menschen aufzuzwingen.

Kerkermeister hat gesagt…

Ich war nie wirklich Fan der Bravo... aber die Bravon hat weitaus weniger Menschen das Leben gekostet als die Bibel. Ebenso enthält sie weniger Gewaltszenen.

Anonym hat gesagt…

Gegen radioaktiven Dreck zu demonstieren ist cool, gegen geistigen Dreck zu demonstrieren unmodern. Wo ist die Logik? Leider gibt es sehr wohl ein begründetes Streben bestimmter Gruppen, unsere Kinder möglichst früh zu sexualisieren. Nicht nur Vereine wie Pro Familia, die gleichzeitig kommerzielle Abtreibungskliniken unterhalten und von schwangeren 14 Jugendlichen ebenso profitieren wie die unterschätzte Lobby der Verhütungsmittelindustrie. Wo erfahren wir Eltern davon, dass Pillenfirmen in Frankreich betroffenen Frauen bis jetzt insg. 4 Milliarden Euro Entschädigung für gesundheitliche Spätfolgen ihrer Chemiebomben zahlen müssen? Warum erfahren wir nicht, dass es keine Zusammenhänge zwischen Priesterberuf und "Pädophilie" sehr wohl aber zwischen Homosexualität und Pädophilie gibt? Warum berichten Medien ausführlich über "Dirndlsprüche" angetrunkener Politiker, kaum jedoch von der Tatsache. dass die Grünen ein guter Hort für Päderasten ("Stadtindianer"!?)sind, die sich mit Homosexuellen in einer Gruppe tummeln konnten. WOLLT IHR UNS ELTERN FÜR SO BLÖD VERKAUFEN, wie es Zeitschriften wie BRAVO mit unseren Kindern machen, um sie für ihre wertefreie Sexualpraktiken zu manipulieren? Beschäftigt euch mal mit den Zielen der sog. sexuellen Befreiung (Margret Sanger...., die Mitbegründerin von Planned Parenthood, der Mutterorganisation von Pro Familia und Co), dann wisst ihr, woher der Wind wirklich weht, wer Biedermann und wer die (geistigen)Brandstifter sind. Eltern, passt auf eure Kinder auf, wenn ihr sie wirklich liebt!!!

Anne hat gesagt…

Die Entscheidung der FAZ, das Hetzblatt "Frankfurter Rundschau" um jeden Preis retten zu wollen, fällt ihr bereits schmerzhaft auf die Füße, nicht nur finanziell, sondern auch, was die eigene Glaubwürdigkeit betrifft.

Gut so. Am Ende wird nur noch die Regionalzeitung Frankfurter Neue Presse übrigbleiben, die sich aus den ideologischen Scharmützeln weitgehend rausgehalten hat.