Freitag, 22. März 2013

Im Jahr 2012 wurden 67 Vorfälle wegen Hass gegen Christen in Europa registriert

Wie Kirche in Not am 04.03.2013 berichtet, wurden 67 Fälle von Verbrechen und Vorfälle aus Hass gegen Christen an den OSZE Report für das Jahr 2012 gemeldet. Das Dokumentationsarchiv beobachtet und dokumentiert Fälle von Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat in den vergangenen sechs Jahren mehr als 800 Zwischenfälle registriert. In Großbritannien hat jeder zweite geistliche innerhalb eines Jahres diskriminierende Erfahrungen gemacht. Die Beobachtungsstelle gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen zählte 95 Prozent aller antireligiösen Gewalttaten in Schottland zielten gegen Christen. In Frankreich zählte man mehr als drei Viertel aller Sachbeschädigungen gegen christliche Gebetsstätten.

Die Verfolgung von Christen nimmt nicht nur in islamisch dominierten oder kommunistischen Ländern zu, auch in Westeuropa werden sie ausweitend bedrängt.
 
Katholische Medien berichten, dass überwiegend Katholiken und Lebensrechtler Opfer der antichristlichen Aktionen sind.

Anarchisten, „radikale Linke“, antireligiöse und Antifa-Gruppen, Feministinnen und „Homo-Aktivisten“ seien verantwortlich für die meisten Übergriffe. Beispielsweise wurden lautstark Demonstrationen der Christen gestört, weiter wurden Spruchbänder und Parolen mit einem gekreuzigten Schwein gezeigt oder Sprechchöre mit Beleidigungen wie: „Hätt Maria abgetrieben, wär uns viel erspart geblieben“. Nicht selten wurde zu Gewalt aufgerufen.

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Ist das eine Nachricht?

Ernsthaft: gerade mal 67 Fälle von Rebellion gegen die invasivste Religionsgemeinschaft in unseren Breiten, die sich am penetrantesten und auf breiter Front in den Staat und das Leben alles Bürger - nicht nur deren Mitglieder - hineindrängt?

Ich bin eigentlich sehr überrascht davon und muß dieses als ein Zeichen für die Gelassenheit und den Respekt der Europäer gegenüber tradierten Instutitionen sehen.

Anonym hat gesagt…

Ja, es muss eine Nachricht sein. Diese 67 Fälle, die wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs darstellen, sind 67 zuviel!
Sie sind hirnlos.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Eine potentielle Tätergruppe von 1/5 Mrd.?
Eine potentielle Opfergruppe von 1/3 Mrd?
Mehrere Millionen als Ziele geeignete Gebäude und Einrichtungen?

Da sind doch 67 gemeldete Taten überraschend wenig.
Man würde eigneltich sogar mehr erwarten, wenn man allein zufällig gewählte christliche Einrichtungen oder Personen als Opfer von Vandalismus und Gewalt durch agressive Säufer zählt?
Auf solche Zahlen kommen andere Religionen allein in Deutschland im Monat oder pro Woche.

Hier versucht sich IMHO die Made im Speck nur ein Anschein des Opfers zu geben, um von ihrer bevorzugten Position abzulenken und Neid zu vermeiden.