Freitag, 15. Februar 2013

Unglückliche Kindheit erhöht späteres Herzrisiko/Siebtes Lebensjahr entscheidend - Vor allem Frauen stark betroffen

(Pressetext/pte008/04.02.2013/10:23) - Das emotionale Verhalten in der Kindheit könnte bei Herzerkrankungen im mittleren Alter eine Rolle spielen, wie eine Studie der Geisel School of Medicine at Dartmouth http://geiselmed.dartmouth.edu ermittelt hat. Der Zusammenhang besteht laut dem Team um Allison Appleton vor allem bei Frauen. Ist ein Mensch im Alter von sieben Jahren vermehrt seelischem Leiden ausgesetzt, ist das Herzrisiko im späteren Leben deutlich erhöht. Kinder, die aufmerksamer waren und sich besser konzentrieren konnten, verfügten über ein geringeres Risiko.

Ein Drittel zeigt Folgen

An der Erhebung nahmen 377 Erwachsene teil, die bereits als Kinder an einem Forschungsprojekt involviert waren. Im Alter von sieben Jahren wurde eine ganze Reihe von Tests zum emotionalen Verhalten durchgeführt. Diese Ergebnisse wurden jetzt bei den über 40-Jährigen mit einer verbreiteten Risikoeinstufung für Herzerkrankungen verglichen.

Nachdem andere Faktoren, die das Herzrisiko beinflussen könnten, ausgeschlossen worden waren, zeigte sich, dass sehr viel seelisches Leid im Alter von sieben Jahren bei Frauen mittleren Alters mit einem um 31 Prozent erhöhten Risiko einer kardiovaslulären Erkrankung in Zusammenhang stand.

Positive Faktoren verbessern Lage

Bei Männern führte eine Kindheit unter anderem mit viel Frust und rascher Wut zu einem um 17 Prozent erhöhten Risiko. Bei 40-Jährigen, die eine unglückliche Kindheit hatten, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit eines Herzanfalls oder Schlaganfalls in den kommenden zehn Jahren bei Frauen von 3,2 Prozent auf 4,2 Prozent und bei Männern von 7,3 auf 8,5 Prozent.

Die Wissenschaftler untersuchten auch positive emotionale Faktoren wie eine gute Aufmerksamkeitsspanne. Es zeigte sich, dass sie - wenn auch in einem geringeren Ausmaß - mit einer besseren Herzgesundheit in Zusammenhang standen. Details der Studie wurden im Journal of Epidemiology and Community Health http://bit.ly/VywNHS veröffentlicht.

1 Kommentar:

WÄCHTER hat gesagt…

Wieso sollten besonders Mädchen unglücklich sein, in einem Alter, in dem sie endlich in ein bis zum Erbrechen durchfeminisiertes Schulsystem eintreten?
Gerade da tun sich ihnen doch die goldenen Tore des Schulhimmels auf.
Aber man muss sich nur mal die Initiatoren der Studie ansehen, dann weiß man genug.