Mittwoch, 6. Februar 2013

Martin Lohman verliert Dozentenstelle nach kritischen Äußerungen zu Homo-Rechten

(Felizitas Küble/Christliches Forum) Der bekannte kath. Publizist und frühere TV-Moderator Martin Lohmann ist Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht (BVL) und Sprecher des AEK (Arbeitskreis engagierter Katholiken in der CDU). Hauptamtlich ist er als Chefredakteur des kath. Privatsenders K-TV tätig.

Seit Jahren setzt Lohmann sich überzeugend und unerschütterlich für die Würde der Ehe, den Schutz der Familie und das Lebensrecht aller Menschen ein, auch der ungeborenen Kinder.

Dieser klare Standpunkt führt immer wieder zu intoleranten Anfeindungen und Medienangriffen gegen den unbeirrbaren Katholiken.

Der “Kölner Express” bezeichnete ihn unlängst als Dozenten der Münchner „Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation“.

Daraufhin sandte ein Sprecher der Hochschule am heutigen Mittwoch, den 6. Februar 2013, folgende Stellungnahme an die Tageszeitung, woraus hervorgeht, daß Lohmanns Kritik an einem Adoptionsrecht für Homosexuelle bereits im Dezember vorigen Jahres intolerante Konsequenzen zur Folge hatte:

“Martin Lohmann ist nicht mehr Dozent an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Köln. Nach seinen Äußerungen bei “Hart aber Fair” in der Sendung vom 3.12.2012 hat die Studiengangleitung Medienmanagement entschieden, ihn nicht mehr weiter in der Lehre einzusetzen. Die Hochschule vertritt in ihren Grundwerten ein Menschenbild, in dem verschiedene sexuelle Orientierungen respektiert werden. Sie lehnt jegliche Art von Diskriminierung ab. Der Verbleib von Herrn Lohmann im ehrenamtlichen Beirat der Hochschule wird derzeit geprüft.“

Soviel zum Thema Meinungsfreiheit in der Medienrepublik Deutschland.

Zu erwähnen wäre freilich noch, daß sogar der linkslastige “Kölner Express”, ein erwiesener Gegner Lohmanns, in seinem heutigen Rundumschlag einräumt:

“In den regelmäßig durchgeführten Studentenbewertungen war der 55-Jährige laut Hochschule allerdings noch nicht negativ aufgefallen.”

Doch auf fachliche Leistung, auf Können und Ansehen bei den Studenten kommt es bekanntlich nicht an; entscheidend ist offenbar vielmehr die “politisch korrekte”, die zeitgeistkombatible Meinung, die keineswegs von christlichen Prinzipien “angekränkelt” sein darf.

Quelle: Kölner Express, Gloria-TV

Kommentare:

Devial hat gesagt…

Wieso sollte es er Lohnman anders ergehen wie einer Erzieherin die sich scheiden lässt? (Wohl gemerkt in einer staatlichfinazierten Einrichtung) Er hat es ja selbst zugegeben etwas gegen gewisse Menschen zu haben. Ob seine Objektivität darunter bei zb. Bemertungen leidet kann man zwar nicht beurteilen aber er wird es überleben. :)

Anonym hat gesagt…

Devial scheint einer dieser Dummschnacker zu sein, die dem Mainstream alles nachsabbeln, aber einfach nicht begreifen können, dass man sehr wohl etwas gegen eine Sache, aber nicht zugleich etwas gegen betreffende Menschen haben kann. Für "normal" empfindende Menschen ist Homosexualität nun mal etwas ekliges. Deshalb liebe ich meine schwulen und lesbischen Freunde nach wie vor von ganzem Herzen!!! Übrigens finde ich auch Ehebruch, Finanzbetrug, Faulheit und Dummheit änderungsbedürftig. Wirklich bedenkenswert ist allerdings, dass alle, die nicht mainstreamkonform gehen, öffentlich abgeklatscht und niedergemacht werden! In Deutschland eine eigene Meinung zu haben und zu äußern ist absolut gefährlich!

Anonym hat gesagt…

Ich habe mir diese hart aber fair Sendung einmal angesehen und bin zum Nachdenken über meine bisherige Einstellung gekommen.Schwule und Lesben sind als gleichberechtigte Menschen zu achten und anzunehmen.Für Taten ist jeder selbst verantwortlich und den Weg den jeder muß jeder selbst und kann selbst bestimmen mit wem er ihn geht. Am Ende ist der leibliche Tod dann kann man sich nicht mehr entscheiden, dann wird man gerichtet. Die Frage ist dann nur wer ist der Anwalt und vertritt die Seele vor GOTT:

Anonym hat gesagt…

Die deutsche Bischofskonferenz hat sich von kreuz.net distanziert. Doch es hat nichts genutzt. Die Bischofskonferenz kann Freund und Feind nicht unterscheiden. Denn trotzdem wird die katholische Kirche nicht von der linken Jagdgesellschaft verschont, im Gegenteil, jetzt wird erst recht zum Halali gepfiffen.

Der Chorleiter hat gesagt…

Was denkt ihr würde, würde passieren, wenn ich als Chorleiter nur die nach meinem Wissen über Musik die voranbringenden Stücke dem Chor vorlege, andere einfach ablehne?
Kann ich mir einen anderen Chor suchen. Strömt mein Ruf voraus, bin ich weg vom Fenster.
Im guten Glauben etwas zu tun ist nicht das allein seelig Machende. Auch wenn es noch so richtig erscheint.
Jetzt kommt die Stelle, an der mir mit: "Ja. Aber ..." geantwortet wird. Und das kenne ich. Es ist auf jeden Fall falsch.
Nehmt euch nicht so wichtig. Was ihr hiermit sagen wolltet ist nicht das, was ihr sagen solltet.