Dienstag, 8. Januar 2013

Polnischem Black-Metal-Rocker droht Haftstrafe

(gloria tv/ KNA) Wegen Zerreißens einer Bibel droht einem polnischen Black-metal-Rockmusiker eine Haftstrafe. Ein Bezirksgericht in Danzig hob am Dienstag den Freispruch gegen den Sänger der Death-Metal-Band «Behemoth», Adam «Nergal» Darski, auf. Nach Angaben polnischer Medien muss sich der 35-Jährige nun erneut vor Gericht verantworten.

Darski hatte bei einem Auftritt 2007 in einem Club in Gdynia (Gdingen) eine Bibelausgabe zerrissen und von einem «Buch der Lügen» gesprochen. Zudem soll er die katholische Kirche als «verbrecherische Sekte» beschimpft haben. Auf Verletzung religiöser Gefühle stehen in Polen bis zu zwei Jahre Haft.

Unter Bezug auf diese Rechtslage hatte der Oberste Gerichtshof Polens im Oktober entschieden, dass Darski schuldig gesprochen werden könne. Eine solche Straftat könne auch dann vorliegen, wenn der Musiker nicht direkt beabsichtigt habe, Christen zu beleidigen.

Zuvor war Darski im August 2011 vor einem Gericht in Gdynia von dem gleichen Vorwurf freigesprochen worden. Das Gericht sah in der Aktion eine «Form von Kunst» vor einem «geschlossenem Publikum». Dagegen gingen die Staatsanwaltschaft und eine private Organisation gegen Sekten in Berufung.

Zuletzt war im Januar 2012 der polnische Popstar Doda wegen der Verunglimpfung der Bibel zu einer 1.100 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Ein Warschauer Gericht verhängte die Strafe gegen die 28-jährige Sängerin, weil sie 2009 in einem Interview gesagt hatte, die Bibel habe ein «von Wein Besoffener und von Kräutern Bekiffter» geschrieben.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich kann diese Feigen Aktionen gegen das Christentum nicht mehr hören. Da sind die ach so harte Leute, Metaller, Atheisten, Satanisten etc. und verunglimpfen das Christentum, wo sie nur können, nennen ihren Dreckhaufen dann noch "Kunst".
Sollen die das doch gleichzeitig auch mit dem Islam und den Koran machen, das traut sich von diesen "Helden" aber kein einziger, dazu haben die keinen A... in der Hose. Solche unglaublichen Heuchler.
Naja, vielleicht aber auch deshalb, weil der Islam ja auch durch und durch satanisch ist, dann passt das ja zusammen...

Old Geezer hat gesagt…

Tja, die Unterschiede zwischen Polen und Jemen oder Iran sind halt doch geringer als man allgemein angenommen hätte.

«verbrecherische Sekte»

Was ja eine altbekannte Tatsache ist, schließlich ist die Kriminalgeschichte des Christentums hinreichend publiziert und diskutiert worden.

Anonym hat gesagt…

"Old Geezer" sollte sich besser informieren!!!

Anonym hat gesagt…

Es droht dem Bibelzerreisser eine Haftstrafe...in anderen Ländern droht den Christen Folter und vielleicht Tod, nur weil sie sich zum Christentum bekennen !!!
Wovor haben die denn eigentlich alle Angst ?
Christen sind nicht gewalttätig, die Kriminalgeschichte weitestgehend aufgeklärt und widerlegt - vielleicht ist jemand der Meinung, dass die Christen das verdienen ?
Wo bleibt hier die immer und immer wieder eingeforderte Toleranz, selbst für jeden größtmöglichen Blödsinn ? Und ich stimme zu: gegenüber dem Islam würde sich das keiner getrauen...warum ?.. weil Terrorakte folgen könnten.... aber auf jemanden, dem Feindesliebe als Gebot vorgelebt wurde, kann man ja ruhig herumtrampeln... passiert ja nichts...
Alles wird toleriert, nur nicht, dass jemand eine feste Meinung hat, eine Grundlage, die nicht auf der Welt und ihren Meinungen basiert... das muss bekämpft und verunglimpft werden. ( Und nur aus dem Grund, weil auch Christen leider nicht perfekt waren und nicht sind... )
Interessant, dass die Bibel genau dieses Verhalten gegenüber Christen vorhersagt.

Interessanter Artikel:
http://www.welt.de/politik/ausland/article112542587/Islamistische-Offensive-bedroht-Christen-weltweit.html

Könnte es sein, dass grade die, die am lautesten gegen das Christentum schreien, die Leere in ihrem Inneren übertönen wollen, weil sie gar nichts glauben, das irgendwie einen Sinn macht ?


Old Geezer hat gesagt…


"Christen sind nicht gewalttätig, die Kriminalgeschichte weitestgehend aufgeklärt und widerlegt - vielleicht ist jemand der Meinung, dass die Christen das verdienen ?"

Inwiefern?

Konkordat eine Erfindung, ebenso die Fluchthilfe für wohlhabende Nazigrößen, Profite aus Sklaverei gab es nicht, Beteiligung an Waffenschmieden des deutschen Reiches waren buchhalterische Fehler, die konstantinische Schenkung doch eine historische Realität, der schwunghafte Handel mit Reliquien wie Ablassbriefen ein realer Deal, Zwangsarbeit in Heimen und Klöstern erzieherische Notwenidgkeit, Kreuzzüge eine zivilisatorische Errungenschaft, Beihilfe zu der Abschlachtung von Millionen in Bauernkriegen, Konfessionskriegen war korreket,
Inquisition und Hexenverbrennung nur geschichtliche Fußnoten und die im Zuge dieses Ereignisse geraubten Vermögen legitim erworben, Teilnahme an der Eroberung Südamerikas und dem Genozid an den Indios war ann vermutlich auch eine historische Notwendigkeit, usw. usf.?

Und weil das allso so offensichtlich ist, mußte das Krichenmenagement sich auch bis heute nicht dazu herablassen, Drewermann zu widerlegen?

So effektiv kann doch Weihrauch das Denken gar nicht vernebeln?