Montag, 14. Januar 2013

England: Über 1000 katholische Priester gegen Ehe für Homosexuelle

(gloria tv/ KNA) Mehr als 1.000 katholische Priester in England und Wales haben einen Offenen Brief gegen Pläne zur Einführung gleichgeschlechtlicher Ehen unterzeichnet. Das ist etwa ein Viertel aller Priester beider Länder. Der geplante Regierungsentwurf zur Ausweitung des Ehebegriffs würde die Möglichkeit ernsthaft beschränken, dass Katholiken in ihren Schulen, Wohlfahrtseinrichtungen und Kirchen «die Wahrheit über die Ehe lehren». Das steht in dem Brief, den die Tageszeitung «Daily Telegraph» in ihrer Wochenendausgabe abdruckte.

Die Geistlichen argumentieren, es sei sinnlos, der Kirche und anderen Religionen einzuräumen, weiterhin ihre Sicht der Dinge öffentlich vertreten zu können, wenn von ihnen gleichzeitig erwartet werde, als Staatsbürger genau gegensätzliche Meinungen mitzutragen. Sie bezeichnen die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau mit dem Ziel der Fortpflanzung als grundlegenden Baustein der Gesellschaft.

Die Unterzeichner erinnern daran, dass der Versuch von König Heinrich VIII., am traditionellen Ehebegriff zu manipulieren, jahrhundertlange Spannungen zwischen Staat und Kirche zur Folge gehabt habe. Heinrich VIII. brach 1533 mit dem Papst, weil dieser sich weigerte, die Ehe des Königs mit Katharina von Aragon zu annullieren. Als Oberhaupt einer neuen anglikanischen Staatskirche setzte sich Heinrich VIII. 1534 selbst ein; er war sechs Mal verheiratet.

Der Bischof von Portsmouth, Philip Egan, verteidigte die drastische Wortwahl des Vergleichs. Der Versuch, die Ehe neu zu definieren, erinnere an George Orwells «1984» und habe etwas «Totalitäres», sagte Egan der Zeitung. - Zu den 1.067 Unterzeichnern gehören fünf Bischöfe und zwei Benediktineräbte.

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Also bei denen kann sich das verstehen, die finden doch auch so kaum Nachwuchs - wenn Homosexuelle außerhalb von Klostern ein geregeltes Familienleben finden, bleiben ihnen entgültig nur noch die Pädophielen und völligen Spinner als Kandidaten...

Aber ernsthafter:
- "die Wahrheit über die Ehe lehren"
- "Sie bezeichnen die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau mit dem Ziel der Fortpflanzung als grundlegenden Baustein der Gesellschaft"

Wer kriegt diese beiden Aussagen zusammen?
Oder ticken die Uhren in Wales so anders als im Rest Großbritanniens, daß dort tatsächlich mehr Kinder in Ehen gezeugt werden als unter unverheirateten Unterschicht-Teenagern?

"es sei sinnlos, der Kirche und anderen Religionen einzuräumen, weiterhin ihre Sicht der Dinge öffentlich vertreten zu können, wenn von ihnen gleichzeitig erwartet werde, als Staatsbürger genau gegensätzliche Meinungen mitzutragen"

...Also das übliche Spiel: die katholische Kirche will mal wieder eine Extrawurst gebraten bekommen!
JEde andere gesellschftliche Gruppe muß sich auch darauf beschränken, gesetzeswidrige Handlungen nur zu diskutieren, aber der Katholischen Kriche, dem letzten rein autokratischen Staat Europas, reicht das natürlich nicht.
Dabei soll schon Jesus erklärt haben, daß man dem Kasier geben soll, was des Kaisers ist, und man könnte somit einfach nur die Sakramante, die der 'göttliche Teil' der Eheschließeung sind, den ungeliebten Paaren vorenthalten...
...aber dann könnte man keine PR durch den medialen Zoff erzeugen.
(Hat schon was vom Picketing der Westboros, solche Aktionen.)

WÄCHTER hat gesagt…




Ich bin zwar kein Katholik, aber diese Leute tun das Richtige. Sich auflehnen gegen die Auswüchse der "New World Order".

Homosexualität ist und bleibt nun mal etwas widernatürliches, auch wenn angeblich "aufgeklärte" menschen dagegen reden.

Und Homosexuellen steht auch keine "Ehe" zu. Wenn sie zusammen hausen , ist das ihre Sache.
Sie haben aber nicht das Recht , hilflose Kinder da mit rein zu ziehen, sprich zu adoptieren.

Old Geezer hat gesagt…

@WÄCHTER:

"Homosexualität ist und bleibt nun mal etwas widernatürliches"

Darum gibt es sie auch in allen menschlichen Geselslcahften und Religionen und bei zahllosen weiteren Spezies?

Weil sie so widernatürliche ist daß sie sich in der Natur etabliert hat bzw. von Schöpfer in der Natur so oft eingebaut wurde?

Also Schöpfergott würde ich mir Ihre Bevormundung verbieten - Sie haben vermutlich Glück, daß ER/SIE/ES nicht mehr persönlich mit Blitz und Donner gegen Ketzer vorgeht.

"Sie haben aber nicht das Recht , hilflose Kinder da mit rein zu ziehen, sprich zu adoptieren"

WEil es so viel besser ist, im Heim von mehreren wechselnden Personen variierenden Geschlechts und Sexuellen Neigungen großgezogen zu werdne als von zwei Männern oder zwei Frauen?
Oder wie geht hier Ihre Argumentation ?