Donnerstag, 10. Januar 2013

Der Kampf der Gerichte gegen Hausunterricht (Homeschooling)

Das Oberlandesgericht Köln urteilte gegen den Selbstunterricht von Eltern aus dem Raum Bonn, die ihre Kinder zu Hause unterrichten wollen. Wieder scheitern Eltern vor Gericht und müssen Bußgeld zahlen, darüber berichtet „Der blaue Brief“ am 21. Dezember 2012.

Auch dem Kreisschulamt sei nichts anderes übrig geblieben, als ein Bußgeld gegen die schulkritischen Eltern zu verhängen und berufen sich auf ein Über-Gesetz, dass dem elterlichen Erziehungsgesetz gegenüber des staatlichen Erziehungsauftrages, unterliege.

Nirgendwo niedergelegt, von keinem jemals beschlossen, ein Phantom, das trotzdem allgegenwärtig ist. Und Gerichte behaupten es – mit Bezug auf das Grundgesetz.
Der staatliche Schulzwang sieht über alle Tatsachen hinweg und wird von Richtern und Politikern gleichermaßen eingesetzt, ohne auf die Ergebnisse zu achten. Begründung Nummer eins sei soziale Unverträglichkeit! Diese Argumentation ist nicht nachvollziehbar.

Kürzlich verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das die Beschneidung an Knaben jüdischer und muslemischer Eltern regelt. In solcher Eile, das den Proteststurm gegen ein richterliches Urteil, sofort auffing. Die Politik in Deutschland kann unter Druck weitherzig sein, solange sie nicht mit Kosten in Verbindung gebracht wird.

In diesem Gesetzentwurf, hebt die Regierung das geregelte Sorgerecht der Eltern hervor. Dieses bestätigt Eltern in dem Recht, ihre Kinder „grundsätzlich frei von staatlichen Eingriffen und nach eigenen Vorstellungen“ zu erziehen. Genau diese Toleranz wäre wünschenswert, wo es um Lernen in Freiheit geht.

Drittklässler auf dem Stand von Erstklässlern

In Hamburger Schulen sind die Bildungsstände der Schüler auf einem sehr niedrigen Niveau und Lehranstalten fordern Lösungen von der Politik. „Die Grenzen der Belastbarkeit sind erreicht“, so ein Schulleiter. Dramatisch absinkende Schülerleistungen, die sich trotz aller Bemühungen nicht verbesser, sollten Warnung genug sein. 

Wie flexibel Lösungssuche geht haben Schulbehörden noch nicht begriffen. Eine Klage auf Sorgerechtsentzug folgte auf den Versuch Hamburger Hausschul-Eltern, die ihre drei Mädchen zu Hause unterrichtet haben. Begründung der Schulbehörde: Die Kinder aus der Familie zu nehmen sei zwar hart, aber es geht um ihr Wohl. 

In einer nächtlichen Aktion floh die Familie aus Hamburg in die österreichischen Berge.
Ein unbarmherziges, starres und zu keiner individuellen Förderung fähiges Bildungssystem.
Doch oft genug zerbrechen starre Systeme – kurz- oder langfristig.

Mit Material aus  Der Blaue Brief

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eigenständiges Lernen und Denken sind gefährlich.
Die Schule soll Kinderbewahranstalt werden.
Der junge Mensch soll gerade soviel lernen, daß er ein brauchbarer Arbeitssklave und Konsument wird.
Grundsätze:
Es wird, mittlerweile für jeden sichtbar, alles getan, was 99% der Menschen schadet.
Das Menschenbild dieser 99% soll zum Tier, zum Bioroboter hin verändert werden.
Abhilfe ist jedoch ganz leicht zu bewerkstelligen.
Der Druck muß allerdings von der Straße kommen.
Einordnung:
1.)
"Das Oberlandesgericht Köln urteilte gegen den Selbstunterricht von Eltern"
Es wird gundsätzlich gegen das Rechtsempfinden des normal denkenden, anständigen Menschen entschieden.
Die Justiz (=iustitia=Gerechtigkeit) wird dazu mißbraucht, um das Recht zu zerstören, um den Staat zu einer Räuberbande zu machen (Augustinus, Benedikt XVI.).
Abhilfe:
Bei den Richtern Rechenschaft in materieller Form durchsetzen.
Rechtsberatungsgesetz abschaffen!
Rabulistik als schweren Straftatbestand festlegen.
Rechtsanwalt als staatliche kostenlose Einrichtung.
2.)
"Proteststurm gegen ein richterliches Urteil"
Der sogenannte Proteststurm wurde – wie so oft vorher – zugunsten der Beschneidung wurde in den Medien inszeniert. Im Volk selber gab es einen Proteststurm gegen die Beschneidung/Schächtung. Mindestens 95% sind gegen das steinzeitliche Ritual der Beschneidung, sogar die Betroffenen selber. Verfassungsbruch, Rechtsungleichheit zugunsten von Minderheiten.
Abhilfe:
Wer sich an das hiesige Rechtssystem, das ursprünglich auf dem Empfinden des normaldenkenden, anständigen Menschen basierte, nicht halten möchte, soll in ein anderes Land ziehen. Begründung: Verfassungswidrige Einstellung. Rabulistische Spitzfindigkeiten bzw. Perversionen sind zu ächten.
3.)
"Lösungen von der Politik" fordern
Von der Politik ist keine Lösung zu erwarten. Sie ist der Transmissionsriemen des Problems. Als Mitglied der Parlamente der westlichen Wertegemeinschaft ist man noch lange kein Volksvertreter. Die parlamentarische Demokratie wurde ja gerade zu dem Zweck erfunden, um alles zu zerreden sowie Volk und Regierung voneinander zu trennen.
Abhilfe:
Die Medien müssen der Kontrolle des Souveräns unterstellt werden. Dafür wären mindestens 90% der Journalisten dankbar, weil sie als Lohnschreiber ständig lügen müssen.
Die persönliche Haftung der Politiker durchsetzen (Harzvier, Vermögenseinzug).
4.)
"Kindeswohl – Kinder aus der Familie … nehmen"
Das Kindeswohl wird beschworen, um das Wohl der Menschen zu ruinieren.
Zuerst wird die ethische Grundlage zerstört. Dann heißt es: Die Eltern sind nicht erziehungsfähig. Dann greift staatliche Erziehung. Das ist Bolschewismus, Kommunismus, Kibbuz pur.
Das Kindeswohl wird systematisch und umfassend zerstört.
Abhilfe:
Schmutz und Schund werden aus den Medien verbannt. Bei Zuwiderhandlung erfolgt strenge Bestrafung bis Lebenslänglich.
5.)
Die vier Stufen der Subversion:
Demoralisierung (Zerstörung von Moral und Ethik, was Zerstörung der Widerstandskraft bedeutet)
Destabilisierung (Zerstörung gewachsener Strukturen)
Krise (künstliche Erzeugung)
Normalisierung (das ist der Sklaven-Gefängnis-Planet)
6.)
Wir erleben die Bolschewisierung auf leisen Sohlen durch Fabianer – das sind im 19. Jahrhundert steckengebliebene Scheinintellektuelle, Halbgebildete, Kommunisten. Dazu gehören in erster Linie die Grünen als gefährlichste Gruppe, ferner Die Linke, dann die Sozis. Die CSDU (Christopher Street Day Union) ist weitgehend unterwandert. Das Parteiensystem hat sich überlebt.
Wer sich zu bleibenden Werten bekennt, wird als Nazi abgestempelt, lächerlich gemacht, vom Pöbel angegriffen, ruiniert, geselbstmordet u. dgl.

ich hat gesagt…

wer zu solchen gedanken wie im artikel und der wortmeldung kommt sollte bei der moralischen bildung einer peraönlichkeit etwas zurücktreten. ich würde auf psk 88 tippen.
andere wege zutexten und selbst nur extremistisch predigen. haben wir gerne.
was sind bleibende werte?
was soll politk und wer kann sie ausüben, auf welcher stufe?
so unreif kommt mir oft papas frühschoppenrunde daher,
wegen solchen extremistischen äußerungen haben andere gesetze auszubaden die bei ein wenig einsicht, wissen und wollen nicht nötig werden.
wenn andere beschuldigt werde für die verletzungen die sich ein alter herr bei seinen handgreiflichkeiten gegenüber einem jüngeren - der sich nicht einmal wehrte oder verteidigte - zuzog zbd dafür vom gericht nach polizeilischer anzeige schuld bekamm sich nicht einmal entschuldigte und weiter anzüglich wird. da finde ich zum obigen starke parallelen.
wer die zeit nicht versteht sollte die schuld bei der uhrzeit suchen.
sie scheinen gleicher als andere sein zu wollen. diese personengruppe der lieben mitmenschen ist so furchtbar nett.
wohl der menschen? kindeswohl?
sieht eher aus wie: wenn alle das haben was mir wohl gefällt und alles nach meiner pfeiffe tanzt dann haben wir ne hohe moral und die freiheit gepachtet.
wie schrieb einer? "putzig"?
ich würde ein paar andere buchstaben treffender finden.
und heut abend im verein darf ich mir die lobhudelei dieser herren in reinkultur anhören.
wie nennt man eine lüge damit sich der gegenüber nicht gekränkt fühlt?
es ist schwer mit taten und ergebnissen für die allgemeinheit was gutes zu bieten ohne selbst von den futterneidern gefressen zu werden.
die mauer in den köpfen existiert. leider.
nicht nur pöbel greift an. auch mit worten angegriffene erwachsene pöbeln. und nicht zu knapp.
lasst die hausschule für wenige fallen. helft lieben der normalität besser zu werden.
Is wohl zu aufwändig?
ich würde manchen klugen denker in den himmel heben. wenn er denn oben bliebe.

Aki Voeegele hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Aki Voeegele hat gesagt…

Natürlich hat die BRD ein großes Interesse möglichst schnell der Kinder habhaft zu werden. Natürlich geht es um Umerziehung der Kinder.Natürlich ist es das erste Recht der Eltern über alles zu bestimmen, was ihr Kind betrifft.Nun wer die Geburtenrate in der BRD sieht, kommt nicht umhin die größte Katastrophe in Deutschland seit, dem 30 jährigen Krieg festzustellen. Ich und meine Frau haben drei Kinder großgezogen, wer in diesem Land der Gewalt und des Betruges, der Dummheit und Seilschaften noch als deutscher Kinder zeugt, handelt unverantwortlich. Eine deutsche Familie bekam Asyl in den USA, auch in den USA dürfen Eltern ihre Kinder selber Unterrichten.

Der Chorleiter hat gesagt…

Kampf der ewigen Rechthaben gegen bestehendes Recht wäre wohldie richtige Überschrift.
Ein Sieger hat ein Ziel.
Doch hier gibt es Ausreden, Ausschließen, wenn Schleches in der Gesellschaft nicht nach eigenen Vorstellungen verbessert wird. Nehmen wenigstens wir uns was wir als gut ansehen. Sollen wir uns durch einigendes Handeln mit den Pleitebürgern, den Plebs, in eine Reihe stellen?
Seine Vorteile zum Wohle der Gemeinschaft beitragen ohne nur auf Vorteile bedacht zu sein.
Das kann ich bei dem zu Hause Unterrichtenden nicht feststellen.
Ich sehe auch nicht das Recht der Eltern auf Erziehung der Kinder behindert. Behindert sind vor allem deren Ansichten. Und ein für die Kinder gutes Zusammenwirken von Elternhaus und Schule.
Nicht Querstellen. Alle Möglichkeiten, die angesagt sind, nutzen.
Wer zu einem Volk gehört, gehört auch zu dessen Gut und Böse.
Sagt weiter, was andere gemeint haben könnten. Meint das von euren Kindern. Ihr werdet sehen, wo das hinführt. Selbst ist immer ein schlechter Lehrmeister.

Aki Voeegele hat gesagt…

Mein lieber Chorleiter, es versteht Sie keiner, lassen Sie mal die Drogen aus ihrem Körper und kommen Sie mal zu einer Sprache, dass man Sie auch versteht. Es ist ganz einfach, es sind meine Kinder? Darum geht es

Der Chorleiter hat gesagt…

Wer wen nicht versteht oder nur nicht verstehen will, ist eins.

"Es ist ganz einfach, es sind meine Kinder?"

Schierend wie ein Kleinkind mit Dickkopf dieses nichtssagende Besitzdenken.

Schauen Sie sich um, wo mit diesem und ähnlichen Argumenten gearbeitet wird. Sie werden sehen, daß es da weniger um den Nachwus als die eigene Krone geht.

Das meine Sprache manchem nicht paßt, erfahre ich oft. Doch bei Hinweisen zur Änderung dieser fehlt es an besseren Vorschlägen. Ihre an Beleidigung grenzenden Verdächtigungen sprechen da für sich.

Ich kann mir jedoch aussuchen, ob ich einen Menschen als Beleidiger akzeptiere. Sie fallen da aus dem Raster.

Für die Sache haben Sie nicht mehr gebracht als ein Ich-vor-allen. Und das kenne ich in Fragen der Erziehung ausreichend.

Wer sich selbst nicht integriert, integrieren will, wird auch andere zum Tun mehr oder weniger zwingen. Nicht zu eigenem Tun. Nicht zur Gemeinschaft, die über Anschauungsfragen hinweg geht.
Das letzte Ziel kann man dieser Seite wohl überhaupt abschreiben.

Ich spreche in meinem Namen. Sprechen Sie in ihrem.

Pauker hat gesagt…

Hier kann man deutlich ablesen, es geht nicht um den Nachwuchs. Es geht nur um mein Kind, meine Kinder.
Kindgerecht? Nur für das eigene selbst vorgekaut, nur eigene Ernte.
Woher kommen die großen Unterschiede?
Die Mühen der Lehrer sollen in den oft Kleingeist von besonders Bildungswütigen mit puren Anschuldigungen und Anwälten in ihre Richtung verschoben werden.
Was meinen Sie wohl, was einem eingeschworenen Klassenteam den größten Schaden zufügt? Der Eingriff mancher Eltern, die zwar wenig eigene Zeit in die Kinder investieren. Aber das Argument "meine" ist allgegenwärtig. Kinnings brauchen auch mal Schmuse und Wärme, wenn man sich selbst ausgebrannt und zeitarm fühlt.
Ihren Worten kann ich da nur mein Befremden entgegen bringen. Meine Sicht der Dinge ist auf das Teamwork gerichtet, für die ganze Rasselbande. Da kann jede und jeder nicht nur ein Taschentuch vorweisen, sie und er verstehen es auch gepflegt und artig anzuwenden. (Manchmal auch als einzige der Familie. Ohne darüber die Nase zu rümpfen.)
Wenn die/der Eine ohne älteren Anstoß Hilfe geben kann, und das mit Behutsamkeit und Geschicklichkeit anwendet, sind wir dem Ziel näher. Außer dem äußeren Einwurf: "Aber nicht für Die/ Den!!!"
Kinder sind da feinfühliger, ohne Selbstnutz. Das Elternhaus kann es aber auch anders vorgeben. Und das Gute entflieht.
Es ist schon richtig erkannt: Die Überschrift ist voll Eigennutz. Denn was ist für, oder was ist gegen? Wenn die Hauptsache in den Nebensatz geschoben wird, stimmt was nicht. Soll was untergemogelt werden.
Was ist nur klug, was auch weise? Was beides? Oder nichts?

Aki Voeegele hat gesagt…

Also ich verteidige das Recht auf Unterricht von Kindern zu Hause.Das ist das Thema, darauf bezieht sich "meine Kinder" Eltern sind verantwortlich für ihre Kinder. Für normale Eltern ist es selbstverständlich das mit Kindern geschmust wird, das Kinder Liebe erfahren und nicht Gewalt.Wer braucht da Lehrer für? Ich jedenfalls würde meine Kinder nicht mehr auf Schulen in Deutschland schicken. Gewalt, Diebstahl und Verrohung sind die Regel auf Deutschlands Schulen. In einigen Städten Deutschlands werden 16 jährige Schüler mit einer Bildung entlassen, die der eines 8 Jährigen gleicht. Nee danke.

Old Geezer hat gesagt…

Ad. 1: Nicht 'die Gerichte' kämpfen gegen Home Schooling, sondenr die urteilen nach bestehenden Gesetzen auf Antrag von Behörden, die die Fähigkeit und Interessen von Elternteilen zum Home Schooling bezweifeln.

Ad. 2: Es gibt durchaus in Deutschland Möglichkeiten zum Home Schooling, allerdings müssen dazu gute Gründe vorliegen, z.B. bei Schaustellern und Zirkus, Diplomaten und nur sehr kurzfristig in einem Kreis lebenden Familien.

Ad. 3: 'Schulzwang' gründet sich nicht nur auf der Errungenschaft der 'Schulpflicht' (die dafür gesorgt hat, daß bei uns Kinder tatsächlich zur Schule gehen, statt arbeiten zu müssen!), sondern auch auf dem Grundrecht auf Bildung, daß eben anders kaum zu realisieren ist.

Ad. 4: Die Chancen von Kindern auf eine Bildung durch die eigenen Eltern ist nicht sehr hoch, denn wenige Paare bringen auch nur die nötige Qualifikation für Grundschuluntericht zusamemn, geschweige denn auch noch die Zeit.
Zudem fehle diesen Kindern die Übung im Umgang mit Gleichaltrigen, die eigenständige Arbeitsorganisation, und die Fähigkeiten, sich in eine strukturierten Umfeld unter Fremden durchzuschlagen.

Ad. 5: Immer wieder hat sich der Wunsch von Eltern nach Homeschooling nur als Ausrede dafür erwiesen, den Horizont ihre Kinder auf ihre eigenen obskure Sekte zu beschränken, sie durch Reduktion von Kontakten nach 'Außen' auf die eigene Sippe einzuschwören bzw. sie statt zu Bilden in der Zeit zu Arbeitsleistungen heranzuziehen.

(Im Fall der Bescheidung gab es im übrigen einen große Zustimmung zu den urspäunglichen, diese archaische Blutritual unter Strafe stellende Urteil, bevor unsere Regierung gegenüber der Lobby einige fundamantalistischer Sekten - hier in erster Linie orthodoxe Juden und den für diese sprechenden Zentralrat - einknickte und das Grundgesetz sowie die Menschenrechte gegenüber einem partikulären Aberglauben hinenanstellte; ...es ist zu erwarten und zu hoffen, daß das BVerfG dort noch ein Veto einlegne wird.)

Eltern haben ein Erziehungsrecht, ja; aber dieses steht keineswegs über den Menschenrechten und verfassungmäßigen Grundrechten der Kinder!

Old Geezer hat gesagt…

@Annonym:

"Eigenständiges Lernen und Denken sind gefährlich."

Ja, darum wollen gewisse Kreise ja die Kinder in der Fmilie 'unterrichten' damit die erst gar keine Ideen von Außen aufnehmen, die den Eltern nicht in den Kram passen könnten.

"Die Schule soll Kinderbewahranstalt werden."

Sicher - in den 6h unter eine halben Dutzen ganz unterschiedlicher Lehrer inmitten Dutzenden kleiner Freunde sind sie ja soo verwahrt, daß die Eltern in den verbleibenden 18h rein gar nichts mehr ausrichten können - zumal selbst der bornierteste Fundamantalist nichts gegen Lesen/Schreiben, Mathe und andere unverfängliche Kurse einzuwenden haben könnte, sondern sich lediglich an vielleicht 2-3 Stunden stört.

"Der junge Mensch soll gerade soviel lernen, daß er ein brauchbarer Arbeitssklave und Konsument wird."

Da haben Sie alledings andere eSchulen vor augen als irgendjemand aus meinem Bekanntenkreis besucht hat.
Von welchem Instiotut sprechen Sie?
Und warum streben so viele Junge nach Änderungen im System un engagieren sich bei verschiedeen Gruppen?

"Es wird gundsätzlich gegen das Rechtsempfinden des normal denkenden, anständigen Menschen entschieden. "

BLÖDSINN!
Die Mehrheit hierzulande stimmt dem zu, daß Eltern, die ihrer Verpflichtung ihren Kindern gegenüber, diesen Bildung und Chancen im Leben über den eigenen Horizont hinaus zu ermöglichen, nicht nachkommen, dazu gezwungen werden müssen.

"Rechtsanwalt als staatliche kostenlose Einrichtung."

Gibt es, falls man bedürftig und die Klage nicht aussichtslos ist.

Old Geezer hat gesagt…

Warum die Fundamentalisten Bildung fürchten:

Schönes Beispiel ist der am 17.01 gerade aktuelle, nicht-komentierbare Artikel über Ultraschallkontrollierte Abtreibung.

Wir wird mit der mangelnden Bildung der Zielgruppe versucht Propaganda an dne Mann / die Frau zu bringen.

Wer dem Oberstufen-Biologieunterricht gefolgt ist wird wissen, daß selbst Einzeller unvorteilhaften Umweltbedingungen auszuweichen versuchen (z.B. pH-Gradienten folgen), Pflanzen auf mechanische Reize mit Ausweichbewegungen reagieren (z.B. Mimosen ihre Blätter einrollen) und Bakterien aktive in die Steuerung ihres Wirtsorganismus eingreifen um ihren bevorzugten LEbensraum zu erhalten (z.B. die Magensäurekonzentration des Menschen regulieren) - und nichts davon geschieht bewußt oder erlaubt Rückschluß auf Geühl, Intelligenz oder Seele!
Selbes gilt auch für Embryonen, aber die Aktion versucht gezielt bei bildungsfernen Schichten einen anderen Eidruck zu erwecken (also zu Lügen daß sich die Balken biegen).

Das klappt natürlich am besten bei fundamentalistisch daheim geschulten Kindern, bei denen man solche lästigen Fakten einfach von Anfang an außen vor läßt...

Old Geezer hat gesagt…

@Aki Voeegele:

"Natürlich ist es das erste Recht der Eltern über alles zu bestimmen, was ihr Kind betrifft"

Bis zu welcher Grenze?
Opferung?
Verweigerung von medizinischer Versorgung?
Verweigerung von Bildung?
Wieviele Menschen- und Grundrechte hat eine Kind weniger als seine Eltern?


Old Geezer hat gesagt…

@Aki Voeegele:

"Eine deutsche Familie bekam Asyl in den USA, auch in den USA dürfen Eltern ihre Kinder selber Unterrichten."

Die USA müssen ja auch den größten Teile ihrer Intelligentia importieren...
Und in dne USa werden vielelicht auch so viele Kinder in Schulen erschossen (bzw. auf dem Weg durch ihre Ghetto dahin), daß man den Wunsch nach Home Schooling nachvollziehen kann.

Old Geezer hat gesagt…

@Aki Voeegele:


"Nun wer die Geburtenrate in der BRD sieht, kommt nicht umhin die größte Katastrophe in Deutschland seit, dem 30 jährigen Krieg festzustellen"

Völliger Unfug!
Angesichts unserer Bevölkerungsdichte, den Spannungen, die diese Käfighaltung bewirkt, und der Unmenge an Ressourcen, die wir verbrauchen, ist eine deutliche Reduktion von Bevölkerungsmenge und Geburtenrate unausweichlich.


"Es ist ganz einfach, es sind meine Kinder?"

Aber nicht IHR EIGENTUM, sie haben eigene, unveräußerliche REchte, z.B. auch auf Bildung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit, und dazu bedarf es eines Bildungsumfeldes, das in wenigen Familien existiert, und Gleichaltriger, mit denen man sich sozialisieren kann.

Anonym hat gesagt…

diese kommentare sind genauso verrückt,wie die weltdor draussen!!!eltern haben für ihre kinder zu sorgen.eltern entscheiden für ihre kinder.eltern bekommen ihre kinder!kinder möchten ihre eltern.die gesellschaft ist krank!die gesellschaft macht mich krank,macht dich krank,macht uns krank,macht dann auch den nachwuchs krank!der staat sollte lieber gucken,dass sich jede familie ein haus zulegen kann mit garten.bildung?dafür hat man zeit,wenn man erwachsen ist.achja das muss man sich ja erstmal leisten können,denn arme kinder sind in zukunft die kriminellen.die reichen haben ja alles!der gesamten gesellschaft fehlt es an intellekt.ihr mit euren meinungen redet redet und redet.hetzt und hetzt und hetzt.jeder denkt an sich!bildung und geld ist nicht das wichtigste.das wichtigste ist die eigene existenz und freie selbsbestimmung!wo leben wir denn hier!!!alles verlogen und pervers!das gewissen eurer gesellschaft steckt in deren brieftaschen!