Montag, 10. Dezember 2012

Unglaublich: In Deutschland ist Zoophilie immer noch nicht verboten!

Wie unzensiert.at am 27.November 2012 berichtet, könnte Mitte Dezember ein Beschluss des Tierschutzesetzes im Bundestag beraten werden um ein Verbot für Sex mit Tieren zu beschließen. In Österreich ist Sex mit Tieren seit 2005 verboten.

In Deutschland leben nach Angaben von Experten ca. 10.000 Menschen, die mit dieser sexuellen Neigung leben und Tiere missbrauchen, wobei sich die Dunkelziffer in einer erschreckenden Zahl von 100.000 Menschen bewegt. Wieder einmal wird das Internet ungestraft für Foren genutzt, in denen sich solche krankhaften Neigungen verbreiten und zudem auch noch sexuelle Praktiken ausgetauscht werden. Dies kritisiert auch der Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Hans-Michael Goldmann von der FDP, spricht sich für ein konkretes Verbot aus ein Tier für sexuelle Handlungen zu nutzen. Zukünftig soll mit einem Bußgeld in Höhe von 25.000 Euro der abartigen Tierquälerei entgegengesetzt werden.

Unverständlicher Weise ist in Deutschland Sex mit Tieren nur verboten, wenn er zu Verletzungen des Tieres führt. In Österreich fällt Zoophilie - mit Recht - unter Tierquälerei.

Dieser Missbrauch von Tieren, die sich in einer Abhängigkeit zu ihrem Besitzer befinden, erinnert stark an die krankhaften Übergriffe an schutzlosen Kindern.

Deshalb wird diese Grausamkeit - Gott sei Dank! - unter psychische Störung ICD 10, F65.8, geführt.


1 Kommentar:

Old Geezer hat gesagt…

Ich denke mal, daß dieses aus Tierschutzsicht ein bedeutungsloser Schauplatz sit; im Vergelich zu der hohen Wahrscheinlichkeit und der akuten Gefahr die für sie von Schlachtungen (ob zum Verzeht, für Leder oder schlicht weil man sie nicht benötigt), Tierversuchen, Mißhandlungen (gewollt und unwissentlich) ausgeht, dürfte das eher und exotischer Unbill fallen.

Da sollte doch die Frage, wer eigentlich wie oft und gründlich Schlachthöfe kontrolliert, ob die Viecher da wenigstens schmerzfrei getötet werden, eindeutig Priorität haben.