Donnerstag, 20. Dezember 2012

Frankreich: Sozialistische Regierung will den "Virus der Religion" bekämpfen

Präsident François Hollande, so berichtete die katholische Nachrichtenagentur ACI, hat am 9. Dezember 2012 die Gründung einer "Nationalen Warte des Säkularismus" angekündigt, wodurch diejenigen aufgespürt werden sollen, die an einer "religiösen Pathologie" leiden und sie deshalb außer Landes zu verweisen um so die französische Gesellschaft vor dem "Virus der Religion" zu schützen.

Nach einer offiziellen Erklärung der Regierung soll die "Warte" die "religiöse Pathologie" erkennen und gegebenenfalls aktiv werden. Laut Innenminister Manuel Valls, hat der säkulare Staat die Aufgabe dafür zu sorgen, dass seine Bürger sich nicht in religiösen Anliegen übereifern. Das Ziel sei nicht, so Valls, religiöse Meinungen mit Gewalt zu bekämpfen, sondern zu erkennen wann Stellungnahmen oder Aktionen von Religionsanhängern gefährlich werden, das heißt, ob sie Anzeichen von potenzieller Gewalt aufweisen oder gar kriminell zu werden drohen, und der staatlichen Gewalt den Hinweis geben, wann es angebracht ist einzugreifen, um zu verhindern, dass sie sich in eine "religiöse Pathologie" verwandeln.

Minister Valls erklärte, dass die "Warte" ein besonderes Augenmerk auf die Extremisten aller Religionen werfen werde wie zum Beispiel der lefebvristischen Gruppe "Civitas", deren Aktionen er als "an die Grenzen der Legitimität" einstuft, wenn sie des Öfteren schon gegen die Abtreibung, gegen das Gesetz der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften protestierte und sich für die Verteidigung der Religionsfreiheit einsetzte.

Über die Initiative der französischen Regierung hob die Nachrichtenagentur Reuters hervor, dass "Frankreich ausländische Imane, Salafisten und Radikale aus religiösen Gruppen des Landes verweisen werde, einschließlich katholische traditionalistische Hardliner, sollte eine neue Sicherheitspolitik erweisen, dass sie unter einer 'religiösen Pathologie' leiden und gewalttätig werden können". Am 31. Oktober dieses Jahres wurde der tunesische Imam Muhammad Hammami aus Frankreich ausgewiesen, weil er Gewalt gegen Frauen verteidigt und antisemitische Predigten in seiner Pariser Moschee von sich gab.

Als Beispiel religiöser Extremisten erwähnte Valls auch "die Kreationisten (AdR: die an Gott als Schöpfer der Welt glauben) in den USA und in der islamischen Welt, die radikalen Moslems, die katholischen Ultratraditionalisten und die ultraorthodoxen Juden, die von der modernen Welt getrennt leben wollen".
Bildungsminister Vincent Peillon sagte in einer Konferenz am 11. Dezember, dass in den Schulen die säkulare Moral, das heißt, die Französisch säkularen Werte der Gleichheit und Brüderlichkeit hervorgehoben werden sollen.

In einem Interview mit Le Journal du Dimanche sagte er, dass die säkulare Moral die Basis bietet, um "zu verstehen, was richtig ist und zwischen Gut und Böse zu unterscheiden."

Mit der Einführung dieser "Warte", behauptet ACI, würde die Regierung Frankreichs bestimmen, wer, nach ihrer Meinung, "die guten Katholiken" sind, nachdem sich am 17. November dieses Jahres ca. 250 Tausend Franzosen, in Demonstrationen in den größten Städten des Landes gegen das Gesetz der homosexuellen Partnerschaften geäußert hatten.

(Quelle: Carl Bunderson in ACI vom 14.12.2012)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das zeigt, daß Herr Hollande zur richtigen Zeit der richtige Mann am richtigen Platz ist, ein programmierter Dummkopf, der alles umsetzt, was ihm eingetrichtert wurde. Passend übles Beispiel ist seine Anerkennung der sogenannten syrischen Rebellen als legitime Regierung Syriens. Diese sogenannten Rebellen sind weitgehend fanatische, religiös geprägte ausländische Söldner, die den Gegensatz Christen/Moslems als Vorbereitung auf einen großen Krieg anheizen sollen und die vor keiner Bestialität zurückschrecken.
Die gefährlichste Religion ist der Mammonismus bzw. der Satanismus.
Punkt.

Almut Rosebrock hat gesagt…

Das klingt nach "Religionspolizei".
Na, vielleicht ist es so besser, als alles einfach "geschehen" zu lassen.

Die GRENZEN der Freiheit sind schnell erreicht. Der muslimische Glaube, Doktrin und Lebensform bringt unsere westliche Zivilisation schnell ins Wanken, wie man aktuell sieht.

Die grundlegenden Werte des Christentums, die unsere Leben prägen, sind nämlich doch kostbar.

Gott segne und schütze Frankreich!

Thomas Gentsch hat gesagt…

Also, dann ist für Frankreich "die Katze aus dem Sack"! Soweit sind wir in Deutschland zum Glück lange noch nicht. Mittelfristig könnte uns sowas allerdings auch drohen, wenn es einen Regierungswechsel gibt. DESHALB HABE ICH ANGST VOR ROT-GRÜN!
Wenn diese Noch-Ankündigung in Frankreich umgesetzt wird, dann ist Frankreich boykottwürdig! Christen sollten Frankreich als Urlaubsland dann boykottieren!
Dies muss korrekt benannt werden: es ist sozialistischer Links-Totalitarismus! Es ist unpluralistische Meinungs- u. Religionsunfreiheit pur! Und sie kommt in Nazi-Manier auch noch mit Ausgrenzung daher - geht's eigentlich noch schlimmer? (Ja, wenn Liquidierung anstünde...) Übrigens: allen Extremisten kann man nur mit INTEGRATION helfen - niemals mit Ausgrenzung - denn "in die Ecke gestellt" verhärten sie sich nur (und werden so erst recht zur Gefahr für die Gesellschaft) - [und das gilt auch bspw. für die NPD]!
ARMES FRANKREICH!

Old Geezer hat gesagt…

Es mag halt niemand Taliban - auch keine katholischen Taliban...

Anonym hat gesagt…

@Old Geezer
Was halten Sie für ein oberflächliches Geschwätz! Wie kann man Katholiken mit den Taliban in einen Topf werfen! Selbst wenn sie sich fundamentalistisch verhalten sollten, sind sie noch lange keine Menschen verachtenden Massenmörder!
Sie sollten sich in Zukunft doch besser überlegen, was Sie da zum Ausdruck bringen!

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Aha, meinen Sie?

Wieviele der sogenannten Taliban (aka M) drück denn tatsächlich auf den Abzug bzw. den Auslöser, und wieviele stimmen nur im Stillen zu und spenden den kämpfenden Truppen?
Und wieviele der aufrechten Christen vertreten im Stillen Ansichten wie diese: "Diese geistig, sozialistisch verkommene Schröder, MdB, und die vielen anderen Stereotypen, sollte man einäschern! Unser Christentum wird weiterleben! Grüß Gott und fröhliche Weihnachten", die ich gerade erst hier im Forum gelesen habe?