Freitag, 21. Dezember 2012

Ausnahmsweise etwas sinnvolles von der gegenwärtigen Familienministerin: Kristina Schöder plant gesetzliche Regelung für anonyme Geburt

Schwangere in einer persönlichen Notlage sollen künftig die Möglichkeit zur anonymen Entbindung in einer Klinik haben. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will einen Gesetzentwurf für die "vertrauliche Geburt" im Januar mit Experten der Koalition besprechen, wie das Magazin "Focus" laut Vorabmeldung vom Sonntag berichtete.

Schröder sagte, werdende Mütter, die aus persönlichen Gründen Angst haben vor einer regulären, meldepflichtigen Geburt, sollten rechtzeitig während der Schwangerschaft für eine vertrauliche Geburt gewonnen werden. Die Frauen sollen sich demnach früh an die Schwangeren-Beratungsstelle wenden, die für sie einen Aliasnamen bestimmt sowie einen Mädchen- und einen Jungennamen für das Baby.

Diese Herkunftsurkunde werde versiegelt an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben geschickt, wo sie verwahrt werde. Nach Vollendung des 16. Lebensjahres des Kindes solle die Urkunde der Adoptionsvermittlungsstelle zugeleitet werden. Nur das Kind dürfe diese einsehen.

Quelle: Freie Presse Chemnitz/dapd

Kommentare:

WÄCHTER hat gesagt…

Ein sehr perfider Weg, dem Vater, den Kontakt zu seinem Kind vorzuenthalten, und das Kind , das vielleicht Kontakt zum Vater möchte genauso.
Die Frau muss nur ihre Schutzbedürftigkeit behaupten und schon ist zumind. das Kind unsichtbar.
Genauso väterfeindlich, wie alles, was aus der Feder dieses Ministeriums kommt.

Old Geezer hat gesagt…

@WÄCHTER:
Wo soll dann da die Logik stecken...
..wer auf die Hilfe des Vaters und auf die finanzielle Unterstürzung des Jugendamts verzichtet und wahrschinlich das Kind zu Adoption freigubt, hat dabei lediglich eigene Einbußen - da wird der Erzeuger schon eine echte Nullnummer sein.