Mittwoch, 14. November 2012

EU: Die Vorstellung der traditionellen Familie soll schon im Kindesalter ausgemerzt werden

Benno Hofschulte

Das Europäische Parlament hat, neben vielen Ausschüssen, auch einen „Ausschuss für Frauenrechte und Gleichstellung der Geschlechter“. Diese Bezeichnung enthält eigentlich eine Redundanz, da ja der zweite Teil ebenfalls meistens nur besorgt ist, die Frau als Maßstab zu nehmen, so dass erreicht werden soll, was bis heute angeblich nur den Männern vorbehalten ist, und andererseits der Mann sich den erdachten Rechten der Frau unterwerfen soll. Diese „Gleichstellung der Geschlechter“ soll, so die Vorstellung der europäischen Gesinnung, wenn schon nicht auf natürlichem Wege in vieler Hinsicht unmöglich, per Gesetz erreicht werden.

In diesem Sinne reichte der genannte Ausschuss beim EU-Parlament ein Gesetzesvorschlag ein, nach dem den europäischen Kindern nun schon im jüngsten Alter, das beigebracht werden soll, was von Natur aus nicht möglich ist und nicht vorkommt. Mit der Begründung, dass die Einprägung des „traditionellen“ Bildes von Mann und Frau, von Vater und Mutter, das spätere Verhalten der Kinder gegenüber den Erwachsenen negativ beeinflussen und vor allem die künftigen Karrierechancen der Frauen schädlich sein wird, soll nun gesorgt werden, dass den Kindern eine andere Bedeutung der Geschlechter beigebracht werden soll. Nach dem Gesetzesvorschlag sollen deshalb spezielle pädagogische Programme und Lernmaterialien eingeführt werden, in dem die traditionellen Bilder der Frau als Mutter, die für die Betreuung ihrer Kinder zuständig ist, und des Vaters, der als Ernährer der Familie zur Arbeit geht, künftig ausgeschlossen sind. Aber nicht nur aus Schulbüchern. Kinderfernsehserien, TV-Werbespots, Lernmaterialien und Bildungsprogramme sollen per Gesetz auf die Art und Weise hingewiesen werden, wie dort hauptsächlich Frauen dargestellt werden sollen, um das traditionelle „stereotypische“ Bild der Familie zu zerstören.

Der Ausschuss fordert außerdem die Europäische Kommission auf, dafür zu sorgen, dass die gesellschaftliche „Geschlechts-Stereotypie“ beseitigt und „die Frage der Gleichstellung der Geschlechter in allen politischen Bereichen berücksichtigt“ wird.

Bekanntlich werden von Bürgern und Institutionen nicht beachtete Gesetze mit vorgesehenen Strafen belegt. Was, wenn dieses widernatürliche Gesetzesvorhaben, das einer Gehirnwäsche ähnlich sein könnte, bei den Kindern keine Wirkung zeigt?

Quellen: DRAFT REPORT on eliminating gender stereotypes in the EU (2012/2116(INI)) Committee on Women´s Rights and Gender Equality, Rapporteur: Kartika Tamara Liotard.
www.in.news.yahoo.com

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der ganze Genderkram ist eine Unterdrückungsideologie.
Der Sinn solcher Vorhaben ist im Wesentlichen, normale Menschen zu kriminalisieren.
Letztendlich ist die EU eine menschenfeindliche und antidemokratische Institution, welche aufgelöst werden muss, damit die Menschen wieder frei werden können.

ich hat gesagt…

traditionelle familie ausmerzen?
menschenfeinliche und antidemokratische institution?
eure gepriesene freiheit existiert nur bei vögeln. und wir wollen menschen sein. wir sind es sogar mit euch zusammen. wir sagen nicht einmal dass man euch abschaffen sollte. doch das erinnern an mehr als gestern gut und nicht da sollten wir wieder hin zurück ist unsere verkündigung. und die diktiert das leben.
wie war denn die familie zu olims zeiten? hat sie sich nicht geändert? gibt es nicht auch andere formen des zusammenlebens?
wir lassen uns nicht mit kaffeegrund abspeisen. euch langt ein fernsehkanal. ich brauch davon erholung. wie sich mengen von erwachsenen leuten die wasserspritzer einer schwappel als wasserfall einreden lassen ist schon erstaunlich. da hatten wir in D auch mal so einen superredner. der hat auf gleiche art das gleiche ahe erzeugt. sollte man mal inhaltlich nach parallelen abklopfen.
lfs.mfkni.
wem nutzt es? wessen kasse quillt über? wer verbirgt heimlich den dolch im gewande? wer ist bereit mit seinem anders gewichteten nachbarn einen drink ohne pülverchen in lockerheit und gemütlichkeit zu nehmen?
wer alles nach seiner richtung umdeutet wird sich selbst auch mal in frage stellen müssen. gibt es mehrere möglichkeiten kann ich sie anderen nicht verbauen nur weil ich sie nicht nutzen kann. ihr tuts. wir machen nicht mit.
wir sind so frei wie wirs erkennen. und wir tun was dafür.
these: ohne religionen freieres atmen, mehr leben und mehr freude. keine kriege. mensch zu mensch im gleichgewicht. keine private anhäufung von besitz und macht. alle machen mit. jeder kann trotzdem seins machen. klugheit ist unsere führung. und unsere einsicht. ein lächelndes gesicht ist aller zeichen von wohlergehen.

Otto Kietzig hat gesagt…

Was soll eigentlich die EU sein: Ein Völkerverband für optimales Zusammenleben in Handel und Kultur oder anstelle der alten Kommunisten-Internationale jetzt eine Gender-Internationale? Wie die vergangene eine Schreckensherrschaft ohne Gleichen hervorgebracht hat, so wird auch die neue Gender-Internationale eine inhumane Schreckensherrschaft hervorbringen, weil hier mal wieder ein menschlicher Aufstand gegen die Realitäten der Schöpfung und damit eine militante Gottlosigkeit am Werk ist. Sollte man vielleicht doch Griechenland, Portugal u.a. von Herzen dankbar sein, dass eine solche EU in den Bankrott getrieben wird?

Trapin hat gesagt…

@Otto Kietzig
Die besagten Länder führen zwar in den EU-Bankrott,- das wird geschehen-, aber es muss noch viel mehr geschehen, damit eine wirkliche moralische Aufrüstung wieder stattfinden kann. Wir müssen endlich begreifen, dass wir schon mitten in einer Diktatur der Meinung befinden.
Erst wenn das auch der letzte Sozialversorgte als ernstes Problem erkennt, wird eine Umkehrung möglich sein.
Aber was tun, wenn ich als Erzieherin den Genderwahnsinn auch den Kleinsten schon vermitteln muss?
Ich kann mir keinen Aufstand der Erzieherinnen gegen den Mainstream vorstellen. Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.
Was also muss geschehen?

Peter Zülle hat gesagt…

Wir wollen zu einer Menschengemeinschaft kommen, die Kriege verhindert, das Leben für alle lebenswerter macht. Mit Religionen hat Nächstenliebe nicht geklappt. Die sind es aber. die am meisten meckern und ihre Unfähigkeien weiter anpreisen. Mit den Dingen, die zu unseren Problemen beigetragen haben, werden diese wohl schwer zu beseitigen sein. Auf Jesus warten ist auch so eine leere Vision.
Noch sind wir in der Diktatur des Geldes. Das aufgedrückte Habenmüssen sollte dem Habensollen weichen.
Und die Moral von der Geschicht: Nach vorn wollen wir. Umdrehen heißt zurückgehen. Und plötzlich steht es 4 : 4.

Old Geezer hat gesagt…

"erdachten Rechten der Frau"

Gibt es denn auch nicht-erdachte Rechte?

"nicht auf natürlichem Wege in vieler Hinsicht unmöglich"

...ich vermute mal, hier wollte der Autor etwas anders sagen, als er logisch formuliert hat.
Die Geschichte unserer Spezies zeigt, daß der einzige Bereich, in dem eine 'natürlich gleich Funktion' nicht möglich ist, die organische Kernfunktion bei der Reproduktion ist; und selbst dort verschwimmen die Unterschiede nach wenigen Tagen (so greifen z.B. sowohl alleinerziehende Väter als auch Mütter ohne hinreichende Milchproduktion auf Flaschennahrung und Ammen zurück).

"„traditionellen“ Bildes von Mann und Frau"
Nicht nur 'traditionell' (und in unserer heutigen Wirtschaftsrealität kaum mehr praktikabel), sondern auch noch kulturspezifisch!

"dieses widernatürliche Gesetzesvorhaben, das einer Gehirnwäsche ähnlich sein könnte"

Wo ist denn diesesr Vorschlag 'widernatürlicher' als die in unserer Kultur tradierte Praxis, Kinder ohne vollständige Sippe (also völlig artfremd) großzuziehen, oder ihnen kitschige Farmklischees aufzudrücken, oder eine unlogische Kleiderordnung (was an Kleidern ist bitte 'natürlich') anzuerziehen?


Ich sehe absolut keinen Nachteil für die Kinder darin, sich später aus eigenen Erfahrungen heraus qualifizierte (Vor)urteile zu bilden, statt mit dem überholten Ballast ihrer altvorderen ins Leben starten zu müssen.

Old Geezer hat gesagt…

Auch so: wiedermal ist die Überschrift eine propangandistische Schlagzeile auf BILD-Niveau.

Die Aufoktroyierung der 'traditionellen Familie' (was immer man darunter verstehen mag) als einzig denkbare Art zu Leben soll unterbunden werden - gut und richtig so.
Es steht den späteren Erwachsenen ja frei, sich aus eigener Überzeugung und freiem Entschluß doch für diese Lebensweise zu entscheiden.

Wo ist hier der Verlußt?
Doch nur in der Agenda derjenigen, die dieses für eine antiquierte und ungeeignete Lebensweise halten, von der man Menschen nur durch frühe Indoktrination überzeugen kann, nicht wahr?
Denn wenn diese 'trditionelle Familie' wirklich so gut ist, werden doch viele Bürger deren Vorteile sehen und sich dafür entscheiden, oder?

wolfganh hat gesagt…

@Trapin Wollen Sie wirklich den Ihnen anvertrauten Kindern so einen offensichtlichen Bockmist beibringen? Dann missbrauchen Sie das Urvertrauen der Kinder genauso wie jeder Püädophiler. Der Genderwahn mit seinem unnatürlichen
Ansinnen und Druck wird nach Aussagen von Fachleuten ein weiteres Ansteigen von Depressionen in der Bevölkerung zur Folge haben, weil Menschen entgegen ihrer naturgegeben Veranlagung leben müssen, um nicht straffällig zu werden. Ob nun psychisch krank wegen sexuellem Missbrauch oder geistig/seelischem Missbrauch. Übrigens werden unsere Kinderdurch diese frühkindliche Sexualerziehung noch ungeschützter, weil sie möglicherweise den sexuellen Kontakt zu Erwachsenen, die "Kinder ja so lieben", suchen werden. Ich habe mit missbrauchten Kindern gearbeitet und weiß, wovon ich rede.

Old Geezer hat gesagt…

@Otto Kietzig:

"inhumane Schreckensherrschaft"

...wobei der Schrecken worin genau bestehen soll?

"Realitäten der Schöpfung "

...nur daß für die nicht von einer religiösen Organisation völlig indoktrinierten (also die große Mehrheit) der EU-Bürger die Schöpfung nichts mit der Realität zu tun hat, sondern ein Mythos oder bestenfalls eine beliebige Hypothese ohne jeden Beweis ist, und sie folgerichtig ungern ihre ganze Lebensplanung an den von Theologen im Elfenbeinturm daraus gezogenen Schlüssen ausrichten mögen.

Anonym hat gesagt…

Hallo OldGeezer,
wie wäre es, die Lebensplanung am Wort Gottes aufzurichten, denn der von Dir zitierte Elfenbeinturm existiert nicht. Allerdings hätte dann der Schöpfer, den Du so unbegreiflich sorglos verlästerst, das Sagen in Deinem Leben. Doch komischerweise bist Du dafür zu stolz. Obwohl es die bessere Alternative wäre.
Es würde Dir in Deinen Kommentaren auch etwas weniger Spott und Häme und Überheblichkeit gut zu Gesicht stehen.

wolfganh hat gesagt…

@ Old Geezer: Da besteht wohl großer Unterschied. Die geplante Indoktrinierung von Kindern in Schulen und Kindergärten, die gegen jede Natürlichkeit streitet - darf ein Junge noch ein Junge sein oder ein Mädchen ein Mädchen - wird entgegen fundierter Warnungen und Zuhilfenahme recht unsachlicher Taktiken wie Verleumdung (z. B. von Ehe und Familie), öffentlichen Spott in Medien, Druck auf die Gesetzgebung ... übrigens überwiegend zu Lasten der Frauen und ihrer natürlichen Empfindungswelt zu Gunsten einer linksgerichteten Ideologie derzeit durchzusetzen versucht. Meines Erachtens wird damit die praktzierte Staatserziehung der ehem. DDR weit überschritten. Der geplanten Entziehung und Vereinnahmung unserer Kinder durch den immer mehr zum Überwachungsstatt entwickelnden Staat muss dringend widersprochen und entgegengewirkt werden. Keine schöne neue Welt!

Anonym hat gesagt…

Wie kann man nur einen solchen Ideologiemüll zusammenschreiben wie "ich". Offensichtlich hat bei ihm der Zeitungeist bereits bleibende Schäden hinterlassen. Und er merkt es nicht einmal!

andre vollbrecht hat gesagt…

... Filmspot von FREIEN aus Portugal, der in BRDDR verboten wurde!:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=OB8pKYZmkqI

P.S. Nie wieder Sowjetunion!!
P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!








Der Chorleiter hat gesagt…

Für mich ist es schön so unterschiedliche Ansichten von Dingen und ihren Ursachen zu lesen. Auch über Probleme und von Wahrheiten der einen und anderen Art.
Die Beweislage ist hier etwas kompliziert. Doch als Anregung und weitere Recherchen langt es.
Als Chorleiter weiß ich, daß unterschiedliche Auffassungen zu einer Interpretation bestehen. Doch es ist meinem Geschick überlassen, die Hindernisstrecke mit der geringsten Berührung von Hindernissen zu passieren. Alle sollen das mit Lust und Können in der vorgegebenen Zeit schaffen. Und die Gemeinsamkeit bringt erst das Ergebnis.
Da läßt man den einen oder anderen zwitschern, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Um im entscheidenden Augeblick die Hinwendung zum Besseren einzuleiten, vorzugeben, als Ziel darzustellen.
Wie es in allen Menschengruppen zu erleben ist.
Da ist traditionelle Familie, alles Genderhafte, geschlechtlich Unterschiedliche nur ein wandernder Posten. Und wir vergessen zu oft, warum es heute so ist und früher anders war. Allein von dem überlieferten und vorhandenen Bild kann ich nicht urteilen. Von einem Bild kann ich keinen Film erklären. Leider wird immer wieder etwas behauptet, was beim erweiterten Hinsehen sich erst vollständig offenbart. Alle Rater, wie sie sich bildeten und was sie zeigen werden.
Kurz gesagt: Von mehreren Möglichkeiten eine als die Richtige und die anderen als Falsche zu zeigen ist nicht das Leben, wie wir es erleben. Verwerflich ist es aber, etwas richtig zu wissen und aus falsch verstandener Gemeinschaft gegenteilig zu behaupten. Dann auch noch den zu keulen, der anderes sagt - wenn man eigentlich nur sein Gesamtverständnis nicht erkennt - ist von mir nicht gut zu heißen.
Doch jeder sieht es wie er meint, es zu sehen.
Da sind wir in Holland weiter. Und wir wissen, daß unsere Meinung auch wie die Sonne wandern kann und dann der Schatten anders aussieht, oder ganz weg ist. Eigentlich an anderer Stelle. Doch das führt zu weit.
Seid nett zueinander. Achte jede Meinung. Es könnte deine werden.

Old Geezer hat gesagt…

@wolfganh:

"nach Aussagen von Fachleuten ein weiteres Ansteigen von Depressionen in der Bevölkerung zur Folge haben"

Welche 'Fachleute'?
Referenzen?

"weil Menschen entgegen ihrer naturgegeben Veranlagung leben müssen"

Wo nehmen Sie denn nur diesne Käse her?
Genau das war die Lage im 3. Reich, und in der BRD bis in die 70er.
Gerade das Gender-Mainstreming hat als Ziel, den Menschen von diesem Zwang zu befreien und so leben zu lassne, wie der einzeln möchte.

"Übrigens werden unsere Kinderdurch diese frühkindliche Sexualerziehung noch ungeschützter, weil sie möglicherweise den sexuellen Kontakt zu Erwachsenen, die "Kinder ja so lieben", suchen werden"

So ein Schwachsinn: dem Kind zu erklären was 'das' ist, und das 'dieses' einen Übergriff darstellt, den es sich auch vom Onkel oder Priester nicht gefallen lassen muß, ist ein SCHUTZ, denn ohne diese Vorabinformation nimmt es solche Handlungen von Autoritätspersonen hin, weil es keinen Kontext hat, um es als richtig oder falsch einzuordnen.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"wie wäre es, die Lebensplanung am Wort Gottes aufzurichten"

...oder am Herrn der Ringe, oder dem Bhagavadgita oder dem IGing, oder dem Evangelium Veritatis, oder einem anderer der abertausenden sich grundsätzliche widersprechenden Geschichten die die Menschheit hervorgebracht hat und die bestenfalls nebulöse Kontakte zu heutigen Lebensumständen haben?

Schwere Entscheidung, auf welches falsche Pferd man da setzen soll.

"denn der von Dir zitierte Elfenbeinturm existiert nicht"

Och, d.h. die führenden katholischen Theologen leben in Sorge um die Versorgung ihrer Familien, die Organisation von Beruf und Kindererziehung, die Lebenstauglichkeit ihrer eigenen Kinder, ihre Versorgung im Alter, usw.?

Erich Fromm hatte reale Lebenserfahrung, Eugen Drevermann eine Ausbildung jenseits der abstrakten Theologie, aber von solchen Leuten hört man hier im Forum wenig.
Die Kirchenmänner, auf die hier verwiesen wird, haben bestenfalls Politik als Nebentätigkeit (oder Hauptjob, mit ein wenig Theologie nebenbei?) und scheinen daher auch tendenziell nicht aus der Position des normalen Bürgers zu sprechen.

Old Geezer hat gesagt…

@wolfganh:

"darf ein Junge noch ein Junge sein oder ein Mädchen ein Mädchen [sein]"

Wo sehen Sie das genn gefährdet?
Ja, selbst verständlich dürfen die!
Sie müssen nur nicht zwangsweise; kein 'Jungen weinen nicht" und keine verordneten rosa Kleidchen für die Mädchen.
Es ist nciht dasselbe, jemandem Wahlfreiheit zuzugestehen wie ihm etwas zu verbieten.

Welche Verleumdungen von Ehe und Familie meinen Sie?
Mir sind da wenige geläufig.
Z.B. festzustellen, daß die traditionelle bürgerliche Ehe eine recht junge Idee ist, die historische Ehe eine primär wirtschaftliche Beziehung war, auch zu Hochzeit der Ehe Seitensprünge, Prostitution und Mätressen zum Alltag gehörten, die Ein-Verdiener-eine-Hausfrau-drei-Kinder-Monogamie heute kkaum noch funktioniert, etc. ist keineswegs eine Verleumdung, sondern die Auflistung eines Status Quos, die Notwendig ist um über die Chanchen der Ehe in der Modernen objektiv zu sprechen.

"natürlichen Empfindungswelt zu Gunsten einer linksgerichteten Ideologie "

Ich weiß nicht, was Sie genau mit 'natürlicher Empfindungswelt' meinen - es ist doch mittlererweile bekannt, das soetwas individuelle sehr unterschiedlich sein kann und Genetischen, Entwicklungsphysiologischen und psychologischen Einflüssen unterworfen ist und man darüber nur statistische Aussagen machen kann.
Aber wenn Sie auf den Brutpflege-Instinkt hinaus wollen, so bellen Sie den falschen Baum an.
Es ist hierzulande nämlich keineswegs irgendeine linke Ideologie, sondern der knallharte Kapitalismus, der Frauen als (billige) Arbeitskräfte und willige Konsumenten anfordert, und ihnen die Zeit und den Raum zur Kindererziehung oder auch nur zum Kinderkriegen abspricht.
Und auf der anderen Seite ist es dieselbe Konsume-Haltung, die die Rolle des 'Familienvaters' durch das Bild vom ewig jungen und erfolgreichen Macher ersetzt, der eben auch Beziehungen nur konsumiert und seine Karriere im Fokus seiner Interessen hat.
Hätte sich die BRD nach dem Aufkauf der DDR deren Soziale errungenschaften zu eigen gemacht, hätten wir vielleicht nicht weniger Scheidungen, aber sicher mehr Kinder und mehr Zeit der Eltern für diese.

Anonym hat gesagt…

Allerdings ist bei weiterem Ausbreiten der Gender-Ideologie zu erwarten, dass die Hauptleidtragenden die Frauen sein werden. Denn wenn die eigentlichen weiblichen Vorteile und Überlegenheiten ausgeredet oder gar negativ bewertet werden, ist die innere Identität zerstört und es bleiben nur noch Äußerlichkeiten, die dann kultmäßig in den Mittelpunkt rücken (Diäten, Schönheitsoperationen, Castingshows usw.) [Kommunikationswissenschaftlerin Petra Grimm, 2010: Mädchen ziehen zunehmend Selbstbewusstsein daraus, Jungen als Sexobjekte zu dienen].
Gefahr: Frau wird zur Ware (Leihmutter, Eizellenlieferantin, Prostitution usw.)
Die Überredungs-Ideologie, dass Gleichberechtigung nur durch Aufhebung der Geschlechtrollenunterschiede möglich sei, kann bei Frauen mit den anderen selbst erlebten motivationalen Grundlagen zu inneren Konflikten und damit zu Depression und anderen ernsthaften psychischen Problemen führen [Moulton, 1977]
Gleichheit kann sich höchstens addieren, Verschiedenheit kann wesentlich mehr erreichen (siehe Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität; über die Irrtümer der Gender-Ideologie“)

JG-NF hat gesagt…

Ziel der EU (oder zumindest mächtiger Interessensgruppe innerhalb der EU) ist die Unterdrückung von Männern und Kindern. Mittel dafür ist die sogenannte "Gender Mainstreaming"-Doktrin. Aber jeder, der sich etwas näher mit diesr Doktrin beschäftigt, erkennt schnell, dass diese Doktrin nicht der Gleichberechtigung sonderen der Unterdrückung von Männern und Kindern dient. Was der Autor hier anspricht ist ein Beispiel (unter vielen) der Männer- und Kinderunterdrückung. Nicht alle lassen sich hier aufführen. Aber vielleicht zum Nachdenken: Das "European Institute for Gender Equality" (EIGE) in Litauen wird von der EU mit mehr als 50 Millionen Euro finanziert. Mehr als 75% der Mitglieder inklusive dem Vorstand sind Frauen. Das EIGE hat absolut nichts mit "Gender Equality" zu tun! Es ist ein (steuerfinanziertes) Institut zur Unterdrückung von Männern und Kindern.