Mittwoch, 28. November 2012

Brüssel: Demonstration gegen Abtreibung und für das Leben der Ungeborenen vor irischer Botschaft

Paul Herzog von Oldenburg (FPEC)  


Die belgische Lebensrechtsvereinigung "Generation für das Leben" (Génération pour la Vie) führte am 27. November 2012 in Brüssel vor  der irischen Botschaft eine Demonstration durch. Anlass sind die massiven Forderungen linker Politiker aus Irland – aber auch aus anderen europäischen Ländern – die Abtreibung im katholischen Land zu liberalisieren.

Irland ist eines der Länder in Europa, das noch am besten das Leben der ungeborenen Kinder schützt. Die Abtreibungslobby Irlands und Europas versucht seit geraumer Zeit, diesen Schutz zu demolieren und die Abtreibung zu erleichtern.

Nach dem Tod der schwangeren Savita Halappanavar sind die Forderungen nach einer Liberalisierung der Abtreibung verstärkt worden.

Halappanavar war im Oktober wegen starker Rückenschmerzen in die Uniklinik von Galway gegangen. Nach Angaben ihres Mannes eröffneten ihr die Ärzte, dass sie eine Fehlgeburt haben werde – doch obwohl sie tagelang um eine Abtreibung bat, wurde ihr dies von den Ärzten mit dem Verweis auf die Gesetzgebung verweigert.

Dieser Bericht wird nun als Anlass genommen, gegen die restriktive Abtreibungsgesetzgebung zu protestieren.

Dabei wird völlig übersehen, dass in Irland schon heute eine Abtreibung im Falle des Lebensrisikos der Mutter möglich ist.

Doch abgesehen davon, ist Savita Halappanavar nicht an der verweigerten Abtreibung gestorben sondern an Blutvergiftung infolge einer Infektion mit E. coli ESBL, einem antibiotikaresistenten Erreger.

Paul Herzog von Oldenburg, Direktor des Brüsseler Büros der Fédération Pro Europa Christiana (FPEC) und einer der Sprecher während der Demonstration  vor der irischen Botschaft begründete den Protest so: „Wir haben es mal wieder mit einem typischen Fall von Medienmanipulation zu tun. Der Tod von Savita Halappanavar wird falsch in der Öffentlichkeit dargestellt und zwecks einer Liberalisierung der Abtreibung instrumentalisiert. Das lassen wir uns nicht bieten“.

Der Herzog von Oldenburg wies zudem darauf hin, dass in Irland die Muttersterblichkeit niedriger sei als in Ländern wie Deutschland, Frankreich, die Niederlande oder Großbritannien, in denen freizügige Abtreibungsgesetze gelten. „Offensichtlich geht es bei den jüngsten Forderungen nach einer Lockerung der Abtreibung nicht um das Wohl der schwangeren Mütter, sondern um einen ideologiegesteuerten Angriff auf das Lebensrecht der ungeborenen Kinder“, so der Herzog von Oldenburg.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum sind bloss soviele Menschen so heiss darauf, Kinder umzubringen?

Warum haben soviele Leute offenbar panische Angst davor, dass Frauen unzufrieden sein könnten, wenn sie die Bequemlichkeitsblockade Baby nicht nach Belieben in den Abfall entsorgen können, ohne dass sie sich dafür rechtfertigen müssten.

Der Mensch wird sich für jeden einzelnen Mord rechtfertigen müssen, vor dem, der das getötete Kind nach seinem Bilde erschuf.

Hier haben wir es mit dem größten verdrängungsbedingten Selbstbetrug zu tun

Anonym hat gesagt…

Ich schäme mich, zu dieser Rasse zu gehören, wegen der geistesgestörten Aufgeklärten.

avo hat gesagt…

Ich zolle Herr´n Paul Herzog von Oldenburg meinen höchsten Respekt- was für eine Persönlichkeit!
P.S. anonym1, vielleicht hilft Ihnen dieses weiter!:

http://www.youtube.com/watch?v=RfOwGdeuePA

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/paul-joseph-watson/brzezi-ski-von-der-bevoelkerung-getragener-widerstand-bringt-neue-weltordnung-in-gefahr.html

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!

Old Geezer hat gesagt…

Warum müssen sich eignetlich immer so viele Leute reinhängen, die eigeltich gar nciht damit zu tun haben?
In diesme Falle sogar aus einen ganz anderen Land, also auch von der kritisierten Gestzgebung absolut nicht betroffen?

War Irland nicht das Land, indem auch Vergewaltigungsopfer das Kind austragen müssen?
Oder eine Abtreibung selbst bei relevanten gesundheitliche Risiken verboten ist?
Was ist so schwer daran zu verstehen, daß die potentiellen Opfer einer solchen Gesetzgebung
hier auf Abhilfe gegen diese Antmündigung und Vergegenständlichung ihrer Person drängen?

Old Geezer hat gesagt…

@anonym:

Was ist an dem Unterschied zwischen "Warum sind bloss soviele Menschen so heiss darauf, Kinder umzubringen?"
und "im Notfall die Entscheidungsgewalt über das eigene Leben zu haben" so komplex?

"Bequemlichkeitsblockade Baby":

Hallo?
Realitätscheck?
In Polen, Irland, etc. müssen auch Menetekel der Schande (Kinder aus VERGEWALTIGUNGEN) ausgetragen werden, schwere gesundheitliche Folgen (Erblindung, Organversagen) in Kauf genommen werden oder wahrschinliche lebenslange Armut inklusive der daraus folgende verkürzten Lebenserwartung als Folge der Schwangerschaft akzeptiert werden.

Für Männer mag das nur eine 'Bequemlichkeitsblockade' sein, dort beschränkt sich ja auch die Brutpflege im Zweifelsfall auf einen mehr symbolischen Unterhalt und ein Wochende im Monat Papa spielen.

"Selbstbetrug":
Die Mehrheit der Menschen hält wohl eher die Hoffnung auf ein jüngstes Gericht und eine darauf folgende Auferstehung im Fleisch für den größten Selbstbetrug, aber diese Spekulation sei jedem selbst überlassen.

Old Geezer hat gesagt…

@avo:

Vomdurch hat sich denn der Herr von und zu diesen Respekt verdient?
Weil er sich als Müßiggänger ohne wirtschaftliche Probleme etwas Zeit genommen hat, eine Demo in etablierten Kreisen eines fremden Staates zu organisieren, die gegen den Gesetzgebung eines anderen fremden Staates protestiert?

Tolle Leistung: ein paar Mails, eine paar Telefonate und eine alte Rede aufgebürstet - das alles ohne eigenen Bezug zur Problemstellung; in der Zeit hätte er ja auch seine Briefmarkensammlung organisieren können...

...mal ernsthaft: wo bleibt denn sein toller Einsatz, den betroffenen eine Alternative zu geben, einen sicheren, sozialversicherten Job in Heimarbeit oder eine langfristige psychologische Betreuung mit anonymer Aboption für Kinder aus Vergewaltigungen und einem Schwangerenheim, wo diese ohne Kenntnis ihrer Nachbarn das Kind zur Welt bringen können; also relevante, praktische Hilfen statt weltfremden Tadel und gesetzgeberischem Zwang?

avo hat gesagt…

...nun,der nimmt sogar canadische BRD-Flüchtlinge, bei einem BRDDR-Besuch, KOSTENLOS auf!! Gehen Sie auf Flohmärkte und anderen, von Gesindel-wie mir, besuchten Volksaufläufen..., trinken Sie mal mindestens ein GUTES Bier, bewegen Sie sich oft außerhalb Ihrer ZONE (wie ich seit meiner Kindheit)...
P.S. ...Seien Sie ein Zar Peter!!!!!
P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!