Montag, 1. Oktober 2012

Mehr Eltern im öffentlichen Dienst

Eltern sollen zukünftig im öffentlichen Dienst bessere Chancen haben als Kinderlose. Das möchte die Unionsfraktion, auch bei der Beförderung von Müttern und Vätern, durchsetzen. Außerdem fordern die Bundestagsabgeordneten, alle Gesetze auf ihre Familienfreundlichkeit zu prüfen. Wenn möglich, sollte ein solcher „Familien-TÜV“ noch vor der Bundestagswahl rechtlich verankert werden.

In vielen Behörden und auch in der Wirtschaft, müssen sich Eltern nach der Erziehungszeit, wieder hinten anstellen. „Das erachte ich als ungerecht“, sagte Günter Krings, der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Es gehe eben nicht nur um Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sondern auch um Familie und Karriere. „Familienfreundlichkeit ist für uns ein hohes Gut“, sagte er.


Keine Kommentare: