Montag, 17. September 2012

Homo-Lobby will gegen den “Marsch für das Leben” in Berlin demonstrieren

Eine Aktionswebseite des LSVD Berlin-Brandenburg ruft zu Gegendemonstrationen angesichts des ökumenischen Lebensrechts-Marsches am 22. September 2012 in Berlin auf. 
 
Dieser christliche Marsch fürs Leben wird seit langem von ultralinken Kreisen massiv gestört, weshalb das Demonstrationsrecht der friedlichen Abtreibungsgegner in den letzten Jahren durch ein großes Polizeiaufgebot  beschützt werden mußten.
 
Die geplanten Proteste werden von einem sog. “Netzwerk sexuelle Selbstbestimmung” organisiert, das vor allem den Papst und die katholische Kirche attackiert und sich selber als “Bündnis gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes” definiert.

Die Internetpräsenz des “Lesben- und Schwulen-Verbands Deutschland” (LSVD) wendet sich unter dem Motto “Keine Macht den Dogmen” gegen die für kommenden Samstag geplante Lebensrechtler-Kundgebung in der Bundeshauptstadt.
Vor dem Brandenburger Tor soll diese Gegendemo stattfinden, wobei die Lebensrechtler bereits im Vorfeld als  “fanatische”, “radikale” oder gar “extreme” Fundamentalisten etc. verunglimpft werden.

Die Aktionswebseite der Homo-Lobby wirft ihnen zudem vor, “das Internet zu nutzen, um diejenigen einzuschüchtern, die das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Frauen verteidigen”  -  wobei auch die Vernichtung eines ungeborenen Kindes zu diesem “Selbstbestimmungsrecht” gezählt wird, das in Wirklichkeit eine tödliche Fremdbestimmung gegen das Baby im Mutterleib darstellt.

In dem Aufruf der Homo-Lobby heißt es wörtlich: 

“Am 22. September 2012, auf den Tag genau ein Jahr nach dem Papst-Besuch in Berlin, rollt eine neue Dogmen-Lawine an: 

Der „Marsch für das Leben“ zieht wieder einmal durch die Hauptstadt. „Für das Leben“  –  was auf den ersten Blick nach einem guten Grund für eine Demonstration klingt, erweist sich bei näherem Hinsehen als Farce: Der „Marsch für das Leben“ marschiert nämlich in erster Linie gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frauen durch die Welt. Hand in Hand demonstrieren so alljährlich Abtreibungsgegnerinnen und -gegner und Verfechter einer „traditionellen“ Vorstellung.”

Außerdem erklärt Jörg Steinert, Geschäftsführer des LSVD Berlin-Brandenburg:
„Wir sind vor einem Jahr gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes auf die Straße gegangen. Die jetzige Kundgebung für sexuelle Selbstbestimmung ist da nur folgerichtig. Eine offene und freie Gesellschaft muss gegen jegliche Form von Extremismus offensiv Position beziehen.“

Mit dieser verqueren “Logik” werden Opfer dreist als Täter angeprangert: Die gewalttätigen Randalierer sind doch offensichtlich die unfairen, intoleranten und fanatischen “Extremisten”, nicht etwa die friedlich demonstrierenden Lebensrechter.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster

Kommentare:

eagle-one hat gesagt…

Sie sind unglaubwürdig und zwiegespalten weil einige ihrer Freunde auf dem Marsch mitlaufen und sagen: Auch wir sind Christen und für das Leben...

IchBinGegenKotzbrocken hat gesagt…

..von wegen selbstbestimmungsrecht - über diese farce sind die "homos" noch nicht rausgewachsen - da sieht man doch wo die verfechter des "neuroliberalismus" stehen - und sie merken nicht, wie sie selbst instrumentalisiert werden! was für ein stupides volk !! ;-(( ekelig!
DEUTSCHLAND WACH AUF

Anonym hat gesagt…

Der LSVD meint: "Eine offene und freie Gesellschaft muss gegen jegliche Form von Extremismus offensiv Position beziehen.“
- Dann ist ja der Marsch fürs Leben genau richtig. Und zwar gegen die extremistischen Forderungen und Meinungen des fundamentalistischen LSVD und deren Gleichgesinnten und Gleichgesinntinnen!! (Blödes "korrekt-sprech-kack/in")

Trapin hat gesagt…

Ich kenne ziemlich viele Menschen mit homosexueller Prägung; keiner von ihnen fühlt sich durch den LSVD
vertreten.
Allerdings sehe ich mit Sorge eine Überpräsenz radikaler Homosexueller in Medien, Kultur, Politik und Kirche.
Auch andere werden gegen den "Marsch für das Leben" demonstrieren.
Unser Land und Europa sind moralisch im freien Fall.

Christoph Rebner hat gesagt…

Vielen Dank, Frau Küble!

andre vollbrecht hat gesagt…

Trapin, ALLES ist so offensichtlich!:

http://www.unzensuriert.at/content/006410-US-Entwicklungshilfe-fuer-Schwule-aller-Welt

Es lebe die BRDDR-Blockparteien- "Wertegemeinschaft", MADE IN US !
Volksabstimmung JETZT !!

Anne hat gesagt…

Fing es in den USA nicht auch erst mit Protesten an, um dann in Tötung zu enden?
Was sollr wohl ein/e Christ/in tun, der/ie gleichgeschlechtlich fühlen, stark fühlen? Debeb Beten nicht die Hilfe zum Leben gab? Auf alles verzichten, das Vorhandene wegdrücken? Das Leben nehmen sollen sie auch nicht? Und? Wie weiter?
Schaut euch mal die Meinungen der feinen Umwelt an, wenn eine Großfamilie aufschlägt.
Das sind zwei Probleme, die sich nicht mit euren Mitteln lösen lassen. Das bedarf der ganzen Gesellschaft. Und der Ein- durch Weitsichtigkeit.
Da langt auch das Strickmuster der Frau Küble nicht, um etwas in die Passform zu bekommen. In ihre schon. Doch das ist nicht die funktionierende.
Selbstbestimmung ist es auch, bewusst Ja und Nein sagen zu können, von der Gesellschaft, also Staat und Menschen, die gleiche Behandlung zu bekommen, ohne sie erst abtrotzen zu müssen.
Wenn ihr meint, auf der Straße eure Forderungen kundzutun: Voran.
Wie verhaltet ihr euch, wenn die Kirche als Ort der Demo - z.B. für Tötung auf Verlangen - auserkoren wird?
Meinungs- - Religions- Freiheit.
Wie soll das ineinander gehen?
Herr Vollbrecht, wer abstimmen soll, hat auch die Pflicht, sich zu belesen, zu bilden. Nicht nur vom Bauch (ha,ha) her abstimmen.
Bei ca. 45 % Abstimmungsfreuden ist das auch nicht das letzte Wort.

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Diese gesteigerte Aktion der homo-
lobby beweist doch eindeutig: sie
dulden auch mit solch massiven un-
demokratischen Mitteln absolut keine andere Meinung. Darum: was sie tun und androhen enthüllt sich
selbst als Meinungs-Terror. Wenn sie übrigens so nachhaltig und in-
doktrinär für die Abtreibung sind,
dabei vergessen sie offenbar für sich, daß ihnen persönlich das dann
ja auch hätte geschehen können. Sie
kappen sich also selbst den Lebens-
faden radikal ab. Beweist das nicht
aus sich selbst, wie widersprüch-
lich ihre angeblich wissenschaftl.
"bewiesene" Lebensgrundlage von der
menschlichen Natur abweicht! Ich
weiß, diesen Standpunkt alleine zu
vertreten, wollen sie einem sogar
"gesetzlich" verbieten. Wenn das kein Meinungs-Terror ist!! Genau so
etwas habe ich in der Nazizeit er-
leben müssen. Als Christ orientiere
ich mich an der Hl. Schrift = dem Wort Gottes, ohne damit andere do-
minieren zu wollen. Der Unterschied
liegt in der Sache bezw. einer Per-
son. Aber das verstehen wohl eini-
ge nicht, weil sie wohl zu kurz denken. Sie verlangen aber: "Jeder
soll nach seiner Fasson leben!" Aber wehe, wenn es dann nicht die
ihre der sogen. homo-fasson ent-
spricht!... dann ist es aus mit der
anderen Meinungsfreiheit!

Anonym hat gesagt…

Die Homolobby ist die intoleranteste und aggressivste Lobbygruppe in Deutschland und durch ihren Versuch, die Meinungsfreiheit einzuschränken, eine ernsthafte Gefahr für unsere Demokratie geworden. Wer für die Demokratie ist muss gegen die Homolobby sein!

ich hat gesagt…

"Wer für die Demokratie ist muss gegen die Homolobby sein!"
da kann man mal sehen wo was hinführt

ich hat gesagt…

solange ihr dieses wort "Homolobby" verwendet, seid ihr keinen deut besser, trifft alles was ihr denen nachsagt auch euch.
ich hätte da einen passenden namen für euch, doch bin ich nicht mit der dampfwalze durchs kinderzimmer.
es ist schön, dass ihr bösen worten nicht gleiches wie im arabischen raum folgen lassen könnt.

Rosa Alberta hat gesagt…

Welchen anderen Weg zur Durchsetzung meines Rechtes darf ich den gehen? Ich bleibe lila und brauche, vielleicht leider, Vertreter vom LSVD um wenigstend einiges von dem zu bekommen, was andere mit Leichtigkeit abgreifen, ohne das es ihnen so recht zusteht.
Wer da schmarotzt wird oft gut angesehen und belobigt.
Wo ist da Gleichheit, Brüderlicgkeut.
Ihr seid wie Dorfköter, Die kläffen auch auf alles was sich am Zaun zeigt, belästigen die Umwelt damit.
Habt ihr schon einmal einen brauchbaren, umsetzbaren Vorschlag gemacht, wie uns anders Liebe empfindende ein lebenswertes Leben zu ermöglichen ist?
Dazu langt euer Geist nicht.
Eure angebliche Liebe ist auch nur von gleich zu gleich möglich. Für mehr reicht es nicht.
Toleranz? Nur in euren Grenzen.
Marsch für das Leben?
Es gibt Leben, doch das ist nicht durch Marschieren zu verbessern. Wer nicht das richtige Ziel ansteuert wird auch ankommen. Aber wo?
Ihr staubt mir meine teuren Deidenmöbel nicht ab. Ihr nicht!