Dienstag, 21. August 2012

Schweiz: steigende Internetsucht bei Jugendlichen


2,5 Prozent der Jugendlichen der Schweiz sind onlinesüchtig. Der Bundesrat rechnet damit, dass diese Zahl noch zunimmt.

Eine Studie der Suchtorganisation «Sucht Info Schweiz» bezifferte 2010 den Anteil der problematischen Spieler und Spielerinnen im Alter zwischen 13 und 29 Jahren auf 2,5 Prozent. Diese Menschen sind gefährdet für die Folgen exzessiver Internetnutzung: Wenn sie ihren Internetkonsum nicht mehr einschätzen können, kann sich das negativ auf ihre Ernährung, Bewegung und ihren Schlafrhythmus auswirken. Wer lange vor dem Computer sitzt, neigt eher zum Suchtmittelkonsum, riskiert zudem Muskelabbau und Haltungsschäden.

Der Schweizer Bundesrat geht aufgrund der verfügbaren Zahlen und internationaler Studien davon aus, dass 1 bis 6 Prozent der Nutzer in der Schweiz einen problematischen Umgang mit dem Internet zeigen.

1 Kommentar:

Old Geezer hat gesagt…

1-6% ?!?

Wow, das dürfte dann ja so ungefähr der aNteil an Nutzerns sein, die mit ...
... allem und jedem ein Problem haben!

Mal ernsthaft: Wie hoch wird wohl der Anteil der 'problematischen' Konsumenten von Nikotin oder Alkohol sein?
Der Sex- oder Glücksspielsüchtigen?
Der Menschen, die ohne Schokolade oder Kaffe nicht durch den Tag kommen?
Der zwanghaften Arbeiter oder Adrenalinjunkies?

Könnte es nicht also sein, daß das Internet und seine Nutzung exakt so funktioniert wie alles andere in unserem Leben, aus dem LEute Lust, Freune oder Bestätigung ziehen oder das sie von Ihren Problemen ablenkt?