Montag, 9. April 2012

85% der Diskriminierungen in Europa richten sich gegen Christen

85 Prozent aller Fälle von Diskriminierungen (Benachteiligungen) sind gegen Christen gerichtet. Das hat eine Nichtregierungsorganisation im vergangenen Jahr festgestellt. Das besondere daran: es handelt sich nicht um Fälle von Intoleranz in Asien oder Afrika, sondern um Diskriminierungen in Europa, so der Bericht der in Wien ansässigen „Beobachterstelle zu Intoleranz und Diskriminierung gegen Christen in Europa“.

Gudrun Kugler, die Leiterin der Beobachterstelle, betont, man dürfe diese Fakten „in der öffentlichen Debatte nicht totschweigen“. Im Gespräch mit Radio Vatikan geht Kugler auf die Lage der Christen in Europa ein:

„Wir haben 2011 festgestellt, dass das Problem weiterhin am Wachsen ist. Während beispielsweise unser Bericht 2010 vierzig Seiten hat, hat der Bericht 2011 bereits über sechzig.

Wir haben viel recherchiert, und es gibt jetzt auch Statistiken. Das ist sehr interessant, da Statistiken erst angelegt werden, wenn das Problem stärker wahrgenommen wird – es gibt z.B. Zahlen für 2011, die besagen, dass über 95 Prozent aller antireligiös motivierten Gewalttaten in Schottland gegen Christen verübt würden. Das ist schockierend, meint man doch immer, im Vordergrund stünde stets antisemitisch motivierte Gewalt oder Islamophobie. Damit verbundene Gewalttaten sind aber verschwindend geringe Zahlen im Vergleich zu den Gewalttaten gegen Christen.“

Wir haben durch unsere Recherchearbeit über 620 Fälle individuell recherchiert und dokumentiert und anhand dieser Fälle ein Muster aufgezeigt. Dadurch entsteht nun eine öffentliche Debatte. Wir haben mit vielen internationalen Institutionen gearbeitet, wie z. B. OSZE, auch mit der Grundrechtagentur der europäischen Union.


Quelle: Radio Vatikan

Kommentare:

Christoph Rebner hat gesagt…

wo kann man den Bericht beziehen?

Andreas hat gesagt…

Für mich nichts neues, wehe dem, das man sich zu Jesus bekennt, wird man schon erst einmal schief angeschaut. Ja man sagt ja nach, daß man wohl aus dem Mittelalter kommt, oder gar rückständig sei. Außgrenzeng ist mir auch nicht unbekannt. Schlimsten fall wird man verlacht und verspottet. Jesus wurde ja auch verspottet und verhöhnt, warum soll es mir da besser ergehen, als dem Meister?

Anonym hat gesagt…

Es sieht doch so aus, dass Christen das wiederkommen des Herrn sich verschlafen. Es ist Zeit gekommen sich aufzurappeln, es zu verkündigen. Wiederstände werden kommen, und unser Leben schwer machen.Soll das uns einschüchtern?

Nein!! Denn unsere Kraft kommt von Oben, an den wir glauben, Jesus Christus, ER lässt uns nicht alleine in unseren Nöten und Sorgen

Old Geezer hat gesagt…

Also erstmal: um was geht es hier denn nun, Gewalttaten oder Diskiminierungen?

Na, wer hat hier wie genau festgelegt, was 'stark religiös motivierte' Gewaltaten sind, und was Diskriminierungen?

Bei 85% Nominal-Christen wäre es zu erwartne, daß 85% aller Gewalttaten solche treffen.

Zudem: wenn ein Homosexueller oder Querschnittsgelähmter oder Asylbewerber zufällig auch Christ ist - wurde seine Diskriminierung (oder die Gewaltat) seiner Glauben oder anderne Faktoren zugeschrieben?

Und von wem wurden diese Taten ausgeführt?
Z.B. ist ein Exorzizmus oder ein Kidnapping wie damals bei Olivia auch eine religiös motivierte Gewalttat gegen einen Christen, dito Mißbrauch von Sonntagschülern durch christliche Priester;
sind solche Fälle in dieser Statistik enthalten oder außen vor?

(P.S.: Die Aussage, mit wem man irgendwann mal zusammengearbietet hat ist wertlos in der Analyse der Stichhaltigkeit einer beliebigen Statistik.)

Kurz, dieser Artikel ist leider sehr lückenhaft und wie nicht anders zu erwarten weisen auch die leicht eruierbaren weiteren Quellen dieselben schwächen auf.

Old Geezer hat gesagt…

@Andreas: Wo ist Ihnen denn dieses passiert?

Und seit wann stellt es eine Diskriminierung oder gar eine Gewalttat dar, schief angesehen zu werden?
Kriegen Sie deswegen einen Job nicht oder wird Ihr Kreditantrag abgelehnt, oder bekommt Ihr Kind keinen Platz im nächsten Kindergarten?

Und: outen Sie sich doch als Wald-und-Wiesen-Christ, Kirchtagsbesucher und Gemeindemitglied oder als Zeuge Jevovas, Jesusfreak, Stryper-Fanboy?

Old Geezer hat gesagt…

P.P.S.:

Wieviel Schiefangesehenwerden und spöttische Bemerkungen vom weiteren Umfeld nach mutwillgiem Outing meinen die werten Mitkommentatoren gleichen knapp 20 Mrd. Subventionen jährlich,religiöse Pflichtfeitertage, Schutz durch Blasphemieparagraphen, und andere Vergünstigungen der Zugehörigkeit zu der Staatsreligion aus?

Wieso erwarten Christen nur immer, daß Sie anderen willkürliche Vorschriften machen können, ohne das diese ein Echo hervorruft?
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es halt auch heraus.

Andreas hat gesagt…

Nun Lieber Old Geezer, noch nie was von mobbing gehört? denn wenn man auf der Arbeit sich zu Jesus bekennt, kann es dort und da zu einen Gespöt werden. Ich weis ja nicht in wie weit sie bereit sind, so was auf sich zu nehmen. Endschuligen sie bitte, das ich so was überhaubt Frage, denn welches Geisteskind sind sie denn?

Eine zweite Frage sei mir gestattet, was ist ein Nominal-Christ?

Wo in der Bibel steht denn geschrieben, das Christen Vorschriften, oder gar willkürliche? Von diesen lese ich nichts in der Bibel.

Denn Christen sollen aus Gottes Frieden leben und für gerechten Frieden sorgen

Andreas hat gesagt…

lEine Frage habe ich doch vergessen, was ist ein Wald-und-Wiesen-Christ, denn ich wohne in eine Kleinstadt, oder was ist ein, eben falls bin ich kein ZJ, oder was ist ein Stryper-Fanboy?

Old Geezer hat gesagt…

Nominal- bzw. Wald-und-Wiesen-Christen sind die Christen wie die knappe Mehrheit der Bevölkerung, die als Kinder ungefragt getauft, wegen der Nachbern, der Kinder oder der Oma nicht ausgetreten sind und zu den hohen Feiertagen die Messe besuchen.

Mobbing ist ein guter Punkt, aber ich habe nie, in keinem Betrieb, Mobbing gegen Christen wegen ihres Glaubens erlebt - allerdings hatte ich auch noch nie einen Kollegen, der seine Religion bei mehr als der Diskussion um Urlaubstage angeführt hätte (obgleich dort viele Kirchensteuer bezahlten, also in einer der Amtskirchen Mtglied gewesen sein mußten) - Religion ist Privatsache und damit hat niemand ein Problem.

Möglicherweise wäre das etwas anderes, wenn jemand seine Kollegen als Missionierungsziele ansehen würde und seinen Glauben offensiv zum Thema machen würde; aber dann muß er oder sie eben auch das Echo vertragen können.

Andreas hat gesagt…

Auch wenn ich als Kind getauft, worüber ich später auch ärgerte, weil ich nicht gefragt wurde, rebelierte ich, und wurde ein Aussteiger. Aber später wo ich 24 Jahre war, habe ich mich bewusst zu Jesus hin entschieden. Nun Religion ist mehr, als nur eine Privatsache, denn es ist das entscheiden wo du dein Leben in der Ewigkeit verbringst. Was du als Wald-und-Wiesen-Christen beschreibst, ist die bessere Beschreibung: Namenschristen, also nach den Taufschein, die in der Kartei sind, also sogenannten Karteileichen, ohne Leben. Aber die Bibel sagt was anderes, als nur eine Karteileiche zu sein, sondern durch den Geist Gottes mit Gott in Beziehung zu leben. Für mich ist Jesus wie ein Vater der sein Kind liebt.

ps. ich gehe davon aus, das sie Jesus nicht kennen, wollen sie das überhaubt?

Alexander Simon hat gesagt…

Muß er das?
Es gibt Leute, die wissen viel über das Christentum und andere Relis ohne davon überzeugt zu werden, oder ihr Denken von der Welt zu verändern. Und die wissen wohl auch mehr als die Relis selber darüber.
Warum sollte er sich da gerade ändern?
Die Wlt ist groß, geheimnisvoll und nutzbar. Für alle.

Andreas hat gesagt…

Der Fall (Sünde) besteht darin, als der Mensch sich zu einen Gott sich erhöhte, darum auch keinen Gott mehr brauchte. Schauen sie sich in der Welt herum, da werden sie nur Finsternis erkennen. Tod und Verderben ist der ständige Wegbegleiter. Lehre Versprechungen haben wir genügend in der Welt, nichts von denen wurde erfüllt.

Und die Bibel hat eben doch recht, denn die Wahrheit wird es ans Licht bringen

Alexander Simon hat gesagt…

Ich erkenne Gutes und ich erkenne Verbesserungswürdiges. Ich telle mich auf die Seite des Guten. Solange ich ohne das Wort Gott auskomme, mache ich es. Wie mit allen Bezeichnungen. Und ich freue mich jeden neuen Tag, genieße die Sonne und die Finsternis, auch durch ihre Freundlichkeit, die Sterne und den Mond. Ich habe gelernt, dass die Hinwendung zu einer schlechten Sehweise auch schlechte Gedanken bringt. Wie bei Ihnen zu sehen, Was bringt uns Ihr Glaube an Gott?
OM OM OM
In mir ist Ruhe. Die wünsch ich euch auch.

Andreas hat gesagt…

Nun, seit wann ist eine Hinwendung zum Wort Gottes eine schlechte Sehweise? Die Bibel ist ja eine Spiegel, denn es offenbart letzten endlich das man vor Gott versagt hat. Und das ist sehr schmerzhaft. Jeder schlechte Gedanke wird sie verklagen.

Zu dem ist zu schreiben:

Ich glaube an einen liebenden Gott, denn Gott ist die Liebe und es gibt keinen zornigen, rachsüchtigen Gott, der uns in die Hölle schickt, wenn wir Fehler machen. Gott will mich nicht erziehen und mir etwas vorschreiben, denn Gott will nichts von mir, ich muss ihm nichts geben, ich kann Gott nur lieben und auf ihm vertrauen

Kerkermeister hat gesagt…

genau darum muß die katholische Kirche ja auch wieder andere diskriminieren - zum Beispiel die Homosexuellen. Schließlich will man ja nicht am Ende der Diskriminierungskette stehen!

Andreas hat gesagt…

Nun, auch wenn ich ein Christ bin, diskriminiere ich keine Schwule, denn es sind ja auch Menschen, die von Gott geliebt werden. Aber nach der Schrift ist es eben eine Sünde.
Aber Gott vergibt Sünder, und gedenkt nicht mehr an dieser

PS. Ich bin kein Katholik, sondern ein Freikirchler, denn dass ist ein großer Unterschiede. Denn ich habe mit den katholischen Praktiken nichts zu tun.

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Zwei Aussagen von OLD GEEZER möchte
ich aufgreifen: 1. Stichwort "Prie-
ster": warum eigentlich stets diese
statistische Einseitigkeit!? Die
Mißbrauchsfälle in unserer Gesell-
schaft, wenn da ein Vater sein ei-
genes Kind (besonders Mädchen) für
seine persönliche Sexgier benutzt,
sind das (behördl. erfaßt) 99,9 %
aller Mißbrauchsfälle! Dagegen sind die sicher ebenso beklagens-
werten u. anzuprangernden Fälle bei
kath. Priestern im Promille-Bereich
. Allerdings: purer Haß kann, da er
blind für eine korrekte Zahl ist, nur unkorrekt sein. Wenn es um
Quantität geht, muß es immer auch
gerecht zugehen; aber das kann wohl
vom Haß nicht erwartet Derwerden.
2. Stichwort: "Religion sei Privat-
sache". Wenn das ganz konsequent
beachtet würde, müßte sich mal in
unserem Staat die angebl. "religöse
Privatsache" aus allen öffentlichen
caritativen/diakonischen Aktivitä-
ten u. Einrichtungen herausziehen u. das a l l e s dem Staat, somit
ja auch denen, die "Religion als
Privatsache" erklären wollen, alles
alleine überlassen - dann würden diese kopflosen Forderer sofort in
eine unglaubliche Panik geraten.Sie
sollten stattdessen mal mit ruhigem
Kopf (wenn sie dazu in der Lage sind) über die absurden Konsequen-
zen nachdenken. Dazu könnte ihnen
der helfen, an den sie ja vorgeben
nicht zu glauben = der HL.Geist. Der Andere wird ja stets der "Ver-
wirrer", u. "Durcheinanderbringer",
griech. "Diabolus" genannt u. als
solcher entlarvt. So kommen einem
manche Beiträge doch entsprechend
wirr vor; wo bleibt die klare Sprache ??, mit der man vernünftig
diskutieren könnte.

Andreas hat gesagt…

Warum sollte ich schweigen, wenn ich sehe, das eine Gesellschaft mit offenen Augen den Abgrund gehen.

Nein! Ich kann nicht schweigen, und will es auch nicht.

Dr. phil Senker hat gesagt…

Wie sollte ein Glaubender einen ohne Glauben auskommenden in reellem Licht sehen? Wer von sich überzeugt ist, sich einen Weltenlenker geschaffen hat, wie soll er etwas normales, ihn gefühlt widersprechend an einen Platz im Weltgeschehen heben, der seinem ebenbürtig ist?
Manche christlichen Äußerungen zur Schlechtigkeit der Welt werden so nicht einmal von Gruftis ausgesprochen, doch die Hinwendung zu einem höheren System ist ihnen eigen. Und es gilt nur für ihre Klientel. Anders Denkende werden wie ausgeschlossen behandelt.
Wo, bitte, geht die Gesellschaft mit offenen Augen in den Abgrund?
Doch nur im Denken derer, die nicht ihre Anschauung durchsetzen können, nur auf diese dringen, eine allgemeine Sicht der Dinge nicht anerkennen.
Darum ist es schwer, eine Zusammenarbeit zun Vorteil vieler, fast aller, zu gestalten, wenn gesagt wird: Aber nur zu den, zu meinen Bedingungen.
Es ist zwar schwer, den Vorteil früherer Jahre nicht mehr nutzen zu können. Doch die Frage nach dem Warum sollte man sich schon stellen.
Vielleicht ist auch die Bezeichnung Hass für all das der Religionen Widersprechende etwas zu hoch gegriffen? Wird dadurch nicht erst die totale Ablehnung gefördert? Eine mögliche und nötige Verbindung unmöglich gemacht?
Ja. Glauben ist ein privates Vergnügen, für manch einen eine Notwendigkeit. Für den einen ein Vorteil, für den anderen eine Behinderung.
Im Mittlpunkt sollte immer der Mensch stehen. Mit seinen Vorzügen, mit notwendigen Verbesserungen, mit seinen Erkenntnissen, seinem Fortbestehen.
Dann kommen die Bekenntnisse. Es sollte kein Mensch schlecht genannt werden, nur weil er anders denkt, anders handelt, dessen Tun nicht gleich ersichtlich ist.
Doch jeder sollte zu seinen Fehlern und Irrungen stehen dürfen ohne gleich ausgeschlossen zu werden.
Warum werde ich bei diesen Gedanken mit den Vokabeln: gottgleich spielt er sich auf! abgestempelt?
Ich denke in erster Linie an mein Erlerntes, an das Überlieferte der Generationen vor uns, an den Rat Verblichener und an meine Träume.
Sollte ich dazu einen Helfer benötigen, suche ich ihn mir.
Nostradamus wurden viele Voraussgen nach dem Eintreffen von Ereignissen untergedichtet. Wer kann solch Vorgehen mit der Bibel zweifelsfrei ausschließen?
Welches Geschichtsbuch ist im Laufe der Zeit noch 100 % klar zu übernehmen?
Schwelender Zweifel ohne Besserung ist ein schlechter Berater. Für beide Seiten.
Wer kann das richten?

Andreas hat gesagt…

Nur in Jesus findet man den Frieden, nach dem wir alle sehnen!

Anonym hat gesagt…

... sagen die einen und zeigen es nicht.
Sage "Ich", wenn du es auch umsetzen kannst. "Man" ist zu hoch gegriffen.

Nur Frieden und dann noch ohne Bewegung ist nämlich langweilig und stumpft ab.

Interessant ist es, Gemeinsamkeiten zu finden. Besonders, wenn sie in Frieden gelebt werden.

Andreas hat gesagt…

Seit wann ist der Friede Gottes denn langweilig, ist die Schöpfung auch langweilig in ihren Ausdruck?

Macht denn Kriege und Krankheiten, das Leben sooooo spannend?

Das glaube ich wohl kaum!

ich hat gesagt…

versuchhe mal aus deinem denkdunst rauszukommen. wenn de was nicht verstehst gib kein klugschnaken ab und dem geschriebenen dein meinen zu verstehen.
dat is das ding warum sich kreuz & co mit marx & co nicht verstehen können. es endet mit dem mittelfinger.
es ist gut wenn man das hinter sich hat und das schöne vor sich. da kann dann das entgegnen freundlich und ruhig erfolgen. wie schon der alte adenauer wusste.
ach da fällt mir ein dass einige völkerschaften in der wüste über friede gottes anders denken.
krankheiten sins spannend denn sie sollen den menschen nicht piesacken bzw ganz verschwinden.
lehrbücher zeigen dass kriegserfahrungen besonders das schnippelnde gewerbe voran gebracht haben.
es ist alles so wie man es selbst sieht oder §schlimmer§ sehen will.
mr. andreas: für sie mag der glaube eine gewisse ruhe bringen doch nicht privat dargeboten kann er schon zu bestimmten stolpersteinen für andere führen.
ich mach da einfach einen großen schritt drüber. mancher kann es nicht. mancher fühlt sich gestossen.
ja, ja die schöpfung (welche der 4 ist die verständige nutzbringende. oder wie. oder wann. oder?

Slayer hat gesagt…

@ Andreas

"Für mich nichts neues, wehe dem, das man sich zu Jesus bekennt, wird man schon erst einmal schief angeschaut. Ja man sagt ja nach, daß man wohl aus dem Mittelalter kommt, oder gar rückständig sei. Außgrenzeng ist mir auch nicht unbekannt. Schlimsten fall wird man verlacht und verspottet."

Wenn du als erwachsener Mensch an irgendwelche Götter glaubst, kannst auch gleich sagen: "Ich bin ein Idiot."
Das ist die Sache mit Theisten, sie sind Idioten. Da hilft auch kein Herumtanzen oder um den Brei herum reden. Du bist wie ein 13-jähriger, der immer noch an den Weihnachtsmann glaubt.

Anonym hat gesagt…

Ja Lieber Slayer, Jesus sagte doch, wenn ihr nicht wie die Kinder, so werdet ihr das Himmelreich nicht sehen. Und mit was zeichnet den das Kind denn eigendlich aus?

Vertrauen!!

Das andere ist ja, ich glaube nicht an irgend welche Götter, sondern an einen bestimmten, der einen Namen hat. Und dieser Name ist Jesus Christus

Anonym hat gesagt…

Welche Aussagen gibt es über das Himmelreich?
Oder bekommt man die erst, wenn Vater und Mutter geheiligt sind oder man selbst Drogen konsumiert?
Ist mir langweilig.
Ich nehme lieber nen anderen Gott. Der poppt mehr.
Oder lieber Hasch?
Dann alles beises.
Ich glaube an mein Geld. Also glaube ich an nix. Auch unschön.
Dann lieber 54 %ige für mich. Richtet sich gegen Myseln und Fyseln. Ist gut, denn die mag ich nicht.
Wie war die Frage? 85 % gegen Christen? So geteilt, wie die sind, würde mich mal interessieren wie viele für welche Art Christen. Und warum nicht. Oder warum doch. Und für wen? Und gegen wen? Und warum? Und warum nicht luftdicht? Warum bin ich, sollte so sein?

Slayer hat gesagt…

@ Anonym

"[...] was zeichnet den das Kind denn eigendlich aus?

Vertrauen!!"

Du verwechselst "Vertrauen" mit "Autoritäten unterordnen".


"Das andere ist ja, ich glaube nicht an irgend welche Götter, sondern an einen bestimmten, der einen Namen hat. Und dieser Name ist Jesus Christus"

Ganz große klasse. Und was willst du uns nun damit sagen? Dass deine Fantasiefigur einen Namen hat, im Gegensatz zu Allah, Buddha, Zeus, Gaia, Ra, Thor und hassenichgesehen?

Andreas hat gesagt…

Da haben sie schon ein seltsames Menschenbild

Keiner von diesen, hat je von sich gesagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben !

Wenn sie wirglich nach Gott suchen, kommen sie an Jesus nicht vorbei, es sei denn das ihnen es egal ist, dann haben sie umsonnst gelebt, ohne Inhalt.

Anonym hat gesagt…

Das Eichenlaub vom vorigen Jahr ist da wohl gleich aerosierend.
Wer nem anderen Inhalt frönt und sich dabei wohl fühlt, Kinder gezeugt hat, die seinem Denken folgen und gute Gemeinschaft bieten, dann haste aber schlecht.
PP Mit anderen Worten haben die Angführten es schon verstanden, selbiges auszudrücken.
Wessen Blick getrübt ist hat auch mit den Ohren Schwierigkeiten.
Kein mensch ist vollkommen.
Aua. Äh, einer.

Slayer hat gesagt…

Andreas hat gesagt...

"Da haben sie schon ein seltsames Menschenbild"

... sagt derjenige, der glaubt, dass alle Menschen, die seinen unsichtbaren Freund nicht anbeten es verdienen auf ewig gefoltert zu werden. Sagt derjenige, der glaubt, die Menschen wären von Grund auf Sünder, weil eine Frau unter der Anweisung einer sprechenden Schlange von einem magischen Baum gegessen hat. Sagt derjenige, der glaubt, die Frau müsse sich ihrem Mann unterordnen und Homosexualität sei per Definition verdammenswert.


"Keiner von diesen, hat je von sich gesagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben !"

Das sind ja wirklich beinharte Kriterien, die du da aufstellst. Deine Fantasiefigur muss also von sich erst behaupten, sie sei echt, ehe du an sie glaubst.
Zumindest von Allah weiß ich, dass er das selbe in Sure 51:56 behauptet:"Ich schuf die Dschinnen und die Menschen Nur dazu daß sie dienten mir." Da hast du es schwarz auf weiß. Er sagt, er habe die Menschen erschaffen.
Lass mich raten, du hast dich nie in deinem Leben mit Religionen auseinandergesetzt, sondern wurdest einfach hineingeboren und nun glaubst du an den christlichen Gott, weil du an den christlichen Gott glaubst.


"Wenn sie wirglich nach Gott suchen, kommen sie an Jesus nicht vorbei, es sei denn das ihnen es egal ist, dann haben sie umsonnst gelebt, ohne Inhalt."

Bin an ihm vorbei gekommen - Bullshit wie jede andere Religion auch. Aber nicht ich bin derjenige, der sein Leben verschwendet, sondern du! Religion hat es geschafft den Leuten einzureden, dass das wahre Leben erst nach dem Tod beginnt und beraubt die Menschen des einzigen Lebens, von dem wir definitiv wissen.

Andreas hat gesagt…

Das stimmt aber nicht so, das Leute mir einreden, das wahre Leben finge erst nach den Tod an, ist doch eine üble Behaubtung. Denn gerade mit Jesus fängt das spannede Leben an, und wertvoll, langweile kenne ich nicht. Es ist mit viel Freude verbunden, sich von Gott geliebt zu wissen. Ja ich habe einige Begegnungen mit Jesus gehabt, wie er in meinen Leben gewirgt hat.

Mag ja sein, das sie an Jesus vorbeigekommen sind, steht ihnen ja frei. Aber spätesten dann, wenn Jesus wiederkommt, müssen sie sich Ihm stellen, denn er ist der Schöpfer dieser Welt.

Slayer hat gesagt…

@ Andreas

"Das stimmt aber nicht so, das Leute mir einreden, das wahre Leben finge erst nach den Tod an, ist doch eine üble Behaubtung."

Das ist keine üble Behauptung, das ist pure Logik. Ein Leben auf der Erde für sagen wir 80 Jahre und ein Leben im Jenseits, das unendlich lang ist. 80 Jahre wiegen gegen die Unendlichkeit gar nichts.


"Denn gerade mit Jesus fängt das spannede Leben an, und wertvoll, langweile kenne ich nicht. Es ist mit viel Freude verbunden, sich von Gott geliebt zu wissen."

Das behaupten Anhänger ALLER Religionen und sagt nichts über den Wahrheitsgehalt von übernatürlichen Zauberwesen aus.


"Ja ich habe einige Begegnungen mit Jesus gehabt, wie er in meinen Leben gewirgt hat."

In diesem Fall solltest du besser einen Psychiater aufsuchen, wenn du glaubst Jesus begegnet zu sein.


"Mag ja sein, das sie an Jesus vorbeigekommen sind, steht ihnen ja frei. Aber spätesten dann, wenn Jesus wiederkommt, müssen sie sich Ihm stellen, denn er ist der Schöpfer dieser Welt."

Lese ich da eine Drohung heraus? "Warte nur ab, bis mein großer Bruder kommt, du Fiesling!" Zwei Worte: Beweis es!
Das ist ja das schöne mit Christen, wenn ihnen die Argumente ausgehen, fangen sie an zu drohen. Aber dann sind es auf einmal die Atheisten, die die armen, armen Christen in ihren "religiösen Gefühlen" verletzen, aber kein Mensch stört sich an den faschistischen, Pardon christlichen Rachefantasien.

Andreas hat gesagt…

Es sind mit Sicherheit keine Rachefantasien, wie sie es vermeinen, sondern ein zuruf sich zu besinnen, das das Leben endlich ist. Alles hat sein Ende in der Welt, mit ihre Lust, aber die Worte Gottes sind ewig

Letzten endlich liegt es ja an ihre Endscheidung, wo sie die Ewigkeit verbringen. Sie können weiter schimpfen wie sie wollen, aber Gott selbst, wird das letzte Wort sprechen!

Slayer hat gesagt…

@ Andreas

Ich stelle mal folgende zwei Sätze nebeneinander:

"Letzten endlich liegt es ja an ihre Endscheidung, wo sie die Ewigkeit verbringen."
"Es sind mit Sicherheit keine Rachefantasien"

- Drohung.
Wer das nicht versteht, hat das Konzept einer Drohung nicht verstanden oder ist schlicht und ergreifend ein Idiot.


"Sie können weiter schimpfen wie sie wollen, aber Gott selbst, wird das letzte Wort sprechen!"

- Beweis es!

Andreas hat gesagt…

Beweisen?

Einfach die Bibel lesen!

Slayer hat gesagt…

@ Andreas

Die Bibel ist Beweis für die Bibel und sonst nichts.
Mit der Bibel kannst du nichts außer den Märchen, die darin stehen beweisen.
Also los, nachdem du so großspurig behauptet hast, dass dein unsichtbarer Zauberer mich in die Mangel nehmen wird, hast du doch sicher gute Beweise, für deine Drohung.

Andreas hat gesagt…

Sie meinen das die Bibel ein Märchenbuch ist? Aber anscheinend bemerken sie nicht, das sich Prophetien sich sichtbar erfüllen.

Denn Israel ist in vieler Hinsicht eine außergewöhnliche Nation. Schon die Tatsache, nach Jahrhunderte langer Zerstreuung über die ganze Welt - oft unter schwierigsten Bedingungen - heute wieder einen eigenen Staat zu haben, kann meines Wissens kein anderes Volk vorweisen.
Es vergeht kaum eine Woche, in der dieses Land nicht in den Nachrichtensendungen und Zeitungsberichten der Weltöffentlichkeit auftaucht. Dabei ist Israel weder an Fläche noch an Einwohnerzahl besonders groß, auch Bodenschätze sind so gut wie nicht vorhanden.

Slayer hat gesagt…

Jetzt verschwinden meine Beiträge schon. Bei dem Beitrag, in dem ich Theisten als Idioten bezeichnet habe, hätte ich das noch am ehesten nachvollziehen können, nicht aber bei einem Beitrag in dem ich diese angebliche Prophezeiung widerlege.
Andererseits fügt sich das auch ins Bild: Hier die großmäuligen Beleidigungen der Atheisten und dort keine Argumente - lässt sich sicher gut ideologisch instrumentalisieren und ausschlachten.

Hier nochmal die Kurzfassung an Andreas:

1. Diese "Prophetien" sind allgemein zugänglich und im Falle von Israel hat die UN aktiv an einem solchen Staat hin gearbeitet.
Das ist das selbe, wie wenn ich im Restaurant meine Bestellung aufgeben und der Kellner mir das Essen bringt.

2. Eine Prophetie muss, damit sie glaubhaft ist, unmissverständlich Ort, Zeit und Grund für ihr Eintreffen nennen und sie darf nicht selbsterfüllend sein, wie ich bei Punkt 1 schrieb.

3. Selbst wenn eine solche Prophetie, wie in Punkt 2 eintrifft, hat sie keine Aussagekraft im Bezug auf die Existenz eines übernatürlichen Gott- oder Jesus-Charakters.
Eine Möglichkeit wäre z.B., dass eine außerirdische Zivilisation einen Weg gefunden hat die Zukunft vorauszusagen und diese Informationen auf der Erde zu hinterlassen. Selbst das wäre noch plausibler, als ein allmächtiges, allwissendes Wessen, das Universen erschafft, Gebete erhört und sich dafür interessiert, welches Geschlecht du liebst.

Andreas hat gesagt…

Ein Frage habe ich, kennen sie die Prophetien eigendlich?

Slayer hat gesagt…

Du hast keine Frage. Du hast nur einen Ablenkungsversuch.
Ich warte nach wie vor auf Beweise, die deine Drohung unterstützen, dein unsichtbarer Freund würde mich bis zum Ende der Zeit foltern, wenn ich ihm nicht den unsichtbaren Hintern küsse.

Andreas hat gesagt…

Hat es überhaubt einen zu Antworten, sie schließen doch die Gedanken über Gott vorne rein aus, was nützt den da die Bewiese da noch? Leben die ihre Lüge weiter, denn sie sind ein Spiegelbild dieser Welt, die in Ruhe ins verderben gehen will. Da sind die Schreier nur störend.

Da halte ich mich an die Bibel, denn dort ist in Matthäus 7,6 geschrieben:

6 Gebet nicht das Heilige den Hunden; werfet auch nicht eure Perlen vor die Schweine, damit sie dieselben nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.

Eine kurz Erklärung:

Jemandem etwas Schönes oder Wertvolles geben/darbieten, das dieser nicht zu würdigen weiß - Unwürdigen etwas Wertvolles anbieten - etwas verschwenden

Wer wohl hat gesagt…

Mathemathisch oft erklärbar:
Beweis für die Existenz
Beweis für das Nichtexistieren
Ungeklärt
Unendlich
Wenn ich etwas ausschließe, was ein Problem nie geklärt hat, so ist das etwas, was bei Notwendigkeit kaum zu den ersten Lösungsversuchen führt.
Deshalb bin ich trotzdem der Mathematik zugetan und an ihr interessiert.
Da laufe ich nicht in Gefahr mal zu saen, die Hälfte der Acht ist Null. Unter bestimmten Voraussetzungen stimmt es, hat aber mit Mathematik dann nichts zu tun.
Es gab Leute, die haben durch die und mit der Bibel Lesen und Schreiben gelernt. Doch ob diese dann alle gläubig wurden ist nicht überliefert.
Und man findet wertvolle, würdige Menschen, die die Bibel nicht kennen. Oder gar besser kennen als Sie, sie aber trotzdem nicht als bestimmend betrachten.
Und dann gibt es einen Menschenschlag, der durch die gemeinten Kenntnise der Bibel andere damit drangsalieren, es nicht für sich behalten kann, wenn keine Überzeugung möglich ist.
Ein Streitgespräch hat immer Sinn, wenn man den anderen anerkennt, die Aussagen zum Problem für jeden hinnehmbar sind.
Ich bin mit Bibelsprüchen aufgewachsen, da würden sich noch heut manchem Bibelkenner, Gläubigen und Geistlichen die Haare streuben.
Doch das Leben soll Freude machen. Werdet nicht wild, wenn es andere sind und lernt mehr Achtung im Umgang. Leider gibt es in der Schule darauf keine Zensur.
So ist jeder selbst angehalten ein achtbar Achtender zu werden.
Dazu Erfolg mit Frohsinn.

Slayer hat gesagt…

Außergewöhnliche Behauptungen erfordern außergewöhnlicher Beweise. Was ohne Beweise behauptet werden kann, kann ohne Beweise verworfen werden.

Du bist auf der Ganzen Linie ein Heuchler, Andreas. Du hast dich kein Stück darum bemüht ernsthaft Beweise für die Richtigkeit und den Wahrheitsanspruch deines "Glaubens" vorzubringen. Aber dann machst du selbstgerecht und empört mir den Vorwurf, ich würde sowieso die Beweise nicht überprüfen. Was habe ich denn mit der Prophetie über Israel gemacht?
Mit dir zu diskutieren, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal wie gut ich darin bin, du schmeißt bloß alle Figuren um, kackst auf das Spielbrett und verkündest deinen Sieg.

Hast du dir schon mal überlegt, dass du auf der Arbeit nicht nur wegen deiner Religion ausgelacht wirst, sondern dass der Grund dafür... nun, sagen wir viel allgemeiner ist?

Apropos Gebete, dazu fällt mir auch noch was ein: Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben. Gib einem Mann Religion und er wird für einen Fisch betend verhungern.

Andreas hat gesagt…

Nicht ich bin Sieger, das sehen es nicht richtig, sie ja auch nicht.

Denn Jesus ist Sieger!

Slayer hat gesagt…

Q.e.d.

Tyler_86 hat gesagt…

und warum werden sie verfolgt? weil sie sich ständig und überall einmischen, missionieren, predigen, anstatt sich einzufügen in die lokale kultur. über islam(isten) streiten, aber sich außerhalb der christlichen kultur ebenso exzessiv missionarisch verhalten. weil sie nicht aufhören können, permanent andere ihren willen aufzuzwingen. ihr dürft dies nicht, weil in unserem buch steht das es falsch ist ... klar das euch keiner auf der welt mag ... also diese sorte eben ...

Anonym hat gesagt…

@ wie stellt sich slayer den beweis vor. soll man ihn umbringen und dann schaun was passiert? und dieses was sie als drohungen ansehen ist wohl eher ein schauen wir mal-glauben sie nicht daran werden sie sich nicht bedroht fühlen, da andreas ja definitiv nicht Gott ist und demnach wenig Einfluss hätte.

ansonsten ist die sache, dass Glauben glauben ist und nicht beweisbar. weder falsifizierbar noch belegbar. und vielen geht es beim glauben vor allem um die eigenen emotionen, das eigene glücksgefühl das eben wohl beim glauben entsteht. das ist vielleicht messbar, aber gott wohl nicht.


was ich ganz interessant finde, so aus anthropologischer Sicht ist die frage, wann der mensch, geschichtlich gesehen, anfing zu glauben-ob Religion das ist ,was den Menschen vom tier unterscheidet, vom Affen oder ob diese auch einen glauben haben..ob vielleicht ein teil im gehirn, eine verschaltung notwendig ist um zu glauben? ich finde die frage durchaus interessant.

btw-bin auch religiös, aber nicht christ. aber ketzerisch auch in meinem glauben, aber das nehme ich mir heraus.^^