Mittwoch, 1. Februar 2012

USA: Erzbischof Dolan protestiert gegen Zwang, Abtreibung, künstliche Verhütung und Sterilisation anbieten zu müssen


Der Erzbischof von New York und Vorsitzende der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Timothy Dolan, wandte sich in einem Aufsatz im „Wall Street Journal“scharf gegen die jüngsten US-Gesundheitsverordnungen:

„Wenn die Regierung ein Freiheitsrecht mit Füßen tritt, die so fundamental ist für das Leben unserer Nation, dann schaudert es uns bei dem Gedanken, was alles noch bevorsteht“.

Das schreibt der New Yorker Kirchenmann, der am 18. Februar 2012 zum Kardinal keriert werden wird, über die neue Richtlinie, nach der Arbeitgeber auch Abtreibung, künstliche Verhütung und Sterilisation in ihre Gesundheitsfürsorge miteinschließen müssen.

Laut Erzbischof Dolan ist das Gesetz, das auch für Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft wie Schulen oder Krankenhäuser gilt, ein schwerwiegender Angriff auf die Religionsfreiheit und eine „Erosion unserer wichtigsten Freiheit“.

Das Gesetz sieht zwar eine gewisse Ausnahmeregelung für religiöse Arbeitgeber vor. Diese ist nach Erzbischof Dolans Worten jedoch „so eng, dass sogar Jesus und seine Jünger dafür nicht in Betracht gekommen wären“.

Mit Material von Radio Vatikan

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Er schreibt anderen seine Freiheit vor, kriegt seine Anhänger nicht hinter sich, produziert Extreme, schafft Unfrieden auf der Welt.
Wer ist er denn?
Mit dem Aussehen Kölle Allaaf!

Gino hat gesagt…

"Amerika - die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne Umweg über die Kultur."
Georges Clemenceau

Fassenacht hat gesagt…

Freiheitsrecht ist es auch, einen Partner/in zu haben und Sex und öfter diesen Spaß zu haben. Und das Verständnis dafür sollte gleich mitgelieert werden.
Doch die Herren und Damen der Verweigwererfraktion sind die, die am meisten Freiheit schreien.
Anal is dann wohl eien künstlerische Verhütung?