Donnerstag, 2. Februar 2012

Frankfurt am Main: Angriff der Grünen auf “Stille Tage” mobilisiert Migrantengruppen


Die Frankfurter Grünen haben durch ihren Kampf gegen die „Stillen Tage“ (Feiertage wie Karfreitag, an denen keine Tanzveranstaltungen angeboten werden dürfen) inzwischen den Missmut der in der „Kommunalen Ausländervertretung“ organisierten Migrantengruppen hervorgerufen.

Hintergrund: Am 22. April 2011 wurde die Karfreitagsprozession der kroatischen katholischen Gemeinde auf dem Römerberg massiv durch eine Protestveranstaltung gegen die „Stillen Tage“ - insbesondere durch Lärm, „politisches Tanzen“ und rüpelhaftes Auftreten - gestört. Der Fall sorgte damals für erhebliche Empörung nicht nur in der Kroatischen Gemeinde, sondern auch bei anderen christlichen Migrantengruppen. Doch auch die nichtchristlichen Migrantengruppen, die ebenfalls sehr gut in der Mainmetropole organisiert sind, waren über diese Unverschämtheit nicht gerade begeistert.

Die Grünen haben stets versucht, abzuwiegeln und den Vorfall zu verharmlosen.

Doch das Misstrauen sitzt tief. Die „Kommunale Ausländervertretung“ hat sich nun an den Magistrat der Stadt Frankfurt gewendet und angefragt, welche organisatorischen Konsequenzen vor dem Hintergrund der Erfahrung, dass auf dem Frankfurter Römer am 22. April 2011 die Karfreitagsprozession der Katholischen Kroatischen Gemeinde massiv gestört wurde, getroffen worden seien.

Die Ausländervertretung attackiert in der Begründung der Anfrage offen die Grünen und deren Jugendorganisation: „Insbesondere unter den christlichen Migrantengemeinschaften ist der Eindruck entstanden, dass die Partei Bündnis 90 Die Grünen und ihre politische Jugendorganisation,

- weder davor zurückschrecken Gesetzesbrüche hinzunehmen, die dem Schutz christlicher Identität dienen

- noch gegenüber den christlichen Migrantengemeinschaften in Bezug auf deren religiöse Gefühle und Bräuche das nötige Mindestmaß an Toleranz an den Tag legen.“

Anlass für die harsche Bemerkung ist die Behauptung der „Grünen Jugend Hessen“ in einer Pressemitteilung vom 24. November 2011, dass „politisches Tanzen am Karfreitag durchaus legal sei“.

Ferner halten die Grünen das Hessische Feiertagsgesetz und die darin enthaltenen Regeln zu den „Stillen Tagen“ für „absurd“ – diese Bemerkung kam ausgerechnet am 24. Dezember 2011 in einem FAZ Artikel!

Deshalb „bleibt zu befürchten, dass sich Karfreitagsgegner erneut dazu ermutigt fühlen könnten, ihren Unmut über die bestehende Gesetzeslage durch aktive Störungen von Osterprozessionen der Migrantengemeinschaften kund zu tun“, schlussfolgert die „Kommunale Ausländervertretung“.

Grüne/Bündnis90 ist die Partei in Deutschland, die sich am meisten für die Zurückdrängung des Religiösen aus dem öffentlichen Raum einsetzt. Sie hat wohl die Reaktionen der Migrantengruppen darauf unterschätzt.

Bildquelle: Rupp.de (Wikipedia)

Kommentare:

Aladin hat gesagt…

Neuordnung und Benennung einer besonderen Anzahl von Feiertagen aus staatlichem oder/und nationalen Anlass - darf auch religiösen Hintergrund haben. Mit Abstimmung des Urlaubsanspruch.
Für die Religionen darf/soll arbeitsrechtlich Urlaub gewährt werden.
Notfalls sollten mehr Urlaubstage gewährt werden.
Ich mag es nicht sonderlich, wenn mir vorgeschrieben wird, dass ich etwas zu einer bestimmten Zeit machen soll, gerade wenn es nicht notwendig ist.
Ausnahme wäre, man schickt mir einen Engel oder Traum mit der autorisierten Nachricht.
Wen interessiert mehr als Ostereier suchen oder Weihnachtsann? Kirchlich sind die Gegebenheiten zu diesen Tagen erst über Jahrhunderte festgelegt worden, oft entstammen sie älteren Riten, einig sind sich nicht einmal die das vertreten.
Raus aus dem Schlamassel für alle. Sollen die Feiertagsfetischisten erst einmal Ordnung schaffen und den Rest der Welt nicht zu etwas zwingen, was es so nicht gibt.
Das kann man dann nicht als Angriff auf ... sonder auf Schaffung von Ordnung werten.

Maria hat gesagt…

Ich bin froh, dass wir die Migrantengemeinschaften in Deutschland haben. Bei den deutschen Katholiken scheint die allgemeine Lethargie auch eingetroffen zu sein.

Wir haben in Deutschland ein Recht auf Religionsausübung. Dazu zählt meines Erachtens auch, dass Prozessionen stattfinden können.

Der Karfreitag ist ein gesetzlicher Feiertag - im Gedenken an Jesus Christus, der am Kreuz gestorben ist. Und wenn man nicht daran glaubt, so kann doch selber etwas in Ruhe und Stille tun. Sich auf etwas besinnen.

Es ist ein Recht der Jugend, dass sie nicht alles versteht. Aber sie politisch einfach gewähren lassen ist nicht in Ordnung.

So finde ich die Eingabe richtig: "welche organisatorischen Konsequenzen vor dem Hintergrund der Erfahrung, dass auf dem Frankfurter Römer am 22. April 2011 die Karfreitagsprozession der Katholischen Kroatischen Gemeinde massiv gestört wurde, getroffen worden seien."

Diese Frage hätte längst von dem zuständigen Bistum gestellt werden müssen.

Wir Christen sind schon so in der Lethargie, dass wir der Migranten bedürfen, die wohl noch klar denken können.

Anonym hat gesagt…

Aladin schreibt: Zitat: "Ich mag es nicht sonderlich, wenn mir vorgeschrieben wird, dass ich etwas zu einer bestimmten Zeit machen soll, gerade wenn es nicht notwendig ist." Zitat ende.
Feiertage schreiben niemandem etwas vor zu tun oder sich anderen anzuschließen, sondern in seinem Verhalten RÜCKSICHT auf das Empfinden oder Gedenken anderer zu nehmen. Solches früher allgemein gültige und übliche Verhalten wurde besonders durch Verlautbarungen und Aktionen der GRÜNEN ausgesetzt. Dagegen fordern sie von allen anderen Toleranz und Anpassung wie z.B. in Bezug auf Schwule und Lesben. Dabei sind ja alle Nutznießer von gesetzlichen Feiertagen. Da sollte es doch nicht schwer fallen, diesen mit Zurückhaltung zu begegnen.

Anonym hat gesagt…

Ausgerechnet die "Grünen", die auf den Gefühlen und Traditionen anderer Menschen schamlos herumtrampeln, sind bei ihren eigenen politischen Feiertagen besonders empfindlich, z.B. "Tag der Befreiung", "Holocaust Gedenktag", "int. Frauentag", "Schwulen und Lesbentag" etc.etc.

Anonym hat gesagt…

sage ich doch:
NEUORDNUNG
andere ziehen ihren zampano ab und lassen andere dazu stramm stehen.
hol die lampe raus und lass sie verdampfen.
sind die feiertage nicht gesetzlich vorgeschrieben werden wir sehen wie heilig alle sind.
ich habe mein arbeiten und ruhen im griff wobei arbeiten das vorrecht habe.
gestern und heute ist samstag, morgen und übermorgen sonntag.
und? richten sich unsere hausbewohner danach, wenn ich nach 12 stunden jobben und jetzt fast 24 stunden fahrt nach hause komme mich hifreich in die waagerechte begebe und 12 stunden abruhe? mit nachruhe?
aber ich bin ja nur ein mensch der nicht zählt weil er sonntags nich in die stadt rennt und hallejuhat.
schönen dank für solch ein für niemand brauchbares vorgehen.
wenn euer glauben andere voll behindert solltet ihr nicht andere zum apportieren verpflichten.
so. gehe jetzt wieder abruhen denn die störer sind nicht im haus.
beten hilft nicht beim fahren wach zu bleiben doch training schon. wenn 3 andere schnorcheln können findet sich oft einer der wach neben einem wache hält.
das leben stellt viele aufgaben die sich die bibel nicht mal denken konnte wir aber lösen müssen.
stille tage und dann noch für alle. das mach mal bei chemischen prozessen. wenns knallt ham wa ruhe wenn die letzten überlebenden schlafen.
o ja. alles für tote und nicht anwesende verehrte.
macht so weiter alles für euch und früher. heute und wir zählen nicht.
ist voll ab. macht euch weiter soooo nützlich.

friedensengel hat gesagt…

Kirche und Staat sollte getrennt sein (steht in Gesetzen, wird in der Praxis selten gehalten, wenn es und die röm. Kath. Kirche geht) - und: Religion ist zu Recht eine private Angelegenheit.
Im Sinne der Gleichheit sollten alle religiösen Feiertage abgeschafft und durch private Urlaubstage ersetzt werden.
Oder anders gefragt: sind religiöse Feiertage der röm. kath Kirche wirklich mehr wert als die religiösen Festtage anderer Glaubensrichtungen?
Ähnlich verhält es sich in der einseitigen Anwendung von (Trauer-) Symbolen der röm. kath. Kirche bei Begräbnissen im Auftrag des Wiener Gesundheitsamtes, was untersagt wurde siehe http://www.sonnenstrahl.org/uploads/media/Das_Kreuz_mit_dem_Kreuz.pdf
Hinterfragt gehört auch die Methode, um an Mitglieder zu kommen! Damit meine ich nicht nur die einverleibung von Festtagen anderer Kulturen, sondern auch Fakten auf der DVD "Die Hebamme - Auf Leben und Tod", wo im Auftrag eine röm. kath. Seelsorgers der Gebärenden weihwasser in den offenen Unterleib gespritzt wurde - und so vielfach das Leben der Mutter beendet wurde, nur um an deren Kind als Mitglied der röm. kath. Kirche zu kommen. DVD, Muttersegen der röm. kath. Kirche ec. siehe http://roemisch-kath.sternenkind.info. Akzeptieren wir einander.

Anonym hat gesagt…

Man stelle sich vor dass während des Ramadan demonstriert wird, oder man stört die Muslime beim Gebet.
Na, habt ihr Oberschlauen schon die Antwort? Die würden euch Stänkerer die Ohren lang ziehen und ihr würdet Todesangst empfinden dürfen.
Die Grünen die Deutschland abschaffen wollen, Abtreibung forcieren und dabei das deutsche Volk schädigen, die einen Volker Beck als Anstandswauwau und einem Trittin der noch nie die Deutschlanhymne gesungen hat, eine Fatima Roth, die alle Riesengehälter und Pensionen einstecken, sie alle lassen sich von dem Deutschen Volk bezahlen, nach dem Motto: Das Schwein bezahlt den Metzger.
Ein Cohn Bandit der bei dieser unmoralischen und hasserfüllten Truppe seine Liebe zu den kleinen Mädchen offen zugibt. Sein Buch ist übrigens nicht mehr auf dem Markt sonst könntet ihr Lieben das nachlesen.

Anonym hat gesagt…

den migranten wird eingetrichtert sie sollen sich integrieren...bald ist aber nichts mehr da in was sie sich integrieren könnten in diesem land....der hiesige selbsthass macht auch vor dem christlichen erbe keinen halt...juchtenkäfer werden geschützt...gläubige migranten jedoch zum abschuss freigegeben....was für eine perverse logik....das grüne loch ist gefrässig und dekonstruiert die werteordnung nach der salamitaktik...aber wie der artikel richtig hervorhebt haben sie die Migranten unterschätzt...diese wurden jahrzehntelang vor den grünen multikultikarren gespannt um die grünen pensionen zu verdienen... aber bei den Migranten herrscht nun ernüchterung und sie kommen zu sich...( Migrant )

Anonym hat gesagt…

Die Migranten sind das notwendige Anhängsel einer fehlgegangenen Gewinnschwämme einiger.
Arbeitskräfte, dazu billig und gezwungen willig, waren gut.
Doch diese haben ihr eigenes Leben entwickkelt.
Was nun? Für Gewinn waren sie gut, für Drecksarbeit immer zu gebrauchen. Ohne Integration. dachte man, leicht abschiebbar. Doch jetzt? Mit Familie, mit eigenen Territorien, mit Sitzefleisch und durchsetzbaren Ansprüche?
Dann noch liebevoll den Christlichen beisteuern. Und die springen auch auf diesen Zug gleich auf.
Wie hätte das ein gewisser Herr ausgedrückt?
Unfassbar.
Nun seht mal zu, wie ihr das für euch wieder hinbekommt, ihr und die rosa-grünen.

Anonym hat gesagt…

Wir sind hier ein christlich geprägter Staat. Wem es hier nicht gefällt, kann auswandern.
Den Grünen kann man es ja überlassen, an den Stillen Feiertagen arbeiten zu gehen; oder sich einen Urlaubstag abziehen zu lassen. Was eieren wir herum?

Der Chorleiter hat gesagt…

Wir sind eine Gesellschaft von Menschen. Wenn das Christen nicht zur Kenntnis nehmen möchten - ab zum nächsten Kreuzzug.
Wer so leben möchte, wie es der Glaube vorschreiben will, sollte wissen, dass es keinen einheitlichen Glauben gibt. Und auch nicht gegeben hat,.
Gib die Feiertage frei für alle als Urlaub und du wirst sehen, wer den Urlaub für kirchliche Verandtaltungen nutzt.
Es steht dem nicht das meiste und beste Essen zu, der zuerst am Tisch sitzt. Und nicht jeder der später erscheint kann es ehrlich mit "hatte noch zu tun" begründen.
Die einzig ständige Unterhaltung von Menschen untersschiedlicher Art endet im Streit: Das ist mein Bankkonto, das ist mein Glauben, du hast nicht recht.
Über Wissen und Menschlichkeit wird nicht gestritten, denn diese sollte man haben und Pflegen und für alle einsetzen.
Wie im Chor: Wir waren eher hier. Wir sind zwar nur noch 3. Aber auf uns sollte man hören. Sucht euch sonst was anderes.
Prima. So sind Menschen.
Und dann: Ich fühle mich so allein. Keiner bedauert mich. Mich will keiner verstehen. Ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt. Warum habt ihr mich nicht mitmachen lassen? Hört hier einer übehaupt noch zu?
Und einer, der sich für etwas einsetzt: niedermachen und die Schild für das Fiasko geben.

Ach, es ist doch schade um all die vergeudete Freude, das Feuer des Lebens, das nicht erwärmt.
Aladin gibt es. Wo ist die Lampe?

Anonym hat gesagt…

seit wann gibt es keinen einheitlichen katholischen glauben...das ist mir ja neu...wir brauchen keinen kreuzuug sondern lediglich besinnung im gebet und etwas mehr demut würde nicht schaden...der mensch ist in seinem willen frei...und die hörsääle erzeugen mit sicherheit keine tugenden ...sondern ein heer von verwirrten,infantilen, desorientierten möchtegern aufgeklärten und neurotischen weltverbesserern, die angst vor der zerstörung ihres kartenhauses haben...wer auf sand baut baut auf sand wer auf fels baut baut auf fels...betet den rosenkranz und ihr werdet sehen.....

ich hat gesagt…

bis jetzt kann ich nur mehr anhänger von diversen religionen sehen wo jeder glaubt erhätte den richtigen glauben erwischt. einheitlicher katholischer glauben?
lachhafte behauptung nach den vielen veröffentlichungen über bruderschaften, andreasspielarten, orthodoxe u.u.u.
wenn ich als jugendlicher von jeder ecke was geflüstert bekomme und nicht zu einem gefestigten ich heranwachse dazu noch beispiele falschen vorbildes ansichtig werde kann auch katholische schläue keine selbständige persönlichkeit aus mir machen höchstens ein abklatsch von etwas.
jeder zieht andere nur hinter sich her und meint wenn er ein ziel erreicht hat der andere ebenfalls. er merkt nicht einmal die ferne zum nächsten.
wer weiß ohne zu glauben hat es schwer doch wer glaubt ohne zu wissen ist auf abwegen.
wieviele götter gibt es mittlerweile?
und da willst du behaupten deiner wäre der einzig wahre?
armer irrer!
es hülfe weder dir noch mir mein bedauern darüber auszudrücken doch es verwundert mich nicht mehr.
ich sage weiterhin wie ich es sehe, lerne und lebe.
mache deins.
bis die tage.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sollte neben dem Straßenzustandsbericht ein Religionsbeachtungsbericht per Radio kommen. So können normal Reisende schon vorher schauen, ob sich ein Reiseziel zur Zeit anzusteuern lohnt.
Das es nicht so ausgeht, wie einige Orte in der Rhön, deren durchfahren an diesem Tag nicht möglich war.
Wenn das mit Achtung für religiöse Gefühle zu tun haben soll, dann ist das eine sehr einseitige Sache.
Man kann es auch übertreiben.
Andere reagieren da eben anders.
Was ist provozieren und provokant?

Anonym hat gesagt…

die frage ist wer ist hier ein armer Irrer ? du hochmütiger Mensch...nur weil du etwas wissen erlangt hast denkst du du bist wie gott ?....wirst nicht für immer leben können...und auch du wirst nicht gehen bevor du der wahrheit nicht ins gesicht geschuat hast...denke daran....vergebung ist möglich für den der bekennt...dannach kommt nur noch die gerechtigkeit unseres Herrn.

Anonym hat gesagt…

Wenn ich hier und heute lebe, versuche ich stets den anderen und mir das Leben zu ermöglichen, was jedem ein Mindestmaß ist. Dabei blicke ich vielen und vielem ins Auge.
Sollte ich dabei etwas vergessen, so würde ich es, nach bestem Gewissen, merken.
Wahrscheinlich machen Sie es wie meine Gartennachbarn: Auf ihrem Unrat stehe, über den Zaun in die Privatsphäre schauen und giftige Bemerkungen machen. Von anderen das Ordnungsamt auf den Hals bekommen und mir anlasten, eigene Fehler nicht einsehen, anderen das normale, gesetzliche Leben vergällen und sich über ihren schlechten Leumund halsstarrerisch beschweren.
Sa mag ich so: Anderen nicht ihr Leben gönne, nur weil es interessanter ist als das eigene.
Schieben Sie weiterhin alles auf später und drohen Sie den Jetzigen. Ich weiß, daß ich so richtig lebe und heute. Sie erfahren, wie es aussieht alles erst später. Vielleicht zu spät, um was zu ändern.
Na dann: Viel Vergnügen.