Montag, 27. Februar 2012

1000-Kreuze Aktion in Münster: Auch Antifa ruft zu Störaktionen auf


Nachdem letzte Woche einige Grüppchen von Linkradikalen zu „kreativen Störaktionen“ der 1000-Kreuze Aktion am 10. März 2012 in Münster aufgerufen haben, mobilisieren nun auch die Antifa Bielefeld und die „Emanzipatorische Antifa Münster“ gegen die friedliche und legale Demonstration der Lebensrechtler.

Mit der Teilnahme der Antifa droht eine Eskalation des Chaos und der Aggression gegen die Lebensrechtler.

Die Tatsache, dass die Lebensrechtler ihr Recht auf Meinungsfreiheit und ihren Demonstrationsrecht ausüben, ist den Linksradikalen egal. Für den Linksradikalismus gibt es weder demokratischen Dialog noch irgendwelche zivilisierte Auseinandersetzung. Für sie gilt nur, den ideologischen Gegner „fertig zu machen“.

Mit den diversen Aufrufen wollen die Linksradikalen nicht nur die Chaoten mobilisieren, sondern auch normale Menschen, die für das Lebensrecht der Ungeborenen eintreten wollen, einschüchtern.

Eine ältere Person, die Schwierigkeiten beim gehen hat, oder eine Mutter, die ihr Kind zum Protestzug mitnehmen müsste, werden Angst vor Ausschreitungen haben.

Im Jahr 2010 wurde der Protestzug der Lebensrechtler stundenlang von den Linksradikalen blockiert. Manche können rein körperlich nicht so lange stehen – noch dazu in der Kälte.

Das ist aber den Chaoten egal – sie wollen mit Brutalität ihren Willen anderen durchsetzen.

Wir dürfen uns aber nicht einschüchtern lassen und müssen trotz dieser Drohungen auf die Straße gehen und für das Lebensrecht der Ungeborenen entschlossen und ohne Angst eintreten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Richtig und ich werde dabei sein :-)

Lebensrechtler = radikale Fundamentalisten

Ich staune immer wieder wie anmaßend ihr seit, auf Grund eines Buches über andere bestimmen zu wollen.

Anonym hat gesagt…

Dieser nichtnutzige, sich minderwertig fühlende linke Dreck will sich mit solchen Aktionen aufwerten.

Paul D. hat gesagt…

Bei einer Demo für Lebensrecht wäre, vielleicht auch manch Antifari zum Mitmachen bereit.
Doch das bezieht sich dann nicht ungelegte Eier sondern auf bestehende Probleme.
Ein Leben in Würde zu beginnen setzt erst einmal ein würdiges Leben der das Leben Weitergebenden voraus.
Soll etwas geschaffen werden so braucht das ein tragfähiges Fundament und Aussicht für das Bestehen in der Zukunft.
Ihr gehört, scheint es, der Kaste an: Sparen, sparen. Koste es, was es wolle.

Gino hat gesagt…

Für beide Seiten:
"Prinzipien kann man leichter bekämpfen als nach ihnen zu leben." Alfred Adler (1879-1937), östr. Arzt u. Psychologe

DEWo hat gesagt…

In unserer Republik ist es mittlerweile so, dass radikale Kräfte, weitgehend ungehindert, andere Gruppierungen mit Gewalt daran hindern dürfen, ihre Meinung in der Öffentlichkeit zu vertreten.
Man braucht sich nur einmal ins Gedächtnis zu rufen, welche geistigen Ausrichtungen bei Demonstrationen gewalttätig werden und zumindest massive Sachschäden anrichten, aber auch vor tätlichen Angriffen auf Personen nicht zurückschrecken. Die „Wut“ der „Links-Autonomen“ richtet sich ganz besonders gegen Polizisten, die massiv beschimpft und nicht selten auch körperlich attackiert und verletzt werden.
Dies war und ist so im Zusammenhang mit S21, mit Castor-Transporten, aber auch bei Aufmärschen der „Rechten“ und bei sonstigen Demonstrationen, die keinerlei aggressive Ziele verfolgen und trotzdem immer wieder von randalierenden Horden angegriffen werden. Bestimmte Leute aus der „linken Szenerie“ bereisen dazu die ganze Republik oder sogar ganz Europa, um keine Gelegenheit auszulassen, sich wieder einmal austoben zu können.
Hier stimmt etwas nicht in unserem Staate: Zwar haben wir ein ausgeklügeltes Gesetzeswerk, das Maßnahmen für fast jeden Fall vorsieht, doch bei der Durchsetzung derselben hapert es massiv, meistens wohl deshalb, weil nicht konsequent genug verfahren wird. So ergibt sich eine Art gesetzfreier Raum, der von besagten Gruppen radikal ausgenutzt wird.
Wir sollten uns ein Beispiel an der englischen Justiz nehmen, die es schaffte, bei massiven Randalismen im vergangenen Jahr, ausgelöst durch Erhöhung von Studiengebühren, in wenigen Stunden Ruhe zu erzwingen, indem gewalttätige Randalierer umgehend abgeurteilt wurden, um zu zeigen, was jemandem blüht, der Gewalt ausübt. Natürlich müssen solche Maßnahmen gewissenhaft, ohne Vergeltungsneigung, ausgeführt werden; dies aber scheut man sich offenbar bei uns im Lande durchzuführen, obwohl die Wirkung durchaus beispielgebend und „beruhigend“ auf notorische Randalierer sein könnte.
Da, wo ein Staat sich in der Durchsetzung von Gesetzen schwach zeigt, werden der Willkür immer wieder Tür und Tor geöffnet, zum Nachteil der Demokratie.

Anonym hat gesagt…

Was wollen eigentlich diese linken Störer? Eine Neue DDR? Ein Kambodschanisches Regime? Glauben sie vielleicht, daß sie der Herrscher der Welt sind? Können diese Leute nichts etwas Nützliches machen??? Können sie sich nicht als anständiger Menschen benehmen?

Kerkermeister hat gesagt…

Linksradikal... Herr von G., dann sind Sie aber ganz schön rechtsradikal mit ihren Thesen... wobei man den Nazis damit auch wieder Unrecht tut, wenn man Sie mit Ihnen vergleicht.

Anonym hat gesagt…

"""Ich staune immer wieder wie anmaßend ihr seit, auf Grund eines Buches über andere bestimmen zu wollen."""

Du hast noch nicht einmal verstanden, dass die Kirche demonstrieren darf. Sie stört doch nicht die Demonstrationen der Antifa sondern umgekehrt, kirchliche Demonstrationen werden gewalttätig und beleidigend angegriffen.
Ist das wirklich so schwer zu verstehen oder willst Du das bloß nicht?

Anonym hat gesagt…

"""Was wollen eigentlich diese linken Störer? Eine Neue DDR? Ein Kambodschanisches Regime? Glauben sie vielleicht, daß sie der Herrscher der Welt sind? Können diese Leute nichts etwas Nützliches machen??? Können sie sich nicht als anständiger Menschen benehmen?"""

Das sind überwiegend Anarchisten, gewachsen aus einer Kultur ohne Richtung, aus nicht selbst erarbeiteten Wohlstand, aus mangelnder Erziehung und aus Neid auf alle, die mehr haben, auch nur mehr an Geisteshaltung.

Pauker hat gesagt…

Merkt ihr nicht, dass ihr euch den Anarchismus züchtet?
In der Schule, in der ich unterrichte
ist das auch deutlich zu erkennen:
Religiöse und atheistische Elternhäuser führen zu einem unverantwortlichen Streit unter den Kindern und Jugendlichen. Jeder behauptet, der Bessere zu sein, die einzig wahre Anschauung zu besichten und der Rest ist Abschaum.
Wenn man dann auch noch als eine relativ neutrale Persönlichkeit mit unfletigen Mitteln belegt wird, weil man für den Schulfrieden
eintritt, ist es schon schwer, die Kontenance zu behalten.
Wie hier auch.
Fiese, hinkende Artikel mit dem Geruch von Vorrecht und Einzig, als Reaktion Meinungen dafür und dagegen. Aggressiv, nachtretend, das Einlenkende als Schwäche beschreien.
Und dann die Überschrift: Kinder in Gefahr.
Ja, merkt ihr noch was? Seid ihr mit dem U-Boot durch die Kinderstube gedüst?
Helfer, die verschlimmern.
Berater, die nur bestimmen.
Buchweise, die Lesen können, doch nicht verstehen.
Mystiker, die Lebensweise als lebensfern bezeichnen.
Ein Vokabular vorweisen, das nicht einmal in die unterste Schublade gehört.
(Strafmildernd bringt der Rechtsanwalt zur Sprache, es handele sich bei dem jungen Menschen, der die Eltern ermordete, doch um einen armen Vollwaisen.)
Nun könnt ihr euch alle auf der Straße treffen und euch in diesem Sinne begegnen.
Manche sind durch Handauflegen erzogen worden. Später stellte sich heraus, wie schnell die Hand aufgelegt wurde.
Werdet wenigstens erwachsen, wenn es auch mit weise nicht so recht klappt.