Donnerstag, 5. Januar 2012

Oberverwaltungsgericht Münster: Schüler dürfen aus religiösen Gründen den Besuch eines Spielfilms verweigern

Nach einer Folge von gerichtlichen Misserfolgen, haben die Verteidiger des elterlichen Erziehungsrechts einen Sieg errungen: Das Oberverwaltungsgericht Münster (Westfalen) hat den Eltern eines Gymnasiasten Recht gegeben, die ihren 12-jährigen Sohn vom Besuch des Filmes „Krabat“ befreit sehen wollten. Zuvor hatte die Schulleitung den Besuch der Filmvorführung, die im Rahmen einer Schulveranstaltung stattfand, gefordert. Eine Befreiung dieses Schülers wäre ein Präzedenzfall gewesen, was die Schule auf jeden Fall verhindern wollte.

Im Film „Krabat“ geht es um einen Waisenkind, der in die schwarze Magie eingeführt wird. Die religiösen Überzeugungen der Eltern – sie sind Zeugen Jehovas – verbieten ihnen, in Kontakt mit Spiritismus oder Magie zu kommen. Dieses Argument wurde vom Oberverwaltungsgericht Münster akzeptiert.

Das Urteil stärkt die Elternrechte gegenüber der Schule. In den letzten Jahren gab es mehrmals Streitigkeiten in dieser Hinsicht, bei denen es meistens um Sexualaufklärung (im Falle christlicher Eltern) oder um Sportunterricht, vor allem Schwimmen (im Falle muslimischer Eltern) ging.

Besonders erschütternd war der Fall von Frau Luisa Bühler, Mutter von 14 Kindern aus Salzkotten, die am 18. Juni 2010 eine 15-tägige Haft antreten musste, weil sie aus Gewissensgründen zwei ihrer Kinder nicht hat an Teilen des Sexualkundeunterrichts der Liboriusgrundschule Salzkotten hat teilnehmen lassen.

Aus demselben Grund erhielt Eduard Elscheidt im Jahr 2009 eine Gefängnisstrafe von sechs Tagen.

Eine Beschwerde von fünf Elternpaaren aus Salzkotten beim „Europäischen Gerichtshof für Menschrechte“ wurde im Jahr 2011 zurückgewiesen. Damals ging es vor allem um die Verwendung des Buches „Peter, Ida und Minimum“ in der 4. Jahrgangsstufe.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also über den Sinn dieser Entscheidung läßt sich streiten, jedoch sollte der Verfasser / die Verfasserin dieses Artikels zumindest in der Lage sein, grammatikalisch korrektes und fehlerfreies Deutsch zu beherrschen. Oder ist das schon eine Folge von Homeschooling der besonderen Art? Beispiel: Jahrgansstufe - was hat die Gans damit zu tun?

Anonym hat gesagt…

Kinder gehören allgemein ausgebildet, damit sie sich selbst ein Urteil bilden können oder damit sie selbst mit Ihrer Sexualität sich selbst gegenüber, aber auch dem Partner und ihren eigenen Nachkommen gegenüber verantwortungsvoll umgehen können.
Schulen haben ein Bildungsauftrag zu erfüllen. Wenn Eltern glauben, das Kinder ihr Eigentum sind, irren sie. Wenn Eltern glauben, das Ihre Kinder es Ihnen danken werden - das sie an div. Schulveranstaltungen nicht teilnehmen durften, weil die Mamma oder der Papa es so wollte, dann irren die Eltern ebenfalls. Die Kinder sagen dann (in Gedanken oder Real) meine Eltern sind mir sehr peinlich.
Kinder sind in diese Zeit geboren, werden durch den Zeitgeist wesentlich mitgestaltet und lassen sich auch - etwa durch Werbung, Filme - mitgestalten. Kein Wunder, denn die Kinder wissen, das sie es sich, die überleben müssen. Bespiel berufsausbildung: viele Berufe, welche für unsere Großaltern selbstverständlich oder als Große errungenschaft galten, sind heute (3 Generationen später) unbekannt, nichts mehr wert, machen keinen Sinn mehr - außer vielleicht als Hobby, oder um altes zu erhalten oder wieder instatzusetzen.
Die eigene Sichtweise sollte man tunlichst nicht den nächsten Gernation aufbürden, denn das Leben bringt seine eigenen Aufgabenstellungen mit sich.
Oder anders ausgedrückt: jeder sollte stolz sein dürfen auf seine eigene Leistung. Dazu gehört, das Kinder unbelastet, wertneutral bestmöglich ausgebildet ihrer eigenen Zukunft, ihren eigenen Leben als nachfolgende Generation entgegentreten dürfen.

Der Chorleiter hat gesagt…

Dieser Umgang mit den Begriffen Magie und seinem Umfeld von Seiten der, ach so, Religiösen, ist für mich eine Falschheit, die seinesgleichen sucht.
Der Umgang mit dem Thema Krabat ist die Höhe an Dummheit.
Wer seine Unwissenheit so in den Vordergrund rückt und das noch mit Erziehungsaufgabe und geschütztes Recht auf Religion verbindet, dem fehlt ein Quentchen Mensch.
Und das soll unsere Zukunft sein?
Gb Hvidswnwst GDksGv
Schade, daß bestimmte Einflüsse auch gesellschaftlich nicht zu richten sind. für die verletzte Körperhaltung gibt es Gehhilfen. Doch beim verletzten Geist sind noch keine gefunden.
natura pacem

Anonym hat gesagt…

Kinder sind kein staatliches Eigentum. Über ihre Erziehung entscheiden die Eltern. Wer sonst? Die 'Schulpflicht' gehört in Zeiten, in denen es nur noch Menschenrechte gibt, auf eine Sondermülldeponie entsorgt. Kein Mensch hat Pflichten, aber er hat Rechte und hat das Recht dumm zu bleiben. Wohlgemerkt aus der Sicht jener, die archaische 'Pflichten' loben und 'Allgemeinbildung' für die Krone der 'Bildung' halten. Genau das sind die Typen, die sich in Jauchs 'Wer wird Millionär' tummeln. Zum kotzen.

andre vollbrecht hat gesagt…

...wie rückständig der staatliche Auswendiglernunterricht des BRDDR-Systems ist, erkennt man auch an der von Jauch NIE gestellten Frage:!

http://www.politaia.org/kriege/planen-usa-und-nato-einen-atomaren-erstschlag-gegen-iran/

P.S. Gott schütze den Rechtsstaat UND ALLE Kinder des Universums!

Anonym hat gesagt…

Der Nutzen der Schulpflicht hat sich längst in das Gegenteil verkehrt. Schulpflicht heute bedeutet nicht mehr notwendige Hilfe für die Erziehung, sondern politisch gewünschte Staatserziehung. Hier muß endlich der Wille der Eltern wieder mehr Rechte bekommen.

Pauker hat gesagt…

Anonym 6. Januar 2012 08:07
Gut erkannt und gut geschrieben.
Diese Streitpukte kenne ich aus dem täglichen Umgang.
Die Argumente der "wir sind die Eltern, wir bestimmen" sind in der Erziehung und Bildung so etwas von abwegig, undiskutierbar und nicht förderlich, doch ständig anwesend. Sie sind oft nicht nur peinlich für den eigenen Nachwuchs, doch mit ihrem Halbwissen und ihrem Vordrängeln ist es schwer, die Allgemeinbildung und die Sitten vor Denkweisen und negativen Auswirkungen, wie die, der Beiträge 4, 5 und 6, zu bewahren. Als Lehrer ist man oft diesem Spiel machtlos ausgeliefert.
Kinder sind kein Eigentum, kein Besitz. Doch ihre Zukunft sollte nicht von unseren Verfehlungen abhängen. Sie sind kein Spiefeld für Macht und Gier, doch leicht dafür zu gebrauchen.
Kinder an die Macht. Zeigt den Alten, wo das Gehirn ist, wie es funktioniert, wenn noch nicht so viel vom Kalk eingelagert ist. Haltet ihnen den Spiegel vor. Passt auf, es sind Spiegelfechter.

Wenn sich die Leute, die Gott zitieren und vorschicken, mal über den Rahmen von Deutung und Andeutung erheben, das Leben zu unserem werden lassen und andere nicht mit dem Geweih(ten) aufspiessen, wäre es schon gut.
(Meine Kinder sind gebildet. Die anderen haben nur was gelernt.)
In wenigen Jahren kann ich den Leuten ganz unpädagogisch gegenübertreten. Das wird eine Freude. Mal sehen, wer was gelernt hat, besonders, was einen Freund zum Freunde macht.
Dann brauche ich keine Anonymität für das Wahre. Dann darf ich selbst ich selbst und Mensch sein.
Die oder der Richtige sei mir gewogen. Ich mag euch trotzdem.

Anonym hat gesagt…

Es wird an der Zeit, dass der nationalsozialistische Gedanke des Schulzwanges in der deutschen Bevölkerung ausgerottet wird. Es war nie und nimmer im Sinn der VÄTER des Deutschen Grundgesetzes, den Schulanwesenheitszwang der Nazis weiterhin durch zu setzen.
Die deutsche Bevölkerung hat noch immer KEINE AHNUNG dass Deutschland eine absolute Ausnahme in Europa ist: Bildungspflicht ist AUFTRAG der Eltern und nicht des Staates! Kinder gehören nicht dem Staat - so hat es Adolf Hitler sich gedacht und die LINKEN des Kommunismus a la Stalin denken auch so und der EX-DDR Sozialismus a la Merkel meint im Rahmen der CDU ihre sozialistische Schulpolitik der Ex-DDR weiterhin durch setzen zu können.
Deutsche Schulpolitik war und schon seit Konrad Adenauer Rückständig und völlig überholt.
Die Generation von Heute sollte endlich aufwachen und den Nazi-Schulzwang über Bord werfen - wenn es nun schon das OVG einen Anfang macht!

Peter Mende hat gesagt…

Servus zusammen,

nein, Kinder gehören nicht allgemein ausgebildet - wer bitte will entscheiden, was das vollumfänglich ist? Müssen unsere Kinder z.B. erst drogenabhängig sein, um zu entscheiden - das ist nichts für mich? Muß ich jeden Mist selbst machen, oder darf ich auch auf die Erfahrungen "der Alten" zurückgreifen?
Peinlich sind Eltern für Kinder dann, wenn diese - die Eltern - keine eigene Meinung vertreten, sondern nur in der Herde mitschwimmen. Wenn die Kinder egal sind.
Welche Schulbehörde und welcher Lehrer will mir meine Verantwortung über die Erziehung "meiner" Kinder abnehmen, die ich vor Gott habe und vor NIEMAND sonst? Selbstverständlich ist es bequem, Kinder vor die Glotze zu hocken und sie den "Zeitgeist" kritiklos auszusetzen. Es macht schon wesentlich mehr Mühe, die Kinder vor Sachen und Einflüssen zu bewahren, die nach Entscheidung der Eltern nicht gut sind für das/ die jeweilige(n) Kind(er).
Kinder sind eine sehr schwierige Aufgabe und deshalb darf nichts an der Kindererziehung auf die leichte Schulter genommen werden. Schon garnicht irgendwelche staatlichen Anordnungen und Erziehungsmaßnahmen, die oft von Leuten entschieden und angeordnet werden, die selbst KEINE Kinder haben! Aber - Jesus warnt ja schon vor den blinden Führern!

Gottes Segen jdem Leser und ein gesegnetes 2012.

Peter Mende

P.S: Zu Anonym vom 05.01.2012 um 22:23: Wenn Sie bei mir Schreibfehler finden - dann dürfen Sie diese behalten. Glückwunsch - wenn Sie sonst nichts stört an Ihren Mitmenschen!

andre vollbrecht hat gesagt…

Lieber Pauker!
Zitat:
"Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
und obwohl sie bei euch sind, gehören sie euch nicht.

Ihr könnt ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr könnt ihren Körpern ein Zuhause geben, aber nicht ihren Seelen,
denn ihre Seelen leben im Haus der Zukunft, das ihr nicht betreten könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr könnt versuchen, wie sie zu sein, doch versucht nicht, sie euch gleichzumachen.
Denn das Leben geht nicht rückwärts, noch verweilt es beim Gestern." Kahlil Gibran, Der Prophet

P.S. Ich freue mich AUCH auf Ihren Ruhestand, Gott schütze Sie!
P.P.S. MOIN MOIN, Herr Peter Mende, diverse Anonyme wissen HEUTE nicht einmal, daß schon Johannes Gutenberg mit dem Druckfehlerteufel:
http://de.uncyclopedia.org/wiki/Druckfehlerteufel

,seine Auseinandersetzungen hatte!

Gino hat gesagt…

Seine Freude in der Freude des anderen finden zu können, das ist das Geheimnis des Glücks. Georges Bernanos

Anonym hat gesagt…

"Der Nutzen der Schulpflicht hat sich längst in das Gegenteil verkehrt. Schulpflicht heute bedeutet nicht mehr notwendige Hilfe für die Erziehung, sondern politisch gewünschte Staatserziehung. Hier muß endlich der Wille der Eltern wieder mehr Rechte bekommen!"

-GENAU- und ich möchte auch nicht dass mein kind in diesem schaurigen BRD theaterspiel instrumentalisiert wird!

ES WIRD ZEIT DASS WIR ELTERN UNS ZUSAMMENTUN.

Jurij Below hat gesagt…

Liebe Leute,
zunächst wundert mich die Anonimität der Leser. Das ist ja gar nich so gefährliche Thema, wie etwa "Holocaust" oder "Rechtlage Deutschland" - Eva Herman, die Familienwerte angesetzt befindet sich bereits 3 Jahre in der öffentlichkiets Verbannung.
Wenn schon unsere Regierung und seine quasi unabhängig Justiz die saknadalose Kinder-Porno-Erziehung zuläßt, dann ist die Zeit offen und Laut NEIN dazu sagen.
Eva Herman in einem Appel sagte: MER MUT, LIEBER BÜRGER
Und Sie hat den Mut nicht anonym darüber zu sprechen.
ich bedanke mich rechtsherzlich für Aktion: KINDER IM GEFAHR und wünsche, dass die Regierung endlich das ernst nimmt.
Ich bedanke mich bei Allen, die diese Aktion unterstützt.
Jurij Below. Frankfurt

ich hat gesagt…

setzt euch in ne höhle, macht feuer und der das sagen hat, habe das züchtigen.
irgendwie is das wie mitm zug: von der landschaft erzähle und die hälft verpennt haben.
alles waspasst hochjubeln alles was stört niedertrampeln.
wir sind menschen (äh sollten welche sein) und kinnings sollten einmal welche ausgewachsenen werden. aba schööhhn das machen was mamma und pappa auch nicht gefallen hat und schööhhn die uhrkette in ehren halten u.w..
lieber normale auf der ebenen erde als extreme aufm silbertablett.
macht sich schön wenn zusammenarbeit nur zur vermehrung der krawalligsten meinung führt.
KINDER! seid wachsam!!

Emma hat gesagt…

@Anonymus:
Vielen Ihrer Gedanken kann ich zustimmen, anderen nicht.
Z. B:
"Wenn Eltern glauben, das Kinder ihr Eigentum sind, irren sie."
Sie verstehen das nicht. Kinder gehören Gott!


"Wenn Eltern glauben, das Ihre Kinder es Ihnen danken werden - das sie an div. Schulveranstaltungen nicht teilnehmen durften, weil die Mamma oder der Papa es so wollte, dann irren die Eltern ebenfalls."
Meine Eltern waren keine Christen und durfte ich vieles machen. Dennoch habe ich gesehen, dass viele Dinge mir nicht gut taten und habe mich für Christus entschieden. Es kann sinnvoll sein, Kinder vor gewissen Erfahrungen zu schützen. Wo man da die Grenze zieht, darüber streiten die Menschen. Ich hoffe, es wird im Sinne der Kinder was "Gutes" dabei rauskommen.

Peer K. hat gesagt…

Ach ich soll meine Sprösslinge wegen Feiertag weil kirchlich vom Rumtoben abhalten und diese Herrschafften dürfen sich für ihre aussuchen, was sie meinen, was ihnen geistig genehm ist?
Und das ist in Ordnung?
Hier würde das gern zitierte Wort von Skandal benutzt werden dürfen.

Slayer hat gesagt…

@ Emma

"Kinder gehören Gott!"

Falsch! Kinder gehören dem Fliegendem Spaghettimonster!

Anonym hat gesagt…

Zu:
"andre vollbrecht hat gesagt…
...wie rückständig der staatliche Auswendiglernunterricht des BRDDR-Systems ist, erkennt man auch an der von Jauch NIE gestellten Frage:!"
und
"Peter Mende hat gesagt...
Servus zusammen,
nein, Kinder gehören nicht allgemein ausgebildet - wer bitte will entscheiden, was das vollumfänglich ist? Müssen unsere Kinder z.B. erst drogenabhängig sein, um zu entscheiden - das ist nichts für mich? Muß ich jeden Mist selbst machen, oder darf ich auch auf die Erfahrungen "der Alten" zurückgreifen?"

Es zeigt eure Grenzen auf.
Auswendig sind Geschichtszahlen zu lernen. Warum nicht vorrangig das was, wie und warum?
Das andere ist am Schluß auf das Entscheidende gebracht.

Zählt die zu Tode gekommende ind er Bibel. Sie sind es meist mit dem Hinweis auf den Arm des Herrn. Zählt Mysterien, angefangen von der unbefleckten Empfängnis über das Überleben in der Wüste, die Wiedergeburten.
Und da regen sich noch einige über andere Mysterien auf? Wollen ihre staatlich sanktioniert haben?
Mal abgesehen von den Eltern solcher Machenschaften sind doch besonders die Verwaltungsrichter auch nicht ganz ernst zu nehmen.
Vielleicht dann noch Harry Potter hochjubeln und die Filme nicht für Kinder finden.
Ich bin in meiner Jugend von meinen Eltern mit ins Kino genommen worden nachdem über das zu Erwartende gesprochen wurde. Und da gab es halt den Hinweis, frag, wenn du was nicht verstehst, und, hast du den wahren Sinn verstanden. Auch den Verweis auf spätere Erkenntnis.
Doch Verbote dieser Art?
So ist das, wenn eine bekennende Kommunistin aus dem Osten einen bekennenden Katholiken aus dem Rheinland heiatet, und sich bei der Erziehung keiner gegeg den anderen auflehnt sondern das Kind im Mittelpunkt steht.
Leider, leider, leider ist das bei den meisten Postenden und bei den professionellen Schützern der Kinder nicht poeitiv festzustellen.

andre vollbrecht hat gesagt…

...selbstverständlich kann kein Mensch ALLEIN das Göttliche begreifen, ihm sind Grenzen gesetzt, vielleicht sind Sie aber eine Ausnahmeerscheinung ? Schön, daß es Menschen gibt, die an der Zukunft arbeiten!:

http://www.initiative.cc/Artikel/2011_12_23_LebeDeinLebenDepesche.pdf

P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums !

Anonym hat gesagt…

Tja, Herr Vollbrecht, das ist das Bedauernswerte an einer klaren Haltung. Wer so etwas nicht für sich erreicht hat, der sagt gern Ausnahme. Wenn ihr Herr Marco Leonardo behauptet, was andere über die Entwicklung und dessen Motive denken, usf. zeigt seine Grenzen auf.
Im Ausland Erfahrungen gesammelt?
Zukunft heißt immer leben. das wie oft gleich und doch so verschieden wie das Umfeld.
Da kann man nicht mit Beten kommen, wenn was entschieden werden soll. Man kann das Gelingen einer Entscheidung jedoch mit solchen Tätigkeiten wie Beten oder Lenszuruf gut stärken.
Es war und ist jedoch selten gut, aufkosten gestandener Kulturen seine vermeintlichen Vorteile der eigenen an den Mann bringen zu wollen.
Ich bin dort ich selbst geblieben, habe nie gesagt, werdet oder macht es wie ich, dann wird es was.
Warum sich in einigen Kulturen das Denken des Einzelnen ohne Aussprechen zum gemeinsamen Handeln der Grppe entwickelt, da wüsste ich gern. Doch es ist schön, dass es das gibt und das es funktioniert. Diese Methode ist teilweise mit dem Beten zu vergleichen, doch klarer und effektiver, da reeller.
Ein Älterer, Weiser sagt selten nein, doch immer genau das, was er nach der Tätigkeit erwartet. Da kann man dann überlegen, ob einen das hilft, ob es was für dem Einzelnen oder die Gemeinschaft bringt oder ob man es verstösst oder für einen späteren Versuch in Gedanken behält.
Diese Kläger und diese Richter wären dort ausgelacht worden. Und das war dort mit Nichtachtung verbunden. Und Nichtachtung ist bei uns noch über Gefängnis zu stellen.
So lache ich über solche Forderungen und Urteile. Ich weiss, was sie wert sind.
Jetzt werde ich das 3., für mich, Neujahrsfest vorbereiten. Mal sehen, ob das Denken über die Entfernung noch am Piri gebunden ist.
Seid nett zueinander und ihr.

Anonym hat gesagt…

"Kinder gehören Gott!"
MITNICHTEN !!!

So dachten und denken auch unsere pädophilen Prister.