Dienstag, 20. Dezember 2011

Magdi Cristiano Allam verlässt Europäische Volkspartei


Der Europa-Abgeordnete Magdi Cristiano Allam hat die Europäische Volkspartei, das europäische Pendant zur CDU, verlassen. Gegenüber der italienischen Tageszeitung „Il Giornale“ bekannte er, innerhalb der EVP nicht mehr in der Lage z sein, für die „Nicht verhandelbaren Prinzipien“ der katholischen Kirche, so wie sie von Papst Benedikt XVI. definiert hat, eintreten zu können. Zu sehr hätte sich die EVP von ihren christlichen Wurzeln entfernt, vor allem hinsichtlich des Lebensrechts.

Insbesondere die Einführung der Abtreibungspille RU-486 im Piemont durch den christdemokratischen Regionalpräsident Bresso Casini raubte ihm die letzte Hoffnung.

Magdi Cristiano Allam, geboren 1952 in Kairo, wurde einer breiteren Öffentlichkeit durch seien Konversion vom Islam zum katholischen Glauben in der Osternacht 2008 bekannt. Die Taufe nahm Papst Benedikt XVI. vor. Allam, in Ägypten geboren, arbeitete viele Jahren für namhafte italienische Zeitungen wie „La Repubblica“ und der „Corriere della Sera“.

Seit der letzten Europawahl im Jahr 2009 gehört Allam dem Europa-Parlament an. Nach seinem Austritt aus der EVP-Fraktion wird er als unabhängiger Abgeordneter innerhalb der „Europa der Freiheit und der Demokratie“ wirken. Dort möchte er aller Abgeordnete und Organisationen zusammenführen, die gegen die Entchristlichung Europas wirken können. In Italien wirkt er in der Politischen bewegung „Io amo l´Italia“ (Ich liebe Italien).

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Fr. Prof.Schavan hat ja auch viel christliches zu dozieren.

andre vollbrecht hat gesagt…

... " Nach seinem Austritt aus der EVP-Fraktion wird er als unabhängiger Abgeordneter innerhalb der „Europa der Freiheit und der Demokratie“ wirken. Dort möchte er aller Abgeordnete und Organisationen zusammenführen, die gegen die Entchristlichung Europas wirken können. In Italien wirkt er in der Politischen bewegung „Io amo l´Italia“ (Ich liebe Italien)."
- Was für ein ehrbarer Mann- Hochachtung Herr Magdi Cristiano Allam!!
Wer AUCH etwas für die gleichen Ideale tun möchte, unterzeichnet schnell folgende Bundestagspetition Nr.20795!:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=sign;petition=20795

P.S. Gott schütze AUCH die Demokratie in UND die Liebe zu Deutschland!
P.P.S. "Mi piace la Germania"

http://player.vimeo.com/video/27920977?title=0&%3bbyline=0&%3bportrait=0href

Anonym hat gesagt…

Hr. Verteidigungsminister a.D. hat auch ein anderes Mandat - von Holland.

Christina hat gesagt…

„…nicht mehr in der Lage zu sein, für die „Nicht verhandelbaren Prinzipien“ der katholischen Kirche, so wie sie von Papst Benedikt XVI. definiert hat, eintreten zu können.“
Dieser Herr möge sich mal mit Büchern und Dokumenten seit Beginn der Aufzeichnungen, die es auch schon vor Entstehung des Christentums gibt, beschäftigen.
Denn Aussagen, die uns heute als Göttliche geboten werden, sind, sogar nachweisbar, rein menschlicher, besonders männlicher Natur.
Gott und Glauben sind eins, Macht und Beherrschung ein anderes. So, wie Männer mit Hilfe des Glaubens, Frauen unterdrücken, um sich an der Macht zu halten und nach Vorherrschaft streben, werden sie sich einst selbst zerstören. Nur gut, dass sie keine menschlichen Nachkommen hervorbringen. Doch drüber bestimmen wollen sie. Die Frau sei dem Manne untertan.
Es ist schlimm, Kindern diese Vorbestimmtheit anzutun.
Glauben ist gut, doch von diesen Herren vorschreiben lassen, was das für mich sein soll, lasse ich nicht. 3 dieser Klugköpfe hatte ich schon. Jetzt haben die Kinder und ich wieder den Namen meiner Eltern. Wenn man anderen kein Geld zukommen lassen muss, ist das Verzichten auf Namen, Frau und Kinder leicht.
Da half mir auch kein Säuseln von „denk an die intakte Familie“. Ich bedaure nicht mein Leben, ich lerne daraus. Jetzt kann ich meines Vaters Ausspruch verstehen: Kommt euch nicht zu nahe, denn dann könnt ihr euch nicht mehr annähern
Habe ich den Schwangerschaftsabbruch für die Verhütung gebraucht? Manchmal hätte ich ihn mir gewünscht, doch es wurde auch ohne ihn alles machbar. Ich kann andere verstehen, die es anders sehen und krass entscheiden. Ein Verbot ist auch kein Wegweiser zu einem richtigen Leben.
Nicht verhandelbar? – Meist falsches, dummes Herangehen.

Muschebüchen hat gesagt…

Ein Beitrag für dieses Jahr wäre die Unterscheidung von Abtreibung und Schwangerschaftsabbruch zu untersuchen. Beides mit einem Wort zu belegen, kann man tun. Es wird aber nicht der Sache und den Lebensumständen gerecht.
Doch sind eure Beiträge zur Ökomene nicht geeignet, hier (wie auch dort) an positive Ergebnisse für uns Menschen zu hoffen.
Besserung wäre mit Änderung verbunden, doch schafft Änderung nicht zwangsläufig eine Besserung.

Ein schönes und verträgliches Jahr für alle, die dafür auch etwas tun.