Freitag, 2. Dezember 2011

Antwort von MdEP Dr. Peter Liese auf die E-Mail Aktion bzgl. dem Entschließungsantrag zum Thema HIV/Aids


Sehr geehrter Herr von Gersdorff,

vielen Dank für Ihre Email vom 30. November 2011 zum Entschließungsantrag zum Thema HIV/Aids.

Die von Ihnen angesprochenen kritischen Punkte teile ich voll und ganz. Aus meiner Sicht besteht keinerlei Zusammenhang zwischen HIV/Aids und Abtreibung, so dass diese Passagen zum einen politisch falsch sind, und zum anderen auch aus medizinischer Sicht keinerlei Sinn ergibt.

Leider wird dieses Thema von linken politischen Kräften im Europäischen Parlament bei jeder sich bietenden Gelegenheit thematisiert. Meine Kollegen der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament und ich haben insbesondere für den von Ihnen angesprochenen Paragrafen 22 innerhalb unserer Fraktion erreicht, diesen Punkt in der gemeinsamen Abstimmungsliste abzulehnen. Leider sind die Mehrheitsverhältnisse im Europäischen Parlament derzeit anders, so dass die von Ihnen angesprochenen Punkte bei der gestrigen Abstimmung angenommen wurden. Wir bedauern dies außerordentlich und halten das Abstimmungsverhalten der Mehrheit für falsch. Das Fazit aus der heutigen Abstimmung ist dies, dass sich für einen konsequenten Lebensschutz im Europäischen Parlament leider nur noch die CDU/CSU-Gruppe und unsere christdemokratische EVP-Fraktion einsetzen. In der öffentlichen Diskussion und im Vorfeld künftiger Wahlen sollte dieses Thema daher stärker thematisiert werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüße aus Brüssel

Ihr

Dr. Peter Liese

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Das Fazit aus der heutigen Abstimmung ist dies, dass sich für einen konsequenten Lebensschutz im Europäischen Parlament leider nur noch die CDU/CSU-Gruppe und unsere christdemokratische EVP-Fraktion einsetzen."
War da nicht ein Wort zum Eigenlob, was hier anwendbar wäre?

Anonym hat gesagt…

In der öffentlichen Diskussion und im Vorfeld künftiger Wahlen sollte dieses Thema daher stärker thematisiert werden.

Tatsächlich wäre es hilfreich, wenn die breite Öffentlichkeit besonders bezüglich dieses Themas besser informiert wäre.

Dann hätte der Bürger Entscheidungsfreiheit bei den Wahlen.

ein bürger hat gesagt…

Was willste mit informationen wennse keina aufnimmt und beim alten bleibt?
nur wer sucht wird finden. soll aba wissen was.