Montag, 7. November 2011

Papst Benedikt XVI. an den neuen deutschen Botschafter: Lebensrecht von der Zeugung bis zum natürlichen Tod achten, Pornographie beschränken


Bei dem Antrittsbesuch des neuen deutschen Botschafters beim Heiligen Stuhl, Reinhard Schwebe, hat der Papst entschlossene rechtliche Maßnahmen gegen Prostitution sowie gegen die Verbreitung von Pornografie "gerade auch über das Internet" gefordert. Ebenso forderte der Papst die Achtung des Lebensrechts von der Zeugung bis zum natürlichen Tod.

Wir dokumentieren den Abschnitt aus der Ansprache vom 7. November 2011 (Ansprache von Papst Benedikt XVI. an den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Reinhard Schweppe, anlässlich der Überreichung seines Beglaubigungsschreibens):

Glücklicherweise ist ein Grundbestand an allgemeinen menschlichen Werten in unserer Verfassung von 1949 und in den Menschenrechtserklärungen nach dem Zweiten Weltkrieg zu positivem Recht geworden, weil Menschen nach den Schrecknissen der Diktatur die auf ihre anthropologische Wahrheit gründende Allgemeingültigkeit dieser Werte erkannt und zu geltendem Recht gestaltet haben. Heute stehen aber erneut Grundwerte des Menschseins zur Debatte, in denen es um die Würde des Menschen als Menschen geht. Hier sieht die Kirche über den Raum ihres Glaubens hinaus eine Pflicht, im Ganzen unserer Gesellschaft für die Wahrheiten und Werte einzutreten, bei denen die Menschenwürde als solche auf dem Spiel steht. So kommt uns – um einen besonders wichtigen Punkt anzusprechen – keinerlei Urteil darüber zu, ob ein Individuum „schon Mensch“ oder „noch Mensch“ ist, und ebensowenig steht uns zu, den Menschen zu manipulieren und sozusagen machen zu wollen. Eine Gesellschaft ist nur dann wahrhaft menschlich, wenn sie die Würde jeder Person von der Zeugung bis zum natürlichen Tod respektiert und uneingeschränkt schützt. Wenn sie sich aber entschließen würde, ihre schutzbedürftigsten Mitglieder auszusortieren, Menschen vom Menschsein auszuschließen, verhielte sie sich zutiefst inhuman und auch unwahrhaftig angesichts der für jeden Menschen guten Willens einsichtigen Gleichheit der Würde aller Menschen in allen Lebensstadien. Wenn der Heilige Stuhl in Grundfragen der Menschenwürde, wie sie sich heute in vielen Bereichen der pränatalen Existenz des Menschen stellen, in den Bereich der Gesetzgebung hineinspricht, so tut er es nicht, um den Glauben indirekt anderen aufzuzwingen, sondern um Werte zu verteidigen, die als Wahrheiten des Menschseins grundsätzlich für alle einsichtig sind, auch wenn Interessen verschiedener Art diese Einsichtigkeit vielfach zu verdunkeln suchen.

An dieser Stelle möchte ich noch einen anderen bedenklichen Aspekt ansprechen, der, wie es scheint, durch materialistische und hedonistische Tendenzen vor allem in den Ländern der sogenannten westlichen Welt um sich greift, nämlich die geschlechtliche Diskriminierung von Frauen. Jeder Mensch, ob Mann oder Frau, ist dazu bestimmt, für den anderen da zu sein. Eine Beziehung, welche nicht beachtet, daß Mann und Frau die gleiche Würde besitzen, bedeutet ein schweres Vergehen gegen die Menschlichkeit. Hier ist es an der Zeit, Prostitution wie auch die weite Verbreitung von Material erotischen oder pornographischen Inhalts, gerade auch über das Internet, energisch einzuschränken. Der Heilige Stuhl wird darauf achten, daß der notwendige Einsatz gegenüber diesen Mißständen seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach entschiedener und deutlicher erfolgt.

Kommentare:

Kerkermeister hat gesagt…

Genau... gleiche Rechte für Frauen... laßt sie Priesterinnen werden... !!!

Anonym hat gesagt…

Na gut.
Tod soll natürlich.
Darf man bei der Zeugung wenigstens zu Hilfsmitteln greifen.
(z.B. Fremdeinspeisung?)

ich hat gesagt…

andere völker leben anders und können euch von eurem wollenwahn befreien. doch das wäre ja zu einfach. streitet ihr für euer recht. doch viele sehen es anders. dazu sind es immer mehr.
das ist hoffnungsvoll.