Dienstag, 13. September 2011

Die LINKE III: Hälfte der Fraktion will Papstrede fernbleiben und protestieren


Die Hälfte aller 76 Abgeordneten der Linksfraktion wird nach Angaben der stellvertretenden Vorsitzenden Petra Sitte der Bundestagsrede von Papst Benedikt XVI. fernbleiben. Man habe sich in der Fraktion außerdem darauf verständigt, auf Proteste im Plenarsaal zu verzichten, sagte Sitte der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ Dienstag (13.09.2011).

„Das Ansehen des Bundestags und damit auch des deutschen Volkes ist ihnen dabei völlig egal“, beklagte der CSU-Politiker Norbert Geis.

Auch die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner kritisiert die Anti-Papst-Demonstranten. „Mir ist entgangen, dass die Kritiker des Papstbesuches eine solche Antihaltung beim Besuch des Dalai Lama oder eines anderen Religionsoberhauptes an den Tag gelegt hätten“, sagte Klöckner der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Auch bei SPD und Grünen will ein Teil der Abgeordneten nicht zu der Rede erscheinen. Wie viele Parlamentarier insgesamt den Plenarsaal verlassen werden, steht indes noch nicht fest.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel wies Kritik an der Rede des aus Deutschland stammenden Kirchenoberhaupts zurück. „Er kommt ja nicht ungebeten, sondern alle Fraktionen haben dem zugestimmt“, sagte Vogel der „Mitteldeutschen Zeitung“. Im Übrigen sei es nicht das erste Mal, dass ein Papst vor einem Parlament spricht. „Nicht in der Bundesrepublik, aber in vielen vergleichbaren Ländern hat es solche Reden schon gegeben“, sagte Vogel.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ach ja, Mammon geht vor, Einstellung sollte man ändern.
Wo sind wir denn?
Zur Papstrede schön mit gefalteten Händen und Scheitel erscheinen, nicht rülpsen.
Zur Volksvertreterverammlung nicht neben einem Marxisten, gar noch Kommunisten sitzen.
Merkt ihr noch was?
Gleiches Recht für alle: Anstand geben. Dann Anstand fordern.
Unwetter hats deswegen schon gegeben, denn da hat sich einer im Himmel umgedreht!

Anonym hat gesagt…

Am besten bleiben die linken Altsowjets ganz aus dem Hohen Haus! Ihre Einstellungen zu Pflicht und Benimm hindern einen ordentlichen Ablauf dort. Bevor sie eventuell die Rede des Gastes Papst Benedikt stören, sollen sie sich auch besser dem Straßenpöbel anschließen.

Anonym hat gesagt…

Hahahahahahahaha
Komisch das die mehr übern papst wissen als dessen anhänger
Deine sprache passt besser zum pöbel pass auf das es nicht mob wird

Anonym hat gesagt…

Soll der Papst doch mal Gysi oder eine größere Rothaut in sein schwarzes Stübchen einladen. Dann kann die Welt entscheiden, wer mehr Stehvermögen und Benimm hat, welche Anwesende besser erzogenen sind. Achtung ohne Achtung. Interessant.

andre vollbrecht hat gesagt…

...ich habe da etwas für Sie:

http://franken-buecher.de/derrotejudasdaswahregesichtdesgregorgysi-buch-451.html

P.S. Nie wieder Stasi!
P.P.S. Gott schütze die Zukunft und UNSERE Kinder!

Gino hat gesagt…

Danke für die Anschaung.
So droß und ausgelassen sind meine Erfahrungen von der "W. Pieck" nicht. Doch eine schöne Erinnerung.
Mal was zum hiesigen Thema:

http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/-/179869katholische-reformbewegung-fordert-dialog-auf-augenhoehe.html

Natürlich mit Zitat:

"Im Ethischen wie im Theologischen gibt es ganz viele Bereiche, wo der Papst nicht für uns sprechen kann …" Nikolaus Schneider
(Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland) in einem Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt"