Dienstag, 13. September 2011

Die LINKE II: MdB Franziska Brychcy will Kinder von Sexualunterdrückung „befreien“

In einer Antwort auf der Internetseite „abgeordneten-check“ bezüglich der Sexualisierung von Kindern durch die schulische Sexualerziehung in Berlin schrieb die Abgeordnete der Partei „Die Linke“: „Ich lehne Scham als Konzept grundsätzlich ab. Sie wird Menschen anerzogen, um sich schlecht und schuldig zu fühlen. Doch kein Mensch ist schuldig, weil er nackt ist oder Sexualität ausleben möchte. Die systematische Unterdrückung kindlicher Nacktheit und Sexualität und völlig unnötige Anerziehung von Schamgefühlen ist eine extreme Menschenrechtsverletzung, die den Kindern in unserer Gesellschaft von klein auf angetan wird“.

Da kann man sich über ihre Vorstellungen über die Familie kaum noch wundern: „"Ich selbst lebe in einer langjährigen polyamoren Partnerschaft mit zwei Männern, mit denen ich vier Kinder habe. Unsere Kinder haben eine Mutter und zwei soziale Väter. . . . Biologische Elternschaft ist daher kein Gradmesser für gute und liebevolle Elternschaft.“

Kommentare:

Christoph Rebner hat gesagt…

Scham ist menschlich

Anonym hat gesagt…

Welche Verhältnisse braucht der Mensch zum Weiterbestehen?
Was Wollen Kinder?
(Was sollen kinder wollen?)
Ihr seid so menschenlieb. Das bringt mich fast um.

DEWo hat gesagt…

Das Mitglied des Bundestages aus den Reihen der Linken, Franziska Brychcy, äußert sich recht aufschlussreich über ihre Lebensphilisophie:

„Ich selbst lebe in einer langjährigen polyamoren Partnerschaft mit zwei Männern, mit denen ich vier Kinder habe. Unsere Kinder haben eine Mutter und zwei soziale Väter. . . . Biologische Elternschaft ist daher kein Gradmesser für gute und liebevolle Elternschaft.“
Mindestens zweierlei muss man dazu anmerken:

Zum einen zeigt sich hier wieder einmal, wie sehr viele Zeitgenossen bzw. Zeitgenossinnen in ihrer eigenen Lebenswelt gefangen sind: Geschichtslos, traditionslos, nur nach dem eigenen Bauch handelnd – und diese Planlosigkeit, von sich selbst als geniale Perspektive eingeschätzt, macht dann die Runde in die Öffentlichkeit, die ja selbst leider auch kaum noch wirksame Perspektiven kennt in Bezug auf eine menschenwürdige Lebensgestaltung …

Zweitens: Man kann nur hoffen, dass unter den 4 Kindern keine Mädchen sind, denn diese wären sehr gefährdet hinsichtlich wahrscheinlicher sexueller Übergriffe seitens des nicht biologischen „Vaters“ in dieser „Patchwork-Gemeinschaft“ – das weisen Untersuchungen klar nach: Die meisten sexuellen Missbräuche ereignen sich eben in jenen „Patchwork-Familien“, denn sie kommen in mehr als einem Drittel solcher Menschenansammlungen vor, also über hundertmal so oft wie bei Priestern der katholischen Kirche, auf die in den Medien immer wieder eingeschlagen wurde!

Wo bleibt da das Engagement der Medien, die auch schon einknickten, als sie damit begannen, das Sodom und Gomorrha in den Sportvereinen zu durchleuchten.

Spätestens hier merkt man, wie da mit zweierlei Maß gemessen wird. Erschreckende Aussichten für die Zukunft unserer ach so von „Zwängen befreiten“ Gesellschaft!

Anonym hat gesagt…

DEWo, du bist ein gewaltiges Stück Affenscheiße. Siebzig Jahre alt und nur Dünnschiss im Kopf. Lass dich einweisen!
Dir hätte jemand mal so richtig auf die Fresse schlagen sollen, bevor du so ein hirnloser Hurensohn geworden bist.
Fahr zur Hölle!

Alexander hat gesagt…

Ich sags laut meiner Erfahrung:
Wie viele Weiblichkeiten sich im Alter über sexuelle Übergriffe der Verwandtschaft in ihrer Jugendzeit erinnern können und jetzt erst sagen, läßt die Statistik erblassen. Das so huldvolle Familienbild, heil bis heilig, ist ganz schön gesprungen.
Sclechte und unpassende Nachrichten sollte man nicht mit gleicher Wortwahl entgelten.

Anonym hat gesagt…

Ja, Anonym, mit Deinen Beleidigungen zeigst Du recht gut, welch geistiges Kind Du bist. Stellen wir und vor, Menschen wie Du würden unsere Politik bestimmen! Orwell wäre noch eine Hoffnung für uns alle !

DEWo hat gesagt…

@ Alexander
Sie haben völlig recht – doch dann sollte man nicht so tun, als hätten die neuen Errungenschaften von Lebensgemeinschaften diesen Missstand gebessert! (Sie persönlich behaupten das hier ja nicht!)
@ Anonym (1)
Sie haben sich wohl mächtig aufgeregt – vielleicht erspart Ihnen das die Einnahme eines kreislaufanregenden Mittels … Allerdings schlimm, in welchen Abgrund von Lebenseinstellung man da hineinschauen muss! Aber vielleicht stecken Sie ja in einer persönlichen „Lebenshölle“… täte mir leid um Sie!

Anonym hat gesagt…

"Zweitens: Man kann nur hoffen, dass unter den 4 Kindern keine Mädchen sind, denn diese wären sehr gefährdet hinsichtlich wahrscheinlicher sexueller Übergriffe seitens des nicht biologischen „Vaters“ in dieser „Patchwork-Gemeinschaft“ – das weisen Untersuchungen klar nach: Die meisten sexuellen Missbräuche ereignen sich eben in jenen „Patchwork-Familien“, denn sie kommen in mehr als einem Drittel solcher Menschenansammlungen vor, also über hundertmal so oft wie bei Priestern der katholischen Kirche, auf die in den Medien immer wieder eingeschlagen wurde!"

Polyamorie != Patchwork-Familie

Die hohe Rate von Missbrauchsfällen in Patchwork-Familien ist eher auf eine negative Beziehung zw. (in ihrem Beispiel) dem neuen Lebenspartner der Mutter und der Tochter zurückzuführen. In einer von allen seiten einvernehmlichen polyamoren Beziehung sehe ich diese Kriterien nicht erfüllt.

Gruß,

D.

Anonym hat gesagt…

Des weiteren ist Fr. Brychy kein MdB, sondern lediglich Kandidatin der Linken in Steglitz-Zehlendorf für die Abgeordnetenwahl am 18.9.11

D.

Anonym hat gesagt…

@ Anonym

"Ja, Anonym, mit Deinen Beleidigungen zeigst Du recht gut, welch geistiges Kind Du bist. Stellen wir und vor, Menschen wie Du würden unsere Politik bestimmen! Orwell wäre noch eine Hoffnung für uns alle !"

Eine wirklich zauberhafte Kritik. Schade nur, dass sie von einem eierlosen Drecksack kommt.

ich hat gesagt…

Schööööööön

Wolfgang Adler hat gesagt…

...wieviele Anonym's gibt es hier
eigentlich? Das muß von der Redaktion mal geklärt werden und zwar klar und deutlich. Schon
wegen der Wahrnehmung von Unterschiedlichkeit, auch im anonymen (feigen)Bereich!

Anonym hat gesagt…

@ Wolfgang Adler hat

Solange es möglich ist Beiträge anonym zu veröffentlichen, solange wird es nicht möglich sein sie auseinander zu halten.
Wer sich auch nur eine Spur mit dem Internet auskennt, der weiß das auch.

D. hat gesagt…

@ DEwo
Wie genau definieren Sie eine menschenwürdige Lebensgestaltung, wenn Sie diese der "Öffentlichkeit" quasi absprechen?
Auch finde ich es nicht richtig, den beiden Männern zu unterstellen, mögliche Mädchen zu vergewaltigen, unter Berufung auf Untersuchungen, die ich im übrigen gerne einmal sehen würde.

@Anonym (der Verbalinkontinente)
Auch wenn man anderer Ansicht als sein Vorposter ist, gibt einem das noch lange nicht das Recht, seine Wortwahl derart in den Keller gleiten zu lassen. Wenn man intellektuell nicht in der Lage ist, seinen eigenen Standpunkt sachlich darzulegen -was ich Ihnen hiermit klar unterstelle- sollte man sich zurückhalten, oder wenigstens ein geeignetes Niveau wahren. Da dies bei ihnen offensichtlich nicht möglich ist würde ich es befürworten die von ihnen stammenden Posts entfernen zu lassen. Im übrigen stimme ich Herrn Adler zu: Es ist feige, solche Aussagen hinter dem Schutz der Internetanonymität zu treffen.

Gruß
D.

Heimlich anonym hat gesagt…

Lieber heimlich klug als unheimlich blöd.

Anonym hat gesagt…

@DEWo
liebe(r)DEWo,
ich möchte mich für das Benehmen diese(r) "Anonym" ganz herzlich entschuldigen.
Ich kenne diese Person nicht, finde es jedoch gemein von ihr, Sie dermaßen zu beleidigen. Eigentlich ist diese Plattform dazu gedacht seine Meinung kundgeben zu dürfen, leider gibt es jedoch immer wieder Personen die so eine Freiheit nicht schätzen und deshalb mißbräuchlich diese Möglichkeit nutzen, um Ihrem Hass freien Lauf zu lassen.

Bitte segnen Sie diese arme Seele, die sich ganz offensichtlich in Gefangenschaft befindet, zusammen mit mir und verzeihen Sie ihr diese schrecklichen Äußerungen im Namen Jesu Christi.

Ich werde Ihr Kreuz in diesem Sinne mittragen und hoffe, dies tröstet Sie ein bißchen.

PS: Ich würde mich gerne mit Namen hier nennen, weiß aber leider nicht wie das geht.

DEWo hat gesagt…

Hallo, lieber Anonym vom 15. September 2011 um 09:56 ,

vielen Dank für Ihre Anteilnahme. Diese Beleidigungen haben mich nicht nachhaltig erschüttert, denn man hat ja so seine Erfahrung mit den lieben Mitmenschen. Wahrscheinlich haben Sie ja auch meine kurze Stellungnahme gelesen: So jemand wie dieser „Anonym“ ist eigentlich nur zu bedauern, denn wer sich derartig gehen lässt, ist wahrscheinlich kein glücklicher Mensch.
Übrigens geht das mit dem Veröffentlichen des eigenen Namens oder eines Pseudonyms recht einfach: Es gibt 3 Zeilen zum Anwählen; die mittlere davon (Name/URL) eignet sich dazu; einfach anklicken und den gewünschten Namen eingeben …
Nochmals vielen Dank für Ihre glaubhafte Teilnahme!

Gruß

DEWo

DEWo hat gesagt…

Ich bin DEWo und ich bin ein großer, fetter Idiot!

Soviel zur zweifelsfreien Identifizierung!

Anonym hat gesagt…

Meine Scheiße, ich bin auch 'Jugendlich', ein 'Kind' oder wie ihr mich auch immer nennen wollt und nur weil ich Sex habe heißt das nicht das ich verkorkst bin oder deswegen vergewaltigt werde. Wir leben im 21. Jahrhundert. Was soll der Scheiß?! Ich finde es sehr gut das man den Kinder endlich beibringt, dass Sexualität etwas ganz natürliches ist. DAS HIER ist Frauenfeindlich! Von wegen Frauen dürfen keinen Spaß beim Sex haben und ein Orgasmus ist etwas schmutziges (es würde ihn nicht geben, wenn er komplett nutzlos wäre^^) und überhaupt NUR Missionarsstellung, alles andere ist unanständig. (Und für alle die das wegen ihrem Brett vorm Kopf nicht erkannt haben: Das war Sarkasmus mit einem Hauch Ironie)
Die sexuelle Revolution ist schon vorbei und wir können alle froh sein das es sie gegeben hat. (Beate Uhse ist in der Hinsicht mein großes Vorbild) Und um endlich zum Ende zu kommen: Sex ist was ganz natürliches, macht Spaß und gehört in eine normale, anständige und gleichberechtigte Partnerschaft, egal ob Gleichgeschlechtlich oder Hetero.