Mittwoch, 31. August 2011

Weihbischof Anton Losinger: Frühtest auf Down-Syndrom ein „Skandal“

München (kathnews) – Gegenüber dem „Müncher Kirchenradio“ nannte der Augsburger Weihbischof Anton Losinger die Förderung eines Schwangerschaftsfrühtests auf das Down-Syndrom durch das Bundesforschungsministerium einen „Skandal“. Ein solcher Test stehe widerspreche dem Lebensrecht und der Menschenwürde, so Losinger, der auch Mitglied des Deutschen Ethikrats ist. Es gehe bei diesen Tests prinzipiell nur darum, genetische Defekte in einem sehr frühen Stadium der Schwangerschaft herauszufinden, um dann eine Abtreibung vorzunehmen.

Werdende Eltern würden mit seinem solchen Verfahren unter einen erhöhten Druck gesetzt, „unter Umständen einer Abtreibung zuzustimmen“, stellte Losinger fest. Das von der Regierung unterstützte Projekt stelle nicht nur Katholiken, sondern die ganze Gesellschaft vor die Herausforderung, „ein klares Pro für Menschen mit Behinderungen auszusprechen“. Mit Blick auf die Zukunft sagte der Weihbischof, dass weltweit eine Ausweitung der modernen biomedizinischen Methoden zu erwarten sei, die den Schutz des ungeborenen Lebens immer mehr in den Mittelpunkt stellen werde.

Kommentare:

Gino hat gesagt…

"Religion und Heuchelei sind Zwillingsschwestern, und beide sehen sich so ähnlich, dass sie zuweilen nicht voneinander zu unterscheiden sind."
(Heinrich Heine, dt. Dichter, 1797-1856)

Trapin hat gesagt…

Wir haben 3 gesunde Kinder zur Welt gebracht. Wir haben jede Frühdiagnostik, obwohl sie uns dringend empfohlen wurde, weil meine Frau damals 38 war, abgelehnt.
Wir hatten weder Druck noch Zweifel und haben alles in Gottes Hand gelegt.
Wir kennen auch Paare, die behinderte Kinder haben. Eine Gesellschaft ist krank, die nur dem pflegeleichten Ideal hinterher jagt.
Da ist es nur logisch, dass, wenn die Entwicklung so weiter geht,
Unfallverletzte oder behinderte alte Menschen diskret entsorgt werden, von Menschen, die immer gefühlskälter werden.
Ärzte, die sich diesem Druck entgegenstellen, werden es schwer haben überhaupt eine Anstellung zu finden.
Mir tun die jungen Menschen leid, die tief im Innern die Versklavung spüren, die der Mainstream auslöst, aber machtlos sind, mangels Alternativen. K.O. Saufen ist nur eine Variante der Kompensation.

ich hat gesagt…

Bischof, bleib bei deiner heerde rede nicht von der ganzen menschheit.
Deine heerde lebt nicht nur von dem ihnen - durch euch - zugewiesenen gras.
Die nachbarweide ist ofz besser und saftiger.
Mittel um gesunde kinder zu bekommen ablehnen? dich spießt wohl der holzspan.
Gift gibt es auch nich denn auch hier machts die menge

Trapin hat gesagt…

@ich hat gesagt...

nicht unähnlich einer Konversation
am Tresen.

Der Chorleiter hat gesagt…

Die Welt ist groß, die Welt ist rund. Meinungen sind viele, Ausgangspunkte ebenso. Wer behauptet, die unumschränkte Wahrheit zu haben, der hat einen Standpunkt mit dem Radius Null.
Wer meint, alles gesetzlich Erlaubte für sich anwenden zu müssen, hat den Nachteil, nicht nach der Notwendigkeit und Wirksamkeit für sich und seine Probleme gefragt zu haben. Doch ein anderer hat die Notwendigkeit, die Wirksamkeit, den Strohhalm erkannt – und siehe, es ist gesetzlich verbaut, die vorhandene Hilfe wird zur Straftat.
Und die Kirche steht daneben und sagt: Kismet.
Das nennt ihr hingebungsvoll, Nächstenliebe, Konfliktbeseitigung?
So möchte ich mal vor dem Chor stehen. Das war’s dann. Und zu recht.
Versucht erst einmal, von der Mehrzahl eurer Anhänger und Sympathisanten das Einhalten eurer Weißheiten gut sichtbar für alle vorzuleben. Ihr braucht nur die Medien zu befragen, um zu sehen, es ist nicht so. Und es gibt Geschehnisse mit dem gleichen Resultat. Vergangenheit und Gegenwart sind voller Beispiele euer „Unfehlbarkeit“.
Und einer soll alle Sünden auf sich genommen haben? Damit wäre alles erledigt?
Was ist mit heute und morgen? Soll das ewig wirken?
Stellen wir mal klar: Nicht die Verfahren zum Vorgehen bei komplizierten Schwangerschaften, deren Ergebnisse und Vorschläge üben auf die zukünftigen Eltern Druck aus sondern die notwendige Entscheidung dieser zum richtigen Vorgehen. Dankensvoll wird von eurer heuchlerischen Sexualethik dieser Druck verstärkt, ein Teil von Möglichkeiten gleich mit Verbot belegt: man schaut nicht einmal auf den Werdegang und auf Hilfe.
Was ist da wohl als Skandal zu bewerten?
GDksGv

Trapin hat gesagt…

Der Chorleiter hat gesagt...

Bin nicht überrascht,dass Sie uns die gleichgeschalteten Medien empfehlen um über uns Auskunft zu erhalten.
Wir sind fehlbare Menschen. Da darf ich Sie doch sicher nicht mit einbeziehen.
Es ist schmerzlich zu erkennen, dass man sich Sünden nicht selbst vergeben kann.
Ich wünsche Ihnen Erkenntnis und Weisheit von Gott.
Chorleiter : Es gibt ein "Zu Spät".

Anonym hat gesagt…

@Gino

Derselbe Heinrich Heine hat sich gegen Ende seines Lebens zu Jesus aus Nazareth als seinem Gott und Schuldenbefreier bekehrt. Eines seiner Gedichte aus seiner Zeit beginnt mit den Zeilen: ...

"Zerschlagen ist die alte Leier,
am Felsen, welcher Christus heißt. [..]"
Denken Sie mal darüber nach. Womöglich gibt es gute Gründe, es ihm nachmachen?

Gino hat gesagt…

"...wären nicht Kinder und Greise hoffnungsvolle Toren."
J. W. v. Goethe

ich hat gesagt…

Mr. Trapin:
es kommt auf den tresen an, auf die leute die sich dort zusammenfinden und den anlass dieses events.
Das ist meist erbaulicher als nach bimbam und blabla mit gesenktem kopf nach allen seiten schielend die nächste sünde zu seinem vorteil zu begehen und alles auf dieanderen zu schieben.
Sich für gesundheit und menschen einsetzen und gegen repressalien der religiösen zu erwehren wird auch weiterhin meins sein. Zu alten zeiten haben wir gelernt mit dererlei umzugehen, es zu umgehen und trotzdem das ziel zu erreiche.
Wer icht wissen will was er glaubt wird kaum glauben was er weiß.
HsivSg

Trapin hat gesagt…

@ich

Sich für die Gesundheit einzusetzen ist ja nicht schlecht.
Aber Menschen an der Teilhabe mit Gewalt auszuschließen zeugt von Egoismus und einem barbarischen Verhalten.
Es trifft auch Nichtbehinderte.
Es ist geradezu absurd, Mord als Mittel zur Gesundheitsvorsorge zu proklamieren.

Anonym hat gesagt…

Haste mal die Weltgeschichte ansatzweise beguckt?
Da wurde und wird ville in Worten geredet wo de Vokabeln nich stimmen.
Wat de Kirche nich paßt wird so gedreht daßes andern auch nich passen soll.
Ob Kreuzzüge, Scheiterhaufen oder Exerzitien - alles viel Schwindel.
Und da gabbs genügend die vom Leben ausgeschlossen wurden.
Mir kannste nich und andern ooch nich. Dafür werden schon ville sorgen.
Dann darf ick an Einbrecher ooch nich eens überziehen, weiler dann berufsunfähig wird?
Man, man, man. Zeien sind das.

Anonym hat gesagt…

Es geht darum den Defekt von Gedanken im frühen Stadium zu erkennen und ihn dann ab- und auszutreiben.
Bei Einigen hat man es schon verpasst und die Defekte haben Metastasen bekommen. Die verbreiten sich dann leider in vielen Gehirnen. Da sollte Abhilfe geschafen werden.

"Es ist geradezu absurd, Mord als Mittel zur Gesundheitsvorsorge zu proklamieren."

Da haben wir so eine Metastase.
Vom ständigen Wiederholen wird etwas nicht wahr; doch es schläfert ein, also Nicken beim Niggen. Wenn der Schreiberling Herr von Gersdorff das Seinige einstellt wird mehr erreicht als mit so einem Post.

Anonym hat gesagt…

Unsere Gesellschaft ist reif fürs Gericht. ich hoffe bald, Der Vater schickt den Sohn

Einfacher hat gesagt…

Welche Gesellschaft?
Welches Gericht?
Sei doch nicht gleich eingeschnappt, wenn du solchen übermütigen Artikel wie den des Herrn Weihbi9schof liest. Es gibt doch Schöneres auf der Welt.
Vater und Sohn?
Du vergisst die Frauen.
Darft du den Christen nicht übel nehmen. Die vergessen schon mal was. Hauptsache, man glaubt an alles gedacht zu haben.
Das ist auch so ein Syndrom, was gern abgefärbt wird.
Lebe weiter, achte die Menschen - und besonders auf die, die sich gern über uns stellen.
Schalle zu allen, Omm.

Alexander Simon hat gesagt…

Was hatter für ne Lebensauffassung?
Gesundheit 6 und Religion 1?
Soller doch nicht andere mit seinen Wehwehchen Anstecken.
Bei ihm ist ein Frühtest auf Brauchbarkeit schon zu spät.
Alternativen sind gut. Was ist die Alternative von keinem Ziel?
Es sollte erst einmal was vorhanden sein. Wir jagen keinem "pflegeleichten Ideal hinterher"
doch wir sind für Verbesserungen und der Suche danach.
Sie zeigen auch Gefühlskälte, wenn sie nur ihrs eingeschlossen sehen möchten. I sauch ne Manie:
Egomanie, also einfarbig bunt.