Dienstag, 23. August 2011

IRAN: Pastor wegen „Abfall vom Islam“ zum Tod verurteilt - IGFM organisiert Mahnwache am 25. August 2011 in Frankfurt

Im Alter von 19 Jahren konvertierte Youcef Nadarkhani vom Islam zum Christentum. Bereits seit 2001 ist er Pastor in einem Netzwerk evangelischer Hauskirchen. Zudem war er bis zu seiner Verhaftung Leiter einer 400 Mitglieder zählenden Gemeinde.

Am 22. September 2010 verurteilte ihn das Revolutionsgericht in Rasht wegen Abfall vom Islam und Verbreitung nichtislamischer Lehren zum Tod durch den Strang. Dieses Urteil wurde letztinstanzlich bestätigt und kann jederzeit vollstreckt werden.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) in Frankfurt fordert die Aufhebung des Urteils und die sofortige Freilassung von Pastor Nadarkhani. Die freie Wahl des Glaubens ist Teil des Menschenrechts auf Religionsfreiheit, das auch der Iran völkervertragsrechtlich anerkannt hat.

Am Donnerstag, den 25. August 2011, findet eine Mahnwache gegen dieses Todesurteil statt – und zwar ab 10 Uhr am Generalkonsulat der Islamischen Republik Iran in 60320 Frankfurt am Main, Raimundstraße 90.

Die IGFM bitte alle Interessierten herzlich, sich an den Aktionen für Pastor Nadarkhani zu beteiligen.

Kommentare:

Standhaft hat gesagt…

Schade, wenn man nicht wie im 15. Jh agieren kann.
Glaubensunterschiede = Fronten
Fronten = Kriege
So es noch unwissenden Glauben gibt, wird es immer tötlichen Streit geben.
Menschen, lernt euch zu wehren gegen falsche Lebensrichter.
Auch anderswo kann schnell hier sein.

Anonym hat gesagt…

"IRAN: Pastor wegen „Abfall vom Islam“ zum Tod verurteilt - IGFM organisiert Mahnwache am 25. August 2011 in Frankfurt"

Götz-Reinhard Heierberg hat gesagt…

"IRAN: Pastor wegen „Abfall vom Islam“ zum Tod verurteilt - IGFM organisiert Mahnwache am 25. August 2011 in Frankfurt"

Anonym hat gesagt…

Höre ich da bei euch ein Bedauern wegen Kraftlosigkeit zu früher heraus?
Die Demokratie und Menschenwürde war doch noch nie ein Ding der Kirchen. Doch das Gegensteuern geht nicht mehr mit blanker Gewalt. Wa? Eh?