Dienstag, 14. Juni 2011

Pläne für Anti-Papst-Demo werden konkret


Benjamin Greschner, Kathnews

Der kirchenfeindliche Protest formiert sich: Wenn Papst Benedikt XVI. am 22. September 2011 um 16:45 Uhr vor den Abgeordneten des Deutschen Bundestages im Berliner Reichstagsgebäude sprechen wird, wird es vor dem Brandenburger Tor eine Demonstration gegen den Besuch des Kirchenoberhauptes in der Bundesrepublik Deutschland geben. Das melden verschiedene katholische Nachrichten am Samstagvormittag. Anschließend wollen die Demonstranten über den Potsdamer Platz sowie Leipziger Straße, die Friedrichstraße und Unter den Linden zum Bebelplatz vor der Sankt-Hedwigs-Kathedrale ziehen, heißt es in den Medienberichten.

Die Demonstranten wenden sich mit ihren Aktionen gegen die Sexualmoral der katholischen Kirche und werfen Papst Benedikt XVI. konkret eine „menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik“ vor. Verantwortlich für die Kundgebung ist ein Bündnis von 33 Organisationen, das vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg koordiniert wird.

Papst Benedikt XVI. wird seinen Deutschland-Besuch am 22. September in Berlin beginnen. Weitere Stationen der Deutschlandreise Benedikts XVI. werden Thüringen und Freiburg sein. Auch während des Deutschlandbesuches des seligen Papstes Johannes Paul II. vor fünfzehn Jahren kam es zu Protesten und Demonstrationen gegen die Lehre der Kirche.

Kommentare:

Kerkermeister hat gesagt…

Ich bin beeindruckt, daß dieses Mal der Bericht so sachlich ausfällt... Respekt... anmerkend dazu: Es steht jedem Menschen in diesem unserem Lande frei, zu demonstrieren, auch gegen den Papst. Das ist ein gutes Recht, was uns die Demokratie gebracht hat. Wenn der Papst sich über Sexualität und deren Auslebungsformen öffentlich äußern darf, dann darf dem auch "contra" gegeben werden.

Charlene hat gesagt…

Wire naiv, anzunehmen, denen ginge es um Meinungsäußerung. Das Ziel der "Szene" ist, die Katholiken zu unterdrücken und ihre Äußerungen nach Kräften zu stören. Katholische Sexualmoralsoll kriminalisiert werden. Das ist der Punkt, worauf sie zielen.

Bernhard hat gesagt…

Charlene hat Recht. Außerdem geht es nicht uma das was der Papst "darf". Als Stellvertreter Christi auf Erden ist es ihm eine Pflicht den von Jesus gegebenen Auftrag zu erfüllen: Er muss gegen die Mißstände und Perversionen sprechen, aufklären, verurteilen. Er ist der Hüter der Einhaltung der von Gott gegebenen Gesetze der Natur unter den Menschen.

Trapin hat gesagt…

Ich finde es ist legitim die katholische Kirche zu hinterfragen.
Die Demonstranten wollen etwas anderes: Die göttlich ewig gültige Moralvorgabe -die zweifellos in der katholischen Kirche hochgehalten wird- zu eliminieren.Teilweise kommen die Protestler auch den eigenen Reihen.
Diese Versuche hat es aber, solange es rettungsbedürftige Menschen gibt, schon immer gegeben.
Es hat bisher immer zum Niedergang der betreffenden Kulturen geführt.
Deutschland ist doch ein schönes Beispiel, wie man sehenden Auges in die Katastrophe rast.
Alle Entscheidungsträger sind gleich gepolt.
Die Manipulation der Gesellschaft ist offensichtlich. Die Masse kann nur noch unter dem Teppich ihre Meinung sagen.
Die Diskriminierungskeule trifft all diejenigen, die sich dem Diktat der "Meinungsmacher aus eigenen Gnaden", nicht beugen.
Christen, die Farbe bekennen, werden Verfolgung leiden.

Anonym hat gesagt…

Wir sollten eigentlich froh sein, daß sich die sexuell verklemmten Minderheiten zu einer Demonstration gegen den Papst treffen wollen.Menschen, die einer Sexualität ohne Liebe das Wort reden, die das Sexuelle als Ware, Freiheitsdemonstration, als prä-ejakulative Technik verstehen, können sich nur blamieren.

ich hat gesagt…

Solange der sich selbst so nennende und hervortretende "Stellvertreter" seine vorteilsgelüste über andere erhebt, seit der reformation auf einem auge blind ist, immer der erste sein will, solange er nur dem glauben lebt, nicht dem beweis: es ist ligitim und wird gefordert, ihm zu widersprechen.
So wie in seinem namen in der welt drangsaliert wurde und wird, ist die ernte der saat entsprechend.
Wer mit hilfe des eigenen territoriums das anderer staaten bedroht, ist ein ....
Tja, ist doch fatal - oder? Andere werden dafür mit bomben bedacht, auch entdacht.
Er ist längst als Deutscher verloren, als deuter ein schlechtes beispiel.
Bestimmer für alle möchte er sein und erzeugt nur allgemein mißstimmung.
Mißachtung übergeht er, wie auch fehlende Legimitation für alle - bleibt nur noch Kravall.
Soll er zu denen gehen, deren schäfer er ist; ich lasse mich nicht in seinem namen oder durch ihn scheren.
Besser wäre, man könnte ihn und seinesgleichen in den himmel heben - und sie würden dort bleiben; wäre für alle von vorteil.

Der Chorleiter hat gesagt…

Ich habe uns Leute eingeladen, die mal bei uns im Haus gewohnt habem. So was wie Heimatdusel. Doch Mitbewohner des Hauses sahen das nicht gern und taten dieses auch kund.
Einer denkt, er tue was Gutes, auch für andere. Wenn es nicht klappt, könnte man das bei mehr Infos vorweg wissen. Besuch, der für mich etwas darstellt, kann bei anderen das Gegenteil erzeugen; er hat dann meist andere verprellt und meint, richtig zu liegen, gibt nicht nach.
Das Leben ist weit und trotzdem begrenzt.
Nutzen wir es, lassen wir es andere für sich nutzen. Passen aber auf, daß das so bleibt und jeder sein Leben lebt, leben kann.
Warum die Aufregung?

Protector Fidei hat gesagt…

@Charlene: "Das Ziel der "Szene" ist, die Katholiken zu unterdrücken". Wie schön, dass Sie das so genau wissen. Als ich das letzte Mal hingeschaut habe, war das "Ziel der Szene", wenn es denn ein einheitliches solches Ziel überhaupt gibt, die Beherrschungsversuche der Minderheitenmeinung "katholische Sexualmoral" abzuwehren. Und diese Sexualmoral sollte auch nicht "kriminalisiert werden", sondern sie (die Katholiken) sollen daran gehindert werden, andere Sexualmoralen zu kriminalisieren.

@Bernhard: Der Papst "spricht hier nicht gegen Misstände und Perversionen", sondern er stellt eine Stimme im Chor der Meinungen zum Thema Sexualmoral dar, die man hören sollte, wie die anderen Stimmen auch. Das Problem ist dabei, dass er seine Meinung über die der Anderen stellt. Und des wegen wehren sich die Anderen eben.

Charlene hat also gerade nicht Recht. Polemiken wie die von Charlene oder Trapin zeigen lediglich, dass sie sich argumentativ auf das Niveau des Papstes herablassen, mithin das Recht anderer mit Füßen treten und somit kein legitimes Wort im Chor der Meinungen mehr beanspruchen können. Dadurch geben sie ohne Not die Möglichkeit auf, mitzugestalten. Schade.

Anonym hat gesagt…

Is dasdenn ne hymne?
http://www.youtube.com/watch?v=ti2mTAb0qSw
ihr klaut wohl selber den andern die schau machts lieber selber
klärt die heiligkeit erscht unter euch eh ihr andre damit beschimpfen tut
der feind steht immer in den eignen reihen.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht kommt auch auf andere Gedanken - oder überhaupt Gedanken - wenn man das liest:
http://www.wir-sind-kirche.de/?id=128&id_entry=3245

Anonym hat gesagt…

Und das noch hinterher: über den ach so lieben Papst.

http://www.wir-sind-kirche.de/?id=129&id_entry=3423

Braucht man nur die Argumente christlicher Personen, um passendes zu finden.
Er will uns nur das vom ihm als richtig anerkannte unterjubeln, dafür jubelnde Massen.
Wer nicht hören will soll mit der Nase drauf gestoßen werden.
Wollt ihrs noch konkreter?

Der Chorleiter hat gesagt…

Wie wär es denn mit Nordirland?
Sollte man da nicht mal seine Hunde zurückpfeiffen?
Das ist das wahrhafte christliche Verhalten, da zeig es sich.
Was soll da so eine schlaffe Rede zur eigenen Beweihräucherung und das Deutsche Blut in den hier zu erwartenden Worten?
Aber besser ein Ökugemenge als Ökumene.
Helft den Menschen zu ihrem besten; es darf auch ein Pfund mehr sein.
Und mittendrin die Kinder, nicht wahr, Herr v. G.?

Old Geezer hat gesagt…

@Charlene:

Es klingt seltsam, wenn sich ein Unternehmen, daß sein Motto mitte lBlasphemieparagraphen unangriefbar machen ließ und welches vom staat seine Werbe- und Rekrutierungskampagenen finanzerit bekommt, sich immernoch über abweichende Meinungen beklagen mag und nicht verknusen kann, daß auch andere Bürger ihre Meinung öffentlich aussprechen möchten...

Old Geezer hat gesagt…

@Bertrand:

Räumen Sie den Vertretern Allahs, Kalis, Manitous und des fliegenden Pizzamonsters das selbe Recht ein?

Aber der eigentlich Punkt der Demonstrationdürfte doch darin bestehen, daß im Unterschied zu anderen großen Gigs des Papstes, diesem in BUNDESTAG stattfinden soll, also dem Organ des ganzen Volkes, daß in seiner Mehrheit definitiv NICHT katholisch ist, eine Institution, die ihren Bürgern ein gewisses Maß an weltanschaulicher Neutralität zusichert.

Ich vermute mal, daß die Demonstrationen wesentlich kleiner wäre oder ganz ausblieben, wäre es üblich, daß jede 1. Sonntag im MOnat ein Imam, ein Rabbi, ein Pariarch, ein EKD-Vorsitzender, oder ein Guru im Bundestag spricht.

Anonym hat gesagt…

Laßt den alten Mann seine Freude und ihn dort reden. Politisch ist es korrekt, völkerrechtlich auch und es es ist nicht die beste oder schlechteste Meinungsäußerung, die von dort zu hören war.
Hoffen wir nur, dass er nicht von Monosophie zu Hysterie oder anderem wehtuenden Spintisieren getrieben wird.
Eines Mannes Rede ist keines Mannes Rede. Das ist die zweite.

Anonym hat gesagt…

Da bleiben mir nichts weiter als die Begrüßungsworte:
"Teurer Benedikt ..."

Anonym hat gesagt…

Du vergisst die Kosten für die Knüppelgarde gegen Anti-Papst-Demo.
Wird doch in den paar Mio nicht enthalten sein.
Wie wurde gesagt?
So einen Sieg können wir uns nicht mehr leisten.

ich hat gesagt…

In norwegen war es ein norweger, der groß ungemach brachte.
Sind alle christen so friedlich gegenüber einem geistig gefärbten, dass ähnliches ausgeschlossen ist?
Wie sagte man in der RBZ: Der feind ist in den eigenen reihen. Und der feind schläft nie.
Wer solche freunde wie christen sie haben meinen sein eigen nennt und sich noch feinde leistet, der kämpft an zwei fronten; merken tut er auch das nicht, und wenn, zu spät.

Anonym hat gesagt…

Es wäre ja einmal interessant zu erfahren,ob alle Papstgegner auch gegen den Islam und das, was in islamistischen Ländern gegen Christen getan wird, demonstrieren??
Wahrscheinlich nicht, denn das ist ja Ausländerfeindlich und gehört sich einfach nicht! Irgendwie kommt mir die ganze Debatte absolut verlogen vor!

Alexander hat gesagt…

Hier geht es, so steht es, gegen uns alle betreffende Einschränkungen, vom Papst vertreten.
Andere sind nicht besser, reden aber - noch nicht - im Bundestag.
Wenn dir danach ist, versuche mal was gegen die anderen. Möglichst nicht in Kreuzberg.
Besser du sagst, wie wir alle auf einen Gott ausrichten können und dabei jedem den Glauben lassem, er hätte noch seinen.

Anonym hat gesagt…

Verpisst euch ihr KINDERSCHÄNDER !!!