Montag, 23. Mai 2011

Europäische Sozialcharta des Europarats: Vor 50 Jahren hatte die Familie noch einen hohen Stellenwert

In diesem Jahr feiert die Europäische Sozialcharta des Europarats (Straßburg) ihren 50. Geburtstag.

Wir sollten diese politischen Geburtstagsfeiern nicht versäumen, um daran zu erinnern, dass die Europäische Sozialcharta u.a. eigentlich für die Familie garantiert:

Art 4. Alle Arbeitnehmer haben das Recht auf ein gerechtes Arbeitsentgelt, das ihnen und ihren Familien einen angemessenen Lebensstandard sichert.
Art 6. Kinder und Jugendliche haben das Recht auf besonderen Schutz gegen körperliche und sittliche Gefahren, denen sie ausgesetzt sind.
Art 8. Arbeitnehmerinnen haben im Falle der Mutterschaft und in anderen geeigneten Fällen das Recht auf besonderen Schutz bei der Arbeit.
Art 16. Die Familie als Grundeinheit der Gesellschaft hat das Recht auf angemessenen sozialen, gesetzlichen und wirtschaftlichen Schutz, der ihre volle Entfaltung zu sichern vermag.
Art 17 Mütter und Kinder haben, unabhängig vom Bestehen einer Ehe und von familienrechtlichen Beziehungen, das Recht auf angemessenen sozialen und wirtschaftlichen Schutz.

Das war vor 50 Jahren. Heutzutage bemüht man sich, die Familie zu schwächen und statt dessen homosexuelle Partnerschaften mit der Ehe gleichzustellen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Aus eigener Erfahrung und der anderer kann ich in den letzten 3-4 Jahren nur feststellen, dass die deutsche und die ungarische staatliche Social- und Rentenpolitik gegen den Einzelmenschen gerichtet sind und zu einer Neuversclavung führt. "Sich am Arbeitsmarkt zu verkaufen" ist schon seit langem ein gängiger Ausdruck der Bewerbungs-Scene. Man hat ferner überhaupt keine Vorteile aus der EU-Eigenschaft, eher Nachteile. ARGE in Neu-Preußen (BRD) ist eine Sozial-StaSi oder Sozial-GeStaPo: chacun le soi.

Yoshimo hat gesagt…

Zu jenen Zeiten war den Katholiban der Zeitgeist noch ein heiliger Geist...

antifo hat gesagt…

Der heutige Zustand im Westen ist das Ergebnis des Einknickens des römischen Katholizismus vor dem Zeitgeist der 60er Jahre, das zu einer Übernahme der Ideologie von der moralischen Autonomität in Gestalt der westlich-liberalen Auslegung der allgemeinen Menschenrechte geführt hat. Man kann bei diesem Thema fast nur noch auf Russland hoffen (siehe das jüngste Verbot gegen den drohenden Homo-Aufmarsch in Moskau). Die russische Standfestigkeit kommt nicht zuletzt aus der Russischen Orthodoxen Kirche, die in den vergangenen Jahren hervorragende Grundlagenarbeit geleistet hat und die Idee einer Autonomie in Fragen der Moral generell ablehnt.

Yoshimo hat gesagt…

Der Zeitgeist ist das Beste, was den westlichen Nationen passieren konnte. Endlich ist Sexualität mehr als nur zur puren Fortpflanzung da. Endlich steht einer Frau mehr zu, als nur Küche, Kinder und Kirche. Endlich ist der Geschlechtsverkehr zwischen zwei Frauen oder zwei Männern nicht nur gestattet, sondern auch von staatlicher Seite protektioniert.

Natürlich stellt der seiner moralischen sowie juristischen Vormacht beraubte Klerus seine strukturelle Niederlage gegen die Vernunft des Relativismus als bloßes Einknicken gegenüber angeblich subversiven Kräften aus "linken Kreisen" dar. Denn sie sind blind vor fehlgeleitetem Eifer, welcher sie das EVANGELIUM DER FREIHEIT nicht erkennen lässt.

Europa, Nordamerika sowie Fernost müssen sich neben dem Islam vor allem vor den Überresten der bibeltreuen Menschenfeinde schützen. Primär den orthodoxen Kräften darf in unseren westlichen Gesellschaften kein Platz eingeräumt werden! Vielmehr müssen die besagten Chaoten mit allen außenpolitischen Mitteln bekämpft werden. Der Europäische Gerichtshof hat einen ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht, indem er Russland unter Druck setzte, denn CSD in Moskau 2011 doch zu erlauben.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=14121

Für Pluralismus, Individualismus, Hedonismus, Säkularisation und Menschenrechte! Und gegen fundamentale Religionen!

Anonym hat gesagt…

@ antifo:

"Der heutige Zustand im Westen ist das Ergebnis des Einknickens des römischen Katholizismus vor dem Zeitgeist der 60er Jahre, das zu einer Übernahme der Ideologie von der moralischen Autonomität in Gestalt der westlich-liberalen Auslegung der allgemeinen Menschenrechte geführt hat."

Man merkt dir richtig an, dass du keine Ahnung von Geschichte hast. "Der heutige Zustand", wie du ihn nennst, kommt durch die Industrialisierung zu Stande, die durch die Erfindung der Dampfmaschine initialisiert wurde. Erst zu dieser Zeit gingen Bauern vom Land in die Städte, um in großen Fabriken im Akkord zu arbeiten, fern von der Familie. Selbst die Kinder mussten teilweise 14 Stunden am Tag arbeiten. Arbeiten und schlafen - für Familie blieb nicht viel Zeit.
Erst die SPD, damals eine sozialistische Partei, konnte in Deutschland die Verwirklichung von Arbeitnehmerrechten durchbringen, wie Unfall- und Rentenversicherung, Arbeitslosengeld, Überstundenvergütung und das Verbot von Kinderarbeit.

Aber wer weiß, vielleicht ist diese Entwicklung ja ach von langer Hand über mehrere Jahrhunderte von der "linksradikalen 68er Homo-Verschwörung" geplant, um die westliche Zivilisation zu zerstören und in ein Kindersex-Homo-Paradies zu verwandeln.

Vielleicht merkst du selbst wie lächerlich dein Gequatsche ist und wie dumm du in Wirklichkeit bist.

antifo hat gesagt…

@Anonym:
Der Historische Materialismus, den Sie vertreten, hat ausgedient. Das letzte mal, als ich mit sowas konfrontiert wurde, war in einem Moskauer Museum.

Anonym hat gesagt…

@ antifo:

Netter Versuch mich als Marxisten zu bezeichnen. Dummerweise ist jene Erklärung in der Fachliteratur und den Geschichtsbüchern allgemein anerkannt. Nein, es ist nicht einmal eine Erklärung, sondern eine reine Beschreibung. Alle diese Tatsachen sind mit Dokumenten historisch belegt.

Aber wer weiß, vielleicht stecken die ja alle unter einer Decke, in dieser gewaltigen "Homo-Verschwörung".

antifo hat gesagt…

@Anonym:
Was Sie zur Industrialisierung usw. schreiben findet sich freilich in den Geschichtsbüchern. Das ist nur eben nicht die Ursache dafür, daß man sich "heutzutage bemüht ... die Familie zu schwächen und statt dessen homosexuelle Partnerschaften mit der Ehe gleichzustellen." Sie haben mit Ihrem historisch-materialistischen Beitrag schlicht das Thema verfehlt.

Im übrigen ist Ihr Umgangston ("Vielleicht merkst du selbst wie lächerlich dein Gequatsche ist und wie dumm du in Wirklichkeit bist.") ein anschaulicher Beweis dafür, daß Leute, die sich hinter der Maske der Anonymität verstecken, sich die Freiheit zu grobschlächtiger Sprache, zu Beleidigungen, zu Lüge, Verleumdnung und anderem niedrigem Verhalten nehmen — darauf hatte der russisch-orthodoxe Erzpriester Wsewolod Tschaplin kürzlich hingewiesen.

Anonym hat gesagt…

Industrialisierung -> Ausbeutung -> Arbeiterrecht durch SPD -> finanzielle Unabhängigkeit -> keine Notwendigkeit für Familie

Thema verfehlt? Ich glaube nicht.

Du dagegen schreibst du von einer Verschwörung, um "die Familie zu schwächen und statt dessen homosexuelle Partnerschaften mit der Ehe gleichzustellen."

Wer hat daran Interesse? Wieso hat jemand daran Interessen? Wer will damit 'was' bewirken? Die Illuminaten? Freimaurer? Jean Pütz?

Der Chorleiter hat gesagt…

Wer sich daür am ganzen Umfang interessiert wird sehen, daß die Familie eine Entwicklung hinter sich hat, die alles religiöse nicht anerkennt, weil vom Mond aus, die Erde unbewohnt aussieht.
Da zwischen dem Erkennen und Anerkennen der Erde als Kugel und deren Bewegung um die Sonne auch etwa 400 Jahre benötigt wurden, wird das Anerkennen der neuen Familie wohl ebenso lange brauchen.
Wenn ihr, wie zu hören, die gleichgeschlechtlichen Beziehungen nicht anerkennen wollt, sie aber bestehen und mindestens so lange ihre Berechtigung haben, bis dort ein Konsenz für alle eintritt, werdet ihr wohl euer Gezeter weiter aufziehen müssen.
Verbote und Gebote sind keine Lösung.
Ich habe in Russland erleben dürfen, wie die Popen mit Kulturgütern anderer Gläubigen und Andersartigen umgesprungen sind, die ihnen nicht in den Kram paßten.
Wenn das unsere Hoffnung, unsere Zukunft bestimmen soll, dann Gute Nacht.
Wer hatte wohl vor 50 Jahren einen hohen Stellenwert?
Alle Problemlösungen durch die entwickelte Familie für die Leute des Profitstrebens.
Die Bedingungen sind heute andere.
Oder wollt ihr wieder 90 % der Familien in halbfeudalen Bedingungen, wie weiland einst?

Alexander Simon hat gesagt…

Wie hieß es so schön?
Beten und Arbeten.
Das war der "hoche" Stellenwert.
Glaubt ihr euch?
Wisst ihr etwas, was man glauben sollte?
Glaubt ihr etwas, was man wissen sollte?
Ich glaube es nicht, ich weiß es.

Kerkermeister hat gesagt…

Ein Schutz der Familie heißt nicht, daß man Schwule, Lesben, Transsexuelle etc. per Gesetz schlechter stellen muß, als die Familie... Ich frage mich wirklich, warum Herr von G. so gegen gleichgeschlechtliche Liebe hetzt... woher diese Energie? Als heterosexueller Mensch kenne ich viele homosexuelle Paare, und deren Beziehung ist für mich gleichwertig zu einer Frau-Mann-Verbindung... Man muß sehr viel Haß in sich tragen, um anderen Menschen das Recht auf Gleichberechtigung verwehren zu wollen...

ichkennmich hat gesagt…

soller doch mal loslegen undsagen wies man ändern kann Kanns immer nur mit verboten Verbietet sich wohlselbst anderschzusein Das kann ich auch selbst is die frau
Familie erleben iseins Sein wasanderes Familie is mitmachen Nicht nur duckmäusern Aber helfen ohne hintergedanken War nie anders Wurde aber andersgeredet durch hintergedanken
Staatsundreligionsgewollt is die family schon immer was anderes gewesen Braucnbar für staatundreligion Hat sich aber selbstgeholfen und wird auf solche stellenwerscheißer für sich weitermachen Wenn ihr den strick zieht bimmelts wenn die familie an einemstrick zieht gehts vorwärts Brauch nicht bimmeln sollaber klingen
Kircheundstaat akzeptiern nur wenn es in ihrn krampaßt Ob gut oder schlecht für die sache.
Der mensch wird bleiben die anderen zwei hoffentlich nicht zum bestimmen. Howk

Yoshimo hat gesagt…

@ kerkermeister:

MvG ist ein Hetzer, genau wie jeder andere Mensch, der die Bibel oder den Koran beim Wort nimmt.

Doch denken Sie stets daran: All die Religionen auf dieser Welt können nicht alle Recht haben, doch sie können sich alle irren!

Gott? Ja bitte!
Jesus? Warum nicht!
Bibel? Nein danke!

Old Geezer hat gesagt…

"Das war vor 50 Jahren. Heutzutage bemüht man sich, die Familie zu schwächen und statt dessen homosexuelle Partnerschaften mit der Ehe gleichzustellen."

a) wie kommen Sie auf das 'statt'?
Wo verliert die Ehe wenn homosexuelle Partnerschaften gewinnen?
Besteht da irgendeine Art direkter Konkurrenz?

b) der Rest ja alles schön und richtig, aber da jeder Politik ihnen mit Sachzwängen und leeren Kassen, sowie der Freiheit des Arbeitsmarktes kontern wird, müssen Sie schon zu diesen Punkten Gegenvorschläge anbieten.

Old Geezer hat gesagt…

@anonym:
"Man hat ferner überhaupt keine Vorteile aus der EU-Eigenschaft, eher Nachteile"

....der Rest der Welt als ein Block von 500 Mio. Konsumenten entgegenzutreten mit 15000 Mrd. Euro Bruttoinlandsprodukt, die man besser nicht als Kunden vergrätzen möchte, soll kein Vorteil gegenüber dem Zustand zu sein, sich als einzelnes Land im Wettbewerb auch noch mit den anderen 26 EU-Mitgliedern messen zu müssen?

Old Geezer hat gesagt…

@antifo:

Wie albern Ihre Argumentation ist, können Sie selbst leicht erkennen, wenn Sie ihren Blick mal vom Mikrokosmos "Europa in den letzten 200 Jahren" heben und sich mal andere Kulturen und andere Zeiten berachten, z.B. das Leben der Familien Ihrer Vorfahren vor 10 oder auch nur 5 Generationen betrachten.
Die Umwälzungen die die industrielle Revolution gebracht hat, waren da auch ein gutes Beispiel, ebenso die, die unser modernes Arbeitsleben mit nicht-selbstbestimmter Gleitzeit, endlosen Pendelzeiten und Jugendwahn mit sich bringt.
(Und ohne daß dazu jemand an irgendwelchen 'Werten' rütteln müßte.)