Montag, 23. Mai 2011

Anti-Abtreibungsdemonstration „JA zum Tag des Lebens“! in Innsbruck am 1. Juni 2011


WANN: Mittwoch, 01. Juni 2011
von 18.00 bis 21.00 Uhr
WO: in Innsbruck (Österreich)

PROGRAMM:

18.00 Uhr Sammelpunkt vor der Wiltener Basilika (Pfarre Wilten Ost)
19.00 Uhr Eucharistiefeier in der Basilika
20.00 Uhr Marsch durch Innsbruck mit Liedern u. Gebet bis zum Dom zu St. Jakob in der Altstadt - das sind ca. 2.200 Schritte - jeder Schritt ist als ein sichtbares Zeichen für ein einziges
Kind gedacht, um die Anzahl der Kinder aufzuzeigen, wie viele
jedes Jahr in Tirol bereits im Mutterleib ihr Leben verlieren
20.30 Uhr Kundgebung mit Zeugnissen und Information
21.00 Uhr vorl. Ende

Ein Kind spricht zu Dir: „Mit Dir möchten wir gehen und dabei lernen, fest im Leben zu stehen.
Du entscheidest, welchen Weg wir gehen, denn Du kannst Deine Füße benützen, um auf uns aufmerksam zu machen und unser Leben zu vertreten“.
Nämlich das Selbstverständlichste auf dieser Welt: Das Recht auf Leben!
Durch Euer Kommen bringt Ihr zum Ausdruck, dass vielen Menschen in unserem Land der umfassende Schutz des Lebens wichtig ist.
Der gemeinsame Einsatz für das Leben hat Wirkung!


Bitte mitbringen: ein Paar Babyschuhe oder ein kleines, weißes Kreuz in der Größe eines Kindes bei der Geburt ca. 50 bis 53 cm, ein großes Bild eines Kindes, eine Fahne, Fähnchen oder ein zutreffendes Transparent!!!

Diese Veranstaltung ist ein gemeinsames Projekt von:
NETZWERK Lebensschutz Tirol (Initiative zur Öffentlichkeitsarbeit)
Leben davor und danach (Seelsorgeteam für die Begleitung von Betroffenen nach Kindsverlust)

Plattform für das Leben www.plattform-leben-vorarlberg.at Hotline:0664/989637
Verantwortlich, INFO und Rückantwort: Robert Lang, 6670 Forchach, Dorf 14,
Tel.: 05632/523; Mobil 0650/97 077 32; Mail: lebensschutz.tirol@aon.at

Kommentare:

Yoshimo hat gesagt…

Wieso müssen eigentlich alle Anti-Abtreibungsdemonstrationen einen christlichen sowie meist auch noch katholischen Ablauf aufweisen? Gehen solche Veranstaltungen nicht auch weltanschaulich neutral, ohne Kreuze, ohne Gottesdienste und ohne Gebete? Oder sind es etwa pure Werbeveranstaltungen für den christlichen Glauben?

Und gehören Sie, Herr v. G., um 01:38 Uhr nicht ins Bettchen, damit Sie von Bienen und Blüten sowie vom Klapperstorch träumen können?

Anonym hat gesagt…

Yoshimo muß sich scheinbar zu jedem Thema äußern. Was hat er für ein Problem? Hat er vielleicht schon eigene Kinder abgetrieben und ihn hetzt jetzt sein Gewissen? Oder ist es einfach nur Lust am Töten, Lust an Gewalt?
Hör auf, Yoshimo, hier die Foren zuzumüllen, oder argumentiere auf logischer Basis.

Anonym hat gesagt…

Wnne denken tätst kämst auf a ähnlichen gedanken wie yomo, doch dein gemülle is echt
das problem liegt nicht im abtreiben töten und andere sondern vorher
und da spielt die anschauung von d welt und d menschen ne rolle
demonstration zum vorstellen und fragen is gut
demonstration zum dudumachen mist da zu spät
denken ans richtge fahren is vorm aufprall besser als die meckerei hinterher - rechtsverdreher ausgenommen