Freitag, 11. März 2011

Junge Union gegen PID


Bundesdelegiertenkongress der Senioren-Union: Philipp Mißfelder beim Stand von Kinder in Gefahr

Philipp Mißfelder MdB und seine bayerische Stellvertreterin Dorothee Bär MdB nehmen klar Stellung gegen PID.

Die Junge Union lehnt die Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Der Schutz des Lebens – gerade auch des ungeborenen – hat für uns weiterhin Priorität. Eine mögliche Legalisierung der PID gefährdet hingegen ungeborenes Leben massiv. Als Junge Union sind wir in unserem Handeln dem christlichen Bild vom Menschen verpflichtet. Das gilt für diese elementare Frage der Ethik in besonderem Maß.

Aus Sicht der Jungen Union führt die PID an künstlich befruchteten Embryonen unweigerlich dazu, nach wertem und unwertem Leben zu sortieren. Diese Unterscheidung ist nicht hinnehmbar. Jeder Mensch besitzt von Beginn an eine unveräußerliche, personale Würde. Erfahrungen mit der während der Schwangerschaft bereits zugelassenen Pränataldiagnostik zeigen, dass die Anwendungsbereiche jeder neuen Methodik wie der PID stetig ausgeweitet würden. Der Mensch darf nicht alles tun, wozu er technisch in der Lage ist. Die Grenze der ethischen Machbarkeit darf nicht erneut verschoben werden.

CDU und CSU müssen daher im Deutschen Bundestag bei der anstehenden Beratung über den Umgang mit der Präimplantationsdiagnostik auf den Schutz des Lebens drängen. Notwendig sind ebenfalls eine breite gesellschaftliche Diskussion und verstärkte Aufklärung, um junge Menschen bei ihrer Entscheidung für das ungeborene Leben nicht alleine zu lassen.

Bei ihrem Deutschlandtag in Potsdam im vergangenen Oktober hat die Junge Union ein Verbot der Präimplantationsdiagnostik beschlossen. Auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hatte sich vor den JU-Delegierten für ein PID-Verbot ausgesprochen.

Presseerklärung der Jungen Union

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wenn wir noch das christliche bild der erde hätten würden wir meinen um uns dreht sich alles.
Mißfelder? Ist das nicht der mit vorschlägen für ältere mitbürger zwecks nichthilfe bei angegriffenen bewegungsapparat mangels jugend?

Matthäsius hat gesagt…

Der Mensch ist durch und durch schlecht, somit hat die JU wohl recht geschlußfolgert.

Cathrin Bauer hat gesagt…

Und immer wieder versuchen sich Politiker jeden Genres an brisanten Themen zu profilieren, ohne diese eigentlich zu verstehen. Bei PID gehd es darum, Leiden zu verhindern, entsetzliche, schwere Leiden. Im Übrigen sterben auf ganz natürlichem Wege 80% der befruchteten Eizellen einer Frau in den ersten Stunden, Tagen oder Wochen nach der Befruchtung und Zellteilung wieder ab. Vielleicht sollte man hier mal anklagen, nur WEN?!

Der Chorleiter hat gesagt…

@ Matthäsius
"Der Mensch ist durch und durch schlecht,..."
Wenn sie den Satz zu Ende geführt hätten
..., weil sie meine Ideale enttäuschen.
kann ich ihnen zustimmen.
Ich nehme mich dessen nicht an, denn wer die Menschheit verdammt, verdammt auch sich.
Es ist nicht einfach, Mensch zu sein, doch ich tue es gern, auch mit anderen geeinsam.
Wir sollten mit den Mitteln, die wir erkannt haben, die uns zur Verfügung stehen, sinnvoll umgehen, rechtzeitig und ausgewogen handeln.
Wir sollten einander verstehen, uns in die Augen gucken können, ohne dabei die Schädelinnenwand zu zeigen.
Nein. Der Mensch ist nicht schlecht. Die Gedanken einiger schon. Da sollten wir aufpassen, daß sie nicht um sich greifen.

Matthäsius hat gesagt…

Nun Frau Bauer, was verstehen Sie denn von der Präimplantationsdiagnostik?
Was für schwere und entsetzliche Leiden können denn damit genau verhindert werden?

Die Anzahl sterbender Embryonen bei künstlicher Befruchtung ist tatsächlich hoch. Es wäre also in diesem Zuge neu zu überdenken, wie weit wir sie über haupt noch etablieren sollten.

Matthäsius hat gesagt…

Oh. jetzt haben Sie eine theologische Diskussion angestoßen Chorleiter. Aber es würde zu weit gehen, sie hier zu führen, und bei Ihnen vermutlich sogar, sie überhaupt zu führen...

Der Chorleiter hat gesagt…

Für so ein Forum ist es wohl zu groß, doch zeigt es: Will man sich entschleßen, etwas die Ethik, dem Menschsein stark beeinflussendes mit Pro und Contra, Verbot und Verstand zu begegnen, braucht es mehr.
Es gibt den Weg zwischen Ja und Nein, zwischen Richtig und Falsch, für den Einzelnen, für Alle. Und das Dafür und Dagegen versuchen uns.
Und das Falsche schaft es immer, mit dem Schönen gekoppelt zu sein.
Wie habe ich ein Gebet, für mich abgeändert, berichtigt?
"Und führe mich in der Versuchung."
Die einen bezeichnen den Helfer mit Gott, die anderen mit Allah, wieder andere mit Esoterik.
Ich sage einfach: "Hilf mir." Und habe eine Vorstellung von Schönem, Richtigen und Guten.
Das denke ich ohne Ausrufezeichen, doch immer bittend, nie fordernd.
Will ich weiter und genauer sehen, bleibt es nicht aus, den Standort zu wechseln, ein Hindernis aus dem Weg zu schaffen. Und manchmal zeigt sich dieses Hindernis Hilfe beim Nicht sehen.
Doch damit sind wir wieder am Anfang einer, die einen sagen theologischen, die anderen philosophischen Diskussion.
Die Glocken läuten schon.
Da sollte ich mich beeilen.

bella hat gesagt…

man kann mit wissenschaft die wissenschaften durch leuchten - auch die theologie - dann ist die theologie kein glaubensgebiet mehr - durchleuchtet die theologie die wissenschaften - was bleibt von ihnen wissend übrig?

Matthäsius hat gesagt…

Und? Was bleibt übrig?

Ein stinknormaler Mensch hat gesagt…

Vielleicht ein erweiterter Kampf um Anerkennung, wie weiland die Erde als Kugel und nicht im Zentrum zu sehen?
Die Gläubeigenoberen geben erst etwas zu, wenn ihnen die Luft zum Gegenbeweis ausgeht.
Das sehe ich als Schlechtigkeit im Menschen.
Bleiben die Frage: Ist Glauben mit Vernunft möglich? Kann Vernunft mit Glauben sich allen Gegebenheiten stellen und allem real anpassen?

Matthäsius hat gesagt…

»Ist Glauben mit Vernunft möglich? Kann Vernunft mit Glauben sich allen Gegebenheiten stellen und allem real anpassen?«

Ja.
Es ist sogar vernünftig, gläubig (Christ) zu sein.

(Ich glaube nicht, daß es vernünftig ist, die Kirche von heute mit der von vor 500 Jahren gleichzustellen. Ich bin mir sicher, sie HAT ihre Fehler erkannt und sich verändert, wenn auch nicht unbedingt so, wie der moderne Mensch es gerne sähe...)

Gino hat gesagt…

"Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." Chinesisch