Donnerstag, 31. März 2011

Aktion SOS Leben (DVCK) beim Marsch für das Leben in Brüssel


Die Aktion „SOS Leben“ der „Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur – DVCK“ nahm am zweiten Marsch für das Leben in Brüssel, Belgien, am 27. März 2011 teil. An der Demonstration nahmen etwa 2800 Personen teil – etwa das Doppelte im Vergleich zum vergangenen Jahr. Wichtigster Redner war Erzbischof Andre-Joseph Leonard von Brüssel-Mechelen. Viele Organisationen aus ganz Europa beteiligten sich, darunter Droit de Naitre aus Frankreich und Piotr Skarga aus Polen. Es war bereits der zweite "Marsch für das Leben" in der belgischen Hauptstadt. Anlaß war damals der 20. Jahrestag des belgischen Abtreibungsgesetzes.

1 Kommentar:

Yoshimo hat gesagt…

Auch wenn ich die neurotische Ablehnung der Homosexualität in diesem Blog für verrückten Klerikalfaschismus halte, muss ich an dieser Stelle eine gewisse Sympathie für den hier beschriebenen "Marsch für das Leben" eingestehen.

Denn ich bin ebenfalls gegen Abtreibung. Peter Singer würde mir zwar widersprechen, doch allein das Potential, welches ein real existierendes Baby hat, genügt, um selbiges unbedingt am Leben zu lassen.

Aber ich bin ein Mann und viele Frauen sehen das sicher anders. Und mir ist klar, dass ein Verbot der Abtreibung in der Praxis nicht durchsetzbar ist. Frauen können zum Beispiel ins Ausland fahren.

Die "Pille danach" begrüße ich jedoch, da sie keine Abtreibung ist, sondern den Prozess der Lebensentstehung abbricht, bevor am Fötus kognitive Funktionen einsetzen.