Freitag, 11. Februar 2011

Benedikt XVI.: Europa kann nur mit christlichem Fundament gelingen (Dokumentation)


Der Bau eines gemeinsamen „Hauses Europa“ kann nur gelingen, wenn sich dieser Kontinent seiner christlichen Fundamente bewußt ist und die Werte des Evangeliums sowie des christlichen Menschenbildes auch in Zukunft das Ferment europäischer Zivilisation sind. Mehr als die christlich abendländische Kultur wiegt der gelebte Glaube an Christus und die tätige Nächstenliebe, die sich am Wort und am Leben Christi wie auch am Vorbild der Heiligen orientiert. Gerade auch Ihre in jüngster Zeit seliggesprochenen Landsleute, wie Franz Jägerstätter, Schwester Restituta Kafka, Ladislaus Batthyány-Strattmann und Karl von Österreich, können uns da tiefere Perspektiven eröffnen. Bei verschiedenen Lebenswegen haben diese Seligen sich mit gleicher Hingabe in den Dienst Gottes und seines Liebesgebotes gegenüber den Mitmenschen gestellt. Sie bleiben uns Leitbilder im Glauben und Zeugen der Verständigung unter den Völkern.

Aus der Ansprache von Papst Bendikt XVI. an den neuen Botschafter Österreichs, Dr. Alfons M. Kloss, am 4. Februar 2011

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Europa ist sich der gemeinsamen christlichen Fundamente bewusst. Daher hat sich der Kontinent von der Herrschaft der katolischen Kirche durch die Aufklärung befreit. Die dadurch mögliche Rückkehr zu den Idealen des neuen Testaments hat zu allgemeinem Wohlstand und großer Freiheit und Gleichberechtigung geführt. Leider gibt es ein kleines Plätzchen inmitten des Landes, indem Berlusconi mit nordafrikanischen Minderjährigen Geschlechtsverkehr hat, das diesen Schritt noch nicht vollzogen hat. Aber es ist ja noch etwas Zeit...

Matthäsius hat gesagt…

»Daher hat sich der Kontinent von der Herrschaft der katholischen Kirche durch die Aufklärung befreit.«

Darüber streiten sich die Historiker, ob es nun die Aufklärung oder die Reformation (100 J. vorher) war, »Befreiung« hat hat sie allerdings weniger gebracht, die Aufklärung.

Anonym hat gesagt…

Für alle wahrlich nicht, denn viele haben sie nicht mitbekommen und sollten es wohl auch nicht.
Ist wie mit dem Herrn: Wer ihn nicht annimmt, erkennt ihn nicht.
Ich habe beide erkannt. Die Aufklärung ist mir persönlicher; und logischer; und für alle, ob man will oder nicht.

protector fidei hat gesagt…

Matthäsius: »Befreiung« hat hat sie allerdings weniger gebracht, die Aufklärung.

Stimmt. Die katholische Kirche ist immer noch da. Aber das ist ja gerade das Schöne an der aufgeklärten Sichtweise: es ist auch Platz für das andere (solange es sich nicht zu krass schädlich gegenüber der Gesellschaft verhält).

Der Anonyme hat gesagt…

Es wäre schön, wenn
"... es sich nicht zu krass schädlich gegenüber der Gesellschaft verhält "
Naoh hat es die Kraft und Unterstützung durch den Leichtsinn, die faule Unwissenheit der Menschen für sich.
Leider.

A.Vollbrecht hat gesagt…

...also wer sich HEUTE schädlich der Gesellschaft gegenüber verhält, erklärt hier, die von mir AUCH hochgeachtete, Frau Evelyn Hecht-Galinski: es sind die EINHEITSPARTEIEN des HEUTIGEN Europas, von Uncle Sam,s Gnaden !:

http://www.youtube.com/watch?v=ZfJlkUYfOks

P.S. Toll, daß es solche Frauen gibt, anders eben als MerkelInnen bis RothInnen !

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder, AUCH in NORDAFRIKA !!

A.Vollbrecht hat gesagt…

Wer sich HEUTE schädlich UNSERER Gesellschaft verhält, erklärt, die von mir AUCH hochverehrte Frau Evelyn Hecht-Galinski, mit, wie immer klaren Worten. Es sind die EINHEITSPARTEIEN der MerkelInnen über RothInnen bis PauInnen, von Uncle Sam´s Gnaden, deren Geist die Größe einer Erbse angenommen hat!:

http://www.youtube.com/watch?v=ZfJlkUYfOks

P.S. Unverständlich ist mir, warum Frau Hecht-Galinski von den "unabhängigen" MAINSTREAM-Medien so gut wie totgeschwiegen wird ?!

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder AUCH in Nordafrika!

Der Chorleiter hat gesagt…

Weerter Herr A. Vollbrecht, es ist gut, daß die Dame durch ihr Gequirle von den Kochtöpfen fern gehalten wird, denn wenn sie so kocht wie sie redet, dann Gnade uns.
Israel und alles Jüdische hat eine Vorgeschichte, eine komplette Historie. Wenn man vergißt, vorn anzufangen, eigenes Sagen und Beschließen aus den Augen läßt, wird sich nichts bessern.
Es hat auch nicht geholfen, wenn andere gleich zu Beginn mit der Vernichtung Gehöhnt haben und heute Zeter und Mordio schreien.
Andere Zuschauer Empörung heucheln ud keine Lösung vorbringen können. Wer hat denn einst mit Herrn Adenauer Zahhlungen mit Israel vereinbart und hat davor die NS-Politik gegen alles jüdische durchgesetzt?
Wer hat solchen Leuten die Steigbügel gehalten?
So, wie es heute zwischen den Religionen aussieht, ist es auch zwischen den Bewohnern des arabischen Raums, besonders Palästina.
Machtstreben für die Idee, nicht Gutes für die Menschen; und schon gar nicht für andersdenkende, nur die eigenen Farben.
Vernunft wäre geboten, doch welche?
Göttliche wäre gut, wenn man sich auf einen einigen könnte. Doch man weiß ja heut nicht einmal ob Gott katholisch, evangelisch oder orthodox ist.
Sie sollten den letzten Satz konkretisieren: "... davor, so streitsüchtig und inhuman zu werden, wie wir es täglich zeigen, zulassen und erleben."
Das übersteigt dann wohl ihr Denken?

Alexander Simon hat gesagt…

Fundament - ja
Gemeinsamer Aufbau - endlich von den Religionen für die Zukunft lösen