Mittwoch, 12. Januar 2011

Schweizer Bundesrat überlegt Abschaffung des Inzestverbots

Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 12. Januar 2011 wird im Schweizer Bundesrat erwogen, das Inzestverbot im Rahmen einer Vereinfachungsnovelle des Strafgesetzes zu streichen. Es wird argumentiert, daß ein besonderer Verbot des Inzestes nicht notwendig sei, da die meisten Inzestfälle ohnehin dem Verbot von sexuellen Mißbrauch von Kindern und Abhängigen verboten sei. Die geplante Reform würde dann „lediglich“ Inzestverkehr zwischen blutsverwandten Erwachsenen straffrei stellen.

Für die Reform hat sich insbesondere der Mitglied im Nationalrat Daniel Vischer (Grüne) eingesetzt. Der grüne Politiker ist der Meinung, daß Inzest nicht über das Strafgesetz zu lösen sei.

Protest gegen das Vorhaben erhebt sich vor allem in den beiden christlichen Parteien „Christliche Volkspartei (CVP)“ und „Evangelische Volkspartei“.

Falls das Inzestverbot in der Schweiz fällt, wäre es nicht das erste Mal, daß dieses Land eine gewisse Vorreiterrolle in der Zerstörung moralischer Barrieren übernimmt: die Euthanasie wurde erlaubt, als sie im restlichen Europa noch kaum im Gespräch war. Hoffentlich können sich die christlichen Politiker dort durchsetzen und dieses abstoßende Projekt kippen.

Kommentare:

protector fidei hat gesagt…

Der grüne Politiker ist der Meinung, daß Inzest nicht über das Strafgesetz zu lösen sei.

Offenbar ist aber der Autor des Artikels dieser Meinung.

Inzestöse Verbindungen führen gehäuft zu Erbkrankheiten. In der Frühzeit war dagegen kein Kraut gewachsen. Damit hätten gehäufte inzestöse Verbindungen zu einer Zerstörung des damals einzigen Kapitals einer Gesellschaft geführt, besonders bitte in Zeiten hoher Sterblichkeit auch unter den gesunden Kindern. Daher wurden sie einfach verboten. Die Religion als Sachwalter der Ruhe im Kleinen sprach das Verbot aus. Um sich Gehör zu verschaffen, wurde einfach das Etikett "Gott hats gesagt" drangeklebt und schon war es schwer, etwas dagegen zu sagen. Alle konnten ruhig schlafen. Das Problem hatte der Einzelne, dem Amor einen Pfeil für seine Schwester, Cousine oder Tante ins Herz geschossen hatte.

Heute funktionieren diese Mechanismen grundlegend anders. Einerseits kann man gut vorhersagen, ob ein geschädigtes Kind zur Welt käme, und in diesem Fall dem Paar auch erklären, warum empfängnisverhindernde Maßnahmen unbedingt angesagt sind. Damit ist eine so pauschale Ablehnung solcher Beziehungen gar nicht mehr notwendig. Andererseits ist inzwischen (also nach der Aufklärung) die Gesellschaft auch sehr gut in der Lage, eine innere Ordnung auch ohne angebliches "Gott hats gesagt" aufrecht zu erhalten. Und somit bleibt das rückwärtsgewandte Anhängen am "moralisch" begründeten Inzestverbot unnötig und somit ohne Bodenhaftung in der heutigen Gesellschaft.

Deswegen können wir dieser ungleichen Diskussion wohl ganz gelassen entgegensehen.

Meint der
Protector

A.Vollbrecht hat gesagt…

Erstaunlich, OBWOHL die Ausmaße des Inzest´s DEN REGIERENDEN bekannt sein müßten, reicht ihnen der Stand der massenhaften Degenerierung der Völker Europa´s immer noch nicht !:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/generation-doof-tabu-thema-importierte-inzucht.html

P.S. Hat man in Israel ähnliches vor UND sitzen in der Knesset "GRÜNE" oder andersartige Modernisten ?
P.P.S. Gott schütze unsere Kinder !

ABA hat gesagt…

Ich hatte es schon vor langer Zeit vorhergesagt. Vor 100 Jahren hätte sich niemand vorstellen können, das Homosexualität jemals von der Gesellschaft so akzeptiert werden könnte. Und ich behaupte, kaum einer hätte auch heutzutage nicht gedacht, dass über eine Abschaffung des Inzest-Verbot nachgedacht wird.

Die Perversion wird immer weiter um sich greifen. Sollte Gott persönlich der Welt nicht bald ihr Ende herbeiführen, wird das noch lange nicht das Ende sein.

Dirk hat gesagt…

Die WHO betrachtet Inzest wie Homosexulaität nicht als Störung der Sexualpräferen (vulgärsprachlich "Perversion"), anders als Pädophilie, Handlungen an Tieren, Lustgewinn aus Strangulation, Nekrophilie usw.

Daher geht ihre Bemerkung, leiber ABA, leider ins Leere. Was meinen Sie?

DEWo hat gesagt…

Schon wieder ein „Grüner“, der sich hier engagiert. Dies ist leider kein Einzelereignis, das auf die Initiative dieser politischen Gruppierung zurückgeht. Wenn man die letzten Jahrzehnte in dieser Hinsicht genauer unter die Lupe nimmt, dann kommen aus diesen Kreisen immer wieder „Anregungen“, bis hin zum Antrag auf Straffreistellung der Pädophilie! Das alles hat seine Wurzeln nachweislich in den Kreisen der „68er“, die derartige Anregungen, zumindest was die Freizügigkeit sexueller Begegnungen betrifft, aus entsprechenden Vorgaben des Kommunismus bekamen. Was hat uns die „Befreiung von sexueller Gängelung“ eigentlich gebracht? Mittlerweile können wir deutlich Bilanz ziehen und sagen: Die Befreiung unserer Gesellschaft hin zu immer mehr „Selbstbestimmung“ hat mittlerweile so vieles zerstört, was im Zusammenhang mit einer sinnvollen Lebensgestaltung steht. Möchte man diese Fehlentwicklung beenden oder gar umkehren, muss man auch Ross und Reiter derjenigen nennen, die mit „gutem Beispiel“ vorangeritten sind. Mangelndes Bewusstsein um diese Zusammenhänge sind Gift für eine sinnvollere gesellschaftliche Lebensgestaltung!

Dirk hat gesagt…

> Die Befreiung unserer Gesellschaft hin zu immer mehr „Selbstbestimmung“ hat mittlerweile so vieles zerstört, was im Zusammenhang mit einer sinnvollen Lebensgestaltung steht.

So vieles?
Was denn genau?

Wenn Sie weniger Selbstbestimmung bevorzugen, können sie sich hier melden: http://www.oeffnungszeitenbuch.de/filiale/Berlin-Botschaft+Nordkorea-138142W.html

A.Vollbrecht hat gesagt…

...lach...der obrigkeitshörige DIRK ist wieder da UND seine Massenorganisationen, ohne die seinesgleichen NICHT kann !! Die AUCH korrupte WHO und MAINSTREAMMEDIEN sollten eigentlich solche Dinge publik machen, wie diese mutigen Freidenker !:

http://www.drfischeronline.com/306/wikileaks-us-regierung-uebt-wegen-monsanto-druck-auf-europa-aus-genmodifizertes-getreide-zuzulassen/

und

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/mikrowelle-macht-dick-und-krank-ia.html?et_cid=21&et_lid=806857

P.S. Gott schütze unsere Kinder !!

Anonym hat gesagt…

seltsam - alle schreiben einfach ihre meinung und das ist ja offiziell noch erlaubt - nur einer erträgt das offenbar nicht: Dirk - der muss immer gegen die Meinung seiner Vorschreiber Stellung beziehen - seltsames Verständnis von Kommentar + Meinungsfreiheit

väterpower hat gesagt…

Die überlegung zur Abschaffung des Inzestverbotes hat ihren Ursprung in einem Inzestfall, letzten Jahres zwischen einer Mutter und ihrem Sohn. Um die Mutter nicht verurteilen zu müssen, geht man nun diesen Weg. Man muss wissen, dass der CH Bundesrat fast vollständig aus lesbischen Frauen besteht. In der Schweiz gibt es ja keine Minister, sondern nur 5 oder 6 Bundesrätinnen. Ich glaube 1 mann ist noch dabei oder vielleicht ist er auch schon weg.
Die Schweizer regierung, Öffentlichkeit und Medien sind schon völlig genderisiert. Und weil man diese Mutter schützen will, schafft man halt eine Strafnorm ab.
Siehe auch www.antifeminismus.ch
oder www.agens.de

Anonym hat gesagt…

Der Schweizer Bundesrat besteht zur Zeit aus vier Frauen und drei Männern. Alle Mitglieder des Bundesrates sind mit andersgeschlechtlichen Ehepartnern verheiratet.

A.Vollbrecht hat gesagt…

Wessen Geistes Kind steckt hinter AUCH den "GRÜNEN" ?:

http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/617560/Inzest-ist-keine-Freiheit

Gott schütze ALLE Kinder !!

protector fidei hat gesagt…

Wie immer schaut Herr Vollbrecht nicht hinter die Dinge. Er ist dabei allerdings nicht so ungeschickt, einfach nur nachprüfbar falsche Behauptungen aufzustellen wie "väterpower". Dennoch: Die dem verlinkten Artikel zugrundeliegende Annahme über den Wortlaut des Gesetztes ist nicht zutreffend und deswegen kommt der Artikel auch nicht zu den richtigen Schlussfolgerungen.

Besser macht es Leser Ophicus ein wenig weiter unten:

Wenn jemand sein kleines Kind vergewaltigt, dann verstößt er gegen mindestens drei Strafgesetze gleichzeitig: Vergewaltigung, Unzucht mit Minderjährigen und Inzest.

Wenn die Schweizer nicht für alle diese Straftatbestände Ausnahmen planen (wovon ich bisher nirgendwo etwas gelesen hätte) dann wird durch die Abschaffung des Inzest als Straftatbestand nur eine Sache legalisiert: Der einvernehmliche Geschlechtsverkehr zwischen Erwachsenen, die eben blutsverwant sind. Warum sollten die nicht in der Lage sein sich selbst zu schützen?
Man darf trotzdem die eigenen Kinder nicht vergewaltigen oder mit Minderjährigen Verkehr haben.

Und wenn einvernehmliche Aktionen zwischen Erwachsenen verboten werden ist das selbstverständlich eine Einschränkung der Freiheit. Man kann zwar diskutieren ob diese Einschränkung sinnvoll, notwendig oder richtig ist, aber es bleibt eine Einschränkung.


Dem ist wenig hinzuzufügen. Man würde sich ein wenigstens so hohes Argumentationsniveau auch hier durchaus wünschen...

@Anonym (13.1., 17:13): Da haben Sie zum Teil Recht! Ein großer Teil der Anwesenden wirklich nicht verstanden, dass ein fruchtbarer Diskurs nicht aus dem Hinwerfen zusammenhangloser Aussagen entsteht, sondern aus auf persönlicher Ebene respektvoller Argumentation über einen inhaltlich kontroversen Punkt. Und so beziehen auch Sie sich auf Dirks Aussage, ähnlich wie Herr Vollbrecht, und ich mich auf die Ihre. ABA, DEWo und väterpower dagegen versuchen sich mit unzusammenhängenden Texten ("Beitrag" trifft es hier nicht). Interessanterweise enthalten ihre Einlassungen leicht nachprüfbare falsche Aussagen. Ein Schelm, wer da einen Zusammenhang vermuten will. Aber es bleibt doch der nagende Gedanke, dass diese Kollegen durchaus wissen, dass sie Falsches verbreiten und sich deswegen lieber neben den offenen Diskusrs stellen.

A.Vollbrecht hat gesagt…

...trotz der unendlichen Weisheit meines Vorredners(-schreibers) und Erstkommentators in dieser Spalte, erlaube ich mir auf folgende Ausführungen hinzuweisen, jedoch nicht ohne meinen Unterstellungen, daß gewisse selbsternannte "ELITEN" mit Vorsätzlichkeit auf BEKANNTE geschichtliche Ereignisse hinarbeiten...:

http://koptisch.wordpress.com/2010/09/13/islam-und-inzucht/

P.S. Solange AUCH solches in den Heimatländern beliebiger Glaubensrichtungen normal ist, kann ICH nichts ändern (darum lehne ich Kriege jenseits meines Heimatlandes ketegorisch ab, im Gegensatz von z.B. sogenannten "GRÜNEN"), doch in MEINEM Kulturkreis verabscheue ICH solche Praxis und werde demzufolge KEINE Organisation wählen, die AUCH solchen katastrophalen Dingen mindestens PASSIV gegenübersteht !!
P.P.S. Gott schütze unsere Kinder UND unsere Heimat !!

protector fidei hat gesagt…

Mir scheint, dass vielen im Umfeld des hier waltenden Gedankenguts die vermutete Korrosion des muslimischen Genpools nicht ganz unrecht sein dürfte.

Nachdem Sie nun allerdings für sich auch noch die letzte der technisch sinnvoll (also zu einem Mandat führenden) Parteien für sich ausgeschlossen haben, sei die Frage erlaubt, ob Sie sich der Demokratie überhaupt noch genug verbunden fühlen, um sich an der öffentlichen Willensbildung zu beteiligen, oder ob Sie den aus Ihrer Sicht verwerflichen Kräften nachgerade kampflos das Feld überlassen und sich auf hiesiges Stänkern beschränken wollen.