Mittwoch, 19. Januar 2011

Offener Brief der Federation Pro Europa Christiana (Brüssel) an John Dalli, EU Kommissar und verantwortlich für die EU-Schülerkalender Affaire

Sehr geehrter Herr Kommissar Dalli!

Seit Jahren beobachten wir, daß sich die Institutionen der EU langsam in Instrumente zur Verdrängung des christlichen Erbes Europas verwandeln. Die christliche Tradition scheint dem zukünftigen laizistischen Modell der EU im Wege zu stehen, obwohl die EU ohne das Christentum gar nicht existieren würde.

Der letzte Angriff auf diese Tradition ist der Schülerkalender 2011 der Europäischen Kommission. Es wird zwar behauptet, daß die Unterschlagung sämtlicher christlicher Feiertage keine Absicht gewesen wäre, doch im Zusammenspiel mit allen anderen Angriffen auf die unverhandelbaren Prinzipien von Familie, Ehe, als die Gemeinschaft von Mann und Frau und offen für Kinder, dem Recht auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod und die Freiheit, die eigenen Kinder zu erziehen nach eigenen Überzeugungen, fällt es schwer, dies zu glauben. Denn die einzige Institution, die sich gegen diese Angriffe aus Prinzip wehrt, ist die katholische Kirche, die damit natürlicherweise zum Hindernis für die Politik der Kommission wird.

Schon Hitler und Stalin haben erkannt, daß man die Kinder früh umerziehen muß, damit sie zu hörigen Vasallen des Regimes werden. Bei näherem Hinschauen drängt sich der Eindruck auf, daß der Schülerkalender ein einziges Umerziehungswerkzeug darstellt. Das Weglassen der Feiertage ist nach dem Studium der sonstigen Informationen, die geboten werden, nur schlüssig.

Als einziges Beispiel sei nur die Seite 46/47, auf der, zwischen Informationen über Rauchen /Drogen und gefälschten Produkten, Werbung für Promiskuität betrieben wird. Eine gewisse Allison, 19 Jahre, stellt fest, daß nur Kondome wirklich vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen. Man kann der deutschen Version zugutehalten, daß sie immerhin den Hinweis bringt, daß „die einzige todsichere Methode, sich nicht anzustecken [...] keinen Sex zu haben [ ist]“. Doch die französische Ausgabe verzichtet einfach gänzlich auf diese Bemerkung.

Somit wird insinuiert, daß sexuelle Beziehungen vor der Ehe für diejenigen, die den Kalender erhalten, also Jugendlich ab 13 Jahren, etwas völlig Normales, ja Banales sind.

„Wenn du aber Sex hast, kannst du dein Risiko möglichst gering halten, indem du die Zahl deiner Partner begrenzt, dich regelmäßig testen lässt und immer Kondome verwendest.“ Es wird einzig der Mythos vom „geschützten Sex“ propagiert, der das Ansteckungsrisiko minimiere.

Auch werden homosexuelle Beziehungen banalisiert: „Wenn du eine homosexuelle Beziehung hast, brauchst du dir zwar keine Gedanken über eine Schwangerschaft zu machen, sexuell übertragbare Infektionen (STI – Sexually Transmitted Infections) betreffen aber jeden, ob homo oder hetero.“

Andere Dinge kann man hier gar nicht zitieren, so abscheulich sind sie.

Die Internet - Links in der deutschen Ausgabe verweisen ausschließlich auf zwei Organisationen, die das gleiche propagieren. Kein Hinweis auf die Möglichkeit der sexuellen Enthaltsamkeit bis zur Ehe etc.

Die Europäische Kommission hat nicht das Recht, sich in dieser schamzerstörenden, die religiösen Überzeugungen von Millionen von Christen diskriminierenden Weise in die Erziehung der Eltern einzumischen.

Ich fordere Sie, Herr Kommissar Dalli, deswegen auf, sich öffentlich für den Schülerkalender 2011 zu entschuldigen und dafür zu sorgen, daß das Informationsangebot des Schülerkalenders 2011/2012 beschränkt wird auf die Beschreibung der Institutionen der EU und es unterlässt, unsere Kinder zu ideologisieren.

Schon jetzt schwindet das Vertrauen von Millionen Christen in die Institutionen der EU. Ein solcher Angriff auf unsere christlichen Wurzeln und auf Kinder und Familien darf sich nicht wiederholen.

Mit freundlichen Grüßen

Paul Herzog von Oldenburg
Direktor Fédération Pro Europa Christiana

Kommentare:

Christoph Rebner hat gesagt…

Top!

Anonym hat gesagt…

Aber Religiöse dürfen sich so mir nichts, dir nichts in den Vordergrund schieben? Andere belehren? Selbst keine Lehren annehmen?
Eure Phobie gegen alles, was auch ohne Glauben exixtiert und wahr ist,daß dann gern gegen die "Religionsfreiheit" gerichtet bezeichnet wird.
Ja, gehts noch?
Tradition ist gut: Da weiß man wenigsten, wo Ungereimtheiten herkommen. Wer aus der Tradition nur Gutes rauspickt, Möglichkeiten zur Verbesserung nicht nutzt und statt einer Antwort mit Sinn und klarer Aussage nur die Gebetsmühle: Es ist halt alles Tradition! rasseln läßt, dem fehlt ein großer Teil an Wahrheitswille. (Und wohl auch Einsicht, besser: Klarsicht.)

Übrigens: Nur mit und aus Tradition kann man weder seine Zukunft gestalten; ebenso keine Kinder erziehen; aber schön unterdrücken.
Eigene Überzeugung, die mangelndes Wissen durch Glauben oder Unglauben ersetzen soll, und Fähigkeiten, die erworben werden müssen, können nicht als Gott gegeben ersetzt weden; sollten auch so gezeigt werden.
Ich wünsche allen Kindern, auch euren, daß sie das Alter von der Jugend begeistern können. Laßt sie ihre Fehler lieber neu und selbst machen, damit sie sich nicht mit euren alten, abzulegenden, ausgelutschten Fehlern unnötig zu belasten braucht. Laßt euch als Alte die Weite der Welt zeigen, danit ihr auch das neue Licht sehen könnt.
Und euch mit FPEC an der Spitze sei gesagt: Auch ein christlicher Soldat läßt das Leben anderer mit der Kugel nicht natürlich enden.
Zählt Vergewaltigung auch zur Empfängnis?
Man. Wie kann man man sich als Prellbock aufbauen und das als Startrampe ausgeben?

A.Vollbrecht hat gesagt…

Tolle mutige Reaktion, viel MEHR davon ! Nein, daß Vertrauen in diese Einheitsparteien-"EU" schwindet nicht, es war beim Volk NIE da, wer so etwas wählt gibt seine FREIHEIT auf ! Nehmen WIR ihnen endlich die Zügel aus der Hand!!
P.S. Gott schütze unsere Kinder !

W. Scherder hat gesagt…

Der Feigling unter "Anonym" outet sich als wahrer Christenhasser und intoleranter Besserwisser. Ganz alleine seine Meinung zählt und und seine Deutungen sind richtig! Menschen anderer Auffassung werden diffamiert und als von gestern dargestellt; dabei nimmt er für seine Aussagen jenes Recht in Anspruch, das er z. B. den Christen verwehrt. Man sollte seine hasserfüllten Kommentare als völlig irrelevante Einzelmeinung eines notorischen Nörglers abtun. 20.01.2011

protector fidei hat gesagt…

Herr Scherder, Sie verwechseln da etwas: Ganz alleine seine Meinung zählt und und seine Deutungen sind richtig - das war doch der Herzog, nicht der Anonym!

Und Gott beschütze unsere Kinder davor, dass Vollbrecht jemals irgendwelche Zügel in seine Hand bekomme.

Anonym hat gesagt…

@ W. Scherder
Es wäre schön, wenn se beim Lesen auch begreifen würden. Dass ihnen meine Aussagen nicht schmecken, ist zu verstehen, dass die Stärke der Worte von ihnen als allein gültig und alles richtig ausgelegt werden, mit Diffamierungen anderer verbunden sein sollen, kommt ihnen so vor, da es in ihr Bild passt und sie nichts weltbewegendes entgegnen können. Der Unterschied zur christlichen Meinung ist: So sehe ich die Dinge und denke das zu tun, bis Besseres, Überzeugenderes angeboten wird. Christen geben ihre Anschauung als gg ab, als absolute Wahrheit.
So ist es.
Drehen sie nicht alles nach ihrem Verständnis.
Falsche Tatsachen sind auch nicht durch Glaubensfreiheit zu decken, wenn es bei ihnen auch so anklingt.

Im Gegensatz zu ihnen gibt es die Möglichkeit "Haß", ob gedacht, gesagt, gemeint, getan bei mir nicht;
Doch sie kennen den Ausspruch: WIDUWITTIADAZ.
Meine Meinung ist weder irrelevant noch alleinig, einzeln. Andere hätten es gern und nehmen die leichte Art: Nicht widerlegen, durch Besseres entkräften - lieber persönlich werden.
Ich bin mit solchen Menschen groß geworden. Dass die neue Seite nicht anders arbeitet als die alte: Zum Bestimmen sind alle Aussagen rechtens. Das war eine Überrschung; doch jetzt nicht mehr.
Eiapopeia is nich.
Biete also bessere Fakten an, nicht nur Farcen.

protector fidei hat gesagt…

Christen geben ihre Anschauung als gg ab, als absolute Wahrheit.
So ist es.


Nein, so ist es nicht!

Christen haben eine Offenbarung erfahren.
Eine Offenbarung der Liebe.
Das einzige, das wir als absolut annehmen, ist die Liebe Gottes.

Christen würden Mt 5,39 achten: Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar.

Nur Religiöse neigen zum Verabsolutieren einer selbst verkündeten "Wahrheit".

Religiöse schreiben solche Briefe.

Anonym hat gesagt…

Das finde ich schön geschrieben.
Danke

A.Vollbrecht hat gesagt…

...und Wendehälse (um es human auszudrücken) aus der, z.B. "GRÜNEN" Politik, die AUCH IHRE Wähler betrügen (welche NIEMALS Ratten), sondern (wie immer) UNWISSENDE sind, erkennt man daran !:

http://www.youtube.com/watch?v=8FTfTDKiFbI&feature=related

P.S. Niemals hatte ICH vor, Zügel in der Hand zu halten, sondern beobachte halt viel, von meinem SCHREBERGARTEN (wissen "GRÜNE" WAS das ist ?) aus...

P.P.S. Gott schütze unsere Kinder !!

Anonym hat gesagt…

Ach: Religiöse haben immer das beste für die Menschheit durchgesetzt? Waren immer ehrlich?
Dann ist wohl die Absolution, die Vergebung nur für Ungläubige?
Oder ist das der Freifahrtschein für Handeln in eigener Sache, wenn es mal daneben geht?

W. Scherder hat gesagt…

Zu Anonym hat gesagt:
Warum verbergen Sie sich unter "Anonym"? Haben Sie kein Rückgrat oder scheuen Sie sich vor etwas? Beim Ablassen solch starker Worte müsste doch eigentlich eine gestandene namentliche Person am dahinterstehen!
Ihre inszenierte Selbstdarstellung und Ihr beispielloser Egoismus jedenfalls lassen keine Toleranz für andere Meinungen erkennen. Bezeichnend auch Ihre persönliche Feststellung, wonach es nichts besseres als Ihre Überzeugung gibt. Insofern erübrigen sich weitere Diskussionen oder Reaktionen mit Ihnen.
W. Scherder

Der Chorleiter hat gesagt…

An Anonym:
Hier, wie auch im täglichen Leben, wird wieder auf die gleiche Art und Weise, wie zu seeligen Zeiten schon, gegen anderes Denken vorgegangen.
Ihre Meinungsäußerung, egal welcher Art, haben sie sich gesetzlich sichern lassen. (Wie schon bei E. H und M. erfolgt.)
Mit Vorliebe wird auf alle was mit S und K anfängt gerne mit Abscheu und Anklage gezeigt. Doch mit geschliffenen Worten und ohne Ansehen der Person können sie nicht umgehen.
Zum einen treten sie die Regierenden ob Staat oder EU in Dreck, gesetzlich ist das Freiheit von Wort und Glauben, damit erlaubt, und andererseits heben sie alle in den Himmel, wenn diese ihrer Meinung nahe kommen.
Eine Meinung ist in ihren Augen ein Frevel, wenn sie als eigene und nicht allgemein abgegeben wird.
Bei mir versuchen sie es auch stets und ständig.
Laß dich nicht klein kriegen und bleib im Unterholz.
So können sie nur anmaßend und mutmaßemd werden, doch mit ihren Fakten treffen sie nicht.
Stelle dir vor, du würdest die im Himmel wiedertreffen und dich mit ihnen unterhalten müssen...
Entsetzlich.

Gino hat gesagt…

"Die Absurdität der religiösen Dogmen macht es zu einer endlosen Aufgabe, gegen sie polemisieren zu wollen."
(Arnulf Överland, Vorsitzender der norwegischen Akademie für Sprache und Literatur, 1889-1968)

Anonym hat gesagt…

Herr Anonym, Sie sind ein dummer Ketzer und werden auf dem Scheiterhaufen brennen.

Holz sammelnd,
Heinrich Walter Brunzel