Montag, 27. Dezember 2010

Erschreckender Terror gegen katholische Priester in Deutschland

Felizitas Küble, Leiterin des KOMM-MIT-Verlags und des Christoferuswerks in Münster

Ausgerechnet in der Nacht zum Heiligen Abend, also am 24. Dezember 2010, geschah in Saarbrücken-Burbach ein brutaler Anschlag gegen den 69-jährigen Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Eligius in der Saarbrücker Bergstraße.

Die Täter drangen um 2,30 Uhr gewaltsam ins Pfarrhaus ein, überraschten den schlafenden Geistlichen, schlugen auf ihn ein und traten ihn so grausam, daß dieser wegen schwerer Kopf- und Gesichtsverletzungen sofort in einer Klinik operiert werden mußte. Der Priester war zur Zeit des Verbrechens allein im Haus. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Nur zwei Tage zuvor geschah ein ähnlicher Terror-Überfall - fast genau nach gleichem Strickmuster - im Bistum Fulda:

Am 22. Dezember 2010 wurde nachts ein schrecklicher Anschlag auf den Pfarrer und auf den Kaplan der hessischen Kleinstadt Flieden verübt. Der Pastor wurde schwer verletzt, der Kaplan erlitt einen Schock. Es handelte sich bereits um den vierten Einbruch in dieses Pfarrhaus.

Offenbar ging es diesmal nicht allein um Diebstahl, sondern um einen brutalen Angriff auf die beiden Priester, vor allem auf Pfarrer Thomas Maleja (47 Jahre). „Nur“ wegen räuberischer Absichten hätten die maskierten Verbrecher die beiden schlafenden Geistlichen nicht aus ihren Betten zerren müssen. Der Pfarrer wurde mit einer Schaufel angegriffen, beide Priester an die Heizung gefesselt.

Einer der Täter sprach deutsch, zwei andere Täter deutsch mit südosteuropäischem Akzent. Diese "Täterbeschreibung" aus dem Polizeibericht (südosteurop. Akzent) wurde in den Berichten der "Frankfurter Rundschau" und der "Welt" unterschlagen.

Der am Kopf schwerverletzte Pfarrer Maleja wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren, wollte aber sofort wieder in seine Pfarrei zurück und feierte offenbar unerschütterlich die Frühmesse in seiner Pfarrkirche, wobei er Gott und seinem Schutzengel für die Rettung dankte.

Hier ein Kurz-Video über die Ereignisse: http://www.youtube.com/watch?v=L6k9Exy4ECQ

Zu diesem Info-Video gibt es dort folgenden Leserbrief eines wachen Zeitgenossen:
„Man müsste sich mal vorstellen was passieren würde, wenn es nicht ein Pfarrer, sondern ein Imam gewesen wäre, der überfallen, verprügelt und ausgeraubt worden wäre. Innerhalb von 3 Std würde die Medienwelt voll davon sein, 6 Std später hätte man den ersten Verdächtigen ...und 3 Tage später erste Gesetzesänderungen, damit einfacher gegen Rassismus vorgegangen werden kann. Armes Deutschland.“

Genau einen Tag vor diesem brutalen Überfall mußte sich ein dreißigjähriger Mann vor dem Landgericht Fulda für den grausamen Anschlag auf den kath. Priester und Theologen Prof. Dr. Aloysius Winter verantworten, der danach monatelang im Koma lag und heute noch schwerkrank und bettlägerig ist.

In der Nacht zum Freitag, den 25. Juni 2010, wurde dieser Geistliche in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen, er war vor allem am Kopf schwerstverletzt.
Vier Wochen später faßte die Polizei den offenbar drogensüchtigen Täter, der ein Teilgeständnis ablegte.

Hartmut Kullmann aus Neuhof, ein ehem. Schöffe in der Großen Strafkammer des Landgerichts Fulda, schrieb folgenden Leserbrief an die Fuldaer Zeitung:

„Die Ermittlungsbeamten von Polizei und Staatsanwaltschaft haben den Täter dieser ruchlosen Tat relativ schnell ermittelt. Dafür verdienen sie ein besonderes Lob.

Polizei und Staatsanwaltschaft sind jedoch auch weisungsgebunden in ihren Ermittlungen. Liegt es vielleicht daran, dass in den Presseberichten keine Hinweise auf mögliche „Hintermänner“ zu vernehmen waren? War dies eventuell opportun im Sinne der herrschenden „Political Correctness“?

Schließlich hatte sich Professor Dr. Winter durch seine öffentlichen Stellungnahmen in Predigten, Vorträgen und Internetbeiträgen nicht nur Freunde gemacht.

Hier wäre von unserem Rechtsstaat und seinen Vertretern in Fulda eine klare Aussage wünschenswert, um von vornherein den Verdacht einer möglichen Vertuschung auszuschließen.“

Es stellt sich überdies die Frage, ob die erschreckende Zunahme brutaler Anschläge auf katholische Priester im Zusammenhang steht mit jener einseitigen, teilweise geradezu hysterischen Medienkampagne zum Mißbrauchsthema, die monatelang anhielt und mitunter einem Vernichtungsfeldzug gegen die katholische Kirche glich, wobei besonders katholische Priester einem unfairen und infamen Generalverdacht ausgesetzt waren, der auch von linkskirchlicher Seite geschürt wurde.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

schlimm, wenn sowas passiert, keine Frage, aber ´mal wieder ein gefundenes Fressen für die Hetze des Herrn von G. - spinnen wir das weiter... wäre nicht ein katholischer Geistlicher, wäre nicht ein Imam überfallen worden, sondern ein Homosexueller... Deutschlands Oberhetzer von G. hätte sich ins Fäustchen gelacht und den Lesern seiner Seite dies noch als Rache Gottes dargestellt...

Christoph Rebner hat gesagt…

ich bin anderer Meinung, sich ins "Fäustchen" lachen zu wollen zu unterstellen ist gerade ein Merkmal des grausame Feldzugs.

Anonym hat gesagt…

Nicht der Verfasser des Artikels, sondern der Verfasser des Leserbriefes relativiert Gewaltanwendung durch seine Art der Reaktion. Solche Leserbriefe mit willkürlichem Vorwurf der Hetze verdienen es zwar nicht veröffentlicht zu werden, zeigen aber, wes Geistes Kinder die Verfasser sind.

Anonym hat gesagt…

Geistliche gleich welcher ansicht machen das ja auch lieber als psychoterror, für anderes bräuchten sie, wie früher, helfershelfer.
Es sagte mal einer von wegen keine dummen schlagen. Das sollte man mehr beachten.
Ist die erste meinung in der wortwahl nicht der beste, ist doch der inhalt gar nicht so abwegig.
Wer merkt schon in der heutigen zeit, wenn seine worte wie hiebe wirken?
Gepachtete wahrheit ist oft ein prellbock für andere meinungen, kann oft als hetze empfunden werden.
Einst ließ man sich willenkos töten, heute heiligt man die, die es für den des heiligenden tun.
Das ist anstiftung oder schlimmer.
Kann so ein mensch, wie vG, überhaupt ohne böse hintergedanken, also befreiend und fröhlich, lachen?
Würde ich ihn dabei sehen, kann ich es euch sagen.
So bleibt die nicht schöne tatsache der gewaltanwendung.
Beobachten wir es weiter, denn das recht und die rechtsprechung gehen oft wundersame wege.
Die 6 W bringen uns, meist, das goldene, siebte W, die wahrheit ans tageslicht.

Anonym hat gesagt…

Und das sollte mich interessieren weil...?
Was hat das mit "Kindern in Gefahr" zu tun?

Anonym hat gesagt…

Schaut mal nach, z. B. Nigeria.
Da seht ihr um was es wirklich geht: Kontrolle der anderen mit und um Vorherrschaft.
Dazu nutzen Geistliche in jeder Form die Menschen. Und erziehen sich durch Taufe vor Wissen gleich entsprechenden Nachschub.
Wer macht hier wie gegen wen Terror?
GDKSGV

A.Vollbrecht hat gesagt…

...denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht- bald kommt es noch "besser", denn der Bundesdeutsche wählt IMMER wieder seine Blockparteien:

http://www.hartgeld.com/filesadmin/pdf/Das-ZIEM-Dossier.pdf

P.S. Gott schütze unsere Kinder !!

protector fidei hat gesagt…

Drei Fälle zwischen Ende Juni und Ende Dezember 2010. Keiner davon mit Quellen belegt. Keine Anhaltspunkte für mögliche Hintergründe. Stattdessen leider nur haltlose Verdächtigungen. Könnten sie belegt werden, wären sie interessant.

Drei Fälle zwischen Ende Juni und Ende Dezember 2010. Und es wird von einer "erschreckende Zunahme brutaler Anschläge auf katholische Priester" gesprochen. Wieso? Gab es zwischen Ende Juni und Ende Dezember 2009 nur zwei solcher Überfälle?

Drei Fälle zwischen Ende Juni und Ende Dezember 2010. Leid tun mir die Opfer der Überfälle. Wie jedes Opfer eines Überfalls. Und besonders leid tun sie mir, weil sie zu ihrem Leid auch noch für diese von keinem Beleg getrübte Propaganda herhalten müssen.

Der Chorleiter hat gesagt…

@ A. Vollbrecht
Beim Schutz der Kinder haben auch Gottesfürchtige gesündigt. Was wir selbst nicht tun, wenn wir es brauchen, wird schwerlich durch Warten mit Beten zu erreichen sein.
Wer gut tut und dabei schlecht denkt, verhindert den vollen Erfolg.

Ihr Link zeigt mir nur, daß die Hinwendung zu seinem Gott immer Gefahr für die anderen bietet.
Indem jeder sein Denken, Fühlen, Glauben, seine Überzeugung zur beherrschenden, allein gültig seienden Realität macht, verletzt er Grenzen, nimmt er sich Freiheiten, die er anderen abspricht.
Bei ihnen klingt es, stark und verborgen, nach Schrei für ein Verbot.
Ein Verbot ist genau so unwirksam wie ein Gebot, denn es fordert immer zur Umgehung auf.
Was der Verstand nicht tätig realisiert, kann nicht anderen und anderem angelastet werden.
Darum: Erkenne und nutze das Licht.
Sei tätig für das Licht.
Wir schaffen für alle, ob wir es merken oder nicht. Unser Tun sei kein Stolperstein für unsere Kinder; und nicht für uns.
Möge das Jahr 2011 schlechter werden als 2012

protector fidei hat gesagt…

Indem jeder sein Denken, Fühlen, Glauben, seine Überzeugung zur beherrschenden, allein gültig seienden Realität macht, verletzt er Grenzen, nimmt er sich Freiheiten, die er anderen abspricht.

Eben deswegen gehört dieses ganze klerikal getriebene, pseudoreligiöse Hasstümeln auf den großen Müllhaufen der Geschichte und als universeller Wertbegriff der Kantsche Imperativ installiert. Dann würde sich A.V. genauso erledigen wie F.K. und v.G.

A.Vollbrecht hat gesagt…

...lustig, lustig tralalalala, bald ist Nicolaus Abend da, bald ist ...

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/schoene-bescherung-eu-rettungsschirm-finanziert-moscheebau-in-athen.html

P.S. Gott schütze AUCH den Geist der Regierenden ( oder handeln sie VORSÄTZLICH ?!!)!

protector fidei hat gesagt…

Lieber Herr Vollbrecht,

ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr und dass Sie in diesem Jahr etwas medienkritischer werden.

Speziell die "Informationen" vom Kopp-Verlag verdienen nämlich eine kritische Überprüfung. Ansonsten müssten Sie auch an UFOs, intelligent Design, Eva Herman und den kurzfristigen Sieg des Nationalismus in Europa glauben. Und, oops, die DM ist auch noch nicht wieder da.

Gute Nacht,
Protector


P.S.: Bezeichnend ist auch, dass Frau Küble auf die methodische Kritik an ihrer Ausarbeitung noch nicht geantwortet und z.B. Belege für die "erschreckende Zunahme" geliefert hat.

A.Vollbrecht hat gesagt…

Danke für Ihre Neujahrswünsche, die ich hiermit erwidere !
Also Karl Eduard von Schnitzlers Lehrlinge, wie Hofberichterstatter Guido Knopp, Ausländerinnenanmieter Michel Friedman, Mohn, Bertelsman, Springer, SPIEGEL, Stern, Haushaltsabgabe-TV, Du Mont, Kirch, ebend alle Halbwahrheitenverbreiter meide ich größtmöglichst schon, lieber Dirk, wie sie wissen...
P.S. Sie sagen es: NOCH ist das Volk über eine Währungsreform seiner AUCH PRIVATEN Ersparnisse nicht beraubt und über den baldigen Zerfall des Kunststaates Belgien möchte AUCH niemand etwas wissen und so weiter...
P.P.S. Hier noch ein Schlagobers, weil Sie es sind:

http://www.youtube.com/watch?v=5fz3KLmWeDc

und noch einen, mit Schleimspur:

http://www.youtube.com/watch?v=ZUmUt_DN8k8

Gott schütze unsere Kinder !!

protector fidei hat gesagt…

Lieber Bodo,

wenn Sie sich nicht ausgewogen informieren, ist das nicht mein Problem.

Den letzten Link jedoch (das einzig kommentierenswerte aus Ihrem Beitrag) habe ich im Originalzusammenhang gesehen.

Was Herr Verheugen (der mir seit Jahrzehnten unsympathisch war) gesagt hat, hat sehr viel für sich und jeder wäre gut beraten, darüber einmal nachzudenken. Nicht nur "wir" Deutschen haben Empfindlichkeiten. Andere auch.

Im Übrigen gilt der Satz von Charles de Gaulle: Staaten haben keine Freunde. Staaten haben Interessen! Und so wird vielleicht auch die eine oder andere Empfindlichkeit auch gerne einmal über die Maßen kultiviert.

Schönen Tag,
Protector

protector fidei hat gesagt…

Lieber Bodo,

wenn Sie sich nicht ausgewogen informieren, ist das nicht mein Problem.

Den letzten Link jedoch (das einzig kommentierenswerte aus Ihrem Beitrag) habe ich im Originalzusammenhang gesehen.

Was Herr Verheugen (der mir seit Jahrzehnten unsympathisch war) gesagt hat, hat sehr viel für sich und jeder wäre gut beraten, darüber einmal nachzudenken. Nicht nur "wir" Deutschen haben Empfindlichkeiten. Andere auch.

Im Übrigen gilt der Satz von Charles de Gaulle: Staaten haben keine Freunde. Staaten haben Interessen! Und so wird vielleicht auch die eine oder andere Empfindlichkeit auch gerne einmal über die Maßen kultiviert.

Schönen Tag,
Protector

protector fidei hat gesagt…

Lieber Herr Vollbrecht,

wenn Sie sich nicht ausgewogen und vielseitig informieren, ist das nicht mein Problem. Die Anmerkungen von Herrn Verheugen jedoch sollte jeder einmal sorgfältig überdenken!

Grüße,
Protector

A.Vollbrecht hat gesagt…

Bitte sorgen Sie sich nicht über MEINE "ausgewogene und vielseitige Information", daß tue ich z.B. hier:

http://www.de.rian.ru/science/20101228/258001395.html

ODER hier

http://german.irib.ir/analysen/interviews/item/119131-die-usa-managen-den-terror-ein-interview-mit-christoph-hörstel

und Geistesgröße Verheugen empfehle ich Bruno Kreisky: "Lernen S' a bisserl Geschichte, Herr Reporter!", denn solange heutige bundesdeutsche Politiker und ihre Medienadjudanten nicht aus der Geschichte lernen, wird nichts Gutes auf uns zu kommen:

http://video.google.com/videoplay?docid=-4502111113402403945#

P.S. Gottschütze den Geist und unsere Kinder!

protector fidei hat gesagt…

Na, dann wollen wir doch mal sehen...

UFOs über Kalmykien? Heute gibt es viele Drogen-Abhängige, heute gibt es trunksüchtige Menschen. Ich begegne vielen alkohol-abhängigen Frauen, was es früher unter den Kalmücken nicht gegeben hat. Und sie haben Kinder, die in ihrer Seele die Last des Leides tragen. Vor kurzem – auf dem Weg spät nach Hause – habe ich ein neun Jahre altes Mädchen getroffen, das ihre betrunkene Mutter abschleppte. Das Mädchen weinte wegen seiner Kraftlosigkeit und aus Kummer. Rund herum war es dunkel und menschenleer. ... Da ist man wohl über jede Abwechslung froh. Oder ist vielleicht doch Flugbenzin im Vodka gewesen?

Dass die Djundullah vermutlich Unterstützung aus den USA bekommt oder bekommen hat, hätten Sie auch in den ABC News hören können. Denselben strategischen Fehler haben die Amis doch schon beim Khomeini gemacht. Wer es immer noch als große Offenbarung ansieht, dass Staaten ihre Interessen wahrnehmen, wie es eben geht, der lebt wirklich in einer Traumwelt.

Und dass Sie dem bekennenden Judenhasser LaRouche lieber zuhören als dem Brüderle, ist zwar nachvollziehbar, erklärt aber auch viele Ihrer angstgeprägten Ansichten.

Warum fällt nur alles was Sie posten nach spätestens drei Minuten Recherche wie ein Kartenhaus zusammen?

Grüße,
Protector

Anonym hat gesagt…

Wenn ein paar Idioten zwei Priester zusammenschlagen ist es "erschreckender Terror gegen katholische Priester in Deutschland".

Wenn Priester Kinder vergewaltigen und dies jahrzehntelang systematisch von oben vertuscht wird, ist es eine Medienhetzkampanie.

Mir wird da einiges klar. Diese Küble ist ein weinerlicher, egoistischer, selbstgerechter, religiös verblendeter Idiot.

protector fidei hat gesagt…

@Anonym
Wenn man etwas verabsolutiert, dann wird es sich gegen einen wenden. Auch wenn ich mit Ihrer Wortwahl nicht einverstanden bin: bei Frau Küble kann man das jedesmal aufs Neue bestätigt finden.

A.Vollbrecht hat gesagt…

...Marionetten, wie z.B. Verheugen, Brüderle, Scharping, VON Guttenberg´s, Merkel`s, Grünschnäbel Joseph Fischer, Roth oder Özdemir höre ich schön lange nicht mehr zu, Leuten mit Ideen und Geist aber immer:

http://www.alpenparlament.tv/playlist/366-stiftungen-der-sichere-weg-vermoegen-und-einkommen-zu-schuetzen

! UND Hut ab vor dem Werner Schulz:

http://www.youtube.com/watch?v=FMvJcc_yqao&feature=fvw

,der hat aber das Wort NATION in den Mund genommen, ist das nun ein RECHTSRADIKALER "GRÜNER" ?
P.S. Lieber Kartenhäuser (Volk) als Seifenblasen (Hochfinanz), lieber Dirk, denn da läßt sich nix mehr aufbauen !
P.P.S. Die Frau Felizitas Küble finde ich gar nicht so schlecht, AUCH der Vorname hat was !!

Chorleiter hat gesagt…

Wie war das, Herr Vollbrecht? Man schließt sich einer Sache an und weiß, mit der erfolgt die Erreichung des Ziels nicht.
Nette Beispiele, doch nicht immer in der dargestellten Art.
Wer der Frau Küble so beisteht, wird auch in anderer Art neben, nicht hinter, den Dingen stehen.
Ich höre auch auf das, was nicht gesagt wird. Erfahrung von früher. Das Weggelasene gibt auch ein Bild.

protector fidei hat gesagt…

Hallo Bodo,

höre ich schön lange nicht mehr zu
ja, den Eindruck kann man gewinnen.

Deswegen finden Sie vielleicht auch Frau Küble "gut". Sie hört auch nicht zu, sondern postuliert Unbe- und -überlegtes, wobei sie sich dann der Einfachheit halber auch den Nachfragen nicht stellt.

Und ist es nicht erstaunlich, dass sich bei dem verlinkten Vortrag über Stiftungen in der Seitenleiste auch gleich die passenden Links über Maya-Kalender (von wann? 1987? lol), den Weltuntergang 2012 (der ja leider verschoben werden muss), Kornkreise und UFOs. Da passt doch eine Anleitung ganz gut dazu, wie man sich um seine solidarischen Abgaben drücken kann (was Sie übrigens auch bei der Wirtschaftswoche oder beim Finanzministerium nachlesen könnten). Mich wundert allerdings, dass es keine Rubrik über Blutgruppendiät oder Xenu gibt...

Wieder nur ein ...

Grüße,
Protector

A.Vollbrecht hat gesagt…

Man möchte ehrführchtig vor Ihnen auf die Knie fallen, da Sie SCHEINBAR mehr wissen als z.B. das belgische Verteidigungsministerium, wie die auf ARTE gesendete DOKU zeigt:

http://video.google.com/videoplay?docid=-2967913133565769660#

und mehr wissen als z.B.der ehemalige Verteidigungsminister Kanadas Paul Hellyer:

http://video.google.com/videoplay?docid=3916375862260806189#

! Frage warum bewegen sich die ausgewogenen und vielseitigen Informanten vom SPIEGEL-TV bis ans ÄRMSTE Ende der Welt, wo sich Belgien doch gleich vor der bundesdeutschen Haustür befindet, um uns DAS zu präsentieren:

http://www.spiegel.de/video/video-37941.html

P.S. Schluchz...solidarische Abgaben:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/622686/BayernLB_Millionen-von-ExVorstand-liegen-in-Oesterreich?_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do

protector fidei hat gesagt…

Na da haben Sie ja ein feines neues Häufchen von Links ausgegraben, die nichts mit dem Thema zu tun haben und die Aufmerksamkeit wieder woanders hin lenken sollen.

Es sind schöne UFO-Filmchen, aber sosehr es mich interessieren würde, wie Sie ihre Unterstellung ("da Sie SCHEINBAR mehr wissen als") belegen wollen, sollte ich Ihren Finten diesmal vielleicht nicht folgen, sondern im ursprünglichen Thema nachhaken.

Wenn Sie Frau Küble so "gut" finden, dann können Sie ja sicher Licht ins Dunkel bringen:

Erwähnt (wenn auch nicht belegt) werden drei Fälle zwischen Ende Juni und Ende Dezember 2010. Frau Küble spricht in diesem Zusammenhang von einer "erschreckende Zunahme brutaler Anschläge auf katholische Priester" gesprochen.

Wieso?

Gab es zwischen Ende Juni und Ende Dezember 2009 nur zwei solcher Überfälle?

Oder welcher Vergleichszeitraum und welches Zahlenmaterial wird zugrundegelegt?

Und wenn Sie mir das beantwortet haben, dann kann ich Ihnen auch etwas sehr interessantes über UFOs erzählen :-)

Grüße,
Protector


P.S.: den Gribkowsky hat man wohl gerade gewaltig am Allerwertesten. Gerade wegen seiner fadenscheinigen Stiftung. Also nur zu :)

A.Vollbrecht hat gesagt…

Sehr geehrter Herr R. Müntefering! Darf ich annehmen, durch unbekannte Mithelfer, AUCH auf Oliver Janich aufmerksam gemacht zu haben ?
Gott schütze Ihre Zeitdiagnose und unsere Kinder !

protector fidei hat gesagt…

Nö. Oliver Janich interessiert niemanden. Und wir wollen uns auch nicht weiter ablenken lassen.

Beantworten Sie doch bitte erstmal die Fragen!

Wenn das alles befriedigend gekärt ist, können wir gerne zu UFOs oder Janich umschwenken.

Grüße,
Protector

A.Vollbrecht hat gesagt…

Da ich schon auf der Schulbank die Fragen meines SED-Staatsbürgerkundelehrers nicht nach seinen Wünschen beantwortete, benotete er mich nie besser als "befriedigend", später wurde ich deshalb
nicht der Freund des SED-Parteisekretärs unserer Firma; nicht einmal das Buch "Umgestaltung und neues Denken für unser Land und für die ganze Welt" von Michail Gorbatschow (Dietz Verlag Berlin 1988), welches in seinem Bücherregal als "Auserwählter" stand (ob er es gelesen hat bezweifle ich), wollte er mir LEIHWEISE überlassen, obwohl ich, wie immer, alle Höflichkeit in die Waagschale warf ( nun, klar war es mir schon vorher, war doch selbst die bunte, lesenswerte Monatsillustrierte "SPUTNIK" aus der fernen Sowjetunion, längst verboten von Seinesgleichen, welche Mutter abbonniert hatte und in der oft ANDERE interessante Dinge zu lesen waren, welche man aus den ausgewogenen und vielseitigen DREI-AFFEN-MEDIEN der "DDR" nicht erfuhr!!)
...irgend wann roch es nach Veränderung, dieses konnten aber die vermeintlich Mächtigen der damaligen Zeit WIEDER nicht wahrnehmen, weil sie wie immer ihre Nasen zu hoch hielten (merken Sie was?), der Rest ist bekannt !

Is das net a fesches Madel ?:

http://www.youtube.com/watch?v=qiho_qxkC0o&feature=related

, darum BITTE unterstützen !!:

http://www.wahrheitsbewegung.net/index.php?option=com_content&task=view&id=3566&Itemid=2

P.S. Die Medienadjutanten (schönes Wort, mit zwei "t" natürlich !) der "BRD"-Farce, sollten sich an solchen Schmankerl´n messen:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/behoerden-schlagen-alarm-respektlosigkeit-und-gewalt-von-auslaendern-gegen-deutsche-polizisten-gera.html

P.P.S. Gott schütze die ehrlichen Menschen in unserem Land, also nicht die Spalter und ALLE Kinder !!

protector fidei hat gesagt…

Lieber Herr Vollenbrecht,

dass Sie eine einfache Nachfrage nach Belegen für eine Aussage einer von Ihnen als "gut" befundenen Autorin mit den Fragen eines Staatskundelehrers in einem totalitären Regime vergleichen, zeugt zwar nicht davon, dass Sie schon ganz im Wertesystem der Demokratie angekommen sind, aber wir werden uns trotzdem nicht ablenken lassen.

Wir bleiben beim Thema und wollen Frau Küble das Gegenteil Ihrer Behauptung beweisen.

Frau Küble spricht von einer "erschreckenden Zunahme brutaler Anschläge auf katholische Priester". Sie gibt als Beleg drei Fälle aus dem Jahr 2010 an. Wählen wir als Vergleichzeitraum die Regierungszeit der britischen Königin Elisabeth I. Damals wurden "Jesuitenpriester, wenn man sie auf der Insel fasste, wie Hochverräter behandelt, das heißt: gehenkt, kastriert und ausgeweidet." (Quelle). Tatsächlich kann man also einen erheblichen Rückgang der Gewalt gegen katholische Geistliche vermuten.

Sie meinen, das sei eine blödsinnige Argumentation? Nun, da ich meine Quellen und die statistischen Eckdaten angegeben habe, können Sie das für sich selbst bewerten und, wenn Sie möchten, auch dagegen argumentieren. Hätte ich nur einfach geschrieben:

"Statistische Untersuchungen haben ergeben, dass die Gewalt gegen katholische Geistliche immer weiter zurückgeht. In Deutschland sind im Jahre 2010 lediglich drei Übergriffe bekanntgeworden."

dann hätte ich zwar auch Recht gehabt, aber die Aussagekraft der Behauptung wäre in etwa so groß, wie die Aussagekraft des Artikels von Frau Küble.

Und da, nur für Sie zur Ausbildung gesagt, im Grundgesetz zwar eine Meinungsfreiheit verankert ist, aber nicht das Recht, jeden beliebigen Mist ungefiltert von sich zu geben, ist die Nachfrage nach den Sachhintergründen nicht nur gestattet, sondern nachgerade notwendig. Und das Ausbleiben der Antwort darf im Prozess der öffentlichen Meinungsbildung anders als vor Gericht durchaus gegen den Angeklagten verwendet werden.

Grüße,
Protector

Der Chorleiter hat gesagt…

Keine Antwort auf gestellte Fragen, aber, wie üblich, genüßliche Ablenkungen.
Kenne ich aus dieser beschriebenen Zeit und der geschilderten Art.
Ist heute, leider, auch wieder weit verbreitet.
Und meinem Grundsatz: Auch das hören, was nicht gesagt wird, das erkennen, was nicht gezeigt wird,
gelernt damals und heute nicht vergessen, bleibe ich treu.
Herr Vollbrecht, da sieht man sie mit ganz anderen Augen, hört leise etwas anderes mitklingen. So ist das bei Chorleitern.
Achtet den Menschen neben euch, besonders Kinder und Hilfebedürftige, laßt es nicht beim Wollen, tut euch und anderen keinen Zwang an. Frei sein ist anstrengend, Freiheit oft verkannt.

protector fidei hat gesagt…

Guten Morgen Chorleiter,

eine einfache Nachfrage nach Belegen für eine Aussage mit den Fragen eines Staatskundelehrers in der DDR+ zu vergleichen deutet darauf hin, dass Herr V. noch nicht ganz in der Demokratie angekommen ist. Aber das soll ja vielen so gehen.

Ich habe mich übrigens nicht ablenken lassen, nachgeforscht und festgestellt, dass die Übergriffe gegenüber katholischen Geistlichen in Deutschland erheblich zurückgegangen sind. Selbst kirchennahe Quellen berichten für 2010 von lediglich drei Übergriffen deutschlandweit, wobei in keinem Fall nachgewiesen werden konnte, dass der Übergriff mit dem religösen Hintergrund des Opfers in Verbindung zu bringen ist. Diese erfreuliche Entwicklung ist das Ergebnis einer seit langem anhaltenden Säkularisierung des öffentlichen Lebens.

Grüße,
Protector

Anonym hat gesagt…

Ich möchte an dieser Stelle einmal den Dolmetscher spielen:

protector fidei: Bleib bei der Sache!
A.Vollbrecht: Nein!

protector fidei hat gesagt…

Ich bin bei der Sache geblieben und habe nachgeforscht. Dabei habe ich herausgefunden, dass die Gewalt gegen katholische Geistliche in Deutschland schon seit lamgem stark rückläufig ist. Im letzten Jahr wurden selbst aus kirchenfreundlichen Kreisen lediglich drei Übergriffe benannt, wobei in keinem Fall ein direkter Zusammenhang mit dem geistlichen Amt hergestellt werden konnte. Diese erfreuliche Entwicklung geht offenbar auf die zunehmense Säkularisierung der Gesellschaft zurück.

A.Vollbrecht hat gesagt…

...wie ist es möglich, daß eine ganze Generation WIEDER auf Demagogen hereinfallen konnte, aber während die Menschen östlich der Elbe vor langer Zeit dazu lernten, glaubt jene westlich dieses Flusses immer noch der Demokratie nützlich zu sein, obwohl es eine Fülle von modernster Technik UND Dokumentationsmaterial (von dem natürlich immer noch viel zurück gehalten wird) gibt...?!
Mir fallen immer wieder die Worte Martin Hohmann´s ein!! :

http://video.google.com/videoplay?docid=-6609394119845989184#

P.S. Dieses ist mein letzter Beitrag in dieser sehr LEHRREICHEN Kommentarspalte !
P.P.S. Gott schütze das Kommende !!

protector fidei hat gesagt…

Jetzt hackt er auch noch auf den Leipzigern rum...

Und die Berliner haben genau was gelernt?

Meine Güte, Herr V., können Sie denn nicht ein einziges Mal beim Thema bleiben?

Habe übrigens heute ein paar interessante Szenen aus der englischen Katholikenverfolgung gesehen. Ich muss sagen, die Gewalt gegen katholische Geistliche ist wirklich sehr zurückgegangen.

Luise M. hat gesagt…

Unglaublich! Bin total erschüttert, wie ist das möglich

Anonym hat gesagt…

Gewalt, gegen wen auch immer, ist etwas Schreckliches!
Aber mittlerweile - im Herbst 2011 - bin ich tatsächlich erstaunt, daß es nicht noch viel mehr Übergriffe gegeben hat:

Nach nunmehr hunderten, bekannt gewordener Fälle von Kindesmissbrauch durch katholische Priester -

Herr v. Gersdorff,
Sie enttäuschen mich zutiefst, über diese Vorkommnisse nicht ein einziges mal dezidiert bzw. mit einer klaren Meinungsäußerung berichtet zu haben!

Sie halten es anscheinend genau wie die Kirche selbst: die Vorfälle "intern klären", also unter den Tisch kehren...

Ich bin bekennende Christin (61 Jahre) und nachdem mir die Tragweite der Geschehnisse und die Reaktion "meiner" Kirche darauf komplett bewußt wurde, guten Gewissens aus der Kirche ausgetreten.
Mit diesem "Verein" verbindet mich nichts mehr.