Sonntag, 5. September 2010

Hessen-SPD will Schulsystem total umkrempeln.

Längeres gemeinsames Lernen, Realschule abschaffen und erweiterte Realschulen, die sich zu Gemeinschaftsschulen fortentwickeln könnten, das sind die Vorstellungen der hessischen SPD für die Zukunft der Schule.

In den Gemeinschaftsschulen soll es weder Sitzenbleiben, Querversetzungen in anderen Schulformen noch Noten geben.

Thorsten Schäfer-Gumpel, Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag, kommetierte: „Nicht das Kind soll sich auf die Schule ausrichten, umgekehrt muß es sein“. Indem die Schulkonferenz gestärkt wird, soll die Schule demokratischer werden.

Der bildungspolitische Sprecher der CDU im Landtag, Hans Jürgen Irmer, kritisierte den SPD-Entwurf scharf: „Unter dem Deckmantel von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit“ solle eine „sozialistische Einheitsschule“ eingerichtet werden.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. September 2010 beschrieb den SPD-Entwurf süffisant als „Schöne neue Bildungswelt“.

1 Kommentar:

Gewissen007 hat gesagt…

so einen Humbug kann man nicht ernst nehmen.
absurd lächerlich