Mittwoch, 26. Mai 2010

Die Abgeordnete des Europäischen Parlaments Anna Zaborska macht einen glühenden Aufruf zugunsten der Familie

Eine neue Form des Totalitarismus ist heutzutage am Werke: jene, die “sich, mit Hilfe des Relativismus und der institutionellen Steuerung der Moral, auf der Dekonstruktion des Naturgesetzes gründet”, erklärte Frau Anna Zaborska während einer durch die Pro Europa Christiana Federation organisierten Konferenz am 11. Mai in Brüssel.

“Der Vorwand ist immer derselbe: Berücksichtigung der Grundrechte, die Förderung der Minderheiten, die Nichtdiskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung”, sagte sie und stellte klar: “Der Staat darf die Menschheit nicht nach den Prinzipien einer künstlich erstellten, sich stets ändernden Ideologie neu erfinden: Die Auflösung der Familie, die auf der Ehe zwischen Mann und Frau fundiert, öffnet dem Totalitarismus die Türen”.

Als “kollektiven Selbstmord” bezeichnete Paul Herzog von Oldenburg in seinen Einführungsworten diese Politik, die beabsichtigt, “den Ast abzusägen, auf dem unsere ganze soziale Existenz aufgebaut ist”. Der Verantwortliche der Pro Europa Christiana Federation in Brüssel eröffnete den Abend vor einem Publikum von mehr als 70 Streitern für die Familie, Beamten der E.U. und politisch Verantwortlichen.

Vor dieser ausgewählten Gesellschaft unterstrich die slowakische Abgeordnete des europäischen Parlaments, dass die “Natur der Ehe zwischen Mann und Frau” durch die Charta der Grundrechte, unter dem Vorwand der Nichtdiskriminierung der sexuellen Orientierung oder des Geschlechts, bedroht wird.

“Durch die Entwicklungen des Gemeinschaftsrechts wird die Familie eher zu einer Überlebensgruppe als zu einer solidarischen Einheit”, alarmiert sie.

“Jeder Beschluss der europäischen Institutionen beeinflusst unmittelbar das Leben unserer Familien”, warnt Frau Zaborska.

Die Verteidigung der Familie, gegründet auf der Ehe zwischen Mann und Frau, ist somit zum “wahrhaft strategischen Ziel geworden, denn die Charta der Grundrechte hat eine genaue Definition der Familie absichtlich unterlassen, und alle Angleichungen des Gemeinschaftsrechts im Bereich der Familie müssen unbedingt das Prinzip der Nichtdiskriminierung, basierend auf Geschlecht und sexueller Neigung, berücksichtigen”, so Frau Zaborska.

Für die Präsidentin der “Interparlamentarischen Gruppe Familie, Schutz der Kinder und Solidarität zwischen den Generationen des europäischen Parlaments”, ist dies das Resultat der “Expertokratie”, also des schlechten Einflusses der mächtigen Lobbys, die nicht das Gemeinwohl repräsentieren und die im Herzen der europäischen Institutionen aktiv sind.

“Wetseuropa zeichnet eine unerträgliche Leichtigkeit und Sorglosigkeit bei der Diskussion von Gegensätzen bei sozialen Fragen aus”, beklagte Frau Zaborska. Sie mahnte, dass “der politische Diskurs” unter den europäischen Abgeordneten der Christdemokraten, deren Mitglied sie ist, “oft falsch verstanden wird”, denn diese ignorierten vielfach ihr Gewissen im Namen einer falschen “Kompromisskultur”.

Anna Zaborska, Familienmutter und Kinderärztin, setzte sich gleich nach dem Fall des Kommunismus in ihrer Heimat, der Slowakei, in der Politik ein.

Aus ihrer reichen Erfahrung des Widerstands gegen ein totalitäres Regime, ermutigte sie die Teilnehmer, “die Hoffnung nicht aufzugeben” und sich zu Herzen zu nehmen “dass keine soziale Gruppe, keine politische Partei und keine Ideologie sich das Recht anmassen kann, die Rolle des alleinigen Führers einzunehmen”.

Sie schlug vor, in der Debatte die einschlägigen Texte des internationalen Rechtes zu verwenden, die deutlich machen, dass “die Familie das natürliche und grundlegende Element der Gesellschaft ist und das Recht hat auf den Schutz durch die Gesellschaft und den Staat”, dass “Mutterschaft und Kinder ein Recht auf Hilfe und besondere Begleitung haben” und dass “die Eltern das Recht haben, die Art der Erziehung ihrer Kinder zu wählen”.

Nach Zaborska bieten sich heute viele Möglichkeiten, im Rahmen der Strategie “Europa 2020” eine familienfreundliche Politik zu machen.

Deshalb muss man bei den Gewählten auftreten “um sie aufzufordern, die natürliche Familie im Rahmer der verschiedenen nationalen und europäischen Politiken zu unterstützen.”

Frau Zaborska: “Wir haben die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, um die christliche Familie, gegründet auf die Ehe zwischen Mann und Frau, zu verteidigen. Wir sind verpflichtet, die Priorität der Eltern bei der Erziehung der Kinder zu fordern”. Es dauere 10 Minuten, um ein E-Mail zu schreiben, aber es bringe diejenigen, die Entscheidungen fällen, zum Nachdenken, versicherte sie.

Auch empfahl sie, einige erzielte gute Ergebnisse in den europäischen Institutionen zu veröffentlichen, wie z. Bsp. die Empfehlung mit dem Titel: “Investion in den familiären Zusammenhalt als Faktor der Entwicklung in Zeiten der Krise”, erst kürzlich genehmigt von der parlamentarischen Versammlung des Europarates, auf den Vorschlag des italienischen Abgeordneten, Luca Volontè.

Für die Verteidiger der Familie ist die aktuelle Herausforderung, “gemeinsam vorwärts zu gehen” und “den Ball auf intelligente Weise von einem Spieler zum anderen durchzugeben, ohne der Gegenpartei die Chance zu geben, ihn wegzunehmen”, schloss die slowakische Abgeordnete im europäischen Parlament.

Abschließend dankte sie ausdrücklich für die geleistete Arbeit der Familienverbände wie Care For Europe, New Women For Europe, Fémina Europa, dem Mouvement Mondial des Mères, dem Forum Eurpéenne des Femmes und den in der Fédération Pro Europa Christiana zusammengeschlossenen Organisationen.

Kommentare:

e.jung hat gesagt…

Ich gratuliere Ihnen Frau Zaborska zu diesen mutigen Worte über Ehe und Familie. Wir haben die Verantwortung gegenüber unserer Gesellschaft diese Werte zu verkünden und mutig dafür einzustehen. Bleiben Sie am Ball, Sie haben viele Unterstützer.
e.jung

Anonym hat gesagt…

Ihr macht als würde die familie das einzig seelig machende sein. habt ihr euch mal mit geschichte befaßt? wie lange existiert die familie in der von euch gewünschten form, was brachte sie dorthin, wie war sie vorher, wie sollte sie sein um uns und die welt zu erhalten und zu entwickeln? was sind die alternativen?
wie steht geschrieben: "...“dass keine soziale Gruppe, keine politische Partei und keine Ideologie sich das Recht anmassen kann, die Rolle des alleinigen Führers einzunehmen”."
aber ihr nehmt euch das recht raus den nabel der welt zu spielen? nur eure meinung soll zählen, nur eure meinung ist richtig?
wo leben wir denn, wovon träumt ihr??

Anonym hat gesagt…

ihr seid verdammte scheissfaschisten

Anonym hat gesagt…

"Das Christentum hat in seiner blutigen Geschichte aus Fanatismus ganze Völker ausgelöscht, Kulturen zerstört. Kennzeichnend sind Zwangschristianisierung über Jahrtausende, Massenmorden an Andersdenkende, Frauenfeindlichkeit, aber auch Rassismus bis in die Gegenwart." - Helmut Steuerwald