Dienstag, 2. März 2010

Bischof Antoon Hurkmans: Aktiv gelebte Homosexualität schließt vom Empfang der Heiligen Kommunion aus

Im Grunde genommen sagte der Bischof des Bistums ’s-Hertogenbosch eine Selbstverständlichkeit. Dennoch revoltierten einige Hundert Homo-Aktivisten und störten den Gottesdienst in der Kathedrale von Den Bosch. Die Demonstranten schlichen sich in den Gottesdienst und verließen die Hl. Messe unter lauten Protesten. Zuvor hatte der Priester klar gestellt, dass Homosexuelle nicht die Heilige Eucharistie empfangen können.

Das Verhalten der Homo-Aktivisten ist ein weiterer Beweis, daß manche Verbandshomosexuelle äußerst intolerant gegenüber konträren Positionen sind.

Kommentare:

Dagegen hat gesagt…

@ Mathias von Gersdorff
"Das Verhalten der Homo-Aktivisten ist ein weiterer Beweis, daß manche Verbandshomosexuelle äußerst intolerant gegenüber konträren Positionen sind."

Bei Ihnen wird sogar ein Stein zum Bumerang.
Gelebte Heilige Kommunion schließt Empfang von wissendem Leben aus!

Persepolis hat gesagt…

Das Verhalten des Großteils der Kirchen ist ein weiterer Beweis dafür, dass manche Christen seit 2000 Jahren immer noch nicht begriffen haben, was Nächstenliebe und Menschlichkeit sind.

Anonym hat gesagt…

Sünden wie gelebte Homosexualität zu tolerieren und am besten noch fördern? Das soll Nächstenliebe sein? Sie in ihrem verhängnisvollen Irrtum belassen soll Menschlichkeit sein?
Liebe Leudz bitte vorher mal genauer informieren, das täte gut:
Verschiedene Studien haben inzwischen belegt, dass homosexuell lebende Menschen ein qualitativ minderwertigeres Leben führen: Ständige Erkrankungen, sowohl psychischer als auch physischer Art, gehören zu diesem Lebensstil dazu. Dies - und noch weiteres - führt letztendlich zu einer stark verkürzten Lebensspanne. (Homosexuelle haben wesentlich mehr Selbstmordgedanken/versuche hinter sich, Erkranken wesentlich öfter, haben viel öfter Depressionen, viel öfter Alkoholexzesse etc. als heterosexuell lebende Menschen). Das ist "homophob"? Glückwunsch, dann gleich ab zum EU-Rat, denn bis heute ist noch nicht fest gelegt, was "homophob" überhaupt genau bedeuten soll. Sicherlich nicht Fakten, Tatsachen und gesunder Menschenverstand! (vgl.: Spectra Nr. 55/Seite 8 des Schweizerischen Bundesamtes für Gesundheit)

Persepolis hat gesagt…

Denk doch mal darüber nach, dass viele Homosexuelle wegen Leuten wie dir Selbstmordgedanken o.ä. haben. Weil sie ständig auf unsinnigen Hass stoßen, nur weil sie Gefühle haben, die sie eben nicht ändern können.
Das Homosexuellsein sucht man sich übrigens nicht aus.

Anonym hat gesagt…

Weißt du Anonym, bevor ich mich in meinen Behauptungen auf ein Märchenbuch stütze, lasse ich par Beweise rüberwachsen, BEVOR ich zu ein totalitären Diktatur Gottes aufrufe!

Old Geezer hat gesagt…

Auch wenn es etwas platt ist, aber:

gelebte Homosexualität und Pädophilie schließt den Empfang der Priesterweihe ganz offenbar NICHT aus!


...aber das war ja in diesem Forum noch nie ein Thema.

Anonym hat gesagt…

Das Verhalten der Kreuzzug-Aktivisten ist ein weiterer Beweis, daß manche Verbandsfundamentalisten äußerst intolerant gegenüber konträren Positionen sind.

Anonym hat gesagt…

da gibt es nix zu diskutieren, gelebte Homosex ist mit positivem Lebensstil nicht vereinbar. Und diese selbstbemitleidenden Psychotunten, die sich dauerdiskriminiert fühlen , wollen normale Leute auch nicht um sich haben. Geht doch in den Ziegenstall und tobt euch aus. ok?

Anonym hat gesagt…

nein

Anonym hat gesagt…

Wer ist normal?
Oder wer glaubt nur normal zu sein?

Felix hat gesagt…

Das ist doch alles völliger Unsinn, ich gebe dem Bericht völlig Recht: Die Kommunion (genauso übrigens wie die Ehe) ist etwas Christliches aus der Bibel, dem Wort Gottes. Gott schuf nun mal Mann und Frau zu deren Vereinigung und nicht Mann und Mann. Wer homosexuell ist, verstößt demnach gegen christliche Weisungen und hat kein Anrecht auf christliche Gaben.