Montag, 15. Februar 2010

Aktion gegen Linkstrend in der CDU

Die „Aktion Linkstrend stoppen!“ unter der Initiative von Rechtsanwalt Friedrich-Wilhelm Siebecke ging am Sonntag mit großformatigen in der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ und der „Welt am Sonntag“ an die Öffentlichkeit. Die Initiative fordert eine grundlegende politische Kurskorrektur. Unter anderem wird die linke Gesellschaftspolitik mit ihren Teilbereichen Gender-Mainstreaming, Homo-Agenda und Antidiskriminierungspolitik kritisiert.

Die Aktion wird von namhaften CDU-Mitgliedern unterstützt: Dr. Werner Münch, ehemaliger CDU-Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt; Claus Jäger MdB a.D., Johanna Gräfin von Westfalen, Christdemokraten für das Leben; Prof. Hubert Gindert, Vorsitzender des Forums Deutscher Katholiken, Prof. Klaus Hornung und andere.

Link zum Manifest. HIER

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die CDU ist seit der Gründung der BRD das Schlimste, was Deutschland passieren konnte - die Festigung einer rechtskonservativen Volkspartei.
Natürlich jammern alle über die ehemaligen Mitglieder der SED in der LINKEN (zu Recht), aber keiner über die ehemaligen Mitglieder der Blockparteien, die jetzt in anderen Parteien sind. Und natürlich spricht auch keiner über die ganzen Altnazis, die der CDU beigetreten waren.
Man mag die DDR oft kritisieren - zu Recht - aber in der Entnazifizierung war die DDR der BRD Meilen voraus.

A.Vollbrecht hat gesagt…

"Der Fisch fängt immer am Kopf zuerst an zu stinken", das gilt auch für die CDU! Der Zusammen bruch auch dieser Gesellschaft ist nicht mehr zu stoppen. Ich denke das fing spätestens mit dem BASF-Kanzler Dr. Kohl an. Trotzdem Hochachtung vor dem Mut von Herrn Siebecke! Leider habe ich wie viele "kleine" Leute weder die finanziellen Mittel, noch den Bekanntenkreis um derartige Dinge zu tun, mir bleibt nur meine Kinder mit Liebe zu erziehen und meiner Frau dankbar zu sein für ihre Treue und Liebe zu uns!

Kernbeisser hat gesagt…

Letztlich wird es so sein, dass sich "rechts von der CDU" eine neue Partei aufbaut. Dort werden sicherlich auch die eine neue politische Heimat finden, die jetzt dankenswerterweise ihre Aktion gegen den Linkstrend in der CDU durchführen. Man wird später nicht sagen können, dass niemand versucht hätte, zu retten, was nicht mehr zu retten ist: nämlich die CDU als Volkspartei.

ich bin der andere hat gesagt…

jedem deutschen seine eigene partei, religion, freiheit demokratie
am besten noch die eigene wahrheit
denkt jeder an sich ist an alle gedacht
bin ich der der ich bin oder der der ich sein möchte
was ist dann zentrum oder eine seite davon
wer sagt das bestimmend

A.Vollbrecht hat gesagt…

Andere Länder, andere Sitten, äh Presse: http://www.schweizmagazin.ch/2009/04/13/deutsche-kanzlerin-merkel-ein-stasi-spitzel/ Auch die Kommentare sind aufschlußreich!

Gino hat gesagt…

Ihr redet viel davon, seid doch untereinander uneins bis abfällig zueinander, greint rum wie fordernde Kinder, doch es steht geschrieben:
Christus spricht: "Daran wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger sid, wenn ihr Liebe untereinander habt. Johannes 13,35
Was ist wohl für andere euer Erkennungszeichen?

Anonym I hat gesagt…

Scheint alles nur im rausch zu ertrageN

Old Geezer hat gesagt…

@Gino:

Andererseits sagt er in Lukas 14:26: "So jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein"